Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Uni Saarland horizontale Struktur Präsentationsschicht Systemarchitektur (Integrationsschicht) Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht vertikale Struktur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Uni Saarland horizontale Struktur Präsentationsschicht Systemarchitektur (Integrationsschicht) Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht vertikale Struktur."—  Präsentation transkript:

1 © Uni Saarland horizontale Struktur Präsentationsschicht Systemarchitektur (Integrationsschicht) Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht vertikale Struktur Abb. 1.1: Logische Schichten und physische Strukturen der Systemarchitektur

2 © Uni Saarland Abb. 1.2: Monolithische Makroarchitektur Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht Präsentationsschicht Monolith

3 © Uni Saarland Abb. 1.3: Modulare Makroarchitektur Modul 1 WWW DBS Modul 2 Modul.. Datenhaltungsschicht Anwendungsschicht Präsentationsschicht

4 © Uni Saarland Abb. 1.4: Fragmentierte Makroarchitektur ERP Anwendungsschicht... Datenhaltungsschicht OLAP (Integrationsschicht) Präsentationsschicht Phone Portal DWSDBS 1 DMS... AZM Legacy 1 IVR WWW

5 © Uni Saarland Abb. 1.5: Serviceorientierte Gesamtarchitektur Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht Service 1 Integrationsschicht Präsentationsschicht BPM - ESB Service.. Service 1 Legacy 1 DBS 1 Service.. internextern WWW

6 © Uni Saarland Abb. 2.1: Informationssystembezogene Aktivitäten IS(-Portfolio) bereitgestellt Implementierung Betrieb IS(-Portfolio) anwendbar Ergebnisse 1-n Anwendung Bereitstellung Planung IS(-Portfolio) geplant

7 © Uni Saarland Abb. 2.2:Application Service Providing Informationssystem bereitgestellt Implementierung Betrieb Informationssystem anwendbar Bereitstellung... AS-Provider...

8 © Uni Saarland Anwendung Manager... Browser- system... Mitarbeiter Bewerber Abb. 2.3:Self Service

9 © Uni Saarland Anwendung Manager Mitarbeiter Service Center FA Personal Bewerber Anwendung XOR Anfrage bearbeitet Anfrage nicht bearbeitet Anfrage entstanden Anfrage bearbeitet Anfrage nicht bearbeitet Anwendung XOR Anfrage bearbeitet Browser- system Personal- systeme Service Center- System... Abb. 2.4: Mehrstufiges Anwendungsmodell

10 © Uni Saarland Abb. 2.5:Outsourcing Informationssystem bereitgestellt Implementierung Informationssystem anwendbar Anwendung Bereitstellung... Outsourcer Betrieb

11 © Uni Saarland Datenbanksystem Datenbankverwaltungssyste m Datenbeschreibungssprache (DDL) Entwicklerwerkzeug Datenbank Datei 1 Datei 2 Datei 3 Datei... Datenabfragesprache (DQL) Datenmanipulationssprache (DML) Anwenderschnittstelle Abb. 4.1: Idealtypische Architektur von Datenbanksystemen

12 © Uni Saarland Daten- segmente PLZOrtStraßePers.Nr.Gehalt Personal Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter... AnschriftName VornameNachname Datei Daten- sätze Daten- felder Abb. 4.2:Datenorganisation (Stahlknecht & Hasenkamp 2005, 136)

13 © Uni Saarland Tabelle 1 Tabelle 2 PS 1... a b c PS 2 FS 2... α a βb γc Abb. 4.3: Tabellen im relationalen Datenbankmodell

14 © Uni Saarland Dimension 3 (z.B. Standort) Dimension 2 (z.B. Projekt) Kennzahl (z.B. Personalbestand) Dimension 1 (z.B. Zeit) Abb. 4.4: Datenwürfel im multidimensionalen Datenmodell

15 © Uni Saarland »SELECT Nachname, Wohnort, Nettogehalt FROM Personal WHERE Wohnort = Saarbrücken AND Nettogehalt > 3.000« NachnameWohnortNettogehalt MeierSaarbrücken3.444 MüllerSaarbrücken4.666 SchmidtSaarbrücken3.451 KorzSaarbrücken Abb. 4.5:Spezifikation und Ergebnis einer Standardabfrage mit SQL

16 © Uni Saarland PersonaltypAbteilungGehalt ManagerBeschaffung ManagerProduktion MitarbeiterVertrieb MitarbeiterBeschaffung ManagerVertrieb MitarbeiterProduktion Personaltyp ManagerMitarbeiterΣ Beschaffung Produktion Vertrieb Σ Abteilung Abb. 4.6: Standardabfrage vs. Kreuztabellenabfrage

17 © Uni Saarland Data Warehouse-System Business Intelligence Quell- systeme Datenhaltung Anwenderschnittstelle ETL ODS Metadaten Administration Quell- dokumente Staging Area Abb. 5.1: Idealtypische Architektur von Data Warehouse-Systemen

18 © Uni Saarland Virtuelles DWData Mart Data Mart 1 Data Mart 2 Zentrales DW Data Warehouse Business Intelligence Abb. 5.2:Data Warehouse Architekturvarianten (vgl. Schinzer & Bange 1999, 50)

19 © Uni Saarland Seminar Abrechnung Bewerber Extrakt... ber. Ex. harmonisierte Daten Σ Σ Σ Σ f(x) Σ Σ Laden Anreicherung & Verdichtung Harmonisierung Bereinigung Extraktion Transformation... Abb. 5.3:Prozesse der ETL-Komponente (in Anlehnung an Kemper et al. 2004, 43)

20 © Uni Saarland Aggregationsschicht Basisschicht n »Belegebene« Abb. 5.4: Schichten der Datenhaltungskomponente

21 © Uni Saarland z.B. Projekt z.B. Zeit z.B. Standort Dimension 3 Dimension 2 Kennzahl (z.B. Personalbestand) Dimension 1 Abb. 5.5: Multidimensionaler Datenwürfel

22 © Uni Saarland Dokumentenmanagementsystem Viewer / Anwendungs- systeme Eingabe- komponente Metadaten Anwenderschnittstelle Analog- dokumente Digitaldoku- mente (NCI) Digitaldoku- mente (CI) Administrationskomponente Ablage Ausgabe- komponente Abb. 6.1:Idealtypische Architektur von Dokumentenmanagementsystemen

23 © Uni Saarland Abb. 6.2: Prozess der Eingabe Digitaldoku- ment (NCI) Digitaldoku- ment (CI) Analog- dokument Scanning/ Digitizing OCR Indexierung Digitaldoku- ment (NCI) Digitaldoku- ment (CI) XOR

24 © Uni Saarland Personaldokumente Bewerbungs- dokumente Bewerbungsschreibe n Arbeitsvertrags- dokumente … Dokumenten- kategorie Dokumenten- typ Arbeitszeugniss e Lebenslau f Sprachzeugnisse Bewerbungsbogen Arbeitsvertrag Aushänd.Bestät.... Abb. 6.3: Multihierarchische Dokumentenstruktur einer digitalen Personalakte

25 © Uni Saarland Personalbedarfsplanungssystem Anwenderschnittstelle Ereignisse Vor- systeme Einsatz- planung Bedarfspläne Planungskomponente Nivel- lierung Bedarfs- planung Ereignis- planung Analyse- komponente Abb. 7.1: Idealtypische Architektur von Personalbedarfsplanungssystemen

26 © Uni Saarland Planung EreignissePlanung BedarfeNivellierung Bedarfe ttt EPB Abb. 7.2: Teilschritte der Planungskomponente

27 © Uni Saarland Abb. 7.3:Vergangenheitsbasiertes Ereignistagesmuster Ereignisse Uhrzeit

28 © Uni Saarland Bedienstation 1 Warteschlange 1 Bedienstation 2 Bedienstation... Warteschlange 2 Warteschlange... Quelle Senke Abb. 7.4:Simulationsbasierte Ereignisplanung

29 © Uni Saarland Aufgabe Menge/Ta g Mitarbeiterkategori e 1. Einkauf 1.1 Bestellung Ausarbeitung Bestellung 2Sachbearbeiter Freigabe Bestellung2Abteilungsleiter 1.2 Wareneingang Warenannahme2Lagerist Qualitätsprüfung2Lagerist... Abb. 7.5:Organisationsbasierte Ereignisplanung

30 © Uni Saarland E1E1 F 1 (t = 20 min) F 2 (t = 15 min) E3E3 F 3 (t = 45 min) XOR E 2.2 E 2.1 F 4 (t = 30 min) E4E4 80% 20% Abb. 7.6:Geschäftsprozessbasierte Personalbedarfsplanung

31 © Uni Saarland Abb. 7.7: Nivellierung geplanter Personalbedarfe = nicht verschiebbar = verschiebbar Personalbedarf [h] Uhrzeit

32 © Uni Saarland Personaleinsatzplanungssystem Anwenderschnittstelle Planungskomponente Mitarbeiter- zuordnung Mitarbeiter Schichtfolgen- planung Schicht- planung SchichtfolgenSchichten Bedarfs- planung Bedarfe Bedarfs- planung Arbeitszeit- management Analyse- u. Dispositions- Komponente Einsatzpläne Abb. 8.1: Idealtypische Architektur von Personaleinsatzplanungssystemen

33 © Uni Saarland konventionelle Zweierschicht optimierte Mehrfachschicht Personalbedarf/-einsatz [h] Uhrzeit Abb. 8.2: Schichtplanung

34 © Uni Saarland UhrzeitBedarf Schichten Gesamt -einsatz Über- deckung S1S1 S2S2 S3S3 S4S4 S5S5 S6S6 S7S7 S8S8 S9S Abb. 8.3: Optimierte Mehrschichtlösung

35 © Uni Saarland Woche 1 MoDiMiDoFr Möglichkeiten Schichtfolge 1 S1S1 S1S1 S1S1 S1S1 S1S1 S4S4 S4S4 S4S4 S4S4 S4S4 S6S6 S6S6 S6S6 S6S6 S6S6 S9S9 S9S9 S9S9 S9S9 S9S9 Möglichkeiten Schichtfolge 2 S1S1 S1S1 S1S1 S1S1 S1S1 S4S4 S4S4 S4S4 S4S4 S4S4 S6S6 S6S6 S6S6 S6S6 S6S6 S9S9 S9S9 S9S9 S9S9 S9S9... Abb. 8.4: Schichtfolgenplanung

36 © Uni Saarland Woche 1 MoDi... Müller S1S1 S4S4... Maier S4S4 S1S1... Hinz S9S9 S9S9... Kunz S6S6 S6S6... Schmid S6S6 S4S4... Korz S1S1 S4S4... Abb. 8.5: Zuordnung von Mitarbeitern zu Schichtfolgen

37 © Uni Saarland Personalentwicklungsplanungssystem Laufbahnen Karriere- pläne BeurteilungenKurse Anwenderschnittstelle Nachfolge- pläne Planung (»Matching«) Analyse & Disposition MitarbeiterStellenQualifikationen Performance Management Learning Management Abb. 9.1:Idealtypische Architektur von Personalentwicklungsplanungssystemen

38 © Uni Saarland Abb. 9.2: Beispiel einer Laufbahn Stelle 1 Training 1 XOR Stelle 2 Stelle 3 Training 2 Beurteilung 2 Stelle 4 Stellenkategorie 1 Beurteilung 1

39 © Uni Saarland Organisationsstruktur Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3... v. Ahlsleben... Dr. Herrmann... Heidenreich... Meier, B. Dr. Müller Meier, M. Schmitt Kunz Neueinstellung... Neueinstellung Kolte Böller Dussek Lohmann Neueinstellung... Alternative 1 Alternative 2 Alternative 3 Abb. 9.3: Nachfolgeplan

40 © Uni Saarland Qualifikation12345 IT Betriebsysteme IT Programmierung IT Datenbanken Sprachen Englisch Sprachen Französisch Sprachen Spanisch... Profil Stelle 1 Profil Mitarbeiter 1 Profil Mitarbeiter 2 Abb. 9.4: Profilvergleich

41 © Uni Saarland Abb. 10.1: Idealtypische Architektur von Personalkostenplanungssystemen Personalkostenplanungssystem Kontrolldaten Eingangsdaten Anwenderschnittstelle Kostenpläne Data Warehouse Bedarfsplanung Abrechnung AnalyseAdministration Planung

42 © Uni Saarland (Netto-)Gehälter Personal- grundkosten Direkte Personalkosten (Netto-)Löhne Personalkosten Personal- nebenkosten gesetzlich tariflich betrieblich Indirekte Personalkosten Mitbestimmungs- kosten Personalarbeits- kosten Abb. 10.2: Kostenarten der Personalkostenplanung

43 © Uni Saarland Basiszeiteinheit 1 Mitarbeiter 1 Mitarbeiter 2 Mitarbeiter 3 Mitarbeiter... Kostenart 1 k 11 k 21 k 31 k Kostenart 2 k 12 k 32 k Kostenart 3 k 13 k 22 k Kostenart... k 2.. k 3.. k Kostenart 7 k 17 k 27 k Kostenart 8 k 18 k 28 k 38 k Kostenart 9 k 19 k 29 k Kostenart... k 1.. k 3... k Grundkosten Nebenkosten Abb. 10.3: Basisdaten modellbasierter Hochrechnung

44 © Uni Saarland t Planungszeitraum BZE BZE 2 10 BZE Abb. 10.4: Abbildung des Planungszeitraums durch Basiszeiteinheiten

45 © Uni Saarland Zeit [Monate] Kostenart 1 [] Plan-DatenIst-Daten Abb. 10.5: Kostenplanung mittels Zeitreihenanalyse

46 © Uni Saarland Veränderung EG 1 Personal- bestand EG 1 Austritte EG 1 Eintritte EG 1 Veränderung EG 2 Personal- bestand EG 2 Austritte EG 2 Eintritte EG 2 Personal- kosten Kumulierte Personalkoste n Abb. 10.6: Simulationsmodell zur Personalkostenplanung

47 © Uni Saarland OLAP-System Analysekomponente Datenhaltungskomponente ROLAPMOLAP Quellsysteme Anwenderschnittstelle Data Warehouse Abb. 11.1: Idealtypische Architektur von OLAP-Systemen

48 © Uni Saarland Abb. 11.2: Multidimensionale Datenanalyse z.B. Projekt z.B. Zeit z.B. Standort Dimension 3 Dimension 2 Kennzahl (z.B. Personalbestand) Dimension 1

49 © Uni Saarland Berlin Saarbrücken Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Hamburg Abb. 11.3: Multidimensionale Datenanalyse (»Slicing«)

50 © Uni Saarland Berlin Saarbrücken Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Hamburg Abb. 11.4: Multidimensionale Datenanalyse (»Dicing«)

51 © Uni Saarland Berlin Saarbrücken Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Hamburg Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Deutschland Abb. 11.5: Aggregierende Datenanalyse (»Roll Up«)

52 © Uni Saarland Berlin Saarbrücken Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Hamburg Januar Februar März Projekt A Projekt B Projekt C Deutschland Abb. 11.6: Disaggregierende Datenanalyse (»Drill Down«)

53 © Uni Saarland Standort Standort-ID PLZ Ort... Fakten-Tabelle Zeit-ID Projekt-ID Standort-ID Personalbestan d... Zeit Zeit-ID Tag Monat... Jahr Projekt Projekt-ID Teilprojekt Projekt... Projektfamilie Abb. 11.7: Starschema im ROLAP

54 © Uni Saarland Abb. 12.1: Idealtypische Architektur von Data Mining-Systemen Data Mining-System Daten- zugriff Datenvor- verarbeitung Analyse Visuali- sierung Anwenderschnittstelle Daten- quellen Analyseprozesskomponente Datenmuster Analyseprozesse Daten- senken

55 © Uni Saarland Clusteranalyse KlassifikationsanalyseAssoziationsanalyseAbweichungsanalyse Abb. 12.2: Zentrale Analysearten des Data Mining

56 © Uni Saarland Alter 60 Ausbildung nein Ausbildung ja WENNAusbildung = ja UNDAlter < 60 DANNEinstellung = ja WENNAusbildung = ja UNDAlter 60 DANNEinstellung = nein WENN Ausbildung = nein DANN Einstellung = nein Einstellung = ja Einstellung = nein Abb. 12.3: Klassifikationsbaum und Regeln (Strohmeier & Piazza 2005, 119)

57 © Uni Saarland SQL- Datenbank k-Means Daten- quellen »flat-file«- Datenbank Data Mining Methoden Daten- operationen C5.0 Tabellen- kalkulation Ergebnis- ausgabe Mapping Filter Daten- senken Regeln Tabelle Histogramm Apriori Abb. 12.4: Analyseprozess im Data Mining

58 © Uni Saarland Abb. 14.1: Idealtypische Architektur von Personalabrechnungssystemen Personalabrechnungssystem Nettolohn- komponente Bruttolohn- komponente (Mitarbeiter-) Stammdaten Bewegungs- daten BDE/PZE/... Datenhaltungs - systeme Banksysteme FiBu-/KoRe- Systeme DEÜV/Meldewesen Data Warehouse Abrechnungs- daten Analyse & Übermittlung Anwenderschnittstelle

59 © Uni Saarland Umsetzung Daten- input Bewertung Brutto- aufriss Lohnsteuer- anteile Bewertung Entgeltfindung Sachbezugs - werte BewertungsfaktorenBewertung Bruttoentgelt Vermögens- bildungsanteile Sozialvers.- anteile Pfändungs- anteile Leistungs- daten Zeitdaten Abwesen- heitsdaten Grundge- haltsdaten Sachbezugs - daten Abb. 14.2: Schema der Bruttoentgeltermittlung (nach Hentschel & Kolzter 2002, 57)

60 © Uni Saarland Abb. 15.1: Idealtypische Architektur von Arbeitszeitmanagementsystemen Arbeitszeitmanagementsystem Analyse Authenti- fizierung ZeitmodelleZeitkonten Personal- abrechnung Terminal Browser Telefonie Sperrelement/ Alarmsystem Personalein - satzplanung Erfassung Personalstamm Anwenderschnittstelle Planung Bewertung Zutritts- management

61 © Uni Saarland Abb. 16.1: Idealtypische Architektur von Zutrittsmanagementsystemen Zutrittsmanagementsystem Personal- stamm Terminal AnalyseAuthentifizierung Anwenderschnittstelle Personalein- satzplanung Zutritts- Daten Steuerung Alarmsystem Sperrelement Berechtigungs- profile

62 © Uni Saarland Terminal / Leseeinheit Alarm Türöffner mit Rückmelde- kontakt Türrahmen- kontakt Zutritts- management- system Abb. 16.2: Ausgestaltung einer Zutrittsstelle (in Anlehnung an Mülder & Störmer 2002, 180)

63 © Uni Saarland Beschaffungsmanagementsystem Assessment Vakanzen Ausschreibungen Bewerbungen Kontakte Bewerber Vor- systeme Dokumenten- management Administration Kommunikation Personal- datenhaltung Bewerber- Endgeräte Analyse Recruiting- Medien Anwenderschnittstelle Abb. 17.1: Idealtypische Architektur von Beschaffungsmanagementsystemen

64 © Uni Saarland »Ranking« B4B4 > B6B6 B2B2 >>... »Filtering« »Matching« B1B1 BnBn B4B4 B5B5 B6B6 B2B2 B3B3 B2B2 B3B3 B1B1 BnBn B4B4 B5B5 B6B6 B2B2 B3B3 V1V1 V2V2 V3V3 V5V5 V5V5 VnVn Abb. 17.2: Zentrale Funktionen der Bewerberanalyse

65 © Uni Saarland MarketingBeschaffungAssessment kollaborativ Interessenten-Chat Corporate-Podcast Employer-Weblog... »Cold Calling« Jobagent Jobbörse... Telefoninterview Online-Fragebogen Auswahl-Chat... operativ Ausdruck Direktmail Kampagnenorganisa -tion... Ausschreibung Datenerfassung Spesenabrechnung... Test-Auswertungen Einladung Vorstellungsge- spräch... analytisch Kampagnenanalyse Responseanalyse Imageanalyse... Medienanalyse Prozessanalyse (»Tracking«)... Bewerberanalyse (»Ranking«, »Filte- ring«, »Matching«)... Abb. 17.3: Funktionen und Ausprägungen des TRM

66 © Uni Saarland Testsystem Disposition Durchführung Profilerstellung Analyse Instruktion Entwicklung AnforderungenTestsDurchführungenProbanden Anwenderschnittstelle Abb. 18.1: Idealtypische Architektur von Testsystemen

67 © Uni Saarland nicht-adaptiver Einzeltest Test 1 Item 1 Item 2 Item 3 (makro-)adaptive Testbatterie Test 1 Test 2 Test 3 (mikro-)adaptiver Einzeltest nicht-adaptive Testbatterie Test 1... Test 2 Test 3 Test 1 Item 1 Item 3 Item 2 XOR... XOR... Abb. 18.2: Mögliche Testkonfigurationen

68 © Uni Saarland Abb. 18.3: Vergleich von Ergebnis- und Anforderungsprofil

69 © Uni Saarland Szenariosystem Durchführungskomponente Diagnose- komponente Entscheidung Ablaufsteuerung Analyse ProbandenDurchführungen Anwenderschnittstelle Instruktions- komponente Abb. 18.1: Idealtypische Architektur von Szenariosystemen

70 © Uni Saarland Input 1 Input 2 Input 3 Input... Variable 1 Variable 4 Variable 3 Variable... Output 1 Output 2 Output 3 Output... Variable 2 verdeckt Abb. 18.2: Formale Szenariostruktur (nach Wagener 2001, 87ff.)

71 © Uni Saarland t1t1 t2t2 t3t3... Input t 1 Output t 1 Input t 2 Output t 2 Input t 3 Output t 3... Proband System Abb. 18.3: Zeitlicher Szenario-Ablauf

72 © Uni Saarland Abb. 19.1: Idealtypische Architektur von CBT-Systemen Computer Based Training-System Lernobjekte Präsentationskomponente Lernprozess- steuerung Kommunikation Learning Content Management-System/ Autorensystem Learning Management- System / Portalsystem Metadaten

73 © Uni Saarland Lehrgangs- ebene Kurs- ebene Lernobjekt- ebene Informationsobjekt- ebene Abb. 19.2: Modularer Aufbau von Lerninhaltsebenen (in Anlehnung an Maier-Häfele & Häfele 2003, 17)

74 © Uni Saarland Start Kurs 1 Präsentation Lernobjekt 1 XOR Präsentation 1 erfolgt Evaluation Lernobjekt 1 Evaluation 1 negativ Evaluation 1 positiv Präsentation Lernobjekt 2 Präsentation 2 erfolgt Evaluation Lernobjekt 2 Vertiefung Lernobjekt 1 Vertiefung 1 erfolgt Feedback Lerneinheit 1 Kurs 1 abgeschlossen... Abb. 19.3: Adaptiver Ablauf eines Kurses

75 © Uni Saarland Learning Management-System Analyse Anwenderschnittstelle Lernprozessteuerung »Content«-Datenbank Administrationsdatenbank Durch führungen KommunikationAutorenkomponente Kurse Ressour- cen Autorensysteme (L)CMS Contentprovider Lern- objekte Meta- daten externe Anbieter Administration Kursangebot Personen Kursbuchung Kursorganisation Kursabrechnung Abb. 20.1: Idealtypische Architektur von Learning Management-Systemen (in Anlehnung an Schulmeister 2003, 11)

76 © Uni Saarland Abb. 21.1: Idealtypische Architektur von Performance Management-Systemen Performance Management-System Beurteilungen BeurteilungAnalyse Mitarbeiter Zielfestlegung Administration Anwenderschnittstelle Kriterien Vergütungsmanagement Learning Management Entwicklungsplanung Gespräche Ziele Arbeitszeitmanagement Personalabrechnung

77 © Uni Saarland Abb. 21.2: Zyklischer Ablauf eines Beurteilungsprozesses Zielvereinba- rungsgespräch Ziele vereinbart Zielbearbeitung Vorgabezeitraum abgelaufen Zielerreichungs- gespräch Zielverfolgungs- gespräch XOR Zwischenergeb- nisse geklärt Zielerreichung geklärt Zielbildung Entwicklung Vergütung Zwischen- beurteilung Zwischenbeurtei- lung erfolgt Endbeurteilung Endbeurteilung erfolgt

78 © Uni Saarland Abb. 21.2: Zielkaskadierung Kaskadierung UnternehmenBereichMitarbeiter F 1.1 Umsatzwachstum F 2.1 Umsatz Außendienst F 3.1 Umsatz Mitarbeiter F 1.2 Kostensenkung F 2.2 Spesen Außendienst F 3.2 Spesen Mitarbeiter... K 1.1 Neukundengewinnung K 2.1 Anzahl LeadsK 3.1 Anzahl Leads/MA K 1.2 Kundenzufriedenheit K 2.2 WiederkaufrateK 3.2 Wiederkaufrate... P 1.1 Prozessbeschleunigung P 2.1 Antwortzeiten P 3.1 t Anfrage-Besuch P 1.2 KVPP 2.2 Anzahl RetourenP 3.2 Anzahl Retouren... M 1.1 AbsentismusM 2.1 Anzahl FehltageM 3.1 Anzahl Fehltage M 1.2 QualifikationM 2.2 Anzahl TrainingsM 3.1 Teilnahme Training... Abb. 21.3: Kaskadierung von Zielen Finanzen Kunden Prozesse Mitarbeiter

79 © Uni Saarland Einstufun g EinstufungstextGewichtung Kriterium 1 4ausreichend3,00 Kriterium 2 10sehr gut2,00 Kriterium 3 9sehr gut - gut1,00 Kriterium..... Kriterium 7 6befriedigend1,00 Kriterium 8 7gut - befriedigend1,00 Kriterium Kategorie 1 Abb. 21.4: Gewichtete ordinale Einstufung

80 © Uni Saarland Vergütungsmanagementsystem Anwenderschnittstelle Budget- daten Vergütungs- analyse Budge- tierung Vergütungs- dienstleister Personal- abrechnung Vergütungs- plan Markt- daten Personal- daten Leistungs- beurteilung Stellen- daten Stellen- bewertung Vergütungs- planung Performance Management Personal- kostenplan. Vergütungs- daten Vergütungs- verwaltung

81 © Uni Saarland Abb. 23.1: Idealtypische Architektur von ERP-Systemen Enterprise Resource Planning-System Applikationskomponente HR 1 HR 2 HR 3 HR n FI 2 FI n FI 1 FI 3 SD 2 SD n SD 1 SD n n Datenbankkomponente Datei 1 Workflowkomponente Workflow-Engine Implementationskomponente Administrationskomponente Datei 2 Datei 3 Datei n Workflow-Manager Anwenderschnittstelle

82 © Uni Saarland Abgeltung Urlaubsan- spruch Abrechnungsergebnisse Abrechnungsstatus Abwesenheitsereignis Aktienerwerbspläne Altersteilzeit Andere/frühere Arbeitgeber Anschriften Ansprüche BAV Arbeitgeberleistung Arbeitgebernummer Arbeits-/Entgelt­ bestätigung Arbeitsunfälle Aufenthaltsstatus Ausbildung Ausbildungsbescheinigung Auslandsentsendung Bahnpräferenz Bankverbindung Basisbezüge Behinderung Belehrungen Berufsgenossenschaft Bescheinigungen BA Bescheinigungen Kommunen Bescheinigungen SV- Träger Betriebliche Funktion Betriebsräte Betriebsrenten Beurteilungen Darlehen Daten zur Person DEÜV Dienstalter Dienstwohnung Direktversicherung Dokumente ESS-Einstellungen Extern Gehaltsbestandteile Familienzuschläge Familie/Bezugsperson Festsetzung Kindergeld Festzusagen BAV Firmenwagen Flugpräferenz Freistellungsbeschei- nigung Gehaltsumwandlung Gewinnbeteiligung Abb. 23.2a: Ausgewählte Referenzdatensegmente (SAP R/3 »Enterprise«)

83 © Uni Saarland Abb. 23.2b: Ausgewählte Referenzdatensegmente (SAP R/3 »Enterprise«) Status Auslandsaufenth. Steuerdaten Störfall Zusatzversicherung Teilzeitarb./Elternzeit Terminverfolgung Urlaubsanspruch Verdienstsicherung Vergütungsanpassung Vergütungsbestandteil Vermögensbildung Versicherungen Versorgungsbezug Vertragsbestandteile Vollmachten Vorsorgepläne Wehr-/Zivildienst Werksärztlicher Dienst Zeitangaben/Dienstzeit Nebentätigkeit Pendlerpauschale Pensionspläne Personalunterkunft Pfändung Planung Personalkosten Qualifikationen Rehabilitanden Reiseprivilegien Reiseprofil Rentenauskunft Rentenbasisbezüge BAV Schuldverschreibung Sollarbeitszeit Sonderregelungen Sonstige Pläne Sozialleistungen BAV Sozialversicherung Statistik Hotelpräferenz Info Familienangehörige Kindergeld Kommunikation Kostenverteilung Krankenscheine Krankenversicherungs- pläne Kreditpläne Kundenprogramm Kündigung Kurzarbeit/Winterausfall Leihgaben Mietwagenpräferenz Mitarbeiterbeteiligung Mitgliedschaften Mitteilungen Mutterschutz/Erziehungs- urlaub

84 © Uni Saarland Mitarbeiter Planstelle besetzt ID Name... Bereich »Personal« Bereich »Organisation« Kostenstelle zugeordnet ID Bezeich.... Bereich »Accounting« ID No.... Abb. 23.3: Bereichsübergreifende Datenintegration

85 © Uni Saarland... Gehalt 2 Gehalt 3 Adresse 1 Adresse 2 heute t Ehepartner 1 Stelle 1 Stelle 2 Stelle 3 Eintritt historisierte Datensätze aktuelle Datensätze Gehalt 1 Firmenwagen 1 Firmenwagen 2 Gehalt 4 Stelle 4 futurisierte Datensätze Abb. 23.4: Datentemporalisierung

86 © Uni Saarland Abb. 23.5: Ausschnitt eines Personalbeschaffungsprozesses Eingangsbestäti- gung erstellen neue Bewer- bung angelegt Vorselektion Eingangsbestäti- gung erstellt Ablehnungsschrei - ben erstellen Ablehnungsschrei- ben erstellt Vorbereitung Vor- stellung Vorstellung vorbereitet Einladungsschrei- ben versenden Einladungsschrei- ben versandt XOR Bewerber akzeptiert Bewerber abgelehnt Ablehnungsschrei - ben versenden Ablehnungsschrei- ben versandt Eingangsbestäti- gung versenden Eingangsbestäti- gung versandt

87 © Uni Saarland Abb. 24.1: Idealtypische Architektur von BPM-Systemen Business Process Management-System Prozessanalyse Prozess- definitionen Anwenderschnittstelle Prozessdurch- führungen ProzessdesignProzessengine Integrations- dienste Anwendungssysteme

88 © Uni Saarland Abb. 24.2: Fachliche Prozessbeschreibung (EPK) Zahlungsanwei- sung erstellen Zahlungsanwei- sung erstellt Zahlungsanwei- sung prüfen Zahlungsanwei- sung geprüft Abrechnung Entgelt- verbuchung FA »FiBu« FA »Personal« Sachbe. Bank Entgelt überweisen Engelt überwiesen

89 © Uni Saarland Abb. 24.3: Fachlich-technische Prozessbeschreibung (BPMN) Unternehmen Bank Finanz- buchhaltung Personal- management Abrechnung + Zahlungs- anweisung erstellen Zahlungs- anweisung empfange n Entgelt- verbuchung + Entgelt überweisen + Zahlungs- anweisung senden Zahlungs- anweisung prüfen

90 © Uni Saarland Backend- Systeme externe Daten WWW- Browser WAP- Browser Portalsystem Transaktionskomponente Portalbasisdienste Struktur & LayoutContentmanagementPersonalisierungSuchfunktionProzessunterstützung»single sign on« Portalanwendungen WorkflowGroupwareDokumentenmang.e-Shop.... Anwenderverwaltung Integrationskomponente.... Bereitstellungskomponente externe Dienste Portalschnittstelle (API)... Abb. 25.1: Idealtypische Architektur von Portalsystemen (nach Gurzki & Hinderer 2003, 157)

91 © Uni Saarland extern ERP Portlet 2 x Portlet 1 x Portlet... x x Abb. 25.2: »Portlet«-Struktur einer Portalseite im Browsersystem

92 © Uni Saarland InformationKommunikationAktion Arbeitsbereich CRM-Knowledge- Management Kundeninformation Produktinformation... an Service- Außendienst Conferencing mit Abteilungsleiter... Annahme Retour Veranlassung Reparatur Versand Ersatzgerät... Personalbereic h Seminarangebot Stellenbörse Kantinenangebot Einsatzplan... an Personalreferent Shared Browsing im Seminarkatalog... Seminarbuchung interne Bewerbung Reiseantrag E-Learning... Privatbereich Sportergebnisse Nachrichten Kulturangebote Kleinanzeigen... Sport-Chat Forum zum lokalen Kindergarten... Buchen einer Reise E-Shopping E-Banking... Abb. 25.3: Anwendungsfunktionen und Anwendungsbereiche eines Mitarbeiterportals

93 © Uni Saarland Voice Response-System Sprach- erkennung Festnetz Mobilnetze Ablaufsteuerung Services- Komponente Backend- System n Internet Backend- System 1... Sprach- ausgabe Sprachanwender- schnittstelle (Grafische) Anwenderschnittstelle Abb. 26.1: Idealtypische Architektur von Voice Response-Systemen

94 © Uni Saarland Abb. 27.1: Idealtypische Architektur von Service Center-Systemen Service Center-System Agenten Wissens- datenbank Anfrage- historie Kommunikation Analyse Schnittstelle Tele- kommunikation Anwenderschnittstelle Anwendungs- systeme Ablaufsteuerung

95 © Uni Saarland Abb. 28.1: Idealtypische Architektur von Browsersystemen (in Anlehnung an Meinel & Sack 2004, 24) Browsersystem WWW Schnittstellen Webserversysteme (WWW, FTP, Anwendungen...) Anwenderschnittstelle Ablaufsteuerung Multi- Media Kommu- nikation Autoren- werkzeug

96 © Uni Saarland WWW-Client WWW-Server Formularanforderung Formular Anwendungssystem Formulardaten senden Ausgabe Client HTTP-Server Weiterleitung Ausgabe Server HTTPCGI Browser-System Abb. 28.2: Interaktion von Browser- und Anwendungssystem (in Anlehnung an Meinel & Sack 2004, 1081)

97 © Uni Saarland Frame 2 Frame 4 Frame 1 Frame 3 Abb. 28.3: Aufteilung des Browserfensters in Frames (Meinel & Sack 2004, 854)


Herunterladen ppt "© Uni Saarland horizontale Struktur Präsentationsschicht Systemarchitektur (Integrationsschicht) Anwendungsschicht Datenhaltungsschicht vertikale Struktur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen