Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Myokardinfarkt – Tatsächliche Mortalität Wong C K et al., Eur Heart J 2002 Studien- populationen Registerpopulationen Frühe intrahospitale Sterbefälle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Myokardinfarkt – Tatsächliche Mortalität Wong C K et al., Eur Heart J 2002 Studien- populationen Registerpopulationen Frühe intrahospitale Sterbefälle."—  Präsentation transkript:

1 Myokardinfarkt – Tatsächliche Mortalität Wong C K et al., Eur Heart J 2002 Studien- populationen Registerpopulationen Frühe intrahospitale Sterbefälle Kardiale Sterbefälle außerhalb der Klinik

2 Myokardinfarkt – Mortalität Löwel et al. DMW 2002 Männer 34% 7,2% 42,8% 29,9% Vor Erreichen des Kranken- hauses 1. Tag 39% 10,7% 30,9% 43,2% Vor Erreichen des Kranken- hauses 1. Tag Überleben Tag 2-28 Frauen

3 Myokardinfarkt – Mortalität MONICA Augsburg Kuch B et al., Europ Heart J 2002 Eindeutig diagnostizierter AMI Tage-Mortalität15,8 %12,9 %10,8 % Unklare Todesursache mit hoher Wahrscheinlichkeit eines AMI Tage-Mortalität28,5 %29,1 %25,6 %

4 Myokardinfarkt – Prähospitaler Herzstillstand in MONICA Löwel, Herzschr Elektrophys 1999 Herzstillstand vor Hospitalisierung wiederbelebt Lebendaufnahme 28-Tage-Überlebend GesamtSymptome in Anwesenheit eines Arztes Tot aufgefunden Symptome in Anwesenheit eines med. Laien

5 Plötzlicher Herztod – Definition (I) Problematik der Definition des Plötzlichen Herztodes: Zeitliche Eingrenzung Nachweis der kardialen Ursache weitgehender Konsens: Zeit von Symptombeginn bis Tod < 1 h unerwartet hinsichtlich des Zeitpunktes des Todes nicht traumatisch hohe Wahrscheinlichkeit einer kardialen Ursache aufgrund Vorerkrankungen oder der klinischen Präsentation

6 Plötzlicher Herztod – Definition (II) Natürlicher Tod durch kardiale Ursache mit vorausgehendem plötzlichem Bewusstseinsverlust innerhalb einer Stunde nach Symptombeginn; bei bereits zuvor bestehenden Erkrankungen des Herzens sind Art und Zeitpunkt des Todes unerwartet Priori et al., Eur Heart J 2001

7 Plötzlicher Herztod – Epidemiologie The single most important cause of death in the adult population of the industrialized world is sudden cardiac death due to coronary disease. Priori et al., Eur Heart J 2001 Task Force on Sudden Cardiac Death of the European Society of Cardiology 2001 Ursachen: Bradyarrhythmie % Andere Ursachen % Kammerflimmern (VF) %

8 Plötzlicher Herztod – Pathophysiologie Pathophysiologie und Epidemiologie des Plötzlichen Herztodes Huikuri et al., NEJM 2001 Seltene Ursachen Kardiomyopathie Risikofaktoren für Koronar- sklerose (Alter, männl. Geschlecht, Rauchen, Hyperlipidämie, Bluthochdruck, Diabetes) Koronarsklerose Erbanlage, Hypertonie Erbanlage, Infektion, Sonstige < 5%~ 10-15%~ 80% Sinusrhythmusventrikuläre TachykardieKammerflimmern Typische elektrophysiologische Sequenz: Asystole Plötzlicher Herztod Auslöser des Herzstillstandes: transiente Ischämie, hämodynamische Schwankungen, neurokardiovaskuläre Auslöser, Umwelteinflüsse Defekte Ionenkanäle, KHK, etc. Hypertrophische Kardiomyopathie Kongestive Kardiomyopathie HerzschwielePlaque-Destabilisierung: Ruptur, Fissur, Blutung, Thrombose

9 Bevölkerungsgruppe Allgemeinbevölkerung Personen mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko Patienten nach Koronarereignis Patienten mit EF <35% Herzinsuffizienz Patienten nach AMI, niedriger EF, ventrikuläre Tachykardie Patienten nach Herzstillstand außerhalb eines Krankenhauses ,000300, ,000 Inzidenz des Plötzlichen Herztodes (%) Anzahl Fälle Plötzlicher Herztod in den USA/Jahr Huikuri et al., NEJM 2001 Plötzlicher Herztod – Inzidenz nach Risikogruppen

10 Plötzlicher Herztod – Risikofaktoren Unabhängige Prädiktorwerte für die 2-Jahres-Mortalität bei Post-MI- Patienten, die die ersten 45 Tage überlebt haben Gesamtmortalität Priori et al., Eur Heart J 2001 Risikofaktoren Alter (+10 J)<0,001 0,005 Männer 0,06 0,01 Raucher (auch ehemalige) vorausgegangener Myokardinfarkt Bluthochdruck 0,006 0,001 AP<0,001 0,007 Diabetes 0,004 0,2 Syst. Blutdruck (+10%) 0,002<0,001 Herzfrequenz (+10%)<0,001 0,009 NYHA<0,001 0,01 I II III IV Q-Zacke<0,001 0,01 Vorhofflimmern 0,5 0,99 Rel. Risiko (95% KI)p-WertRel. Risiko (95% KI)p-Wert Arrhythmische Mortalität 3210,60,243210,60,24 0,1 0,9 <0,001 0,001

11 Herzfrequenz-Variabilität Lombardi F et al., Cardiovasc Res 2001 Herzfrequenz-Variabilität (heart rate variability, HRV): Beschreibt die Variationsbreite der Dauer zwischen zwei Herzschlägen Die HRV ist Ausdruck der Fähigkeit des Herzens, sich wechselnden Belastungssituationen anzupassen Die HRV ist der am intensivsten untersuchte Prädiktor für den Plötzlichen Herztod

12 Plötzlicher Herztod und Herzfrequenz- Variabilität Stein P K et al., Ann Rev Med 1999 Epidemiologische Daten: Reduzierte HRV ist mit einer erhöhten Mortalität in der Allgemeinbevölkerung und bei Patienten post- MI verbunden Beobachtungs-Studien: Daten aus Langzeit-EKG-Messungen bei Patienten, die während des EKG verstarben, belegen eine ausgeprägte Abnahme der HRV vor dem Ereignis

13 Herzfrequenz-Variabilität post-MI Kleiger R E et al., Am J Cardiol ,0 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 Überleben >100 msec msec < 50 msec Jahre nach MI

14 Omega-3-Fettsäuren erhöhen die Herzfrequenz-Variabilität Christensen J H et al., BMJ 1996 SDNN (msec) p=0,04p=0,01 StudienbeginnStudienende (12 Wochen) Omega-3-FettsäurenPlacebo

15 Priori et al., Eur Heart J 2001 Therapie ACE-Hemmer nach Infarkt Aldosteron-Rezeptorblocker Betablocker nach Infarkt Statine Omega-3-Fettsäuren Nitrate frühe Therapie Magnesium frühe Therapie Thrombolytika während Infarkt ASS nach Infarkt Patienten Gesamtmortalität Plötzlicher Herztod – Sekundärprävention Einfluss verschiedener Therapeutika auf Gesamtmortalität und Plötzlichen Herztod bei Post-MI-Patienten PHT 1,11,00,80,60,40,2 relatives Risikohöhergeringer

16 GISSI-P – Ergebnisse Primäre Endpunkte Marchioli, Eur Heart J 2001 GesamtmortalitätKardiovaskuläre Mortalität Omega-3-FettsäurenKontrolle % 14,8% 12,6% 11,7% 9,4% RR -16% RR -20% p=0,02 p=0,006

17 GISSI-P – Reduktion des Plötzlichen Herztodes Marchioli et al., Circulation Überlebenswahrscheinlichkeit rel. R. 0,47 p=0,048 1,00 0,99 0,98 0,97 0,96 0,95 Omega-3-Fettsäuren Kontrolle rel. R. 0,53 p=0,014 Tage

18 Substanzklasse BetablockerKlasse IA ACE-HemmerKlasse IB LipidsenkerKlasse IA Omega-3-Fettsäuren (EPA + DHA)Klasse IIaB AmiodaronKlasse IIaA NitrateKlasse IIIA MagnesiumKlasse IIIA Kaliumkanal-Blocker d-SotalolKlasse IIIB DofetilidKlasse IIIA Kalziumkanal-BlockerKlasse IIIB Natriumkanal-BlockerKlasse IIIB Empfehlung Level of evidence Plötzlicher Herztod – Medikamentöse Prävention Prävention des Plötzlichen Herztodes während und nach Myokardinfarkt Priori et al., Eur Heart J 2001

19 Omacor ® – Indikation Fachinformation Omacor ®, August Anwendungsgebiete Nach Herzinfarkt: Adjuvante Behandlung zur Sekundärprophylaxe nach Herzinfarkt, zusätzlich zur Standard- Behandlung (z.B. Statine, Thrombozyten- aggregationshemmer, Betablocker, ACE-Hemmer)

20 Was ist Omacor ® ? 6% 46% EPA 38% DHA 10% andere Inhaltsstoffe andere Omega-3-Fettsäuren Fachinformation Omacor ®, August 2002

21 Omacor ® – Neues Wirkprinzip post-MI Remodelling Ischämie PlaquerupturArrhythmien Thrombozyten- aggregation Omacor ® Betablocker ACE- Hemmer Betablocker ACE- Hemmer Omacor ® ? Statine Omacor ® ? Thrombozyten- aggregationshemmer


Herunterladen ppt "Myokardinfarkt – Tatsächliche Mortalität Wong C K et al., Eur Heart J 2002 Studien- populationen Registerpopulationen Frühe intrahospitale Sterbefälle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen