Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildung für alle Generationen Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Graz Marcus Ludescher Netzwerktreffen ZWEI UND MEHR – Generationen im Gespräch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildung für alle Generationen Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Graz Marcus Ludescher Netzwerktreffen ZWEI UND MEHR – Generationen im Gespräch."—  Präsentation transkript:

1 Bildung für alle Generationen Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Graz Marcus Ludescher Netzwerktreffen ZWEI UND MEHR – Generationen im Gespräch Leibnitz, 31. Jänner 2012

2 DAS ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG AUF EINEN BLICK Aufgaben: Forschungsgeleitete Entwicklung und Durchführung von innovativen Bildungsangeboten und Lernsettings im Bereich der wissenschaftlichen Allgemeinbildung & Lernen in der zweiten Lebenshälfte Ziel: Forschungs- und Wissenstransfer und soziale Teilhabe im Wege universitärer Bildung Hintergrund: Umsetzung der Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich und der European Universities Charter on Lifelong Learning der EUA Programmreihen: Montagsakademie – Bildung für alle Vita activa – Lernen verbindet Generationen Megaphon-Uni – Bildung ohne Grenzen EU-Projekte, internationale Kooperationen und Funktionen, Fachpublikationen

3 LEBENSLANGES LERNEN – ROLLE DER UNIVERSITÄTEN Lernfähigkeit des Menschen über die gesamte Lebensspanne bis ins hohe Alter Universitäten als Orte, an denen Gesellschaften über sich selbst nachdenken und die Welt deuten; Archive des Wissens; Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. Universitäten können hochqualitative Angebote zum lebenslangen Lernen entwickeln und bereitstellen (Universitäre Weiterbildung). Schwerpunkt Qualifizierung, basierend auf Forschung; aber auch vielfältige Angebote zur wissenschaftlichen Allgemeinbildung (Bildung durch Wissenschaft)

4 BEDEUTUNG UND FORMEN DES IN INTERGENERATIONELLEN LERNENS Historisch-soziologischer Generationenbegriff (Kohorten, die lebens- und zeitgeschichtlichen Erfahrungshintergrund teilen) Auseinanderdriften der Generationen (Stichwort Parallelwelten: Jugendkultur, Popmusik) Dialog der Generationen ist soziokulturelle und ökonomische Notwendigkeit. Formen (vgl. Seidel/Siebert 1990): Voneinander Lernen Miteinander Lernen Übereinander Lernen

5 PROJEKT PRIORITÄTENKATALOG & LLL-STRATEGIE 2020 Lernen und Bildung im späteren Lebensalter. Leitlinien und Prioritäten 2020, Graz 2011 (http://www.uni-graz.at/zfw – unter Projekte abgeschlossen)http://www.uni-graz.at/zfw LLL: Strategie zum lebensbegleitenden Lernen in Österreich, hrsg. von der Republik Österreich, Wien 2011

6 VITA ACTIVA – LERNEN VERBINDET GENERATIONEN ein offenes Bildungsangebot für Menschen in der zweiten Lebenshälfte, die sich aktiv mit Entwicklungen in den Wissenschaften auseinandersetzen, Wissen und Erfahrung mit nachfolgenden Generationen austauschen und sich universitäres Wissen für eine aktive Lebensgestaltung aneignen wollen. Profil Wissenschaftliche Allgemeinbildung und Bildung im Alter Universität des dritten Lebensalters– gesellschaftliche Teilhabe im Wege universitärer Bildung Didaktisches Leitbild: forschendes Lernen; intergenerationelles Lernen Drei Reihen: Wissen schaffen – Wissen und Erfahrung weitergeben – Lernen erfolgreich gestalten

7 Das Angebot 14 zusammenhängende Bildungsangebote im Umfang von rund 170 Unterrichtseinheiten (exklusive Lern- und Projektphasen) Entspricht 21 Einzelveranstaltungen Unterschiedliche Formate: Einzelvorträge, Vortragsreihen, Arbeitskreise, Workshops und Semesterkurse Buchbar einzeln oder im Paket Aufbau eines systematischen und zusammenhängenden Lernens über ein Studienjahr möglich Kostenfrei bzw. geförderte Teilnahmebeiträge Mobiler Vita activa Info-Point als zusätzliches Beratungs- und Informationsangebot seit 2010

8 Vita activa Semesterkurs SeniorMent – Wie teile ich mein Wissen und meine Erfahrung? 1/2 Zielgruppe: Personen in einer Übergangsphase, z.B. ältere ManagerInnen oder ExpertInnen aus Organisationen (in Pension oder kurz davor), die herausfinden möchten, ob Mentoring für sie ein zukünftiges Betätigungsfeld wäre; jüngere Personen, die als Mentees teilnehmen möchten. Lernziele: herausfinden, ob man ein/e Mentor/in werden möchten oder nicht; aktiv zuhören lernen; sich des eigenen informellen Wissens bewusst werden; Ratschläge und Feedback geben; Vertrauen aufbauen, Unterstützung im Aufbau von Netzwerken bieten, etc. BEISPIEL FÜR EIN INTERGENERATIVES LERNARRANGEMENT

9 Vita activa Semesterkurs SeniorMent – Wie teile ich mein Wissen und meine Erfahrung? 2/2 Kursformat: 13 Wochen einschließlich Projektarbeit; Semesterkurs; äquivalent zu 2,5 ECTS-Anrechnungspunkten Intergenerationeller Austausch wird u.a. ermöglicht durch: zu einzelnen Lehreinheiten werden Studierende eingeladen, um Dialog zwischen den Generationen anzuregen und die eigenen Erwartungen der potentiellen Mentees abzuklären; Durchführung eines Mentoring-Projekts, in dem die TeilnehmerInnen die Rolle eines Mentors/einer Mentorin in einer realen Situation testen. BEISPIEL FÜR EIN INTERGENERATIVES LERNARRANGEMENT

10 EINIGE ERFAHRUNGEN AUS DEM LEHR- UND LERNGESCHEHEN IM HOCHSCHULKONTEXT 1/2 Universitärer Kontext: Was ist universitäres Lernen, was ist wissenschaftliches Wissen und wie entsteht es (Bildungsinformation und - beratung)? Intergenerationelles Lernen: Gemeinsames Thema meistens im Vordergrund, daher Fokus auf Voneinander und Miteinander Lernen Bildungsverantwortliche / Facilitators / Lehrende: Gleiches Maß an Wertschätzung gegenüber allen TeilnehmerInnen (nicht nur gegenüber Älteren) Generationenthema reflektierten und diskutierten (Fremderleben; biografieorientierte Elemente) Auf generationensensible Sprache achten – keine Killer-Phrasen

11 EINIGE ERFAHRUNGEN IM LEHR- UND LERNGESCHEHEN IM HOCHSCHULKONTEXT 2/2 Zuhören; Erfahrung und Wissen anbieten, nicht aufdrängen (Intergenerationelles) Lernen braucht Zeit: längerfristige, kontinuierliche Bildungsangebote TeilnehmerInnen : Spielregeln in der Gruppe: elementare Diskussionsregeln und Regeln der Zusammenarbeit in der Gruppe (ob altershomogen oder intergenerationell) Anderer Standpunkt bedeutet nicht weniger Wertschätzung in der Gruppe. Aushalten, dass man auch über nicht-relevantes, nicht-nachgefragtes Wissen verfügt

12 STIMMEN DER TEILNEHMERINNEN Mitunter wäre es gut gewesen, stärker auf den roten Faden zu achten – manche TeilnehmerInnen waren äußerst gesprächsfreudig und haben viel Zeit verbraucht. Stichwort: Diskussion ja, aber Selbstdarsteller stoppen. (Eine 35-Jährige Teilnehmerin über zwei ältere KollegInnen) Lernen in gemischten Altersgruppen ist super wegen des Mehrwerts an Wissen, Erfahrung und Ideen. (Ein 25-Jähriger Teilnehmer über einen Workshop) Die Beziehung zu meinem (viel jüngeren) Mentee war ausgesprochen positiv, abgesehen von meinen eigenen paternalistischen Tendenzen und meiner Ungeduld. Manchmal möchte ich einfach zu schnell eine Lösung. (Eine 60-Jährige Teilnehmerin über ihre Erfahrungen mit intergenerationellem Mentoring)

13 KONTAKT Mag. Dr. Marcus Ludescher Akademischer Koordinator für Weiterbildung und Lifelong Learning; wiss. Programmleiter Zentrum für Weiterbildung der Universität Graz Harrachgasse 23, 8010 Graz Tel.: 0316 / 380 – 1105 | Fax: 0316 / 380 – | Web:


Herunterladen ppt "Bildung für alle Generationen Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Graz Marcus Ludescher Netzwerktreffen ZWEI UND MEHR – Generationen im Gespräch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen