Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

0 Prof. Dr. T. Frietsch 24.Nov 2012 Eisenstoffwechsel und Anämietherapie: Neues von Eisen und Co. Prof. Dr. med. Th. Frietsch, Vorsitzender der Interdisziplinären.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "0 Prof. Dr. T. Frietsch 24.Nov 2012 Eisenstoffwechsel und Anämietherapie: Neues von Eisen und Co. Prof. Dr. med. Th. Frietsch, Vorsitzender der Interdisziplinären."—  Präsentation transkript:

1 0 Prof. Dr. T. Frietsch 24.Nov 2012 Eisenstoffwechsel und Anämietherapie: Neues von Eisen und Co. Prof. Dr. med. Th. Frietsch, Vorsitzender der Interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für Klinische Hämotherapie IAKH e.V.

2 1 Agenda Anämie- und Eisentherapie - weshalb ? Eisenstoffwechsel Eisentherapie gestern und heute Einbindung in praktische Konzepte

3 Stuttgarter IntensivkongressVolumen- und HämotherapieFremdblutsparende Maßnahmen Präop. Anämie, Transfusion und Outcome Beattie et al. Anesthesiology 2009; 110: , Retrospektive Datenbankanalyse an 7759 Patienten Anämie Definition M: Hb < 13,5 g/dl; F: Hb < 12 g/dl Beattie WS, Karkouti K, Wijeysundera DN, Tait G. Risk associated with preoperative anemia in noncardiac surgery: a single-center cohort study. Anesthesiology 2009; 110: 574–581.

4 3 Ursachen der Anämie Ezekowitz et al. Circulation 107 (2): 223. (2003) Guralnik JM, et al. Blood. 2005;1: Eisenmangelanämie: Prävalenz in Europa: Normalbevölkerung 6-10% Schwangere bis 20% Perioperativ 20 – 30% Intensivstation?, vmtl. > 50%

5 Stuttgarter IntensivkongressVolumen- und HämotherapieFremdblutsparende Maßnahmen Prävalenz der periop. Anämie Beattie et al. Anesthesiology 2009; 110: , Präop. Existent Ursache der Anämie Referenzn Kollektiv AlterDef. Prä valenz Eisen- ACDandere [Mean][Hb in g/dl] mangel (EPO-M.) Guralnik et al.[1][1]2 069ohne75M13,0;F12,0 11% 20%32%34% Ezekowitz et al.[2][2] Herzinsuff77k.A. 17% 21%58%21% Saleh et al.[3][3]1 142THA/TKA68M13,0;F11,5 20% 23% 1 64% 2 13% Bisbe et al.[4][4]715THA/TKA68M+F 13,0 19% 30% 3 44%26% Myers et al.[5][5]225THA64M12,5;F11,5 15% 60% 4 34%4% Basora et al.[6][6]218THA/TKA71M+F 13,0 39% 30%k.A. 7 k.A. Theusinger et al.[7][7] 93THA/TKAk.A.M13,0;F12,021% 8 k.A. Goodnough et al.[8][8] 290THA/TKA60 57 M+F 13,0 21% 9 33% 10 30%70% 11 k.A. J.Tomeczkowski, C. von Heymann 2011 unpublished

6 Stuttgarter IntensivkongressVolumen- und HämotherapieFremdblutsparende Maßnahmen Die Anämie hat Auswirkungen auf – die Mortalität in der „Nichtherzchirurgie“ Retrospektive Datenbankanalyse bei 359 Patienten, Anämie Definition M: Hb < 13 g/dl; F: Hb < 12 g/dl Gruson KI et al. J Orthop Trauma 2002; 16 (1): 39–44 Beattie WS, Karkouti K, Wijeysundera DN, Tait G. Risk associated with preoperative anemia in noncardiac surgery: a single-center cohort study. Anesthesiology 2009; 110: 574–581.

7 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Musallam KM, Kamam HM, Richards T et al. Preoperative anaemia and postoperative outcomes in non-cardiac surgery: a retrospective cohort study Lancet 2011; 378: 1396–1407. Präoperative Anämie & Outcome Einfluss auf Mortalität und Morbidität

8 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Corwin HL et al for the EPO Critical Care Trials Group. “Efficacy and safety of epoetin alfa in critically ill patients”. New Engl J Med 357: , 2007 Epo und Fe als Anti-Anämika Nachteile blutgruppenkompatibler Erythrozytentransfusionen  Kosten  Verwechslung 1:  Mortalität (Beatie) ?  Infektionsrisiko (Bakterien, Hepatitis-, Zytomegalie- und Retroviren, Prionen- Alzheimer)  TRALI  Hypervolämie, TACO  Elektrolytstörungen (Zitrat, K +, pH)  Überladung des Organismus mit Eisen (Hämosiderose)  Sensibilisierung gegen Histokompatibilitätsantigene  Immunsuppression (Tumorrezidivhäufigkeit?)  Versorgungsengpässe Hypothese: Epo/Fe-Therapie vermindert Ery-Transfusionsnotwendigkeit

9 8 Patient Blood Management

10 9 Agenda Anämie- und Eisentherapie - weshalb ? Eisenstoffwechsel Eisentherapie gestern und heute Einbindung in praktische Konzepte

11 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisenbedarf, Aufnahme und Verlust Bestand: 3-5 g / 70 kg Verteilung: Aufnahme:10-15 mg / die, 10-15% Verfügbarkeit, Resorption 6-10%, Bei Mangel bis 20% Bedarf: Wachstum, Zellfunktion, Verlust Epithelabschilferung- ca. 1 mg/die 100 ml Blutverlust: 50 mg Eisen ! (Menstruation ml) Hämoglobin66,1 %2800 mg Depot-Eisen (Ferritin, Hämosiderin) 18,8 %800 mg Nichthämenzym-Eisen10 %420 mg Myoglobin4,7 %200 mg Transport-Eisen (Transferrin) 0,2 %10 mg Eisenhaltige Enzyme0,2 %10 mg KollektivMinMax Kleinkind 0,5 mg/die 1,5 mg/die Schwangere 2 mg/die 5 mg/die OP, Intensiv??

12 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisenstoffwechsel- Die Rolle von Hepcidin Eisenzyklus: Aufnahme Resorption Milz: Leber: Makrophagen- Bindung an AbbauTransferrin KM- Einbau in Erys FeFerritinHepcidin Transferrin (Sättigung TSAT) Tfr Rez 1/2 ↓, →→, ↑↓↓↑ Einbau in Epithel Abschilferung, Erneuerung Blutverlust ph Duod. Cytoch. B 16-45% Plasma TSAT gesättigt Hepcidin: 1. Divalent metal transporter 1 ↓ - Resorption ↓ 2. Internalisierung und Degradation von Ferroportin 1 - Übernahme in Blut ↓ Eisenmangel:

13 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisen und Immunfunktion Recalcati S, Locati B, Cairo G Systemic and cellular consequences of macrophage control of iron metabolism Seminars in Immunology, Jan 15, epub ahead of print

14 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisen und (Herz-)Muskelfunktion Avni T, Leibovici L, Gafter-Gvili A Iron supplementation for the treatment of chronic heart failure and iron deficiency: systematic review and meta-analysis Eur J Heart Fail 2012; 14, NYHA Class Anämie + Anämie -

15 Stuttgarter IntensivkongressVolumen- und HämotherapieFremdblutsparende Maßnahmen Pathophysiologie der periop. Anämie Beattie et al. Anesthesiology 2009; 110: , Sing S, Gudzenko V, Fink MP. Pathophysiology of perioperative anaemia. Best Pract Res Clin Anaesth 2012; 26: Perioperativ und bei Intensivpatienten ist der EPO-Metabolismus verändert: 1.HIF   2.EPO  3.Erythropoese   - Transkriptionshemmung (TNF  IL1  IFN  Neopterin  -Proliferation/Differenzierung  -Apoptoseinduktion -Radikalbildung, NO, Superoxidanion ist der Fe-Metabolismus verändert: 1. Hepcidin  (IL6, TGF , HIF  )  FE-Freisetzung aus Speicher und intrazelluläre FE-Retention  Ferritintranskription  (TNF , IL6, IL1  )  Mucosablock

16 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Therapie der Anämie Anämie bei chron. ErkrankungLatenter Eisenmangel Funktioneller Eisenmangel + Anämie bei chron. Erkrankung Klassische Eisenmangelanämie

17 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisensubstitution beim Intensivpatienten Lapointe M. Iron supplementation in the intensive care unit: when, how much, and by what route? Crit Care 2004; 8 Suppl 2: S37-41

18 17 Agenda Anämie- und Eisentherapie - weshalb ? Eisenstoffwechsel Eisentherapie gestern und heute Einbindung in praktische Konzepte

19 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisenpräparate

20 Stuttgarter IntensivkongressVolumen- und HämotherapieFremdblutsparende Maßnahmen EisengluconatEisensucroseEisendextran (niedermolekular) Eisen- carboxymaltose Molekulargewicht < 50 kD kD 165 kD 150 kD Komplexstabilität gering mäßig hoch akute Toxizität hoch mittel gering Maximaldosis 62,5 mg 500 mg 20 mg/kg KG mg minimale Infusionsdauer 30 min 210 min 360 min 15 min maximale Einzeldosis bei Injektion 62,5 mg 200 mg 100 mg 500 mg maximale Injektionsdauer 10 min 2 min Bolus Testdosis erforderlich nein ja nein Eigenschaften unterschiedlicher i.v. Eisenpräparate modifiziert nach Gasche et al. Inflamm Bowel Dis 2007;13:1545–1553

21 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Lyseng-Williamson KA und Keating GM Ferric carboxymaltose: a review of its use in iron-deficiency anaemia Drugs 2009; 69: Verträglichkeit der Fe- Carboxymaltose

22 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Hb- Anstieg Ferritin Anstieg TSAT Anstieg EPO-Dosisreduktion Albaramki J, Hodson EM, Craig JC, et al. Parenteral verus oral iron therapy for adults and children with chronic kidney disease Cochrane Database Syst Rev 2012, CD Parenterales oder enterales Eisen ? Favours IV ironFavours oral iron 1 Intravenöses Eisen: effektiver (Fe , TSAT , Hb  ) EPO Dosis  Mortalität  Kardiovaskuläre Morbidität  Gastrointestinal UW  Allergie, Hypotension 

23 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Hb- Anstieg Gafter-Gvill A, Rozen-Zvi B, Vidal L, et al. Intravenous iron supplementation for the treatment of chemotherapy-induced anemia- systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. Acta Oncol 2013; 52:18-29 IV Eisen bei Chemo-induzierter Anämie Transfusions- vermeidung N=1681, 93% mit EPO Zusammen oder ohne EPO effektiv Unabhängig vom Ausgangs-Eisenstatus Mortalität und UW- Profil vergleichbar

24 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Van de Bruaene A, Delcroix M, Pasquet A, et al. Iron deficiency is associated with adverse outcome in Eisenmenger patients Eur Heart J 2011; 32, 2790–2799 Eisen bei gesteigerter Erythropoese Prospektive Kohorte, N=63, 3J Follow up Schlechteres Outcome mit: NYHA >IIIOR 4,89 EisenmangelOR 5,29 MCV ↓OR 0,89 iRF für Fe-Mangel: Phlebotomien Orale Antikoagulation Überleben Komplikations- Freie Zeit

25 24 Agenda Anämie- und Eisentherapie - weshalb ? Eisenstoffwechsel Eisentherapie gestern und heute Einbindung in praktische Konzepte

26 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Die Instrumente des PBM Optimierung der Hämatopoese Reduktion des BlutverlustsPostoperative Anämie Anämie: Diagnose und Behandlung Planung Chirurgie Anämiebehandlung: Eisen Erythropoetin Gerinnungsanamnese Eigenblutspende Sorgfältige Blutstillung Chirurgische Technik Hämodilution Cell Saver Gerinnungsoptimierung Achtsamkeit Monitoring Aufwärmen Iatrogene Blutverluste ↓ Gerinnungstherapie Stressulkusprophylaxe Infektionstherapie Beachte physiologische Reserven Restriktiver Transfusionstrigger Minimiere Blutverluste Optimiere HZV Optimiere Sauerstoff- versorgung Restriktiver Transfusionstrigger Anämietoleranz Anämietherapie Sauerstoffverbrauch ↓ Prompte Infekttherapie

27 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Kotze et al Effect of a patient blood management programme on preoperative anaemia, transfusion rate, and outcome after primary hip or knee arthroplasty: a quality improvement cycle. Brit J Anaesth 2012;108: Prospekt. Anämietherapie nach Entwicklung eines Algorithmus anhand von retrospektiven Analysen N = retro. 361 H, 356 K N = prosp. 155 H, 126 K Intraop. Tranexamsäure, MAT und IHTN Preop. anemia therapy is effective- a single center proof

28 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Kotze A, Carter LA, Scally AJ. Effect of a patient blood management programme on preoperative anaemia, transfusion rate, and outcome after primary hip or knee arthroplasty: a quality improvement cycle Brit J Anaesth 2012;108: Preop. anemia therapy is effective- a single center proof Anämieprävalenz: 24,3% vs 10,3% (vorher/nachher) Transfusionsbedarf , Wiederaufnahmerate  LOS  0,7die/präop. mangelndem g HB Transfusionsbedarf  23% vs. 8% H, 7% vs. 0% K LOS  1die Wiederaufnahmerate  um 3-5%

29 28 Praktische Anwendung in ITS Therapeutisch auf der Intensivstation: Anämie < Hb g/dl + Therapie mit erwiesenem Transfusionsbedarf, z. B. ECMO Intensiv-Therapiedauer > 5 Tage Inflammation und Sepsis nur EPO bis TSAT  (<16%) Heming N. et al. Iron deficiency in critical ill patients:...Crit Care 2011; 15:

30 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Eisenmangelanämie ist relevant für Outcome Effektivität und Therapie der Anämie perioperativ derzeit von Evidenz (erste prospektive kontrollierte Studie (Kotze et al)) unterstützt Vermutlich Kostenneutral durch –  Komplikation,  LOS,  Transfusionsbedarf EPO cave überschießend- Thrombosen ! Fe cave Hämosiderose, Immunsuppression ? Zusammenfassung

31 Jahrestagung der GTH MünchenEisenstoffwechsel und Anämietherapie Danke für die Aufmerksamkeit

32 31 OP EPO s.c. präoperativer Hb-Wert < 10 g/dl ERYPO Nach Fach- Information 600 I.E./kg KG zum Bsp.: 68kg KG = I.E. (40K) 85kg KG= 40K + 10K 102kg KG= 40K + 20K 119kg KG= 40K + 30K 136kg KG= 40K + 40K Eisen (TSAT) i.v. entsprechend Eisenmangel p.o. 200 mg Fe-II- Substitution pro Tag präoperativer Hb-Wert g/dl präoperativer Hb-Wert g/dl -1 Woche OP +Fe p.o. /i.v. EPO s.c. Diagnostik Eisendiagnostik Ziel 14g/dl Modell Damp (elektive Orthopädie- Implantatwechsel) -2 Wochen-3 Wochen +Fe i.v. Ziel 13g/dl Ohne path. Befund +Fe i.v. -1 Woche -2 Wochen-3 Wochen Bei isoliertem Fe+ Mangel Bei normalem Fe+ Var. Zusätze Praktische Anwendung präop.


Herunterladen ppt "0 Prof. Dr. T. Frietsch 24.Nov 2012 Eisenstoffwechsel und Anämietherapie: Neues von Eisen und Co. Prof. Dr. med. Th. Frietsch, Vorsitzender der Interdisziplinären."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen