Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 1 Neue Bildungsverordnung 2010 SKKAB Berufsfeld-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 1 Neue Bildungsverordnung 2010 SKKAB Berufsfeld-"—  Präsentation transkript:

1 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 1 Neue Bildungsverordnung 2010 SKKAB Berufsfeld- oder Tätigkeitsanalyse und Marktanalyse Schritt für Schritt zu einer Verordnung über die berufliche Grundbildung

2 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 2 Neue Bildungsverordnung Möglichkeiten 1.Eine Bildungsverordnung mit 24 Fachrichtungen. Beruf = Kauffrau/Kaufmann 2.Eine Bildungsverordnung mit eigenständigen Berufen 3.Einzelne Bildungsverordnungen für verschiedene kaufmännische Berufe

3 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 3 Block 1b: Neue Bildungsverordnung 2010 Fragen: wo gehört IG FGH hin? was ist ein Allbranchenkonzept? welches ist die Minimalgrösse einer Branche? gibt es ein Branchenkonzept mit - berufsbezogener Allgemeinbildung? - allg. / spezifischer Berufskunde? welches ist der kleinste gemeinsame Nenner? welche Nutzen-/Kostenüberlegungen sind zu machen? wie ist die Arbeitsmarktfähigkeit? Problem Dreisprachigkeit

4 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 4 Projektorganisation SKKAB-Vorstand Begleitgruppe: Michèle Rosenheck (KV-Schweiz), Peter Kohlhaas ein Mitglied des SKKAB- Vorstands (?) Teilprojekt 1 Berufsfeld- analyse Teilprojekt 2 Marktszenarien Rollen/AufgabenOrganisation SIBP Begleitgruppe: - Prozesssteuerung - Begleitung/Beratung - Methodenentwicklung Szenario-Methodik - Profilierung der Experten - Beschreibung und Bewertung von Varianten - Empfehlung an den SKKAB-Vorstand SIBP: - Beschrieb der Methodik BFA - Operative Durchführung BFA - Konsolidierung der Ergebnisse SKKAB: - Auftraggeber - Projektleitung - Bewertung der Projektergebnisse - Entscheid und Antragstellung SKKAB Branchen: - Kontakt zum Management - logistisch-administrative Unterstützung

5 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 5 VernetzenVertiefen Beraten Performance-orientierte Aufbaulogik der Berufsbildung Output: Entwickelte Qualifikationen Methodik Didaktik Verkaufen Allgemeinbildung Branchenwissen Berufliche Praxis BeratenKoordinierenOrganisieren Kompetenz- felder Einstellung Verhalten Fachwissen Übung Training Input/ Treiber Gestaltungs- massnahmen Handlungs- felder Outcome: Employability des Nachwuchses

6 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 6 Modell Szenario-Entwicklung (nach U. von Reibnitz) Problem- bzw. Aufgabenanalyse Einflussanalyse: Dimensionen, Faktoren und Vernetzungen Bündelung der Projektionen und Alternativen (Vereindeutigung auf best. Variablen) Trendprojektionen: Forecasting und alternative Trends Szenario-Interpretation (Kombination isolierter Projektionen zu Szenarios) Konsequenz-Analyse (Chancen/Risiken der Szenarios, Massnahmen) Analyse von Störereignissen (Auswirkungen, Präventionen, Reaktionen) (Szenario-Transfer) Beschreibung der Ausgangslage: Struktur der Branche, vorherrschende Strategien, Stärken und Schwächen z.B. im Rahmen eines SWOT-Schemas Welches sind die wichtigen externen Einflussfaktoren? (Bildungs-)Politik, Gesetzgebung, Kunden, Märkte, Treiber, volkswirtschaftliches/internationales Umfeld usw. Welche Deskriptoren beschreiben diese Faktoren im Wesentlichen? Wie werden sich die in Schritt 2 betrachteten Einflussfaktoren zukünftig ent- wickeln? Aussagen mit hoher Wahrscheinlichkeit erlauben ein eigentliches Forecasting, unsichere Entwicklungen werden in Alternativen ausformuliert. Nun werden die Alternativen in Szenarien verdichtet. Je unterschiedlicher diese sind, desto aussagekräftiger. Jedes Szenario muss in sich aber konsistent sein! Die Bündel von Daten und Fakten formulieren Sie als aussagekräftige Bilder in narrativer und beschreibender Form aus. Diese können auch visualisiert werden. Dies sind nun die eigentlichen SZENARIEN. Nun geht man wieder zum Ausgangsthema zurück: Welche Chancen und Risiken bedeuten die Szenarien für die Branche der Zukunft? Welche Folgerungen lassen sich ableiten für die zukünftige Personalentwicklung und Nachwuchssicherung? Wie würden sich definierte Störereignisse auf die Entwicklung bzw. die Konse-quenzen eines Szenarios auswirken? Welche Gegenmassnahmen wären ggf. angezeigt? Was wäre zu tun, um das bevorzugte Szenario umzusetzen? Gibt es gemein-same Schnittmengen zwischen den Szenarien und können diese genutzt werden?

7 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 7 Für welchen Markt, für welche Arbeitsanforderungen bilden wir erfolgreiche Kaufleute in der Zukunft aus?

8 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 8 Vorgehen 1: Wichtige Einflussfaktoren kaufmännischer Branchen (OdAs) identifizieren, beschreiben und gewichten

9 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 9 Vorgehen 2: Ausprägungen der Einflussfaktoren und Konsequenzen für den zukünftigen Branchenmarkt in Szenarien verdichten Zahlungsverkehr heute und morgen Zahlungsverkehr gestern und heute Zahlungsverkehr übermorgen?

10 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 10 Koordination des TP 1 durch die Begleitgruppe

11 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 11 Planung und Durchführung des TP 2 durch die Begleitgruppe

12 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 12 Kriterien für die Zusammensetzung der Gruppe, die das berufliche Handlungsfeld abbildet Angemessene Vertretung von Regionen, wenn regionale Unterschiede im Handlungsfeld bestehen Angemessene Vertretung unterschiedlicher Unternehmensgrössen, unternehmerischer Ausrichtungen/Produkte/Kunden sowie allenfalls von Funktionen/Aufgaben oder Abteilungen Angemessene Vertretung der Geschlechter

13 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 13 Kriterien für die Zusammenstellung der Teilnehmenden 2 bis 5 Jahre Berufserfahrung Derzeitiger Aufgabenbereich entspricht grösstenteils dem Beruf Freude und Interesse, Grundlagenarbeit für die Berufsreform zu leisten Bereitschaft zum Verzicht auf Berufspolitik im Workshop

14 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 14 Berufsfeldanalyse: 6 Workshops mit SIBP im Jahr 2006 mit 6 Branchen à 6 – 12 TeilnehmerInnen Beginn: Nach den Sommerferien, Sept. – Dez. Datum Workshop: 13. November 2006 Dauer des Workshops: 1 ganzer TAG Ev. kann IG FGH mit anderer Branche im selben Workshop mitwirken IG FGH meldet bis am an Sekretariat SKKAB, ob sie an Teilnahme interessiert ist

15 Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 15 Berufsfeldanalyse: 6 Workshops mit SIBP im Jahr 2006 mit 6 Branchen à 6 – 12 TeilnehmerInnen Bei der Anmeldung sind die gewünschten Daten anzugeben Ebenfalls ist die Örtlichkeit und die Konferenzsprache zu nennen Die Durchführung beim SIBP in Zollikofen ist möglich


Herunterladen ppt "Berufsfeldanalyse Neue kaufmännische GrundbildungIGFGH CIACC Hans-Ulrich Hunziker, Geschäftsführer IG FGH 1 Neue Bildungsverordnung 2010 SKKAB Berufsfeld-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen