Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G l i e d e r u n g 1.Geschichtliche Entwicklung des Sachunterrichts 2.Lehrplan Sachunterricht für die SFL 3.Gesellschaftliche Veränderungen und heutige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G l i e d e r u n g 1.Geschichtliche Entwicklung des Sachunterrichts 2.Lehrplan Sachunterricht für die SFL 3.Gesellschaftliche Veränderungen und heutige."—  Präsentation transkript:

1 G l i e d e r u n g 1.Geschichtliche Entwicklung des Sachunterrichts 2.Lehrplan Sachunterricht für die SFL 3.Gesellschaftliche Veränderungen und heutige Kindheit 4.Daraus abgeleitete didaktische Perspektiven 5.10 Punkte zur Interessenweckung 6.Tipps zur Themenauswahl und -umsetzung in der eigenen Klasse 7.Grundlegende Aneignungsformen des Sachunterrichts 8.Zieldimensionen eines zukünftigen Sachunterrichts

2 1. Geschichtliche Entwicklung des Sachunterrichts a)Realienunterricht -17. Jahrhundert -Comenius: Orbis sensualium pictus erhob den Anspruch, das gesamte Wissen der Welt zu vermitteln (statt nur religiöser Inhalte). b)Anschauungsunterricht -zweite Hälfte des 18. Jh. – ca Pestalozzi: Lernen mit Kopf, Herz und Hand Einsatz von Bildern c)Heimatkunde -erste Hälfte des 20. Jh. -teilweise beeinflusst durch Reformpädagogik zentrales Anliegen: Prinzip der Kindgemäßheit d)Sachunterricht -seit 1969 als Fach in den Richtlinien und Lehrplänen -zunächst stark wissenschaftsorientiert -im Mittelpunkt steht ein differenzierter, anregungsreicher und lebendiger Schulalltag

3 2. Lehrplan Sachunterricht für die SFL

4 3. Gesellschaftliche Veränderungen und heutige Kindheit Schlagworte zur heutigen gesellschaftlichen Wirklichkeit: –Leben aus zweiter Hand (statt eigenes Erleben) –Leben in zunehmender Vereinzelung –Leben angesichts bedrohter Zukunft Kategorien zur Beschreibung heutiger Kindheit: –Verwissenschaftlichung –Veränderungsdynamik –ökologische Probleme –Konsumterror –Verlust an sozialer Sicherheit –Medien –Urbanisierung

5 Thesen gesellschaftlicher Trends: a)Eine alltägliche Ausbreitung des Konsumsystems b)Der Zerfall primärer sozialer Strukturen und Bindungen c)Eine wachsende Anonymisierung von Erziehung d)Die Tendenz zur Individualisierung

6 4. Daraus abgeleitete didaktische Perspektiven a)Projektunterricht b)sachunterrichtliche Erfahrung schon beim Schulanfang eröffnen c)Bedürfnis nach Identität berücksichtigen soziale Ich-Stärke entwickeln d)Konflikte wahrnehmen und lösen e)Unterrichtsinhalte aus den eigenen lebendigen Erfahrungen erwachsen lassen f)Lernen in und mit Verschiedenheiten

7 5. Zehn Punkte zur Interessenweckung Der Lehrer sollte: -interessierende Dinge finden -genetisches Lernen ermöglichen (Lerngegenstand an der Wurzel packen) -Zeit zum Verweilen geben -tief in die Sache eindringen -Interessen der Kinder ernst nehmen -Probleme in den Mittelpunkt stellen -Kind als Experten in den Unterricht einbeziehen -Emotionalität zulassen (und provozieren), positive Arbeitsatmosphäre schaffen -Selbständigkeit gewähren und auf Ordnung achten -selbst als Vorbild dienen und eigenes Interesse zeigen

8 6. Tipps zur Themenauswahl und -umsetzung in der eigenen Klasse -Verknüpfungen zwischen Pflichtthemen und weiteren Themen herstellen -alle Themen in einen größeren Rahmen bringen (Jahresplan) -Jahresplan den Schülern offen legen und Möglichkeit der Veränderung einräumen -die Schüler zu eigenen Themenvorschlägen anhalten -ihre Fragen, Materialien und Anregungen sammeln bevor ein Thema beginnt -Materialkiste und Literatur anbieten -eine Woche im Schuljahr einräumen, in der ein ausgewähltes Thema unter vielen verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet wird -Methoden auch mit den Schülern absprechen -die Schüler unterstützen, die sich mit einem Thema weiterhin beschäftigen wollen (Material zur Verfügung stellen, Tipps geben,...) -außerschulische Lernorte aufsuchen und offene Unterrichtsformen nutzen -Ideen und Materialien mit anderen Klassen austauschen

9 7. Grundlegende Aneignungsformen des Sachunterrichts Erleben Erfahren Handeln Sich daraus ergebende Folgen für den SU wären, dass..... er nur begrenzt planbar ist, da Erleben und Erfahren individuelle Vorgänge sind.... es seine Aufgabe ist, erlebnisreiche Situationen zu planen.... das Lernen an außerschulischen Lernorten stattfindet, um Kinder vor Ort zum Erleben, Erfahren und Handeln anzuregen.... alle Vorerfahrungen der heterogenen Lerngruppe berücksichtigt werden sollten.... Lehrer die Aufgabe haben, Fragen u. Anregungen der Schüler ernst zu nehmen - auch dann, wenn diese von den eigenen Vorstellungen abweichen.... die Entwicklung des Denkens und Handelns weitergeführt werden soll, wozu auch neue Lerninhalte notwendig sind, die auf die Erfahrungswelt der Kinder abgestimmt werden und sie interessieren.

10 8. Zieldimensionen eines zukünftigen Sachunterrichts Zukünftiger Sachunterricht muss Kindern helfen, Veränderungen zu sehen, zu verstehen und aktiv zu gestalten.... den Blick unter die Oberfläche von Erscheinungen lenken.... die Inhalte in ihrer Entwicklung zeigen, er muss das Vorher und das Nachher sowie die Entwicklungsmöglichkeiten des Gegenwärtigen in den Mittelpunkt stellen.... über das konkrete Phänomen bzw. Problem hinausgehend in verschiedene Bedeutungsschichten eindringen. Er muss systematisch die Zusammenhänge erschließen.... den Kindern Gelegenheit zum Selbermachen, selbst Gestalten und Verändern eröffnen.


Herunterladen ppt "G l i e d e r u n g 1.Geschichtliche Entwicklung des Sachunterrichts 2.Lehrplan Sachunterricht für die SFL 3.Gesellschaftliche Veränderungen und heutige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen