Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Partizipation am Beispiel des Selbstorganisierten Lernens (SOL)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Partizipation am Beispiel des Selbstorganisierten Lernens (SOL)"—  Präsentation transkript:

1 Partizipation am Beispiel des Selbstorganisierten Lernens (SOL)

2

3 Gliederung 1.Was ist SOL? 2.Die Kartenmethoden als Festigungsphase des Selbstorganisierten Lernens

4 Arme verschränken

5 Was ist SOL? Im Rahmen der vorgegebenen Strukturen sollen die Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Lernprozesse eigenständig zu ordnen und zu strukturieren, das heißt, in zunehmendem Maß selbst zu organisieren. Der Individualität der Lernprozesse wird ein möglichst großer Spielraum eingeräumt. Dieser Spielraum wird ständig erweitert, bis die Lerner in der Lage sind, ihren Lernprozess selbst zu organisieren, dass der Lehrende zunehmend seine neue Rolle als Unterrichtsarrangeur und Lernberater einnehmen kann. Um dieses Ziel zu erreichen, werden die Lerninhalte zusätzlich um den Erwerb methodischer, sozialer und personaler Kompetenzen erweitert.

6 Verteilung der Aktivitäten im Unterricht

7 SOL – Ansatz Beginn SOL Freiraum für individuelle Lernberatung und Bewertung Ende der Schulzeit

8 Kompetenzen Fachkompetenz -i-intelligentes Wissen -v-vernetztes Denken -T-Transferfähigkeit Sozialkompetenz -A-Arbeiten in der Gruppe -K-Konflikt- und Kompromissfähigkeit -S-Sensibilität -S-Solidarität Personale Kompetenz Ich-Dimension -S-Selbstwahrneh mung -S-Selbster- kenntnis -r-real. Selbst- einschätzung -S-Selbstkritik Personale Dimension -Z-Zuverlässigkeit -L-Leistungs-/Lern- bereitschaft -V-Verantwortungs- bewusstsein -P-Problemlösungs- bewusstsein Methodenkompetenz -F-Fähigkeit zum selbst- ständigen Wissenserwerb -P-Problemlösungsstrategien -L-Lernstrategien -K-Kommunikationstechniken

9 Der Advance Organizer Der Organizer gibt eine Übersicht über die zu bearbeitenden Themen. Er macht die inhaltlichen Zusammenhänge des Themas und das zentrale Anliegen der Unterrichtseinheit deutlich. Er ist nichtlinear aufgebaut. Er ist eine Lernlandkarte mit Ankerplätzen, d. h. er verknüpft bekannte Inhalte mit den zu vermittelnden. Er enthält folgende Gestaltungselemente: Bilder, Grafiken, Schlagworte, Symbole, (farbliche) Zuordnungen Die Strukturen und Zusammenhänge der Arbeitsaufträge sind erkennbar.

10 Beispiel für einen Organizer

11 Das Gruppenpuzzle Thema ABCTeilthemen Stammgruppen Expertengruppen Stammgruppen

12 Wissensvermittlung in den Stammgruppen Expertenreferat Ca. 1-3 Minuten Zusammenfassung durch Nichtexperte 1 Minute Zeitnehmer Rotation der Aufgaben in der Stammgruppe

13 Phasen des Lernens Einatmen Die Aufnahme von Lerninhalten wird als rezeptives Lernen bezeichnet. Beispiele: Lesen, Zuhören, Betrachten, Beobachten Ausatmen Die Anwendung der Lerninhalte wird als expressives Lernen bezeichnet. Beispiele: Erklären, Erläutern, Zusammen- fassen, Vortragen, Aufzeichnen, Skizzieren, Diskutieren, Simulieren, Erproben, Darstellen, Anwenden

14 Konsequenzen für die Lerntätigkeit Aktive Lernphasen: Teile deine Lernarbeit in Phasen auf, in denen du abwechselnd neue Informationen aufnimmst und sie im zweiten Atemzug jeweils aktiv einsetzt.

15 Kartenmethoden Memory 3-er Gespräch Abgeordneter Sortieraufgabe Strukturlegen Infokartei

16 Vernetztes Lernen

17 Modell des vernetzten Lernens Linke Hirnhälfte verantwortlich für logisch- rational sprachlich/ begrifflich rational linear/analytisch Rechte Hirnhälfte verantwortlich für kreativ-intuitiv visuell/eidetisch emotional räumlich/ganzheitlich

18 Konsequenzen für die Lerntätigkeit Kombination: Kombiniere Wort und Bild miteinander. Das heißt, verbinde sprachliche Sachverhalte, auf die es beim Lernen nun mal ankommt, mit bildlich- grafischen Darstellungen (z. B. Skizzen oder Übersichten). Emotionen: Erlebe rationale Sachverhalte auch mit (positiven) emotionalen Erfahrungen. Sei emotional beteiligt bei der Erarbeitung von Lerninhalten. Vermeide Ängste. Kurz: Lerne mit Kopf, Hand und Herz. Kontext: Betrachte Lerninhalte im ganzheitlichen Zusammenhang. Mache dir bewusst, in welchen Zusammenhang und in welche Umgebung die Lerninhalte gehören.


Herunterladen ppt "Partizipation am Beispiel des Selbstorganisierten Lernens (SOL)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen