Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BT9.2/13 1 Wahlberatung für die Einführungsphase Informationen zur gymnasialen Oberstufe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BT9.2/13 1 Wahlberatung für die Einführungsphase Informationen zur gymnasialen Oberstufe."—  Präsentation transkript:

1 BT9.2/13 1 Wahlberatung für die Einführungsphase Informationen zur gymnasialen Oberstufe

2 Aufbau und Gliederung (S. 4/7) Abiturprüfung Q1 und Q2: Qualifikationsphase (Jgst bis 12.2) EF: Einführungsphase (Jgst. 10) 2 2 Leistungskurse und i.d.R. 8 Grundkurse i. d. R Grundkurse(=Fächer) (> 34 Wochenstunden) Abiturprüfung (4 Fächer) Versetzung (mittlerer Schulabschluss) Zulassung zur Abiturprüfung EF Q2 Q1 102 Wochenstunden Fachhochschulreife 2 Leistungskurse und i.d.R. 7-8 Grundkurse (Ø 34 Wochenstunden in Q1-2) 2

3 Exkurs: Schulformwechsel am Ende der Klasse 9 im G8 Bildungsgang Versetzung in Klasse 10 erreicht: In alle Bildungsgänge des Berufskollegs (auch duale Ausbildung möglich) Wechsel in die Einführungsphase der Gesamtschule nur in Ausnahmefällen. Mittlerer Schulabschluss erst am Ende der Einführungsphase. Versetzung nicht erreicht: mittlerer Schulabschluss/Hauptschulabschluss am Berufskolleg möglich. Kein Wechsel in die Klasse 10 an RS/GE/HS (§ 13 (3) APO-S I)!

4 Ziele und Organisation: EF: Vorbereitung auf die Qualifikationsphase:  fachliche Grundlegung  Methodenschulung  Einblicke in die Anforderungen von Leistungskursen Q1-2:  Gesamtqualifikation + Abiturprüfungen Folgekursprinzip (10-12) Auslandsaufenthalt 4 4

5 Organisation: Kurssystem Auflösung des Klassenverbands Beratungslehrer/in (Aus-)Wahlmöglichkeit der Fächer EF: Grundkurse (i.d.R. 3stündige Unterrichtsfächer/Halbjahr) ab Q1: 2 Leistungskurse (5stg.) + 7 – 8 Grundkurse Schriftliche und mündliche Fächer 5 5

6 Gk (  36/37 Wstd.) - 10 Gk + 2 Vf (  34Wstd.) - 11 Gk + 1 Vf (  35 Wstd.)  102 Wochenstd. Unterrichtsverpflichtung in der Oberstufe Kurse/Halbjahr (S. 8) EF Q2.2 Q2.1 Q1.2 Q1.1 > 34 Wochenstd. Ø 34 Wochenstd. - 2 Lk + 8 Gk (  34 Wstd.) insges. (31) (37)

7 Die Aufgabenfelder (S. 5) 7 Aufgabenfeld II: gesellschaftswissenschaftlich GE, GE-bi, SW EK, PA, (PL) Aufgabenfeld III: mathematisch-naturwissensch.-technisch M PH, BI, BI-bi, CH, IF Aufgabenfeld I: sprachlich-literarisch-künstlerisch E, F, L, NL I1, R,1 KU, MU D SP ER/KR ohne:

8 I. Aufgabenfeld: sprachlich –literarisch künstlerisch 8 I sprachlich- literarisch- künstlerisches Aufgabenfeld Verpflichtendes Klausurfach Keine Fremdsprache! fortgeführte Fremdsprachen: Klausurfächer bis Ende 12/1 !! F8 / L8 = 2. FS, dann bis EF2 belegen !! L8 : Latinum nach Q2.2 neu einsetzende Fremdsprachen: 4-stdg; Klausurfächer bis Ende Q2.2 Pflicht für Schulwechsler? (decken als Abiturfach nicht das erste Aufgabenfeld ab ) = SOON: Unterrichtsfächer nur in der Q1; - keine Abiturfächer! - in EF als AG wählbar DeutschD Englisch ab Jg. 5 Französisch ab Jg. 6 Lateinisch ab Jg. 6 Französisch ab Jg. 8 Lateinisch ab Jg. 8 Niederländisch Jg. 8 E5 F6 L6 F8 L8 NL 8 Italienisch ab Jg. 10/1 Russisch I1 R1 1 Literatur 2 darstellendes Spiel 3 Chor 4 Orchester LI TH CO OR Kunst Musik KU MU

9 II. Aufgabenfeld: gesellschaftswissenschaftlich 9 II gesellschafts- wissenschaftliches Aufgabenfeld Ein Fach muss bis Ende Q2 belegt werden und Abiturfach sein; s. auch RL (ER/KR). Belegung GE/GE-bi. bzw. SW: mindestens bis Ende Q 1 GE-bi evtl. als 2. Fremdsprache zur Schwerpunktbildung nutzbar. 1) ggf. Ersatzfach für ER/KR Zusatzkurs in der (Q 2) (nur, falls SW oder GE in EF u. Q1 nicht belegt wurde) Erdkunde Erziehungswissenschaft Geschichte Geschichte-bilingual (E) Sozialwissenschaften Philosophie EK PA GE GE-bi SW PL 1) Sozialwissenschaften Geschichte SZ GZ

10 III. Aufgabenfeld: mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch 10 III mathematisch – naturwissensch.– technisches Aufgabenfeld Kein Aufgabenfeld Klausurfach bis Ende (Q 2.1) Keine Naturwissenschaft! Naturwissenschaften: Ein Fach muss durchgehend bis Ende Q 2 belegt werden. Keine Naturwissenschaft! kann zur Schwerpunktbildung im naturw.- technischen- Bereich genutzt werden Mathematik M InformatikIF Biologie Biologie - bili Chemie Physik BI CH PH kann als Abiturfach im Abitur das II. Aufgabenfeld abdecken LK Sport ab Q 1 möglich ReligionslehreER/ KR SportSP

11 11 10 Grundkurse Wahlkurs oder - 2 Vertiefungsfächer oder Wahlkurs plus Vertiefungsfach 2 Leistungskurse 7 Grundkurse - 8. Grundkurs oder - Vertiefungsfächer / Projektkurs Einführungsphase plus Qualifikationsphase plus Stundenzahl je Jahrgangsstufe: Ø 34 WStd  102 Wochenstunden in 3 Jahren Unterrichtsverpflichtung in der Oberstufe Kurse/Halbjahr (S. 8)  1 Grundkurs = 3stündiges Unterrichtsfach

12 Fächerwahlen: EF (S. 9) Wahlbereich: 3-6 WSt M NW 10. GK: beliebiges weiteres Fach WSt im Pflichtbereich 3-6 WSt im Wahlbereich Regelfall: 34 – 36 WStd. Pflichtbereich: WSt Ersatz- fach PL D E SP KU/MU GS F, NL, IT/RU BI/CH/PH/IF ER od. KR SOON -AG Vertiefungskurs M/E/D /12. GK 10 versetzungswirksame Fächer

13 in Anbindung an ein Referenzfach (nur in der Qualifikationsphase) Zweistündiger Jahreskurs, ggf. schuljahresübergreifend (Q1/Q2). Anbindung an ein Referenzfach (Leistungskurs oder Grundkurs aus der Qualifikationsphase), ggf. auch fächerverbindend oder fachübergreifend. Abgrenzung von der Obligatorik des Lehrplans. Die Belegung ist freiwillig. (S. 7; 17) 13 Förderung in Deutsch, Mathematik, Englisch 2stündige Kurse (bis zu 4 in der EP, bis zu 2 in der Q). Halbjährlicher Wechsel ist möglich. Über die Teilnahme entscheidet die Schule (Begrenzung auf Schülerinnen und Schüler mit ausgewiesenem Förderbedarf). Keine Benotung, qualifizierende Bemerkungen („teilgenommen“, „mit Erfolg teilgenommen“, „mit besonderem Erfolg teilgenommen“); Fehlzeiten werden auf dem Zeugnis vermerkt. nicht versetzungswirksam Anrechnung auf Wochenstundenzahl, keine Anrechnung im Rahmen der Gesamtqualifikation. (S. 7) Vertiefungsfächer Projektkurse (S. 6)

14 Latinum (S. 22) 14

15 Bilingualer Bildungsgang EF:+ + Gk E Gk Ge-bi Gk Bi-bi Lk E Gk Bi-bi Gk Ge-bi Der bilinguale Grundkurs der Qualifikationsphase ist 3. oder 4. Abiturfach. Der zweite bilinguale GK aus der EF kann in der Q.phase in deutscher Sprache fortgesetzt werden. Verpflichtende Kursbelegung: Q1- Q2: oder

16 Pflichtbelegungen und (Aus)wahlmöglichkeiten (S. 9, S ) 16 Abiturprüfung Q2.2EF1EF2Q1.1Q1.2Q2.1 D fortgeführte Fremdsprache (E, F, L6, NL8 …) KU /MU SOON Schwerpunkt: 2. FS (auch I1, R1) oder 2. NW (auch IF) M NW: PH / CH / BI GE/SW KR/ER oder PL SP SZ/GZ ? 10. GK z. B. L6, GS, FS, NW / /12. GK / Vertiefungskurs Projektkurs ? GS: EK, GE, PA, SW

17 Taktisch klug wählen: Zunächst beide Schwerpunkte wählen und später festlegen? Auf einen Schwerpunkt verzichten zugunsten einer Gesellschaftswissenschaft/Sprache? Wie wichtig sind mir spätere Alternativen? Wie weit möchte ich meine Laufbahn jetzt schon festlegen? Blockiert Bi-li mit Ge + Bi eventuell andere Neigungsfächer? L6: fällt nach der EF weg. In Q1.1 kein neues Fach hinzu wählbar: Will /brauche ich unbedingt das Latinum? evtl. Vertiefungskurs/Projektkurs belegen für die 102 Wstd.? Zumutbare bzw. organisierbare Höchstbelegung in EF? 17

18 Schriftlichkeit – Klausuren (S. 14) Klausurfächer: gleichwertige Benotung der zwei Beurteilungsbereiche Klausuren und „sonstige Mitarbeit“. 18  1 – 2 Klausuren / Halbjahr. Sonstige Fächer: Note für die „sonstige Mitarbeit“ ist die Kursabschlussnote am Halbjahresende. 18

19 19 Klausuren (EF) (S. 14) alle FS (S1/S2) D M eine GS 2 Klausuren/Hj. 1 Klausur/Hj. andere Fächer nach Wahl eine NW (BI/CH/PH))

20 Welche belege ich schriftlich? 20 plane ich ein neu einsetzendes Klausurfach als LK ( z. B. BI; CH, GE) oder als weiteres Abiturfach (KU, MU, PA,...) ?  Umwahl der Schriftlichkeit zur EF 2 möglich.  LK-Wahl liegt eventuell vor den Klausuren in EF 2! „Wichtige“ Fächer schon in EF 1 schriftlich belegen!  Alle 4 Abiturfächer müssen von Q 1.1 an durchgehend schriftlich belegt werden! anderen Fächer  Lk Sport: Klausurschreiben kann in EF nicht geübt werden!

21 21 Leistungskurse ab Q1: Angebot am GREM Block I DEMBI Block II D E F M CH BI PH GE EK SP nicht kombinierbare Abiturfächer (unabhängig, ob LK oder GK) : ohne Gewähr 2 NW NW + SP NW + KU/MU LK GE + LK SP LK CH/PH + LK GE/EK (s. Blockung) SP+BI-bi SP+ER/KR 1. Lk: D, M, NW oder FFS2. Lk: frei wählbar, aber: Leistungskurse: 2 Fächer; 5stündig; Noten zählen doppelt.

22 22 Aufgabenfelder: Bedingungen im Abitur Mind. ein Fach des 2. Aufgabenfelds: GE, EK, PA, SW, PL oder Religion Mind. ein Fach des 3. Aufgabenfelds: M, PH, BI, CH Mind. ein Fach des 1. Aufgabenfelds: Fremdsprache oder Deutsch Die 4 Abiturfächer Fächer müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken Weitere Bedingung: Unter den vier Abiturfächern müssen zwei der Fächer Deutsch, Mathematik, Fremdsprache vertreten sein!  „Zwei-aus-Drei-Regelung“

23 Exzellenzlabel CertiLingua Internationales Sprachenzertifikat vom MSW Vergabebedingungen: 2 moderne Fremdsprachen bis zum Abitur (LK Englisch + F oder NL) Bilingualer Bildungsgang bis zum Abitur Teilnahme an einem internationalem Begegnungsprojekt Ansprechpartnerin: Frau Hampel 23

24 Beispiel 1: Fächerwahlen mit - Latein 6 24 Abiturprüfung Q 2.2EF 1EF 2Q 1.1Q 1.2Q 2.1 KU/MU Schwerpkt: Italienisch Mathematik Geschichte Erdkunde (Wahlfach) Deutsch Englisch Biologie Sport ER Latein 6 (10. GK ) 34 Wstd. 35 Wstd. 32 Wstd. 101 J-Wstd. SZ 102,5 J-Wstd. 39 Kurse 33,5 Wstd.

25 Beispiel 2: Fächerwahlen mit 2 Schwerpunkten 25 Abiturprüfung Q 2.2EF 1EF 2Q 1.1Q 1.2Q 2.1 Englisch Schwerpkt: Chemie (10. GK Wahlfach) Mathematik Geschichte SZ Deutsch KU/MU Biologie Philosophie Sport Pädagogik (Wahlfach) 33 Wstd.34 Wstd. Projektkurs ? 34 Wstd. Schwerpkt: Französisch 6 VK Englisch 34/35 Wstd.102/3 Wstd. 38 Kurse

26 Beispiel 3: Fächerwahlen mit 3 Gesellschaftswissenschaften 26 Abiturprüfung Q 2.2EF 1EF 2Q 1.1Q 1.2Q 2.1 Englisch Schwerpkt: Physik Mathematik Geschichte Pädagogik (10./11. GK) Deutsch KU/MU Chemie Sport KR 37 Wstd.35/36 Wstd.31 Wstd. Soz. Wiss. (10./11. GK) 103 J-Wstd. 12. GK / VK Mathematik 40 Kurse

27 LuPO 27 = Laufbahn- und Planungsstool Oberstufe hilft bei der Laufbahnplanung bis zum Abitur, gibt Erläuterungen zu den Wahlbedingungen, weist auf Planungsfehler hin.

28 28

29 LuPO Download über GREM Homepage: „Oberstufe, Schullaufbahn“ Planung, Beratung und Wahlfrist bis Montag, 23. März 2015, 1. große Pause, Sekretariat Wahlformular: LuPO-Ausdruck oder von Hand ausgefüllt. Beratung klassenweise durch Herrn Elfgen/Herrn Berendes (wird zentral organisiert). LuPO stellt lediglich eine Planungshilfe dar. Jede Wahl muss von der Stufenleitung geprüft und genehmigt werden. 29

30 Feste Termine in der Oberstufe Methodentage zu Beginn der EF Berufspraktikum im 2. Halbjahr der EF Studienfahrten im 2. Halbjahr der Q1 Berufetag, Unitage Gelegenheit zum Schüleraustausch (Italien, Frankreich) 30

31 Versetzung in die Qualifikationsphase (Jg.11) (S.16) 31 versetzt 1 x 5 2 x 5 3 x 5 1 x 6 keine 5 in D / M / fortgeführte Fremdsprache (FS) in einem anderen der 10 Pflichtfächer Ausgleich ohne Ausgleich versetzt NP in D/M/FS Nachprüfung (NP) NP nicht versetzt 2 x 5 in einem anderen der 10 Pflichtfächer 1 x 5 in D/M/FS und 1 x 5 in weiterem Fach Ausgleich D/M/FS ohne Ausgleich versetzt

32 4. Noten - Punkte Die Noten – ggf. mit Tendenz (+/-) – werden ab der Jahrgangsstufe 11.1 (Q 1) in ein Punktsystem umgesetzt. BT 9.1/ 1032 NotenPunkte mit Tendenz Notendefinition sehr gut15 – 13 Punkte Die Leistungen entsprechen den Anforderungen in besonderem Maße. gut12 – 10 Punkte Die Leistungen entsprechen den Anforderungen voll. befriedigend9 – 7 PunkteDie Leistungen entsprechen den Anforderungen im Allgemeinen. ausreichend6 – 5 PunkteDie Leistungen weisen zwar Mängel auf, entsprechen aber im Ganzen noch den Anforderungen. schwach ausreichend 4 PunkteDie Leistungen weisen Mängel auf und entsprechen den Anforderungen nur noch mit Einschränkungen. mangelhaft3 – 1 PunkteDie Leistungen entsprechen den Anforderungen nicht, lassen jedoch erkennen, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können. ungenügend0 PunkteDie Leistungen entsprechen den Anforderungen nicht und selbst die Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können. 32

33 Weitere Hinweise und Hilfestellungen Fächerinformationen und Infos zur Fächerwahl unter Broschüre des MSW: m/Schulformen/Gymnasium/Kontext/Gymnasiale_O berstufe_ pdf BT9.2/13 33 Diese Präsentation ist in Kürze auf unserer Homepage abrufbar.

34 34 Geschafft!! Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!! BT9.2/13

35 BT9.2/1235


Herunterladen ppt "BT9.2/13 1 Wahlberatung für die Einführungsphase Informationen zur gymnasialen Oberstufe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen