Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Meine Pensionierung Place, date Author or event. Mai 2005Pensionierung2 Welche Leistungen erhalte ich aus der 1. und 2. Säule? Was kostet meine Frühpensionierung?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Meine Pensionierung Place, date Author or event. Mai 2005Pensionierung2 Welche Leistungen erhalte ich aus der 1. und 2. Säule? Was kostet meine Frühpensionierung?"—  Präsentation transkript:

1 Meine Pensionierung Place, date Author or event

2 Mai 2005Pensionierung2 Welche Leistungen erhalte ich aus der 1. und 2. Säule? Was kostet meine Frühpensionierung? Fakten zum Entscheid Kapital oder Rente Die Hilfestellung der Winterthur

3 Mai 2005Pensionierung3 Quelle: BFS (1996b). Für 1999/2002 eigene Berechnungen der Autoren Demografische Entwicklung in der Schweiz Die Entwicklung der Lebenserwartung zwischen 1886 und 2004

4 Mai 2005Pensionierung4 Altersaufbau der Bevölkerung 1900 und 2001 (in 1'000.–) Demografische Entwicklung in der Schweiz Quelle: Bundesamt für Statistik

5 Mai 2005Pensionierung5 Eine Pensionierung könnte bedeuten...

6 Mai 2005Pensionierung6 ? ? ? ? ?...und was sind Ihre Pläne?

7 Mai 2005Pensionierung7 Ihre Pensionierung sollte aufgrund Ihres persönlichen Bedarfs und Ihrer Wünsche finanziell geplant sein. Folgendes Vorgehen hat sich in unseren Vorsorgeberatungen bewährt: Finanzierung Ihrer Ziele Ihr individuelles finanzielles Budget nach Ihrer Pensionierung Individuell verfügbare Mittel Individuelle Strategie zur Bereitstellung Ihrer benötigten finanziellen Mittel Erfassung Ihres finanziellen Bedarfs Ausgaben nach der Pensionierung aufgrund Ihrer persönlichen Wünsche und Ziele Nötige Investitionen nach der Pensionierung Ihre verfügbaren finanziellen Mittel Vermögen Einkommen aus Säule Einkommen aus 3. Säule Verfügbarkeit Ihrer Mittel Ermittlung der Lücke + Strategie zur Abdeckung Ermittlung der Lücke Individuelle Strategie zur Einkommenssicherstellung aufgrund Ihrer persönlichen Präferenzen und Prioritäten

8 Mai 2005Pensionierung8 Ihre verfügbaren finanziellen Mittel

9 Mai 2005Pensionierung9 Welche Leistungen erhalten Sie aus der 1. Säule? Berechnung Ihres AHV-Einkommens: (Am Beispiel einer verheirateten Person mit einem Kind) CHF 1'900'000.– x / CHF 7'036.–CHF 68'872.– += Summe aller Einkommen AufwertungsfaktorBeitragsdauerErziehungsgutschrifte n Massgebliches durchschnittliches Jahreseinkommen CHF 16'000.– CHF 16'500.– CHF 120'000.– 1962 …… 2006 Jahr Einkommen

10 Mai 2005Pensionierung10 Beim errechneten durchschnittlichen AHV- Lohn von CHF 68'872.– beträgt die staatliche AHV-Rente bei ordentlicher Pensionierung CHF 2'047.– Welche Leistungen erhalten Sie aus der 1. Säule?

11 Mai 2005Pensionierung11 Diese Leistungen basieren auf der vollen Beitragsdauer ohne Beitragslücken. Männer: 44 Beitragsjahre (Rentenalter 65) Frauen: 43 Beitragsjahre (Rentenalter 64) Die maximale jährliche AHV-Rente beträgt CHF 25'800.– Bei verheirateten Personen werden pro Ehepaar zwei AHV-Einzelrenten von zusammen max. CHF 38'700.– pro Jahr ausbezahlt. Welche Leistungen erhalten Sie aus der 1. Säule?

12 Mai 2005Pensionierung12 Welche Leistungen erhalten Sie aus der 1. Säule? Auf Ihrem Individuellen Konto (IK) werden alle jährlichen Bruttoeinkommen vermerkt. Das Individuelle Konto dient deshalb als Grundlage für die Berechnung der Alters-, Hinterlassenen- oder Invalidenrente. Auf der Internetseite haben Sie die Möglichkeit einen Auszug Ihres Individuellen AHV-Kontos zu bestellen. Ihr Vorsorgeberater unterstützt Sie gerne bei der Interpretation.http://www.ahv.ch/

13 Mai 2005Pensionierung13 Welche Leistungen erhalten Sie aus der 1. Säule?

14 Mai 2005Pensionierung14 Ihre verfügbaren finanziellen Mittel

15 Mai 2005Pensionierung15 Welche Leistungen erhalten Sie aus Ihrer 2. Säule? (1) Totaler jährlicher Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Sparbeitrag. (2) Umwandlungssatz 2005 (wird bis 2014 schrittweise auf 6.8 % reduziert) Beispiel: Mann, Einzahlungen 25 – 65, 2006: Einkommen von CHF 100'000.– Hochrechnung mit Zins 2.5 % im BVG und 2.25 % im Überobligatorium Kapital x US (2) = BVG-Rente BVG: CHF 416'299.– x 6.8 % =CHF 28'308.– Überobligatorium: CHF 21'557.– x % =CHF 1'258.– Total Rente: CHF 29'566.– Männer Frauen Angespartes Kapital in CHF Alter 10% (1) 15% (1) 7% (1) CHF 0.– CHF 437'856.– 18% (1)

16 Mai 2005Pensionierung16 Jede versicherte Person erhält jährlich einen Versicherungsausweis, welcher über die Leistungen und Beiträge informiert. Ihr Vorsorgeberater unterstützt Sie gerne bei der Interpretation. Welche Leistungen erhalten Sie aus Ihrer 2. Säule?

17 Mai 2005Pensionierung17 Private Pläne Finanzielle Situation Steuern Verpflichtungen Gesundheit Ihre Frühpensionierung

18 Mai 2005Pensionierung18 Frühpensionierung: Verfügbarkeit der Leistungen

19 Mai 2005Pensionierung19 Was kostet Ihre Frühpensionierung: 1. Säule Jahrgang Rentenvorbezug Frauen Ordentliches AHV-Alter wird erreichtVorbezug 1 Jahr KürzungVorbezug 2 Jahre Kürzung % 6.8% % 13.6% Jahrgang Rentenvorbezug Männer Ordentliches AHV-Alter wird erreichtVorbezug 1 Jahr KürzungVorbezug 2 Jahre Kürzung % nicht möglich % Kürzung um Max. Rente bei Vorbezug Max. Rente 3.4% 6.8% CHF 2'077.– CHF 2'004.– 13.6%CHF 1'858.–

20 Mai 2005Pensionierung20 Was kostet Ihre Frühpensionierung: 2. Säule Beispiel: Mann, geb , Einkommen 2006 CHF 100'000.–, geplante Erwerbstätigkeit von Alter

21 Mai 2005Pensionierung21 BVG: Kapitalbezug oder Rente? Entscheid Kapital Rente Kapital und Rente Rahmen- bedingungen Familie Einkommen Vermögen Gesundheit Teuerung Pensionskassen- Reglement etc. Wünsche & Ziele Sicherheit Flexibilität Rendite Steuern Ehepartner Hinterbliebene Prioritäten etc.

22 Mai 2005Pensionierung22 BVG: Kapitalbezug oder Rente? Rente 2. Säule + - Rente 3. Säule Kapital Flexibilität Einkommens- sicherheit Rendite Stellung Ehepartner Sicherung Hinterbliebene Steuern

23 Mai 2005Pensionierung23 BVG: Kapitalbezug oder Rente? Rente Flexibilität Keine FlexibilitätGemäss individueller Bedürfnisse verwendbar Hohe Einkommenssicherheit Einkommenssicherheit Abhängig von der Anlagestrategie Kapital Rendite Umwandlungssatz 2006: M: 7.10%, F: 7.20% (Senkung bis 2014 auf 6.8%) Abhängig von der Anlagestrategie Ehegatte BVG: 60% der Altersrente100% (Testament) Hinterbliebende BVG: 20% der AltersrenteTestament/Erbrecht Steuern 100% EinkommenssteuerBei Auszahlung: Vorzugssteuersatz Als Einkommen: 0-100%, je nach Strategie

24 Mai 2005Pensionierung24 Kapital oder Rente: Die wesentlichsten Vorteile auf einen Blick Rente Kapital Ich bin sehr gesund und erreiche ein hohes Alter Ich bin wesentlich älter als mein Lebenspartner Ich bin auf regelmässiges Einkommen angewiesen Ich möchte eine einfache Lösung Meine Kinder sollen nach meinem Tod erben Ich möchte flexibel über mein Geld verfügen können Mein Konkubinatspartner soll begünstigt werden Ich möchte meine Steuern optimieren Ich möchte mein individuelles Altersvorsorgekonzept Lebensumstände

25 Mai 2005Pensionierung25 Einkommen und Bedarf

26 Mai 2005Pensionierung26 Die Dienstleistungen der Winterthur Vorsorge- und Finanzplanung bedeutet auch ein Stück Lebensplanung. Die Winterthur stellt bei der Beratung Ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt und zeigt Ihnen alle Chancen und Risiken auf. Dabei werden alle Themen berücksichtigt, die Ihre finanzielle Situation beeinflussen.

27 Mai 2005Pensionierung27 Die Dienstleistungen der Winterthur Ihre Bedürfnisse und Ihre heutige Finanzsituation bilden den Grundstein unserer Beratung. Gemeinsam erarbeiten wir die für Ihre Situation passenden Lösungen.

28 Mai 2005Pensionierung28 Apéro Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wir würden uns über Ihr Feedback anhand des Feedback-Formulars freuen. Jetzt laden wir Sie gerne zu einem Apéro ein. Unsere Vorsorgeberater stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung.


Herunterladen ppt "Meine Pensionierung Place, date Author or event. Mai 2005Pensionierung2 Welche Leistungen erhalte ich aus der 1. und 2. Säule? Was kostet meine Frühpensionierung?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen