Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite:1 1 Gymga 2013 APO-GOSt 2010 (B) Seite:2 2 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe setzt den Bildungsgang der Sekundarstufe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite:1 1 Gymga 2013 APO-GOSt 2010 (B) Seite:2 2 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe setzt den Bildungsgang der Sekundarstufe."—  Präsentation transkript:

1

2 Seite:1 1 Gymga 2013 APO-GOSt 2010 (B)

3 Seite:2 2 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe setzt den Bildungsgang der Sekundarstufe I des Gymnasiums und der Gesamtschule fort und schließt mit der Abiturprüfung ab. Der Besuch dauert in der Regel 3 Jahre. Eine Jahrgangsstufe kann wiederholt werden. (Verweildauer 4 Jahre) ( In Ausnahmefällen ist eine weitere Wiederholung möglich.) Bei Nichtbestehen der Abiturprüfung kann die Jahrgangsstufe 12 (Q2) zusätzlich wiederholt werden. (Verweildauer 5 Jahre) Was ist gymnasiale Oberstufe?

4 Seite:3 3 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Abschlüsse Welche Abschlüsse sind in der gymnasialen Oberstufe erreichbar? Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Mittlerer Schulabschluss (Sek I) (Mittlere Reife nach der Stufe 10 EF)

5 Seite:4 4 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Organisation Was ist neu gegenüber der Sekundarstufe I? u Kurse statt Klassen u Bewertungsbereiche Klausuren und Somi u Neue Fächer (PA,SW,PL) u Individ. Schullaufbahnplanung u. -beratung u Punktesystem in Qualifikationsphase Punktesystem u Methoden selbstständigen Lernens Beratungslehrer

6 Seite:5 5 Gymga 2013 Wie ist die gymnasiale Oberstufe organisiert? Die gymnasiale Oberstufe Gliederung Qualifikationsphase Punkte für Gesamtqualifikation Abiturprüfung in 2 LK und 2 GK 10 EF 12.2 Q Q Q Q1.1 2 LK, GK 11 GK o. 10 GK + 2 Vertiefungsfächer Es gilt ein Kontinuitätsprinzip: Fächer, die nicht in St. 10 (EF) belegt waren, können später nicht hinzu gewählt werden Einführungsphase

7 Seite:6 6 Gymga 2013 breite fachliche Grundlegung Kennenlernen von Fächern / Schriftlichkeit systematische Methodenschulung Einblicke in die Anforderungen von Leistungskursen Angebote zur Angleichung Die gymnasiale Oberstufe Die Einführungsphase EF (Jgst. 10) Die Einführungsphase dient zur Vorbereitung auf die Qualifikationsphase durch:

8 Seite:7 7 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Aufgabenfelder Welche Fächer werden angeboten? I Das sprachlich-literarisch-künstlerische Aufgabenfeld Deutsch Englisch Französisch Spanisch Lateinisch Musik (Orchester/Chor) Kunst (Literatur) II Das gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld Geschichte Erdkunde Philosophie Sozialwissenschaften Erziehungswissenschaft III Das math.-naturwissenschaftlich-techn. Aufgabenfeld Mathematik Biologie Chemie Physik Informatik Sport und Religion gehören keinem Feld an.

9 Seite:8 8 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Pflichtbelegung Pflichtbelegung u.Wochenstundenzahl: Jgst. 10 (EF): mind Kurse oder 10 Kurse + 2 Vertiefungsfächer Jgst (Q1-Q2): LK und GK Möglichkeit der Wahl eines Projektkurses (2-stündig) Alle Kurse sind 3-stündig! LK sind 5-stündig, GK 3-stündig! Nur die neu einsetzende FS (S0/F0) ist 4-stündig Vertiefungsfächer sind 2-stündig!

10 Seite:9 9 Gymga IF Einführungsphase: Jgst. 10 (EF) PH/BI/CH PL Ersatzfach Die gymnasiale Oberstufe Wahl- bereich: 2 Kurse D S1-Sprache M NW SP S2-Sprache KU/MU GSW 2 beliebige Fächer 1 beliebiges Fach + 2 Vertiefungsfächer oder 2.FS / 2.NW ER od. KR Unterrichtsorganisation Jgst.10 (EF) Pflicht- bereich: 9 Kurse Spanisch Französisch

11 Seite:10 10 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Pflichtbelegung GSW Pflichtbelegung von Geschichte und SOWI Wer nicht GE belegt und bis zum Ende der Jgst. Q1 fortsetzt, muss in den Jgst. Q2.1 und Q2.2 zwei Zusatzkurse in GE belegen ( 3-stündig ) Pflichtbelegung GE/SW / SW

12 Seite:11 11 Gymga 2013 Jgst. 12 (Q2) Jgst. 11 (Q1)Jgst. 10 (EF) Ohne 2. NW von (EF-Q2): Die gymnasiale Oberstufe S2-Sprache (als GK) S1 Zweisprachigkeit in der S1 Mit 2. NW von (EF-Q2): Option: S1-Sprache Anreiz zum Erlernen einer weiteren FS (Span./Franz.) Eine S1-Sprache S2-Sprache (als GK) Zwei S1-Sprachen Zweisprachigkeit in der S1 Sprachenfolge oder: Eine S1-Sprache

13 Seite:12 12 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Besondere Regelungen - Latinum Kl.5 Kl EF.1EF.2Q1.1 Q1.2 Q2.1 Q Kl.5 Kl

14 Seite:13 13 Gymga 2013 S2-Sprache Die gymnasiale Oberstufe Schriftlichkeit: (EF) S1-Sprache D M NWGSW 2 Klausuren/Hj 2 Klausuren im 1.Hj 1 Klausur im 2. Hj Ek bili muss schriftlich sein

15 Seite:14 14 Gymga 2013 Kriterien werden in den Fachkonferenzen festgelegt. Die gymnasiale Oberstufe Leistungsbewertung Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit in der deutschen Sprache und gegen die äußere Form sind angemessen zu berücksichtigen. Gehäufte Verstöße führen zu einer Absenkung um eine Notenstufe.

16 Seite:15 15 Gymga Pflichtkurse 1 Wahlpflichtkurs Grundlage der Versetzung Mahnungsfrist: 10 Wochen 10 Fächer + = Die gymnasiale Oberstufe Versetzungsordnung

17 Seite:16 16 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Versetzungsordnung 5 im Kernfachbereich (D,M,FS): Versetzung nur bei Ausgleich durch eine 3 im Kernfachbereich ! kein Ausgleich im Kernfachbereich : Versetzung nur durch NP!

18 Seite:17 17 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Wahlen zur Fächer EF.2 8 GK 2 LK Ein LK kann nur in begründeten Ausnahmen innerhalb der ersten 14 Tage umgewählt werden! Q1.1

19 Seite:18 18 Gymga 2013 D S1-Sprache (E/L/F) S2-Sprache 2. FS / 2. NW KU/MU optional LI oder IV GSW (GE/SW/EK/...) eventuell GE und/oder SW ab 12 M NW ( PH/CH/BI) RE (KR/ER/PL) SP Q1.1 Q1.2Q2.1 Q2.2 Die gymnasiale Oberstufe Pflichtfächer u. Mindestbelegungsdauer

20 Seite:19 19 Gymga NW/2.FS LK2 LK1 mögliches 4. Abifach mögliches 3. Abifach Eine FS ( neue FS ) D M Kurse Fächer 2 Klausuren/Hj. in Q2/2: 1 Klausur in den Abiturfächern 1-3 u. in S2-Sprache Die 1. Klausur in Q1/2 wird ersetzt durch eine Facharbeit. Die gymnasiale Oberstufe Schriftlichkeit: Q1-Q2

21 Seite:20 20 Gymga 2013 S2-Sprache Die gymnasiale Oberstufe Schriftlichkeit: Q2.2 LK2 LK1 3. Abifach Kurse Fächer 1 Klausur/Hj.

22 Seite:21 21 Gymga 2013 Festlegung Beginn Q2.1 (12.1) Die gymnasiale Oberstufe Abiturfächer LK2 LK1 Gk 4. Abifach GK 3. Abifach werden schriftlich geprüft wird mündlich geprüft Abiturfächer: müssen 3 Aufgabenfelder abdecken (1. Aufgabenfeld: nur D oder FS) Religion kann das 2. Aufgabenfeld abdecken zwei aus D, M, FS müssen Abifächer sein müssen ab Q1.1 Klausurfächer sein (Philosophie als Abifach ersetzt nicht Religion!)

23 Seite:22 22 Gymga ist schon ein Defizit! 6: Kurs gilt als nicht belegt! In der Qualifikationsphase: Die gymnasiale Oberstufe Noten und Punkte

24 Seite:23 23 Gymga GK von Q1.1-Q2.2 gem. Pflichtbedingungen + weitere GK Die gymnasiale Oberstufe Zulassung zur Abiturprüfung 8 LK von Q1.1 bis Q2.2 Zulassung + = Lks werden doppelt gewertet - Mind. 200 Punkte ( Ø-Punktzahl pro Kurs · 40 ) - Max Defizite - davon max. 3 in LKs Block 1:

25 Seite:24 24 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Gesamtqualifikation 5* GK8 LK und Abiturprüfung P. Block 1: Block 2: 1. Lk 2. Lk 3. Fach 4. Fach P.

26 Seite:25 25 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe


Herunterladen ppt "Seite:1 1 Gymga 2013 APO-GOSt 2010 (B) Seite:2 2 Gymga 2013 Die gymnasiale Oberstufe Die gymnasiale Oberstufe setzt den Bildungsgang der Sekundarstufe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen