Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Real-time Enterprise - Vision und Wirklichkeit Hubert Österle DSAG Jahreskongress 2004 2004-09-29.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Real-time Enterprise - Vision und Wirklichkeit Hubert Österle DSAG Jahreskongress 2004 2004-09-29."—  Präsentation transkript:

1 Real-time Enterprise - Vision und Wirklichkeit Hubert Österle DSAG Jahreskongress

2 Agenda 2 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Agenda Vision des Echtzeitunternehmens Wirklichkeit des Echtzeitunternehmens Konsequenzen

3 Agenda 3 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Real-time Kundenprozesse verändern die Wirtschaft ONE-TO-ONE ANYHOW EVERYTHING NON-STOP EVERYWHERE ONE-STOP

4 Agenda 4 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Harmonisierung ist Voraussetzung für Echtzeit Auswahl Spediteur Bestellung Preise und Frachtkosten Produktkatalog Gemeinsame Sprache Der Austausch von XML Nachrichten ist einfach. Eine gemeinsame Semantik ist die Herausforderung.

5 Agenda 5 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Die langfristige Vision ist das Echtzeitunternehmen R e a l e W e l t Papier und Tinte, Kartei Lochkarten, Magnetband I n f o r m a t i o n s s y s t e m Datenbank und Bildschirmterminal Stufe 1 Internet, Browser und XML Stufe 2 Ubiquitous Computing Stufe 3 Echtzeitlücke vgl. Fleisch, E. Stufe 0

6 Agenda 6 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Agenda Vision des Echtzeitunternehmens Wirklichkeit des Echtzeitunternehmens Konsequenzen

7 Agenda 7 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite AMAG: Logistikeffizienz für 170´000 Teile auf Lager 1 Importeur 700 Händler Endkunde 5 Marken 22 Produktionsstätten AMAG Import Händler Regionallager Händler SAP Ersatzteile AMAG Lager- Abwicklungs- Planungssys. Händler

8 Agenda 8 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite AMAG: Logistikeffizienz für 170´000 Teile auf Lager 1 Importeur 700 Händler Endkunde 5 Marken 22 Produktionsstätten AMAG Import Händler Regionallager Händler SAP Ersatzteile AMAG Lager- Abwicklungs- Planungssys. Organisation: Zentralisierung, Abbau Zwischenlager Prozesse:einheitlich, nahtlos Applikationen:SAP, 1 Instanz VADIS + LAPS +... Stammdaten:1 Instanz Schnittstellen:Telefon, Fax, EDI, IDOC, XML, Flat-File, Browser, SAP-GUI Services:keine, wichtig für Portal

9 Agenda 9 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite ABB Turbo Systems bietet 48-h-Service über weltweit 70 Turbolader Servicestationen ABB Turbo Servicestation Bonität abfragen Kunden-Datenbank Kunden technische Anlagen Montageanleitung Betriebshandbuch Ersatzteilbestellung Ersatzteile Lagerbestand weltweit Servicereports Servicereports Produkt- Konfiguration Turbolader 70 Servicestationen 500 Mitarbeiter Service Netzwerk Turbolader- Daten abfragen Ersatzteil auswählen Verfügbarkeit ermitteln Bestellung absetzen Turbolader reparieren

10 Agenda 10 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite ABB Turbo Systems bietet 48-h-Service über weltweit 70 Turbolader Servicestationen ABB Turbo Servicestation Bonität abfragen Kunden-Datenbank Kunden technische Anlagen Montageanleitung Betriebshandbuch Ersatzteilbestellung Ersatzteile Lagerbestand weltweit Servicereports Servicereports Produkt- Konfiguration Turbolader 70 Servicestationen 500 Mitarbeiter Service Netzwerk Turbolader- Daten abfragen Ersatzteil auswählen Verfügbarkeit ermitteln Bestellung absetzen Turbolader reparieren Organisation:Zentralisierung Prozesse:einheitlich, nahtlos Applikationen:SAP, 1 Instanz Stammdaten:1 Instanz, Konfigurationen über Teileklassifikation Schnittstellen:nur zw. Content und Transaktionen Services:Servicearchitektur eröffnet Innovationen

11 Agenda 11 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite ETA beschleunigt die Ersatzteilversorgung für Uhrwerke mit Portal und eServices ETA-CS Kunde Transportpreis- ermittlung Zolldaten- aufbereitung Transportpapier- erstellung Parceltracking ETA Online Shop Bestell- eingang Bestellung Warenannahme Track & Trace Bezahlung Kreditkarte Rechnungs- erstellung Availability Check Picking Packing Transport- planung Business Collaboration Infrastructure

12 Agenda 12 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite ETA beschleunigt die Ersatzteilversorgung für Uhrwerke mit Portal und eServices ETA-CS Kunde Transportpreis- ermittlung Zolldaten- aufbereitung Transportpapier- erstellung Parceltracking ETA Online Shop Bestell- eingang Bestellung Warenannahme Track & Trace Bezahlung Kreditkarte Rechnungs- erstellung Availability Check Picking Packing Transport- planung Business Collaboration Infrastructure Organisation:Zentral Prozesse:abgestimmt und publiziert Auftragserfassung ausgelagert Applikationen:RAMCO, MS Commerce Server Stammdaten:1 Instanz bei Lieferant Schnittstellen:nur intern Services:externe für Logistik und Bezahlung

13 Agenda 13 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Business Collaboration Infrastructure / Business Bus Infrastrukturen bestehen aus zahlreichen Services und stellen neue Geschäftsmodelle dar Unternehmen/ Behörden ExporteurImporteur SURF (Finance) Core MessagingTitle Registry Web Interface (ASP)

14 Agenda 14 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Business Collaboration Infrastructure / Business Bus Unternehmen/ Behörden ExporteurImporteur SURF (Finance) Title Registry Web Interface (ASP) Organisation:Neue Zentralstelle Exchange Prozesse:vorgegeben und publiziert (Rulebook) Applikationen:Bolero mit Schnittstellen Stammdaten:1 Instanz für ausgetauschte Dokumente Schnittstellen:Bolero XML Services:externe für Logistik, Dokumente, Bezahlung, Messaging Infrastrukturen bestehen aus zahlreichen Services und stellen neue Geschäftsmodelle dar

15 Agenda 15 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Agenda Vision des Echtzeitunternehmens Wirklichkeit des Echtzeitunternehmens Konsequenzen

16 Agenda 16 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Echtzeit definiert den Wettbewerb neu Die Zukunft liegt in Services für den Kundenprozess. Voraussetzung ist Zentralisierung, pro Service. Voraussetzung ist Harmonisierung – Prozesse – Applikationen: 1 Instanz – Stammdaten: 1 Instanz Die Servicearchitektur erhöht Agilität – Kundenprozess – M&A –...

17 Agenda 17 © The Information Management Group and IWI-HSG. All rights reserved. Seite Hubert Österle IMG AG Fuerstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Phone Fax URL: Institute of Information Management University of St. Gallen Mueller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Phone Fax URL:www.iwi.unisg.ch


Herunterladen ppt "Real-time Enterprise - Vision und Wirklichkeit Hubert Österle DSAG Jahreskongress 2004 2004-09-29."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen