Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Demografieforum 2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Demografieforum 2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement"—  Präsentation transkript:

1 Demografieforum 2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement
unter Berücksichtigung von Vielfalt Dortmund,

2 Klinik Königshof Krefeld Fachklinik für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie

3 Institutsambulanz

4 Vielfalt als Stärke !!! Q:

5 Theater MG-Rheydt

6 Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement ???
„Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die … Steuerung aller betrieblichen Prozesse, mit dem Ziel Gesundheit, Leistung und Erfolg für den Betrieb und alle seine Beschäftigten zu erhalten und zu fördern. Quelle: Wegner & Hetmeier 2008

7 Betriebliches Gesundheitsmanagement
BGM Betriebliche Gesundheits- förderung Unternehmen Führung Arbeits- gestaltung Beteiligung Arbeitsschutz -Sicherheit

8 Beteiligung, oder auch:
Wie erreichen Sie Mehmet, Manfred und Miquele gleichermaßen??? Quellen:

9 Migranten in Deutschland: Zahlen, Daten, Fakten
2014: 16,4 Millionen Menschen ausländischer Herkunft1 Große Teile der Migranten2, 3: Geringerer sozialer Status, Niedrigerer Bildungsstand, Geringeres Einkommen, Doppelt so häufig arbeitslos, Arbeiten häufiger an Arbeitsplätzen mit belastenden Arbeitsbedingungen Statistisches Bundesamt Robert Koch Institut (Hrsg) (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. 33. Zeeb H, Baune BT, Vollmer W, Cremer D (2004) Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten

10 Damals…

11 Heute…

12 Krank Gesund Gesundheitsvorstellung im Vergleich Westliche
Biochemische Einflüsse Psychische Belastungen „Reparatur“

13 Krank Gesund Gesundheitsvorstellung im Vergleich „Migrantische“
Biochemische Einflüsse Religiöse / Pseudoreligiöse Einflüsse Innerfamiliäre Strukturveränderungen Migrationsspezifische Aspekte Naturereignisse „Ganzheitliche“ Heilung von Geist und Körper

14 „Ja Frau Doktor, da tut es weh und überall…alles kaputt…“
Bosporus - Syndrom, Morbus Aua, Ganzkörper‐Schmerz, Mittelmeer‐, Mamma-Mia oder „Total kaputt“- Syndrom

15 Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
„Menschen mit Migrationshintergrund nehmen viele gesundheitliche Leistungen in geringerem Maße in Anspruch als die Mehrheitsbevölkerung“. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Migration und Gesundheit 2008

16 Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
„Sie nutzen häufiger Rettungsstellen statt Hausärzte als erste Anlaufstelle und suchen diese öfter Abends / Nachts und an den Wochenenden auf“ Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Migration und Gesundheit 2008

17 Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
„Früherkennungsuntersuchungen für Kinder sowie ambulante Pflegedienste werden von Migranten trotz eines bestehenden Anspruchs vergleichsweise seltener genutzt als von Deutschen.“ Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Migration und Gesundheit 2008

18 Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
Gründe ??? Angst, den Arbeitsplatz oder das Aufenthaltsrecht zu gefährden. Angst vor finanziellen Konsequenzen Kommunikationsprobleme (Sprachbarrieren und Informationslücken) Sie nehmen medizinische Leistungen deswegen oft sehr spät in Anspruch. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Migration und Gesundheit 2008

19 Kulturelle Besonderheiten in der Arbeitswelt
Akzeptanz von Hierarchien Migrantische Arbeitnehmer sind es eher gewohnt Hierarchien in verschiedenen Lebensbereichen zu erwarten. Sie benötigen häufiger klare, einfache Strukturen und Führung. Q: https://image.freepik.com

20 Kulturelle Besonderheiten in der Arbeitswelt
Kommunikation und Beziehung Kommunikation erfolgt nicht auf der Sachebene, sondern auf der persönlichen Ebene. Arbeit und Persönliches sind nicht immer scharf voneinander getrennt. Q:

21 Kulturelle Besonderheiten in der Arbeitswelt
Individualismus vs. Kollektivismus Migrantische Arbeitnehmer sind es gewohnt eigene Interessen den Interessen des Kollektivs einhergehend mit bedingungsloser Loyalität unterzuordnen. Q:

22 Wie können Sie interkulturelles Gesundheitsmanagement in Ihre Betriebe und Unternehmen integrieren ?

23 Ablauf interkulturelles Gesundheitsmanagement
Sensibilisierung der BGM - Verantwortlichen für interkulturelle Aspekte Interkulturelle Schulung von Vorgesetzten Qualifizierung und Einbindung von deutschen und migrantischen „Lotsen- Mitarbeitern“ Aufklärung, Schulung der Mitarbeiter, Analyse der inhaltlichen Bedürfnisse der Mitarbeitergruppen

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Demografieforum 2015 Betriebliches Gesundheitsmanagement"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen