Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl.-Ing. (FH) Kirsten Osterspey Leiterin Abteilung Arbeitswissenschaft Arbeitgeberverband HessenChemie Leben und Arbeiten im Gleichgewicht - Aufgaben.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl.-Ing. (FH) Kirsten Osterspey Leiterin Abteilung Arbeitswissenschaft Arbeitgeberverband HessenChemie Leben und Arbeiten im Gleichgewicht - Aufgaben."—  Präsentation transkript:

1 Dipl.-Ing. (FH) Kirsten Osterspey Leiterin Abteilung Arbeitswissenschaft Arbeitgeberverband HessenChemie Leben und Arbeiten im Gleichgewicht - Aufgaben und Anforderungen aus unternehmerischer Sicht

2 02. November 2011Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Die Arbeitswelt ist vielfältig …

3 02. November 2011Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Der Mensch steht im Arbeits- wie im Privatleben

4 02. November 2011 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Betriebliche Herausforderungen … 4 (internationaler) Wettbewerbsdruck steigt stetig an Kundenerwartungen werden immer größer Gesetzliche Rahmenbedingungen verändern sich (Fachkräfte)Nachwuchs fehlt Belegschaften überaltern Erwartung an attraktive Arbeitsbedingungen nimmt zu Wunsch auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten nimmt zu

5 02. November 2011 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Herausforderung in den verschiedenen Lebensphasen … 5

6 02. November 2011 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Betriebliche Handlungsfelder 6

7 02. November 2011 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen Gesundheit am Arbeitsplatz ist … 7 Gesundes Essen Ergonomie Arbeitspausen Ausgeglichenheit

8 Wo stehen wir heute? – Arbeitsunfähigkeit nach Alter und Geschlecht Quelle: BKK Gesundheitsreport 2010 – Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft 8Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

9 Quelle: BKK Gesundheitsreport 2010 – Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft Wo stehen wir heute? - Fortschritte in langer Perspektive Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

10 Wo stehen wir heute? – Die häufigsten Krankheitsarten Quelle: BKK Gesundheitsreport 2010 – Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

11 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen 11 Gesundheitsmanagement ist mehr …

12 Gesundheit ist ein komplexes Thema … Privates Verhalten / Umfeld Verhalten am Arbeitsplatz / Arbeitsumfeld Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

13 Einflüsse auf das Arbeitsverhalten … Organisations- bedingungen Unternehmenskultur Führungsverhalten Hierarchische Struktur Kommunikationsstrukturen Weiterbildungschancen Partizipationsmöglichkeiten Arbeits- bedingungen Anerkennung Arbeitsmittel Arbeitszeit Zeitdruck Betriebsklima Komplexität der Arbeit Individuelle Faktoren Wohlbefinden Soziale Kompetenz Selbstwertgefühl Depressivität Gesundheitszustand Arbeitsverhalten Anwesenheitsquote Fluktuation Motivation Leistung Kooperationsbereitschaft Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

14 Betriebliches Gesundheitsmanagement Instrumente und Handlungsfelder Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

15 Ziele Gesundheitsmanagement … Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und vorbeugen (Prävention) Länger gesund bleiben / gesund erhalten (Demografie) Leistungsfähigkeit gezielt fördern (Performance) Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

16 Gesundheitsschutz und -förderung als komplementäre Strategien Krankheit Gesundheitsstörung Wohlbefinden vorwiegende Betrachtung von Gefährdungsrisiken Gesundheits- schutz vorwiegende Betrachtung von personellen und situativen Ressourcen Gesundheits- förderung Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

17 Integrierte Maßnahmen – größere Durchschlagkraft … Quelle: Illmarinen und Tempel, 2002 Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

18 Betriebliche Gesundheitsförderung als Zusammenspiel von… Analyse- und Zugangsmöglichkeiten verhaltens- und verhältnispräventiven Maßnahmen Akteuren und Strukturen Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011

19 Die Ziele … Flexibilisierung der Arbeit Gesundheitskonferenz IG BCE, Bad Wildungen02. November 2011 Balance zwischen Arbeits- und Privatleben fördern Belastungen reduzieren Ressourcen stärken !


Herunterladen ppt "Dipl.-Ing. (FH) Kirsten Osterspey Leiterin Abteilung Arbeitswissenschaft Arbeitgeberverband HessenChemie Leben und Arbeiten im Gleichgewicht - Aufgaben."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen