Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neue Berechnungen zur jährlichen Zahl influenzabedingter Todesfälle Udo Buchholz Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neue Berechnungen zur jährlichen Zahl influenzabedingter Todesfälle Udo Buchholz Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut."—  Präsentation transkript:

1 Neue Berechnungen zur jährlichen Zahl influenzabedingter Todesfälle Udo Buchholz Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut

2 Probleme bei der Schätzung der Sterblichkeit durch Influenza Influenza-Todesfälle verstecken sich bei Lungenentzündungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfällen, Diabetes, etc. Influenza als Todesursache selten ärztlich dokumentiert bzw. labordiagnostisch nachgewiesen Z.B. 1999: –364 Personen verstarben an Grippe (Statistisches Bundesamt) –Zucs et al.*: Todesfälle *Zucs P, Buchholz U, Haas W, Uphoff H. Influenza associated excess Mortality in Germany, ; Emerg Themes in Epidemiology 2005;2(6)

3 Berechnung influenzabedingter Sterblichkeit - Prinzip Daten zur Gesamt-Sterblichkeit in der Bevölkerung

4 Gemeldete Gesamt-Sterblichkeit

5 Berechnung influenzabedingter Sterblichkeit – Prinzip (2) Daten zur Gesamt-Sterblichkeit in der Bevölkerung Modellierung der erwarteten Sterblichkeit

6 Modellierte Gesamt-Sterblichkeit

7 Berechnung influenzabedingter Sterblichkeit - Prinzip Daten zur Gesamt-Sterblichkeit in der Bevölkerung Modellierung der erwarteten Sterblichkeit Für Monate mit Influenzazirkulation: Differenz von tatsächlich aufgetretener Sterblichkeit und erwarteter Sterblichkeit

8 Influenzabedingte Exzess-Sterblichkeit

9 Geschätzte influenzabedingte Tote, Mittelwert konservativ: ~7.000 realistisch: ~14.000

10 Abhängigkeit der Gesamtsterblichkeit von Virus(sub)typen?

11 Durchschnittliche Sterblichkeit von A/H3, A/H1 und B; 1990/ /01

12 Welche Altersgruppe ist betroffen? Anteil der Todesfälle unter Patienten mit akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE) in 5 Altersgruppen während der Wochen der Influenza-Spitzenaktivität, gepoolt von : Ältere Bevölkerung besonders betroffen

13 Influenza-Impfraten in der Bevölkerung >60 Jahre

14 Schlussfolgerungen Hohe jährliche Sterblichkeit durch saisonale Influenza, fast ausschließlich in der älteren Bevölkerung A/H3-Saisonen im Trend stärker als B und stärker als A/H1 Höhere Impfrate in der älteren Bevölkerung könnte viele Grippetote verhindern

15 Danksagung Helmut Uphoff Philipp Zucs Walter Haas


Herunterladen ppt "Neue Berechnungen zur jährlichen Zahl influenzabedingter Todesfälle Udo Buchholz Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen