Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entscheidungshilfe „Welche Schule für mein Kind?“ 2011 Begrüßungsbild

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entscheidungshilfe „Welche Schule für mein Kind?“ 2011 Begrüßungsbild"—  Präsentation transkript:

1 Entscheidungshilfe „Welche Schule für mein Kind?“ 2011 Begrüßungsbild
Anmerkung: Die Kommentare zu den einzelnen Folien bieten Detailinformationen und dienen der Vorbereitung des Vortragenden. Sie sind teilweise sehr speziell und nur als Zusatzinformation gedacht. Die Präsentation sollte nicht länger als eine Schulstunde dauern. Planen Sie aber Zeit für die Beantwortung der anstehenden Fragen ein. Bedienungshinweise: Mit einem Mausklick auf die kleinen Pfeile unten rechts navigiert man eine Folie vor oder zurück. Ein Mausklick in die Folie baut den Folieninhalt schrittweise auf. Bitte informieren Sie die Eltern über die Verlaufsplanung, die Anzahl der Folien (ca. 27) und die Dauer der Präsentation (ca. 40 min). Im Anschluss an die Präsentation ist Gelegenheit zur Aussprache. 2011

2 Erweiterte Realschule
Schulreform im Saarland Gemeinschaftsschule Erweiterte Realschule Gesamt-schule Gymnasium Veränderungen der Schulstruktur im Saarland bis Ende Schuljahr 2011/12: ab Schuljahr 2012/2013: Drei-Säulen-Modell: Zwei-Säulen-Modell: * Erweiterte Realschule (ERS) * Gesamtschule (GeS) * Gymnasium (Gym) GemS und Gym bauen auf der vierjährigen Grundschule auf. GemS und Gym stellen zwei gleichwertige Säulen dar. Die neue Schulform vereinigt Elemente aus der ERS und der GeS. Grundschule * Gemeinschaftsschule (GemS) * Gymnasium Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

3 klare Gliederung des Schulsystems
Zwei-Säulen-Modell klare Gliederung des Schulsystems Die Gemeinschafts-schule ist die Schul-form für alle Kinder und stellt unterschied-liche Anforderungen an sie. Das Gymnasium ist die Schulform für Kinder, die erhöhten Anforderungen gerecht werden. Die Gemeinschafts-schule ist der Weg zu allen Abschlüssen. Das Ziel des Gymna-siums ist das Abitur. Merkmale des Zwei-Säulen-Modells Wichtig ist der Hinweis: Ein leistungsfähiges und leistungswilliges Kind hat in beiden Schulformen die Möglichkeit, Abitur zu machen. Voraussetzung und Grundlage zum Besuch des Gymnasiums sind neben den Noten vor allem auch die Lern- und Leistungsentwicklung, die Arbeitshaltung, das Sozialverhalten, das Denkvermögen und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit, wie sie im Entwicklungsbericht des Halbjahreszeugnisses der Klassenstufe 4 ausführlich beschrieben sind.  Beratungsgespräche mit der Klassenlehrkraft zum Schulhalbjahr der Klassenstufe 4 als Grundlage der Entscheidung Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

4 Mittlerer Bildungsabschluss
Abschlüsse Gemeinschaftsschule Gymnasium Abitur in 9 Jahren Abitur in 8 Jahren 3 Jahre Mittlerer Bildungsabschluss 1 Jahr 8 Jahre Hauptschulabschluss Abschlüsse Ziel des Gymnasiums ist das Abitur. Der Hauptschulabschluss und der Mittlere Bildungsabschluss können am Gymnasium durch Gleichstellung im Verlauf des Bildungsganges erreicht werden. Das Abitur beider Schulformen ist identisch (Zentralabitur). An der Gemeinschaftsschule werden zusätzlich der Hauptschulabschluss und der mittlere Bildungsabschluss angestrebt. Der Wechsel zwischen beiden Schulformen ist möglich, aber die Sprachenfolge muss berücksichtigt werden. Bei Nachfragen ansprechen: Verlässt ein Schüler bzw. eine Schülerin das Gymnasium nach Jahrgangsstufe 9 und hat Leistungen erreicht, die den Kriterien eines Hauptschulabschlusses entsprechen, so erhält er/sie auf dem Abgangszeugnis einen Gleichstellungsvermerk, der ihm/ihr den Hauptschulabschluss zuerkennt. Verlässt ein Schüler bzw. eine Schülerin das Gymnasium nach Jahrgangsstufe 10 und hat Leistungen erreicht, die den Kriterien eines mittleren Bildungsabschlusses entsprechen, so erhält er/sie auf dem Abgangszeugnis einen Gleichstellungsvermerk, der ihm/ihr den mittleren Bildungsabschluss zuerkennt. Verlässt ein Schüler bzw. eine Schülerin das Gymnasium am Ende der Jahrgangsstufe 11 und entsprechen seine/ihre Leistungen denen, die den schulischen Voraussetzungen der Fachhochschulreife entsprechen, so erhält er/sie beim Bildungsministerium ein entsprechendes Zeugnis. 5 Jahre Grundschule Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

5 Struktur Gemeinschaftsschule Gymnasium Jahrgangsstufen 12 und 13 Hauptphase Jahrgangsstufe 11 Einführungsphase Sekundarstufe II Jahrgangsstufen 11 und 12 Hauptphase Jahrgangsstufe 10 Einführungsphase Sekundarstufe II Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 5 – 10 Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 5 – 9 Strukturen Gemeinschaftsschule: Gymnasium: * Sekundarstufe I: 5 bis 10 * Sekundarstufe I: 5 bis 10 Jahrgangsstufe 10 hat eine Doppelfunktion: Sie zählt noch zur Sek I, ist gleichzeitig aber auch schon Einführungsphase der Sek II * Gymnasiale Oberstufe: * Gymnasiale Oberstufe: ** Einführungsphase: ** Einführungsphase: Jahrgangsstufe Jahrgangsstufe 10 ** Hauptphase: ** Hauptphase: Jahrgangsstufen 12 und Jahrgangsstufen 11 und 12 Die GemS verfügt über eine eigene gymnasiale Oberstufe am Standort oder kooperiert in Oberstufenverbünden. Die Oberstufe umfasst an beiden Schulformen drei Jahre. Die Schulzeitverkürzung am Gymnasium wird in der Sek I vollzogen. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

6 Fächer Grundschule Gemeinschaftsschule Gymnasium (Klassenstufe 4)
Klassenleitungsstunde Klassenlehrerfach Lernen lernen Deutsch Deutsch Deutsch Mathematik Mathematik Mathematik Französisch 1. Fremdsprache (Fr/En) 1. Fremdsprache (Fr/En/La) Sprachkurs (En/Fr) Sachunterricht Naturwissenschaften Naturwissenschaften Gesellschaftswissenschaften Erdkunde Religion Religion Religion Arbeitslehre Bildende Kunst Vergleich der Fächer an GS – GemS – Gym Erklärungen: - Lernen lernen: dient der systematischen und nachhaltigen Vermittlung von Methoden, Techniken und Strategien, die in allen Unterrichts- und Übungsstunden für alle Schüler verbindlich sein und einheitlich Anwendung finden sollen. genauere Erklärungen zu den Fremdsprachen: siehe Folie 8 genauere Erklärungen zu den Natur- und Gesellschaftswissenschaften: siehe Folie 18 Arbeitslehre: kommt als neues Fach in Klassenstufe 5 der GemS hinzu (Berufsorientierung) Jede Schule hat die Aufgabe, ein schulspezifisches Förderkonzept zu entwickeln. Klassenleitungsstunde bedeutet: Klassenlehrer hat eine Stunde mehr in seiner Klasse zur Besprechung von klasseninternen Angelegenheiten. Klassenlehrerfach bedeutet: Stundenansatz des Faches des Klassenlehrers ist um eine Stunde erhöht zur Besprechung von klasseninternen Angelegenheiten. Bildende Kunst Bildende Kunst Musik Musik Musik Sport Sport Sport Förderunterricht Förderkonzept Förderkonzept (Modellversuch) Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

7 Fremdsprachen lernen Jahrgangsstufen 5 und 6 ab Jahrgangsstufe 5
Gemeinschaftsschule Gymnasium Jahrgangsstufen 5 und 6 ab Jahrgangsstufe 5 Alle Schülerinnen und Schüler lernen zwei Fremdsprachen: Alle Schülerinnen und Schüler lernen eine 1. Fremdsprache entsprechend dem Angebot der Schule. Fr oder En oder La Sprachlehrgang 1. Fremdsprache (4 Wochenstunden) Sprachkurs (2 Wochenstunden) ab Jahrgangsstufe 6 entsprechend dem Angebot der Schule Alle Schülerinnen und Schüler lernen eine 2. Fremdsprache Französisch Fremdsprachen lernen – Jahrgangsstufen 5 und 6 Der Fremdsprachenunterricht beginnt in der GemS mit 2 Fremdsprachen. Je nach Angebot der Schule wird mit einer Sprache in einem Sprachlehrgang (4 Wochenstunden), mit der zweiten Fremdsprache in einem Sprachkurs (2 Wochenstunden) begonnen. Sprachlehrgang: abschlussrelevante 1. Fremdsprache (FS) Sprachkurs: Vorbereitung auf mündliche Kommunikationssituationen in Alltag und Beruf (keine Noten, aber Bestätigung der (erfolgreichen) Teilnahme auf dem Zeugnis; Curriculum und Handreichungen werden derzeit erstellt) Im Gymnasium wird im 5. Schuljahr mit der 1. FS begonnen. Die 2. FS kommt ebenfalls auf Lehrgangsniveau in Klassenstufe 6 hinzu. Die Angebote der Schulen sind standortbezogen variabel. Weitergehende Informationen sind der Broschüre „Welche Schule für mein Kind?“ zu entnehmen. Englisch + oder Englisch Französisch + entsprechend dem Angebot der Schule. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

8 Fremdsprachen lernen und Profilbildung
Gemeinschaftsschule Gymnasium ab Jahrgangsstufe 7 ab Jahrgangsstufe 8 Pflichtbereich Wahlpflichtbereich (WPB) Wahl eines Profils: entsprechend dem Angebot der Schule Sprachlehrgang 1. Fremdsprache (4 Wochenstunden) Sprachlehrgang 2. Fremdsprache (4 Wochenstunden) sprachliches Profil 3. Fremdsprache oder oder Sprachkurs berufsbezogen und Beruf und Wirtschaft (je 2 Wochenstunden) naturwissenschaftliches Profil verstärkter Unterricht in Physik, Chemie, Biologie oder oder Fremdsprachen lernen und Profilbildung – ab Jahrgangsstufe 7 In der GemS wird in der Klassenstufe 7 die 1. Fremdsprache (FS) im Pflichtbereich fortgesetzt. Hinzu kommt der vierstündige Wahlpflichtbereich (WPB). Im WPB kann die abschlussrelevante 2. FS (Übergang in die Sek II) als vierstündiger Sprachlehrgang belegt werden. Alternativ zur 2. FS gibt es folgende Möglichkeiten: „Beruf und Wirtschaft“ (zweistündig) + berufsbezogener Sprachkurs (zweistündig) „Beruf und Wirtschaft“ (zweistündig) + ein „Angebot der Schule“ (zweistündig, z. B. Informatik, Natur und Umwelt, Arbeitslehre) Profil mit besonderem Profilfach anderes WPB-Fach und Beruf und Wirtschaft (je 2 Wochenstunden) z. B. Informatik, Musik, Sport, Biologie, Biologische Techniken Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

9 Unterrichtsorganisation
Gemeinschaftsschule Gymnasium Jahrgangsstufen 12 und 13 Unterricht im Kurssystem Jahrgangsstufen 11 und 12 Unterricht im Kurssystem Jahrgangsstufen 7 bis 11 Unterricht im Klassenverband Differenzierung bis Kl. 10 in De, Ma, 1.FS, NW (Bi, Ch, Ph) 2 bzw. 3 Anspruchsebenen Unterrichtsorganisation In der GemS erfolgt in Klassenstufen 5 und 6 der Unterricht im Klassenverband mit Binnendifferenzierung. Ab Jahrgangsstufe 7 setzt in einem Teil der Fächer die äußere Fachleistungsdifferenzierung ein (bis Jahrgangsstufe 10). Diese Fächer werden auf mindestens zwei unterschiedlichen Anspruchsebenen in Kursen erteilt. Anstelle von Kursen können auch klasseninterne Lerngruppen gebildet werden. Für die Differenzierung ist ein Orientierungsmodell vorgegeben. Abweichend davon sind nach Beschluss der Schulkonferenz auch andere Differenzierungsmodelle möglich. Im Gymnasium findet der Unterricht von Klassenstufe 5 bis 10 in allen Fächern im Klassenverband statt. In Klassenstufen 11 und 12 (Hauptphase der gymnasialen Oberstufe) erfolgt Unterricht im Kurssystem. Jahrgangsstufen 5 und 6 Jahrgangsstufen 5 bis 10 Unterricht grundsätzlich im Klassenverband Unterricht grundsätzlich im Klassenverband Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

10 Schulreform im Saarland
Gemeinschaftsschule Gymnasium Grundschule Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

11 Gymnasium vertiefte Allgemein- und Persönlichkeitsbildung
achtjähriger Bildungsgang zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Vorbereitung auf ein wissenschaftliches Studium Zugang zu berufsbezogenen Bildungsgängen Gymnasium – Bildungsziele G 8: – Studienbeginn 1 Jahr früher – bessere Startchancen auf dem Arbeitsmarkt Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

12 Sachunterricht in der Grundschule
Gymnasium Sachunterricht in der Grundschule Naturwissenschaften (NW) Erdkunde (Ek) Klassenstufe 5 Biologie (Bi) Erdkunde (Ek) Bi Ch Ph NW Chemie (Ch) Physik (Ph) Geschichte (Ge) Sozial- kunde (Sk) Sachunterricht  Lernbereich NW und Erdkunde Der Sachunterricht der Grundschule behandelt Themen, die den Fächern Biologie, Chemie, Physik sowie Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde zuzuordnen sind. Dabei wird eher ganzheitlich und fachübergreifend unterrichtet. Im Gymnasium werden die Lernbereiche des Sachunterrichtes in Klassenstufen 5 und 6 in Naturwissenschaften und Erdkunde weitergeführt. Geschichte (in Klassenstufe 7) und Sozialkunde (in Klassenstufe 9) folgen als eigene Fächer. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

13 Schulreform im Saarland
Gemeinschaftsschule Gymnasium Orientierungsfolie – Gemeinschaftsschule Grundschule Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

14 Einführung zum Schuljahr 2012/2013 beginnend mit Jahrgangsstufe 5 13
8 9 10 11 12 13 12/13 13/14 14/15 15/16 16/17 17/18 18/19 19/20 20/21 5 6 7 Einführung der Gemeinschaftsschule Saarbrücken,

15 Pädagogische Maßnahmen
individuelle Begabungen fördern fördern statt wiederholen: 1. Versetzungsentscheidung am Ende der Jahrgangsstufe 8 selbstständiges Lernen unterstützen individuelle Lernwege bereitstellen fächerübergreifendes und projekt-orientiertes Lernen (zusätzliche Stunden) Pädagogische Maßnahmen Damit alle Schülerinnen und Schüler den für sie bestmöglichen Abschluss erreichen, gelten die o. a. pädagogischen Maßnahmen. Wiederholung: Eine freiwillige Wiederholung der Jahrgangsstufen 5 bis 8 ist auf Antrag möglich (mit den bekannten Einschränkungen). In den Abschlussklassen kann nur wiederholt werden, wenn der Abschluss nicht erreicht wurde oder wenn zu erwarten ist, dass nach der Wiederholung der nächst höhere Abschluss erreicht werden kann. Versetzungsentscheidung nach Jahrgangsstufe 8: Bei der Entscheidung über die Versetzung in die Jahrgangsstufe 9 werden die Bestehensbedingungen des Hauptschulabschlusses zugrunde gelegt. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

16 Berufsorientierung (BO)
Jede Gemeinschaftsschule thematisiert Berufsorientierung in allen Jahrgangsstufen macht alle Berufsfelder sowohl für Jungen als auch für Mädchen zugänglich Ziele: zur eigenverantwortlichen Berufswahl befähigen Berufsorientierung Berufsorientierung hat einen hohen Stellenwert in der neuen Schulform: Sie findet grundsätzlich in allen Fächern und Jahrgangsstufen statt, schwerpunktmäßig in Jahrgangsstufe 8. den Übergang von der Schule in den Beruf erfolgreich gestalten Saarbrücken,

17 Sachunterricht in der Grundschule
Gemeinschaftsschule Sachunterricht in der Grundschule Naturwissenschaften (NW) Gesellschaftswissenschaften (GW) Klassenstufe 5 Biologie (Bi) Erdkunde (Ek) Bi Ch Ph NW Ek Ge Sk GW Chemie (Ch) Physik (Ph) Geschichte (Ge) Sozial- kunde (Sk) Sachunterricht  Lernbereiche NW und GW Der Sachunterricht der Grundschule behandelt Themen, die den Fächern Biologie, Chemie, Physik sowie Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde zuzuordnen sind. Dabei wird eher ganzheitlich und fachübergreifend unterrichtet. In der Gemeinschaftsschule werden diese Themen in den Lernbereichen Naturwissenschaften (NW) sowie Gesellschaftswissenschaften (GW) weiter- geführt. Im Lernbereich Naturwissenschaften sind die Fächer Biologie, Chemie und Physik, im Lernbereich Gesellschaftswissenschaften die Fächer Erdkunde, Geschichte und Sozialkunde integriert. Die Zusammenfassung von Einzelfächern soll die Schüler zu vernetztem und ganzheitlichem Denken anleiten. Außerdem sind die integrativen Fächer besonders geeignet für projektorientierte Unterrichtseinheiten. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

18 Gemeinschaftsschule erweiterte und vertiefte allgemeine Bildung als Grundlage für Beruf oder Studium längeres Offenhalten der Schullaufbahn Individualisierung des Unterrichts  bestmögliche Abschlüsse intensive und gezielte Berufsorientierung und Berufsvorbereitung Alternative zu G8 Zusammenfassung Text der Folie Erhaltung eines wohnortnahen Bildungsangebotes Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

19 Schengen-Lyzeum (bei Bedarf) weiter mit Anmeldung und Termine
Auswahlfolie Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

20 Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum Perl
Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

21 Das Schengen-Lyzeum in Perl
Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum Perl Das Schengen-Lyzeum in Perl ist eine öffentliche Schule in Ganztagsform. ist eine internationale Begegnungsschule für Schülerinnen und Schüler, die mindestens die in Luxemburg oder dem Saarland geltenden Voraussetzungen für den Besuch der Klassenstufe 5 einer Regelschule erfüllen. umfasst die Klassenstufen 5 bis 12. bietet mehrere Bildungsgänge an, die sich aus einem gemein-samen Stamm heraus entwickeln. In der Mehrzahl der Fächer wird der Unterricht in deutscher, in mehreren Fächern in französischer Sprache erteilt. nimmt vorrangig Kinder aus Luxemburg und aus der Gemeinde Perl auf. Kinder aus anderen Gemeinden werden im Rahmen der verfügbaren Plätze aufgenommen. Schengen-Lyzeum 2/3 TEXT der FOLIE Weitere Informationen: Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

22 Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum Perl
Abitur in 8 Jahren Diplôme de fin d‘études secondaires in 8 Jahren Diplôme de technicien administratif et commercial in 8 Jahren Fachabitur in 8 Jahren 2 Jahre 2 Jahre 2 Jahre Mittlerer Bildungsabschluss 1 Jahr Hauptschulabschluss Schengen-Lyzeum 3/3 Abschlüsse Das Schengen-Lyzeum vergibt alle Abschlüsse von Gemeinschaftsschule und Gymnasium. Wer nach 8 Jahren die Hochschulreife (Abitur) erreicht, hat gleichzeitig das luxemburger ‚Diplôme de fin d‘études secondaires‘ erworben und erhält ein deutsches und ein luxemburger Zeugnis. Wer das luxemburger ‚Diplôme de téchnicien administratif et commercial‘ anstrebt, muss zusätzlich weitere Kurse belegen, um die Fachhochschulreife (Fachabitur) zu erhalten. 5 Jahre Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum Perl Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken, Saarbrücken,

23 … Sie kennen Ihr Kind und vertrauen der Beratung der Grundschule.
Grundsätzliche Überlegungen Die Gemeinschaftsschule ist die richtige Schule für Ihr Kind, denn … Das Gymnasium ist die richtige Schule für Ihr Kind, denn … … Sie möchten Ihrem Kind mehr Zeit geben, sich zu entwickeln. … Ihr Kind ist belastbar und Sie trauen ihm zu, dass es schon nach 8 Jahren das Abitur machen kann. … es kann alle seiner Leistungsfähigkeit entsprechenden Bildungsabschlüsse erreichen (HSA - MBA - Abitur). Grundsätzliche Überlegungen Nachdem die Schulformen vorgestellt sind, bietet diese Folie noch einmal die Möglichkeit einer Besinnung: Soll mein Kind in acht oder neun Jahren Abitur machen? Soll mein Kind einen anderen Bildungsweg einschlagen? … Sie kennen Ihr Kind und vertrauen der Beratung der Grundschule. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

24 Anmeldung und Termine Halbjahres-zeugnis Beratungs-gespräche
mit Entwicklungsbericht und zusammenfassender Beurteilung Ausgabe: Freitag, 27. Januar 2012 „Die Leistungsentwicklung des Schülers / der Schülerin lässt den erfolgreichen Besuch eines Gymnasiums oder einer Gemeinschaftsschule erwarten.“ „Die Leistungsentwicklung des Schülers / der Schülerin lässt den erfolgreichen Besuch einer Gemeinschafts-schule mit ihren verschiedenen Abschlussmöglich-keiten erwarten.“ Beratungs-gespräche für die Erziehungsberechtigten von: Samstag, 28. Januar 2012 bis: Dienstag, 7. Februar 2012 Halbjahreszeugnis – Beratungsgespräch Seit ist eine Neufassung der Zeugnis- und Versetzungsordnung für die Grundschule in Kraft: Zur Stärkung des Wahlrechtes der Erziehungsberechtigten entfällt die rechtsverbindliche Empfehlung und damit auch das Übergangsverfahren. Die auf dem Entwicklungsbericht der Klassenstufe 4 beschriebene „Zusammenfassende Beurteilung“ muss nach rechtlicher Prüfung analog dem oben stehenden Text geändert werden. Damit kommt den vertiefenden, verpflichtenden Beratungsgesprächen durch die Grundschullehrkräfte eine noch größere Bedeutung zu. Der Wortlaut der „Zusammenfassenden Beurteilung“ ist im Vorgriff auf die beabsichtigte Schulrechtsänderung dargestellt. Hinweis: Der Anmeldezeitraum an privaten Schulen liegt vor dem o. g. Termin! Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

25 Anmeldung und Termine Anmeldung
von: Mittwoch, 8. Februar 2012 bis: Dienstag, 14. Februar 2012 (auch samstags) Das Halbjahreszeugnis der Klassenstufe 4 ist mit dem Entwicklungsbericht im Original mitzubringen. Das Original verbleibt an der weiterführenden Schule. Gemeinschaftsschulen haben festgelegte Einzugsbereiche. Kinder, die außerhalb des Einzugsbereichs wohnen, können im Rahmen vorhandener Plätze aufgenommen werden. Anmeldung An keiner Schulform erfolgt die Anmeldung automatisch. Erziehungsberechtigte müssen im Anmeldezeitraum ihr Kind an der weiterführenden Schule anmelden. Mehrfachanmeldungen sind nicht möglich. Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

26 Schlussbemerkungen An allen weiterführenden Schulen finden „Tage der offenen Tür“ und Informationsabende statt. Bitte informieren Sie sich vor Ort. Viele Schulen haben auch eine eigene Seite im Internet und/oder schriftliches Informationsmaterial. Viele Schulen bieten eine Nachmittagsbetreuung an. Erkundigen Sie sich bitte vor Ort. Weitere Informationsquellen: Broschüre: „Welche Schule für mein Kind?“ (http://www.saarland.de/dokumente/thema_bildung/Schule.pdf) Schlussbemerkungen TEXT der FOLIE Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,

27 Wir wünschen Ihrem Kind alles Gute für seine weitere Schullaufbahn!
Schlussfolie Welche Schule für mein Kind? Saarbrücken,


Herunterladen ppt "Entscheidungshilfe „Welche Schule für mein Kind?“ 2011 Begrüßungsbild"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen