Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Cornelia Leunig, IG BCE 1 Gesunder Mensch im gesunden Unternehmen Gesundheit neu denken – die Position der IG BCE Gesundheitskonferenz Bezirk Kassel 02.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Cornelia Leunig, IG BCE 1 Gesunder Mensch im gesunden Unternehmen Gesundheit neu denken – die Position der IG BCE Gesundheitskonferenz Bezirk Kassel 02."—  Präsentation transkript:

1 Cornelia Leunig, IG BCE 1 Gesunder Mensch im gesunden Unternehmen Gesundheit neu denken – die Position der IG BCE Gesundheitskonferenz Bezirk Kassel 02. und in Bad Wildungen

2 Cornelia Leunig, IG BCE 2 Arbeits- und Gesundheitsschutz im Betrieb Der Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Betrieben hat in den letzten Jahrzehnten erhebliche Fortschritte aufzuweisen. Trotzdem erreichen viele der Beschäftigten nicht gesund das gesetzliche Rentenalter. Der Gesundheit und ihrer Erhaltung (Salutogenese) kommt daher zukünftig eine immer wichtiger Bedeutung zu.

3 Cornelia Leunig, IG BCE 3 Gesundheit neu denken Gesundheit ist: … ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheiten oder Gebrechen. Weltgesundheitsorganisation (WHO) Im Einzelnen heißt das für uns u. a.: soziale Sicherheit psychisches Gleichgewicht körperliche Gesundheit sichere Arbeitsbedingungen persönliche Entwicklungsmöglichkeiten kollegiales, einvernehmliches Miteinander

4 Cornelia Leunig, IG BCE 4 Von der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Gesundheitspolitik betriebliche Gesundheitsförderung... umfasst alle Maßnahmen von Arbeitgeber, ArbeitnehmerInnen und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Gesundheitsmanagement... systematisches und nachhaltiges Bemühen um die gesundheitsförderliche Gestaltung von Strukturen und Prozessen und um die gesundheitsförderliche Befähigung der Beschäftigten. betriebliche Gesundheitspolitik... legt fest, mit welchen Grundsätzen und Zielen das Thema Gesundheit in einer Organisation behandelt werden soll. Sie legt die Entscheidungswege, Zuständigkeiten und den Ressourcenverbrauch fest sowie den erforderlichen Qualifikationsbedarf.

5 Cornelia Leunig, IG BCE 5 Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement ist kein Luxus, sondern angesichts der gravierenden Veränderungen in der Arbeits- und Lebenswelt eine Daueraufgabe, eine ständige Herausforderung. muss Bestandteil der Unternehmens- und Interessenvertretungspolitik sein. alle AkteurInnen müssen gestaltend mitwirken.

6 Cornelia Leunig, IG BCE 6 Geschlecht Maßnahmen zur Gesundheitsförderung geschlechtersensibel entwickeln Gender Mainstreaming angewendet bedeutet Beteiligung von Frauen und Männern. Arbeitsbelastungen von Männern und Frauen objektiv untersuchen. Vorgefasste Meinungen zur Belastung von Frauen und Männern vermeiden. Bisher werden beim Arbeits- und Gesundheitsschutz keine Unterschiede der Geschlechter berücksichtigt.

7 Cornelia Leunig, IG BCE 7 Frauen, Männer und Gesundheit Krankheiten unterscheiden sich bei Frauen und Männern nach Art, Häufigkeit und Verlauf! Das unterschiedliche Gesundheitsbewusstsein von Frauen und Männern äußert sich in verschiedenen gesundheitsbezogenen Lebensweisen. Frauen und Männer achten unterschiedlich bewusst auf ihre Gesundheitsvorsorge und Gesunderhaltung! Durch unterschiedliches Verhalten von Frauen und Männern gibt es eine unterschiedliche Krankheitsbewältigung! Unterschiedliche Situationen in Arbeit und Leben können zu unterschiedlichen Krankheiten und Krankheitsverläufen bei Männern und Frauen führen!

8 Cornelia Leunig, IG BCE 8 Männer sind anders gesund - Frauen auch Herzkreislauf-Erkrankungen, einschließlich Schlaganfälle, sind bei Frauen (12,3 %, Quelle: Frauengesundheitsbericht NRW) und Männern die mit Abstand häufigste Todesursache; sowohl in absoluten Zahlen als auch relativ gesehen sind Frauen – aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung – hiervon weit öfter betroffen als Männer.

9 Cornelia Leunig, IG BCE 9 Männer sind anders gesund - Frauen auch Brustkrebs als frauenspezifische Krankheit steht an 5. Stelle der Todesursachen. Die Anzahl der Frauen, die jährlich an Brustkrebs erkranken, ist dramatisch hoch. Es gibt jedoch eine leicht steigende Tendenz bei der Genesung. Bei Männern dagegen wird Brustkrebs oft zu spät erkannt.

10 Cornelia Leunig, IG BCE 10 Männer sind anders gesund - Frauen auch Psychische Erkrankungen werden bei Männern seltener diagnostiziert als bei Frauen. Männer äußern psychische Gesundheitsprobleme seltener. Offen bleibt, warum sie sich dreimal häufiger das Leben nehmen als Frauen.

11 Cornelia Leunig, IG BCE 11 Männer sind anders gesund - Frauen auch Neuere Untersuchungen zeigen: Bei den Beschäftigten nehmen psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände oder Stress zu. Dies gilt für Männer und Frauen, wobei die Männer aufholen. Welche Rolle dabei der Arbeitswelt und welche der familiären bzw. gesellschaftlichen Situation zukommt, ist noch zu untersuchen

12 Cornelia Leunig, IG BCE 12 Gesunder Mensch im gesunden Unternehmen Ein betriebliches Gesundheitsmanagement, das Verhaltens- und Verhältnisprävention sowie die Unterschiede von Frauen und Männern berücksichtigt, ist eine lohnende Investition in die Zukunft. Wir kümmern uns um die Anliegen unserer Mitglieder. Gemeinsame Interessen gemeinsam umsetzen. Zwei Schritte vor und keinen zurück!!


Herunterladen ppt "Cornelia Leunig, IG BCE 1 Gesunder Mensch im gesunden Unternehmen Gesundheit neu denken – die Position der IG BCE Gesundheitskonferenz Bezirk Kassel 02."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen