Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IWI-HSG Independent Living Prof. Dr. Hubert Österle OCG Jahrestagung Wien, 3.3.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IWI-HSG Independent Living Prof. Dr. Hubert Österle OCG Jahrestagung Wien, 3.3.2008."—  Präsentation transkript:

1 IWI-HSG Independent Living Prof. Dr. Hubert Österle OCG Jahrestagung Wien,

2 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 2 Der dritte Lebensabschnitt Es entspricht dem Zeitgeist, ältere Menschen zu betreuen. Förderlicher wäre es, den Einzelnen bei der Erhaltung seiner Selbstverantwortung zu stärken.... Ein aktives Alter fördert gute Gesundheit und hohe Lebensqualität. René Künzli, terzKom

3 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 3 Wo liegen die Probleme? Senioren Unsicherheit, Einsamkeit, Langeweile, Zur-Last-Fallen, Fremdbestimmung Kosten Angehörige Zeitaufwand für Betreuung, Angebundensein, schlechtes Gewissen Kosten Kosten für Versicherer Kosten für Kommunen

4 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 4 Agenda Technologische Entwicklung Lösungen für Senioren Geschäftsmodell für Independent Living

5 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 5 Ubiquitäre IT verbindet Real- und Informationswelt Appliances/Toys 1,954M Industrial/Automotive 340M Entertainment 1,090M Handhelds 10,800M 1,172M Computers 2009 weltweit installiert aus: Crawford del Prete (IDC), 2006 and Beyond. The Future of Technology and Consumer Markets, Slide 32, in: 9. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsforum IT, IT 2010, Berlin 2006

6 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 6 Technologien ermöglichen neue Geschäftsmodelle Lösungen für Senioren Web 2.0 Kommunikation & Koordination Sensorik & Aktuatorik Standardi- sierung XML UN/EDIFACT Service- orientierung Integration

7 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 7 Das Angebot an Geräten wächst Computer Game Sleep Monitor Wobble Sensor Intelligent Pillbox GPS-Module User Interface

8 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 8 Agenda Technologische Entwicklung Lösungen für Senioren Geschäftsmodell für Independent Living

9 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 9 Senioren brauchen keine Geräte, sondern Lösungen Computer Game Sleep Monitor Wobble Sensor Intelligent Pillbox GPS-Module Medication Service Get-home Service Microsoft Surface Tumble Prevention Intelligent Pillbox Fitness Service Wobble Sensor GPS-Module Microsoft Surface Stay-Connected Service Computer Game Multiplayer Game Club

10 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 10 Online-Spiele überwinden den Raum

11 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 11 Senioren nutzen Internet-Communities Mitglieder 1157 Besucher online

12 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 12 Geistige Aktivität senkt die Gesundheitskosten Medizinische Studien zeigen, dass geistige Aktivität das Alzheimer-Risiko um 7% senkt.* Der Anteil der Demenz an den Gesundheitskosten beträgt in der Schweiz rund 6%.** * Verghese, J. et al.: Leisure Activities and the Risk of Dementia in the Elderly. In: New England Journal of Medicine. Vol. 348, Nr. 25, June 2003, pp ** NFP 45 Sozialstaat, Einsparungspotenzial von über 200 Mio. CHF / Jahr (CH)

13 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 13

14 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 14 Agenda Technologische Entwicklung Lösungen für Senioren Geschäftsmodell für Independent Living

15 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 15 Apple hat ein erfolgreiches Geschäftsmodell für den iPod Audioplayer iPod Musikangebot durch Verträge mit Produzenten Kopierschutz / Digital Rights Management Preise für Musikstücke Weltweit Vertrieb der Abspielgeräte über Fachhandel und andere Kanäle Leiser Konsumentenprozess

16 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 16 Senioren-Prozesse brauchen viele Services VersicherungBank Medizinal- Technologie Gesundheits- Services Konsumgüter (Food) Immobilien- Verwaltung EinzelhandelArbeitsagentur Kommunikations -Technologie PharmaLogistik Gebäude- Technologie Unterhaltung Information Pflege- Services Konsumgüter (Non Food) Telko Transport & Verkehr Soziales Umfeld Familie Freunde Nachbarn

17 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 17 Senioren brauchen Silent Processes One-Face-to-the- Customer Anytime Assistive Segment-of-One One-stop Context Sensitive Everything Everywhere

18 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 18 Erfolgreiche Geschäftsmodelle vermeiden Komplexität vom Kunden Complexity Individualisierung Globalisierung Echtzeit Kanalvielfalt Preismodelle GranularitätInnovationsrhythmus Compliance Kooperation Lösungskompetenz Telemedizin (z. B. Medgate) Nintendo & Dr. Kawashima Flexible Versicherungsmodelle Preisreduktion bei Telecare Services (z. B. Sanitas) Individuelle Service- Bündel Detailliertes Vitalwert-Monitoring Medizinisches Call Center in Indien Ubiquitäre Assistenz Kontaktloser Schlafsensor Telecare Geschäftsmodelle Notrufe mit Eskalationsmechanismen Telefon, Video, Online Communities usw. Länderspezifische Regulatorien

19 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 19 Rechnet sich dieser Aufwand? Potenzial in EU Mrd. p.a.

20 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 20 Unsere Vision und Mission Geschäftsmodelle für einen Zukunftsmarkt Lebensfreude für Senioren

21 © IWI-HSG-2008 – Wien, , Österle / 21 Kontakt Philipp Osl Phone: +41 (0) Ernst Sassen Phone: +41 (0) Prof. Dr. Hubert Oesterle Phone: +41 (0) Dr. Sebastian Bosse Phone: +41 (0) Institut für Wirtschaftsinformatik Müller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Tel.: +41 (0)


Herunterladen ppt "IWI-HSG Independent Living Prof. Dr. Hubert Österle OCG Jahrestagung Wien, 3.3.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen