Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 www.a-m-t.de © 2008 10.00 – 10.25 Uhr DGFP 2008 Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG BUSINESSPARTNER H ® bei Krisen, Konflikten und Konfrontationen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 www.a-m-t.de © 2008 10.00 – 10.25 Uhr DGFP 2008 Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG BUSINESSPARTNER H ® bei Krisen, Konflikten und Konfrontationen."—  Präsentation transkript:

1 1 © – Uhr DGFP 2008 Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG BUSINESSPARTNER H ® bei Krisen, Konflikten und Konfrontationen als wert(e)orientierter Begleiter (re(agieren)

2 2 © 2008 Unternehmensprofil A-M-T Ausbildung und Lizenzierung MBTI® und Benchmarks® Performance Coach und BUSINESSPARTNER H ® Management Consulting Performance Beratung für Organisationen, Abteilungen und Einzelpersonen Training & Development Offene Veranstaltungen

3 3 © 2008 Überblick: Kurzvorstellung a-m-t 1. Personalwesen in der Krise 2. Fähigkeiten zum Weg aus der Krise 3. Funktional und personal opTEAMieren 4. Kultur im Unternehmen reflektieren 5. Werteoriert handeln Fragen und Austausch

4 4 © 2008 Kapitel 1: Personalwesen in der Krise

5 5 © 2008 Anatomie von Krisen Krise ist der Zustand einer Nichtordnung, bei dem bisherige Verhaltensmuster nicht weiter helfen, nicht mehr nützlich erscheinen, um gewünschte Ordnung zu schaffen.

6 6 © 2008 Personalarbeit in der Krise Outsourcing: Die Effizienz der Weiterbildung wird durch Zunahme von Outsourcing Partnern erhöht. Dabei steht nicht nur die Kosteneinsparung sondern auch die Nutzung der externen Kompetenz mehr und mehr im Vordergrund. (Shaed Service Center und Business Partner) Evaluation: Die Messung der Auswirkungen der Weiterbildung auf das Geschäftsergebnis (business result) bleibt weiterhin eine Herausforderung für viele HR Spezialisten. Trends aus dem ASTD State of the Industrie Report 2006

7 7 © 2008 Die Idee vom BUSINESSPartnerHR ist mehr als nur ein neuer Name Personalarbei t Strategische Aufgabe Operative Aufgabe Entwicklung zum Business Partner Möglichkeit des Outsourcings

8 8 © 2008 Kapitel 2: Wege aus der Krise

9 9 © 2008 HandlungsmöglichkeitenEbene Liebe es Wahrnehmung Veränderung der Einstellung Verweilen in der Ordnung Nutze es Verändere es Entscheidung Veränderung von Bedingungen /Verhalten Verändern der Ordnung Verlasse es Anatomie der Handlung Krisen vermeiden heißt u.a.: sich für handlungsfähig in seinem Umfeld zu erleben, - ich kann auch anders Führungskräfte dürfen nicht in der Monotonie des Wiederholbaren bleiben.

10 10 © 2008 Ein-grenzung der Vielfalt Ordnung Wiederholung Ent-grenzung der Vielfalt Unordnung Chaos Konflikt Krise Anfrage

11 11 © 2008 Krisen und Konflike meistern Persönliche Ordnungssysteme (MBTI) Ökonomische Ordnungssysteme (Wert) Soziale Ordnungssysteme (Kultur) Innere Ordnungssysteme (Werte) Führungskräfte müssen Strukturen wahrnehmen Strukturen vergleichen und bewerten und über Strukturveränderungen entscheiden und das in höchster Geschwindigkeit! Dabei hilft Wissen um Strukturen / Ordnungsysteme

12 12 © 2008 Kapitel 3: Funktional und personal opTEAMieren

13 13 © 2008 Evaluationsebenen nach Kirkpatrick Amortisation / ROI Kosten zu Nutzen Performance messbar als Wertschöpfung und Nutzen Handeln / Transfer am Arbeitsplatz messbar über on-the-job Beobachtung (Performanz) Erlernte Kompetenz messbar u.a. über Tests, Prüfungen Emotionale Reaktion messbar als subjektives Feedback R O I

14 14 © 2008 Geschäftsanforderungen (messen, schätzen, zählen) Anforderungen an den Performer (besser, schneller, anders) Lern- anforderungen Umgebungs-/ Arbeits- anforderungen GAP-Karte nach Jim und Dana Robinson

15 15 © 2008 Kapitel 4: Kultur im Unternehmen reflektieren

16 16 © 2008 Das System Unternehmen Unternehmenskultur aus systemsicher Sicht Struktur Basic Beliefs Corporate Behavior Innere Umwelt Äußere Umwelt Unverständliche Welt

17 17 © 2008 Kapitel 5: Werteorientiert handeln

18 18 © 2008 Werte Werte-orientierte Menschen sind (auch ohne Training) meist überzeugungsstärker als andere Menschen Nennen Sie Ihren obersten handlungsleitenden Wert Voraussetzungen: - Betroffenheit - Verzicht - Offene endogene Moral - Fähigkeit zur Güterabwägung

19 19 © 2008 Kontakt: A-M-T Management Performance AG Südstraße Radevormwald Tel.: – , Fax: Internet:


Herunterladen ppt "1 www.a-m-t.de © 2008 10.00 – 10.25 Uhr DGFP 2008 Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG BUSINESSPARTNER H ® bei Krisen, Konflikten und Konfrontationen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen