Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die neue Oberstufe in G8 34 Wochenstunden Bad Oeynhausen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die neue Oberstufe in G8 34 Wochenstunden Bad Oeynhausen."—  Präsentation transkript:

1 1 Die neue Oberstufe in G8 34 Wochenstunden Bad Oeynhausen

2 2 Gliederung Beratung Voraussetzungen Planung der Schullaufbahn Aufbau der Oberstufe Fächerangebot Kursarten Vertiefungsfächer Projektkurse Einführungsphase: Pflichten Wahl Schriftlichkeit 2 Qualifikationsphase: Pflichten I und II Wahl Schriftlichkeit Leistungskurswahl Abiturfachwahl Wertung im Abitur Schullaufbahnprüfung Organisation

3 3 1. Beratung und Berater Es informieren: Der Schulleiter Die Oberstufenkoordinatorin Die Jahrgangsstufenleiter Der Beratungslehrer 3

4 4 In die Jahrgangsstufe 10 eintreten können Schülerinnen und Schüler: des Gymnasiums mit einem Versetzungszeugnis in die Jahrgangsstufe 10 einer anderen Schulform mit Fachoberschulreife und Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (FOQ), in der Regel Wechsel nach erfolgreichem Abschluss der Klasse 10 in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe 2. Voraussetzungen 4

5 5 3. Aufbau der Oberstufe 5 Abiturprüfung Jgst. 12 Qualifikationssphase 2 (Q2) Jgst. 11 Qualifikationssphase 1 (Q1) Höchstverweildauer: 4 Jahre Regeldauer: 3 Jahre Maximal 1 Jahr zur Wiederholung der Abiturprüfung Jgst. 10 Einführungsphase Fachoberschulreife Schulischer Teil Fachhochschulreife

6 6 Individuelle Wahl nach Interessenlage Individuelle Wahl nach Angebot der Schule Abdeckung aller Aufgabenfelder Abdeckung der Pflichtfächer Beachtung der Anzahl der Kurse Beachtung der Anzahl der Stunden 4. Planung der Schullaufbahn 6

7 7 Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld Deutsch Englisch, Französisch, Latein, Russisch Kunst, Musik, Literatur (nur in Q1) Gesellschaftwissenschaftliches Aufgabenfeld Geschichte, Erdkunde, Erziehungswissenschaft Sozialwissenschaften, Philosophie Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld Mathematik Physik, Chemie, Biologie, Informatik Religion Sport 5. Fächerangebot am IKG 7

8 8 In der Einführungsphase werden Neun Fächer aus dem Pflichtbereich belegt Im Wahlbereich können gewählt werden Ein bis drei weitere Fächer oder Zwei Fächer und ein Vertiefungskurs Ein Fach und zwei Vertiefungskurse Zehn Fächer sind versetzungswirksam Alle Fächer werden in dreistündigen Grundkursen unterrichtet Ausnahmen sind die in der Einführungsphase neu einsetzenden Fremdsprachen (je vierstündig) und die Vertiefungskurse (je zweistündig) 6. Die Einführungsphase (Eph) 8

9 9 7. Eph – Pflichtbereich Deutsch Eine fortgeführte Fremdsprache Kunst oder Musik Eine Gesellschaftswissenschaft Mathematik Eine Naturwissenschaft (BI oder PH oder CH) Religion oder Philosophie Sport Eine weitere Fremdsprache oder eine weitere Naturwissenschaft (BI oder PH oder CH oder auch IF)

10 10 8. Eph - Wahlbereich Im Wahlbereich können gewählt werden drei weitere Fächer oder Zwei Fächer bei neuer Fremdsprache Zwei Fächer und ein Vertiefungskurs Ein Fach und zwei Vertiefungskurse Insgesamt müssen durchschnittlich 34 Wochenstunden belegt werden.

11 11 Dreistündige Grundkurse Fünfstündige Leistungskurse Dreistündige Zusatzkurse Zweistündige Vertiefungsfächer Zweistündige Projektkurse 9. Kursarten 11

12 12 Zweistündige Kurse in Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Latein zur Unterstützung nicht ausreichender Leistungen Weitere Angebote Keine Benotung, keine Anrechnung auf die Endnote, lediglich wertende Bemerkungen zur Teilnahme auf dem Zeugnis aber Anrechnung auf die Wochenstundenzahl und die Anzahl der Kurse 10. Vertiefungsfächer 12

13 13 Zweistündige Jahreskurse in Q1 in Anbindung an ein oder zwei Fächer (LK oder GK aus Q1) Benotung am Ende des 2. Halbjahres Note setzt sich zusammen aus der Sonstigen Mitarbeit und der Dokumentation (Kursarbeit + Präsentation) Anrechnung wie zwei GK auf die Kursanzahl, die Wochenstundenzahl und die Endnote Entpflichtung von der Facharbeit Mögliche Einbringung als besondere Lernleistung 11. Projektkurse 13

14 Kombinationsmöglichkeiten Folgende Kombinationen sind möglich: 9 Grundkurse + 3 weitere Grundkurse 36 Std. 9 Grundkurse + 2 Grundkurse bei neuer Fremdsprache 33 +1Std. 9 Grundkurse + 2 weitere Grundkurse + 1 Vertiefungsfach 35 Std. 9 Grundkurse + 1 weiteren Grundkurs + 2 Vertiefungsfächer 34 Std (nicht anzuraten).

15 Eph - Schriftlichkeit In folgenden Fächern müssen in der Einführungsphase Klausuren geschrieben werden: Deutsch Alle Fremdsprachen 1 Gesellschaftswissenschaft Mathematik 1 Naturwissenschaft

16 16 Pause

17 17 In der Qualifikationsphase werden nur Fächer belegt, die auch in der Einführungsphase belegt wurden Ausnahmen sind Literatur (nur in Q1) Die Zusatzkurse in Geschichte und Sozialwissenschaften (nur in Q2) Vertiefungsfächer (Mathematik in Q2.1) Projektkurse (nur in Q1) Die Fächer werden in dreistündigen Grundkursen und fünfstündigen Leistungskursen unterrichtet Ausnahmen sind die neu einsetzenden Fremdsprachen (je vierstündig), der Vertiefungskurs in M (zweistündig) und die Projektkurse (je zweistündig) 14. Die Qualifikationsphase 17

18 18 Aus der Einführungsphase werden durchgängig bis zum Abitur folgende Fächer belegt: Deutsch Eine Fremdsprache Eine Gesellschaftswissenschaft Mathematik Eine Naturwissenschaft (BI oder PH oder CH) Sport Eine weitere Fremdsprache oder eine weitere Naturwissenschaft (BI oder PH oder Ch oder auch IF) 15. Qph - Pflichtbereich I 18

19 19 In Q1 werden folgende Fächer aus der Einführungsphase belegt: Religion ersatzweise Philosophie Musik oder Kunst oder Literatur Bis auf Literatur können diese Fächer auch in Q2 weitergeführt werden. In Q2 werden folgende Fächer neu belegt: Je nach Wahl der Gesellschaftswissenschaft ein Zusatzkurs in Geschichte und/oder Sozialwissenschaften 16. Qph - Pflichtbereich II 19

20 Qph - Wahlbereich 1 Zusätzlicher Wahlkurs 1 Vertiefungskurs in Mathematik (nur in Q2.1) Falls angeboten: 1 Projektkurs (nur in Q1)

21 Qualifikationsphase Insgesamt müssen 10 Kurse belegt werden: Davon müssen zwei Fächer als Leistungskurse belegt werden. Acht weitere Fächer werden im Regelfall als Grundkurse belegt. (Projektkurs? Vertiefungsfach?) Je nach Wahl der Gesellschaftswissenschaft kommen Zusatzkurse in Geschichte und/oder Sowi in Q2 dazu.

22 Qph - Leistungskurswahl Der erste Leistungskurs muss sein: Deutsch oder eine fortgeführte Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft Der zweite Leistungskurs ist aus den anderen Leistungskursfächern nahezu frei wählbar. Ausgeschlossen sind: zwei Naturwissenschaften Naturwissenschaft + Kunst

23 Qph - Schriftlichkeit Klausuren sind Pflicht (Q1 und Q2.1): in Deutsch in Mathematik in einer Fremdsprache in der neu einsetzenden Fremdsprache in den vier Abiturfächern (in 2 Leistungskursen und 2 Grundkursen) in einer weiteren Fremdsprache oder in einer Naturwissenschaft

24 Qph - Schriftlichkeit Klausuren sind Pflicht (Q2.2): in den ersten drei Abiturfächern (in 2 Leistungskursen und im 3. Grundkurs) In der neuen Fremdsprache

25 25 Die vier Abiturfächer bestehen aus den beiden Leistungskursen sowie zwei weiteren Grundkursen Die vier Abiturfächer müssen ab Q1 schriftlich belegt werden Sie müssen die drei Aufgabenfelder abdecken In Aufgabenfeld I muss entweder Deutsch oder eine Fremdsprache Abiturfach sein Religion kann das gesellschaftswissen- schaftliche Aufgabenfeld ersetzen 21. Die Wahl der Abiturfächer I

26 Die Wahl der Abiturfächer II Zwei der vier Fächer müssen sein: Deutsch Mathematik Fremdsprache Nicht schriftlich belegte Fächer können nicht Abiturfach sein Folgende Kombinationen sind ausgeschlossen: 2 Naturwissenschaften Naturwissenschaft + Kunst / Musik

27 Die Wahl der Abiturfächer III Folgende Wahlen führen zu Mathematik als Abiturfach: Die Wahl von Kunst oder Musik Die Wahl von zwei Fremdsprachen Die Wahl von zwei Gesellschaftswissenschaften

28 Mögliche Kombinationen von Abiturfächern D/FS DDFS KU/MU GWNWFS GW NWGW MMM MM

29 Schullaufbahnprüfung Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein: Durchschnittlich 34 Wochenstunden bzw. 102 Stunden Unterricht in der Oberstufe Belegung von 8 Leistungskursen und 32 Grundkursen in der Qualifikationsphase Schriftlichkeiten

30 Wertung im Abitur In die Abiturwertung gehen mindestens 35 Kurse ein: Alle 8 Leistungskurse aus Q1 und Q2 mindestens 27 Grundkurse, höchstens 32 dieses sind die verpflichtenden Grundkurse außer Sport sowie weitere vom Schüler zu bestimmende Kurse

31 Organisation der Oberstufe Einführungs- phase Jgst. 10 Ø 34 WStd GK / 3-std. + Vertiefungsfach/ 2-std. Versetzung Jgst. 11 Ø 34 WStd. 2 LK / 5-std. 8 Grundkurse + Projektkurs Jgst. 12 Ø 34 WStd. 2 LK / 5-std. 8 Grundkurse+ Vertiefungsfach ZULASSUNG Qualifikations- phase Abiturprüfung2 LK2 GK G = Gesamtqualifikation Pflicht - WStd. Eph+Qph: 102Pflicht - Kurse Qph: 40 (8 LK + 32 GK)

32 Informationen In der Broschüre Im Koordinatorenbüro Auf der Schulhomepage unter Kurswahlen in der Oberstufe G8-34 ab Schuljahr 2013/2014 : Powerpointpräsentation und Checkliste zu EF Auf

33 Fragestunde Klasse 9a Herr Mattinger Klasse 9b Herr Zwingmann Klasse 9c Frau Altenburg Klasse 9d Frau Nabers Klasse 9e Frau Vetter Im jeweiligen Klassenraum

34 34 PAUSE


Herunterladen ppt "1 Die neue Oberstufe in G8 34 Wochenstunden Bad Oeynhausen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen