Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Experimente im Sachunterricht. Inhalt 1) Warum Experimente im Sachunterricht? (Lena Schäfer) 2) Exkurs: Genetisches Lernen und Conceptual Change als veränderter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Experimente im Sachunterricht. Inhalt 1) Warum Experimente im Sachunterricht? (Lena Schäfer) 2) Exkurs: Genetisches Lernen und Conceptual Change als veränderter."—  Präsentation transkript:

1 Experimente im Sachunterricht

2 Inhalt 1) Warum Experimente im Sachunterricht? (Lena Schäfer) 2) Exkurs: Genetisches Lernen und Conceptual Change als veränderter Blick auf Experimente im Sachunterricht (Sabine Marschall)

3 Warum? Methoden im Sachunterricht Lernen mit allen Sinnen Offene Unterrichtsmethoden (Projekte, Projektunterricht im Sachunterricht Stationsarbeit, Lerntheke, Werkstattarbeit, Atelierarbeit) Fächerübergreifender Unterricht Außerschulische Lernorte Differenzierung und Förderung Spielen im Sachunterricht Experimente im Sachunterricht

4 Experimente sind die Schlüsselstelle der meisten Problemlöse- und damit Erkenntnisgewinnungsprozesse in den Naturwissenschaften. Sie allein entscheiden darüber, ob eine Erklärungshypothese weiterhin akzeptabel ist oder verworfen werden muss oder geben Anlass dazu, überhaupt eine Hypothese zu formulieren (SCHMIDKUNZ&LINDEMANN 1999). Schlüsselstelle

5 Drei grundlegende Formen der Aneignung von Realität: Zentrale Aufgaben des SU`s Erleben Handeln Erfahren

6 Kreismodell des Forschens Problemstellung Vermutungsphase Informationsgewinnung Problemlösung

7 Problem Regeln überlegen, was passieren könnte genau beobachten, was passiert beschreiben, was passiert ist überlegen, warum es passiert sein könnte Probleme in der Umsetzung

8 Ziel SuS sollen sich ihrer selbst bewusst sein sich ihre Umwelt erschließen Verständnis zur Realität erreichen und methodische Kompetenzen erwerben Ziele des Sachunterrichts a) b) c) d) strukturiert differenziert erweitert korrigiert

9 Genetisches Lernen und Conceptual Change Genetisches Lernen nach Martin Wagenschein 3 Schlüsselbegriffe: Genetisch Sokratisch Exemplarisch Genetische Orientierung des SU bei Walter Köhnlein 3 Aspekte des genetischen Vorgehens: Logisch- genetisch Individual- genetisch Historisch- genetisch Vgl. MÖLLER, K. (2001/ 2007)Vgl. KÖHNLEIN (2012) Vgl. KAISER, A. (2008)

10 Conceptual Change gedankliche Vorstellung, Idee, Begriff Entwicklung, Veränderung Konzeptveränderung Konzeptwechsel Ausgangspunkt: Präkonzepte Vgl. MÖLLER, K. (2001/ 2007)Vgl. KÖHNLEIN (2012) Vgl. KAISER, A. (2008)

11 Conceptual Change Präkonzepte Assimilation Akkomodation Kognitiver Konflikt Misconceptions Anknüpfungsfähiges Wissen, Transfer möglich ausdifferenzieren Vgl. MÖLLER, K. (2001/ 2007)Vgl. KÖHNLEIN (2012) Vgl. KAISER, A. (2008)

12 Conceptual Change Vgl. MÖLLER, K. (2001/ 2007)Vgl. KÖHNLEIN (2012) Vgl. KAISER, A. (2008) Voraussetzungen für Conceptual Change Unzufriedenheit mit bisherigen Konzepten Neue Konzepte sind verständlich, plausibel, überzeugend… Entwickelte Konzepte haben sich bewährt Motivation Merkmale/ Konsequenzen Handlungsintensive Lernformen Kooperative Denkprozesse in problemhaltigen, authentischen Lernsituationen (sozialer Prozess) Reflektierendes Lernen – Anregung von Meta- Learning Strukturierung des Lerninhalts Langwieriger, gradueller Prozess Kontextabhängig Reflektierendes Lernen Keine Methode, sondern grundlegendes Unterrichtsprinzip!!!

13 Conceptual Change Vgl. MÖLLER, K. (2001/ 2007)Vgl. KÖHNLEIN (2012) Vgl. KAISER, A. (2008) Mit dem Kind von der Sache aus, die für das Kind die Sache ist Rolle des SchülersRolle des Lehrers Kind als Mittelpunkt Aktives, selbständiges Lernen Austausch mit anderen Mitschülern Kritische Reflexion Produktive Findigkeit Interesse zeigen Teilnahme am Unterrichtsgespräch Integration von Pädagogik, Didaktik + fachl. Wissen Kenntnisse über Schüler (Präkonzepte) So viel Hilfe wie notwendig und so wenig Unterstützung wie möglich Strukturierung Zeitplanung Offene Fragen Unterstützende Gesprächsführung Mitgestalter Stumme Impulse Beobachtung + Zuhören Anpassung d. Lernumgebung

14 Conceptual Change Wirksamkeit und Forschung Ergebnisse Lehrerfortbildungsstudie BIQUA-Schwerpunktprogramm (Möller/ Stern 2006): ‡Abwendung von Vermittlungsvorstellungen hin zu einem Conceptual Change-orientierten Verständnis durch intensive Fortbildungen möglich ‡Conceptual-Change orientiertes Verständnis korreliert mit entsprechendem Verhalten der Lehrkräfte im Unterricht ‡Lehrkräfte mit besserem Verständnis von Conceptual Change erzielen bessere Schülerleistungen Fazit: Vorstellungen von Lehrkräften über LERNEN sind entscheidend! ‡ Aus- und Fortbildung muss das Verständnis über den Prozess des Lehrens und Lernens thematisieren und ein aktives Lernverständnis aufbauen!


Herunterladen ppt "Experimente im Sachunterricht. Inhalt 1) Warum Experimente im Sachunterricht? (Lena Schäfer) 2) Exkurs: Genetisches Lernen und Conceptual Change als veränderter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen