Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Informationen zur Einführung von JUNIOR-Kompakt in Baden-Württemberg unterstützt durch:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Informationen zur Einführung von JUNIOR-Kompakt in Baden-Württemberg unterstützt durch:"—  Präsentation transkript:

1 1 Informationen zur Einführung von JUNIOR-Kompakt in Baden-Württemberg unterstützt durch:

2 JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai Ablauf Agenda Kontakt Einleitung Zusammenfassung

3 3 Einleitung Historie JUNIOR JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

4 4 Einleitung Historie JUNIOR-Kompakt Zielgruppe: Schüler bereits ab Klasse 7, insbesondere von Haupt- und Realschulen Pilotphase JUNIOR-Kompakt ab Februar 2007 Start in NRW, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern und Thüringen Ab Sommer 2011 Angebot in insgesamt 12 Bundesländern JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

5 5 Einleitung Zielsetzung des Projekts Wirtschaftliches Denken fördern: Einblick in die soziale Marktwirtschaft Anregung unternehmerischen Denkens und Handelns Förderung des Existenzgründungsgedankens Berufsvorbereitung: Verbesserung der Ausbildungsreife Unterstützung zur Berufswahlorientierung JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

6 6 Einleitung Pilotphase in Baden-Württemberg 10 – 15 (Werk-) Realschulen Einbindungsmöglichkeiten für die Schulen: Profilbereich Wirtschaftslehre und Informationstechnik der Werkrealschule AGs und Projektkurse im Rahmen des normalen Unterrichts Teilnahme an JUNIOR-Unternehmertreff und –Messe JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

7 7 Ablauf Agenda Kontakt Einleitung Zusammenfassung JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28.. Mai 2011

8 JUNIOR Informationsveranstaltung am 28. Mai Einleitung Grundlagen JUNIOR-Geschäftsstelle stellt organisatorischen und rechtlichen Rahmen Projekteinbindung kann erfolgen: im regulären Unterricht in einem Wahlpflichtkurs / Projektseminar in freiwilliger Arbeitsgemeinschaft Lehrer als Schulpate: Coach, Unternehmensberater Durchschnittlich zwei bis vier Schulstunden Aufwand pro Woche

9 JUNIOR Informationsveranstaltung9 Einleitung Didaktische Zielsetzung Wirtschaftliches Denken fördern: Einblick in die soziale Marktwirtschaft Anregung unternehmerischen Denkens und Handelns Förderung des Existenzgründungsgedankens Berufsvorbereitung: Verbesserung der Ausbildungsreife Unterstützung zur Berufswahlorientierung Entwicklung wichtiger Schlüsselkompetenzen

10 10 Trainingsphase: Start nach den Sommerferien Schülern erlernen das notwendige Rüstzeug für ihre Unternehmertätigkeit Zeit für Geschäftsidee- und Namensfindung Unternehmensphase: Start Ende des Jahres erst hier beginnen Nachweispflichten Ablauf Didaktisches Konzept JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

11 11 Ablauf Geschäftsidee Schüler wählen Geschäftsidee selbst aus – je nach Interessen und Fähigkeiten der Schüler Produkt oder Dienstleistung Beispiele für Geschäftsideen: Accessoires T-Shirt-Druck Eventmanagement JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

12 12 Ablauf Kapitalbeschaffung und Buchführung 90 Förderurkunden à 5 bis 10 Jeder Schüler beteiligt sich am Unternehmen Schüler müssen Dritte von ihrer Geschäfts- idee überzeugen JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28.. Mai 2011 Einnahmen- und Ausgabenrechnung Automatische Aggregation zu GuV Selbstbestimmte Kapitalverwendung

13 13 Workshops am Anfang des Schuljahres für Schüler und Lehrer Schulpatenworkshop Buchführungsworkshop Vorstandsvorsitzendenworkshop Verkaufsmessen Öffentliche Veranstaltung in einem Einkaufszentrum Präsentation der Unternehmen an Messeständen Ablauf Veranstaltungen JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

14 14 Ablauf des JUNIOR-Projektjahres Zertifikat Dokument für Lebenslauf Anknüpfungspunkt im Bewerbungsgespräch Für die Schüler resultiert unabhängig vom Gewinn oder Verlust, …,ein Zertifikat der IW JUNIOR gGmbH über die erfolgreiche Teilnahme am Projekt. […] Oft scheinen diese [Zertifikate] mehr Wert als Schulnoten zu haben und sie dienen zudem als Gesprächsgrundlage eines jeden Einstellungsgesprächs. (Zitat langjähriger Schulpate) JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

15 15 Ablauf Agenda Kontakt Einleitung Zusammenfassung JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

16 16 JUNIOR Ab Klasse 9 aller allgemein- und berufsbildenden Schulen Start direkt nach den Sommerferien Verkauf von Anteilsscheinen Monatliche Einnahmen/Ausgaben- Rechnung sowie Jahres-GUV & Bilanz Auszahlung des Schlusskapitals an Anteilseigner Wettbewerbe JUNIOR-Kompakt Klasse 7-10 aller allgemeinbildenden Schulen Altersgerechte Trainingsphase Verkauf von Förderurkunden nur monatliche Einnahmen/Ausgaben- Rechnung Spende des Schlusskapitals an Schulförder- oder gemeinnützigen Verein Zusammenfassung JUNIOR-Kompakt –Die Unterschiede zu JUNIOR JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

17 17 Ablauf Agenda Kontakt Einleitung Zusammenfassung JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28. Mai 2011

18 18 Kontakt Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH JUNIOR-Kompakt Geschäftsstelle Postfach Köln Telefon: 0221/ Telefax: 0221/4981 – JUNIOR-Kompakt Informationsveranstaltung am 28.. Mai 2011


Herunterladen ppt "1 Informationen zur Einführung von JUNIOR-Kompakt in Baden-Württemberg unterstützt durch:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen