Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Diskurs Masterseminar WiSe 2012/13 Dr. Isabella Peters & Jun.-Prof. Dr. Wiebke Petersen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Diskurs Masterseminar WiSe 2012/13 Dr. Isabella Peters & Jun.-Prof. Dr. Wiebke Petersen."—  Präsentation transkript:

1 Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Diskurs Masterseminar WiSe 2012/13 Dr. Isabella Peters & Jun.-Prof. Dr. Wiebke Petersen

2 Zentrale Ziele der Veranstaltung 1.Aktuelle Forschungsprojekte des Instituts kennenlernen 2.Auseinandersetzung mit Theorien und Methoden der Informationswissenschaft und Computerlinguistik 3.Ideen für eigene Arbeiten entwickeln Formalia

3 Pflichten der Teilnehmer & Voraussetzungen für BN-Vergabe 1.Aktive Teilnahme an den Sitzungen (maximal 3 Fehlsitzungen) 2.Maximal 2 Teilnehmer bereiten eine Sitzung vor und agieren als Session Chair 3.Jeder Teilnehmer befasst sich mit einem Klassiker der Informationswissenschaft oder der Computerlinguistik 4.Jeder Teilnehmer verfasst ein 5-10 seitiges Essay zum Thema Verhältnis von Sprache und Information 1.Soll sich auf Klassiker stützen (ggf. durch weitere Literatur ergänzen) 2.Kann Themen der einzelnen Sitzungen aufgreifen und einbeziehen 3.Abgabetermin: Ausgedruckt bei Wiebke Petersen abgeben Formalia

4 Kurzer wissenschaftlicher Text Ziel: kritische Auseinandersetzung mit einem Thema Aufhänger meist Problem, strittige Frage oder These Aus der Schule: Erörterung Arten: Diskussionstand zu einer Sachfrage darstellen Selbst zur Sachfrage Stellung nehmen: Begründung Andere Texte mit einander vergleichen oder rekonstruieren und interpretieren Folgt Dreiteilung aus Einleitung, Hauptteil, Schluss Der Schluss enthält auf jeden Fall ein Fazit Essay

5 Wichtigstes Merkmal: Argumentation Es geht im Essay um die Argumentation – nicht um die wissenschaftliche Vollständigkeit Denkanstoß für den Leser: er sieht Sachverhalt nach Lektüre anders Ein Essay ist persönlich, subjektiv Ich meine… Gibt Raum für eigene Ideen und Schilderungen eigener Eindrücke, die bei der Bearbeitung des Themas aufgekommen sind Im Text nicht nur beschreiben, sondern auch mit eigenen Worten diskutieren – Fremdes erklären Der Text enthält nur Aspekte, die für Ihren Gedankengang wichtig sind – vor allem Erläuterungen und Beweise zu Argumenten Sie erklären und weisen nach wie Sie zu Ihrer Meinung gekommen sind Essay

6 Fakten oder Aussagen in Argumente verwandeln: warum oder in wie fern ist das ein Fakt Die Aufgabenstellung bestimmt die Tiefe der Literaturnennung: Werden zwei Texte miteinander verglichen, müssen keine Quellen im APA-Stil angegeben werden. Hier reicht aus: Stock führt zu dem Thema folgendes Argument an. Soll eine Fragestellung kritisch diskutiert werden, muss auch der zugrundeliegende Literaturapparat formal zitiert werden Was will der Dozent von Ihnen: Kritisches Denken fördern und dokumentieren Essay

7 Literatur zum Essay Aczel, R. (2006). How to write an Essay. Stuttgart:Klett Verlag. In der UB erhältlich! Essay

8 Fragen…? Formalia


Herunterladen ppt "Informationswissenschaft und Sprachtechnologie im Diskurs Masterseminar WiSe 2012/13 Dr. Isabella Peters & Jun.-Prof. Dr. Wiebke Petersen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen