Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die standardisierte Reife- und Diplomprüfung (SRDP) Klausur Deutsch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die standardisierte Reife- und Diplomprüfung (SRDP) Klausur Deutsch."—  Präsentation transkript:

1 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die standardisierte Reife- und Diplomprüfung (SRDP) Klausur Deutsch

2 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Format der schriftlichen RDP Deutsch Thema 1 Aufgaben- stellung 1 und Beilagen Aufgaben- stellung 2 und Beilagen Thema 2 Aufgaben- stellung 1 und Beilagen Aufgaben- stellung 2 und Beilagen Thema 3 Aufgaben- stellung 1 und Beilagen Aufgaben- stellung 2 und Beilagen

3 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Aufbau der Themenpakete drei Themenpakete zur Auswahl Entscheidung für eines jeweils zwei Schreibaufträge pro Themenpaket zwei verschiedene Textsorten beide unabhängig voneinander verbunden durch thematische Klammer = Thema eines der drei Themenpakete beinhaltet eine literarische Aufgabenstellung

4 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Aufgaben: Inputtexte und Outputtexte alle Aufgaben sind textbasiert – Inputtext(e) als Grundlage und Voraussetzung für Bearbeitung der Aufgabe – literarische Texte, Zeitungstexte, Grafiken,… Inputtexte maximal 2000 Wörter (+ 10%) pro Thema (= für zwei Aufgaben) Gesamtlänge für beide Outputtexte max. 900 Wörter (+/- 10 %), standardisierte Wortkorridore: 540 und 660 Wörter oder 405 und 495 Wörter oder 270 und 330 Wörter textsortenabhängig!

5 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kompetenzen Kompetenzmodell basierend auf BISt D13 und Oberstufenlehrplan AHS Folgende wichtige Kompetenzen werden abgebildet: Lesekompetenz schriftliche Kompetenz Argumentationskompetenz Interpretationskompetenz Analysekompetenz Sach- und Fachkompetenz Sprachbewusstsein Wörterbücher dürfen verwendet werden, Lexika nicht Arbeitszeit: 300 Minuten

6 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Textsorten nach dem Textsortenkatalog Textanalyse (linearer und nichtlinearer Texte) Textinterpretation Zusammenfassung Meinungsrede Leserbrief Kommentar Offener Brief Erörterung Empfehlung Definitionen und Erläuterungen zum Textsortenkatalog unter https://www.bifie.at/node/1498 https://www.bifie.at/node/1498

7 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Schreibaufgaben – Qualitätskriterien Aufgabenstellungen werden klarer und qualitätsvoller: Textsorte wird genannt: Verfassen Sie eine/n.! situativer Kontext wird dargestellt = Situation, aus der heraus geschrieben wird Rolle der Schreibenden Adressatenbezug ist gegeben Beide Schreibaufgaben können unabhängig voneinander bearbeitet werden Schreibaufgabe wird in 3-4 Arbeitsaufträge aufgegliedert Operatoren steigern sich in ihrer Komplexität! (3 Stufen)

8 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Anforderungsebenen in Schreibaufgaben Drei Anforderungsebenen … 1.Reproduktion – Wiedergeben und Beschreiben 2.Reorganisation und Transfer – selbstständiges Erklären, Bearbeiten, Ordnen, Anwenden bekannter Inhalte 3.Reflexion und Problemlösung – reflexiver Umgang mit gewonnenen Erkenntnissen, um zu Begründungen, Folgerungen, Beurteilungen, Entscheidungen zu kommen …müssen abgebildet werden.

9 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Operatoren Operatoren = Verben, die die geforderten Schreibhandlungen im Sinne der jeweiligen Textsorte definieren zB Fassen Sie zusammen, erläutern Sie, bewerten Sie, nehmen Sie kritisch Stellung zu … Operatoren bilden Anforderungsebenen ab siehe Operatorenkatalog und genaue Beschreibung unter https://www.bifie.at/node/1770 https://www.bifie.at/node/1770

10 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013

11 Übungsaufgabe als Beispiel: Verfassen Sie einen Kommentar Situation: Im Rahmen eines Projekts zum Thema Arbeitsmarkt und Jobchancen überlegen Sie, welche Ausbildung Sie wählen wollen, und stoßen bei Ihren Recherchen auf das Interview Ein Philosoph kann ein Manager sein mit dem Karrierecoach und Unternehmensberater Christian Holzer aus der Tageszeitung Der Standard vom 27./ (Textbeilage 2). Kommentare und Postings von Maturantinnen und Maturanten dazu sind ausdrücklich erwünscht und werden im Standard abgedruckt. Lesen Sie das Interview Ein Philosoph kann ein Manager sein. Verfassen Sie nun den Kommentar und bearbeiten Sie dabei die folgenden Arbeitsaufträge:

12 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Übungsaufgabe Verfassen Sie einen Kommentar Benennen Sie die wichtigsten Vorteile, die Holzer in einem Studium der Geisteswissenschaften sieht. Untersuchen Sie mögliche Nachteile, die mit dieser Ausbildung einhergehen. Nehmen Sie abschließend zu den Ergebnissen kritisch Stellung. Schreiben Sie 405 bis 495 Wörter und markieren Sie Absätze mittels Leerzeilen. 18 Modellschularbeiten samt Erläuterungen unter: reifepruefung_ahs_msd_lf.xml

13 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die Bewertung in Deutsch

14 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Erläuterungen zur Bewertung Grundlage für die Bewertung bildet ein analytischer Kriterienraster, der sich auf die LBVO stützt. Beide Aufgaben werden gleich gewichtet, ungeachtet ihrer Wortanzahl. Beide Aufgabenstellungen des gewählten Themas müssen bearbeitet werden, sonst keine positive Note möglich.

15 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Erläuterungen zur Bewertung Jeder Text wird nach vier Dimensionen beurteilt: Inhalt Gliederung/Textstruktur Stil/Ausdruck Normative Sprachrichtigkeit (Orthografie, Grammatik, Zeichensetzung) Kriterien für die Beurteilung jeder Dimension sind im Bewertungsraster beschrieben und samt Erläuterungen nachlesbar unter https://www.bifie.at/node/1490https://www.bifie.at/node/1490

16 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Erläuterungen zur Bewertung Diese vier Dimensionen werden zu drei Kompetenzbereichen (K) zusammengefasst: Jeder Kompetenzbereich für sich muss positiv sein, damit insgesamt eine positive Note gegeben werden kann. Text 1 Inhalt Gliederung/Textstruktur = Kompetenzbereich 1 Text 2 Inhalt Gliederung/Textstruktur = Kompetenzbereich 2 Text 1 und Text 2 Stil/Ausdruck und normative Sprachrichtigkeit = Kompetenzbereich 3

17 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Bewertungsraster

18 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kompetenzbereich 1

19 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kompetenzbereich 2

20 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kompetenzbereich 3 für Text 1

21 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kompetenzbereich 3 für Text 2

22 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Gesamtkalkül K1 = 4 K2 = 3 K3 = 4 (weil 1 Bereich in der Dimension normative Sprachrichtigkeit negativ ist) Gesamtkalkül: Genügend

23 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Bewertungsraster und Erläuterungen alle Informationen zur Bewertung unter: https://www.bifie.at/node/1490 Bewertungsraster Bewertungsraster SRDP Deutsch (Druckversion) Bewertungsraster SRDP Deutsch (digital ausfüllbarBewertungsraster SRDP Deutsch (digital ausfüllbar) Zusatzdokumente zur Bewertung Erläuterungen zum Bewertungsraster Erläuterungen zur Bewertung der Textlänge Erläuterungen zur Bewertung der normativen Sprachrichtigkeit Glossar: Wichtige Fachausdrücke im Bewertungsraster zur SRDP Deutsch

24 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Bewertung der normativen Sprachrichtigkeit Normative Sprachrichtigkeit besteht aus drei Kriterien: Orthografie Grammatik Zeichensetzung Bereiche werden kategorisiert, um reines Zählen der Fehler zu vermeiden. Mehr dazu im Dokument Erläuterungen zur Bewertung der normativen Sprachrichtigkeit: https://www.bifie.at/system/files/dl/srdp_d_normative_ sprachrichtigkeit_ pdf

25 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die Kompensationsprüfung in Deutsch Konzept und Aufgabenstellung: Konzept nahe an schriftlicher Klausur (Inputtext plus Aufgabenstellung) Kompetenzen der schriftlichen RDP weitgehend integriert Textbeilage als Grundlage für die mehrteilige Aufgabenstellung eine Aufgabe mit situativem Kontext: kurze, monologische Sprechsituation analytischer Beurteilungsraster mit zwei Kompetenzbereichen analog zur Klausur

26 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Kontakt: Mag. Susanne Reif-Breitwieser Teamleitung SRDP Unterrichtssprache m: f: 01/ Mag. Erika Schmid Projektmanagement SRDP Unterrichtssprache

27 © BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Danke für Ihr Interesse und weiterhin viel Erfolg!


Herunterladen ppt "© BIFIE goes Vorarlberg Susanne Reif-Breitwieser/November 2013 Die standardisierte Reife- und Diplomprüfung (SRDP) Klausur Deutsch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen