Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheitsmanagement im Tourismus Routinedaten und Indikatoren im Zusammenhang mit GVP/HIA – Erfahrungen aus der Gesundheitsberichterstattung in der Steiermark.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheitsmanagement im Tourismus Routinedaten und Indikatoren im Zusammenhang mit GVP/HIA – Erfahrungen aus der Gesundheitsberichterstattung in der Steiermark."—  Präsentation transkript:

1 Gesundheitsmanagement im Tourismus Routinedaten und Indikatoren im Zusammenhang mit GVP/HIA – Erfahrungen aus der Gesundheitsberichterstattung in der Steiermark Symposium Die Gesundheitsverträglichkeitsprüfung 15. Dezember 2005 Mag. Gerlinde Grasser, MScPH Dr. Ursula Reichenpfader, MPH

2 Gesundheitsmanagement im Tourismus Überblick 1.Klärung der Begrifflichkeiten –HIA, Gesundheitsdeterminanten –Gesundheitsberichterstattung, Daten, Indikatoren 2.Relevante Daten und Indikatoren –Auswahlkriterien für HIA –Routinedaten in Ö: Indikatoren, Stratifizierungsmöglichkeiten, Quellen, Qualität 3.Schlussfolgerungen

3 Gesundheitsmanagement im Tourismus Health Impact Assessment Health Impact Assessment is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, program or project may be judged as to its potential effects on the health of a population, and the distribution of those effects within the population (WHO European Centre for Health Policy, 1999)

4 Gesundheitsmanagement im Tourismus Gesundheitsdeterminanten Dahlgren & Whitehead, 1991

5 Gesundheitsmanagement im Tourismus Gesundheitsberichterstattung Systematische Darstellung und Analyse Der Gesundheitsdeterminanten Des Gesundheitszustandes der Bevölkerung Der Gesundheitsgefährdungen (und –ressourcen) Der Gesundheitsversorgung

6 Gesundheitsmanagement im Tourismus Gesundheitsberichterstattung Arten Basisberichterstattung –Zusammenhänge von allgemeinem Interesse –Status quo –Regelmäßigkeit –Bestimmtes Format Spezialberichte –Thematische Vertiefung –HIA (?)

7 Gesundheitsmanagement im Tourismus Daten Fixierte, materialisierte Informationen Routinedaten Spezifische Daten –Quantitative Daten –Qualitative Daten –Literatur (Systematische Reviews)

8 Gesundheitsmanagement im Tourismus Indikatoren Beschreibung relevanter Sachverhalte Messgröße –Quantifizierbares Merkmal –Angabe einer (Bezugs)Einheit –Schichtung Kernindikatoren (z.B. ECHI) –Mindest notwendige Information um Gesundheitszustand zu beobachten Public Health Prioritäten zu reflektieren

9 Gesundheitsmanagement im Tourismus Evidenz und HIA..." a key principle of HIA is the use of [...] evidence and methods appropiate to the impacts identified and the importance and scope of the policy." (Douglas et al., 2001)

10 Gesundheitsmanagement im Tourismus HIA-Typologien Daten/Indikatoren Auswahl Modell (Exposition, Gesundheit,...) Vorhabensebene (Policy, Programm, Projekt) & Zeitpunkt HIA-Ausrichtung ("breit" – "eng") Umfang bzw. Intensität (rapid HIA, desk- based, in-depth HIA)

11 Gesundheitsmanagement im Tourismus Routinedaten in HIA Vorteile –Kosten, Vergleichbarkeit, Vollständigkeit, Verfügbarkeit Nachteile –Angemessenheit, Validität, Aktualität, Interpretation Erfordernisse –Statistische Verfahren (Standardisierung, Aggregation), Modellierung, Integration, Summen- Indikatoren

12 Gesundheitsmanagement im Tourismus Sozio-Demographische Daten Bevölkerung Anzahl, Häufigkeiten Nach Alter, Geschlecht, höchster abgeschlossener Ausbildung, Bezirken, Gemeinden Volkszählung, Landesstatistik Steiermark

13 Gesundheitsmanagement im Tourismus Mortalität Gesamtsterblichkeit Sterblichkeit aufgrund von –Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems –Krankheiten der Atmungsorgane Anzahl, ASMR Nach Alter, Geschlecht, Regionen, Bezirken [SES] Todesursachenstatistik, Statistik Austria

14 Gesundheitsmanagement im Tourismus Morbidität Krankenhausmorbidität –Akute Atemwegserkrankungen –Herz-Kreislauferkrankungen Anzahl stationärer Fälle in Fonds-KA (Altersstandandardisierung) Nach Geschlecht, Alter, Regionen (Wohnort) Confounding ! Spitalsentlassungsstatistik, BMGF, Statistik Austria

15 Gesundheitsmanagement im Tourismus Morbidität Krankenstandsfälle, -dauer –Krankheiten der Luft- und Atmungsorgane Anzahl, Häufigkeiten, Durchschnitt Nach Geschlecht, ArbeiterInnen/Angestellten, Bezirken NICHT nach Alter, Gemeinden Krankenstandsstatistik, Gebietskrankenkasse Steiermark

16 Gesundheitsmanagement im Tourismus Morbidität Verletzte und Verunglückte bei Straßenverkehrsunfällen Anzahl, Häufigkeiten Nach Geschlecht, Alter, Verletzungsgrad, Verkehrsteilnahme, Unfalltyp, Straßenzustand, Bundesländern, Gemeinden Verkehrsunfallstatistik, Statistik Austria

17 Gesundheitsmanagement im Tourismus Umwelt - Luftqualität Exposition Feinstaub (PM10) als Leitindikator [Stickoxide, Schwefeldioxid, Ozon] Immissionsstruktur PM10 Bevölkerungsgewichtete mittlere Jahreskonzentration in g/m3; Anzahl Personen im Untersuchungsgebiet; Schätzung verkehrsbedingter Anteil PM10-Messstellen gem. IG-L (Bundesländer, UBA) (Monitoring; Statuserhebungen, zusätzlich Spezialmessungen)

18 Gesundheitsmanagement im Tourismus Umwelt - Lärm Subjektive Belästigung durch Lärm Anteil der durch Lärm gestörten Bevölkerung in Wohnungen nach Ausmaß und Art der Beeinträchtigung, Gemeindegröße und Bundesländern Anteil der Bevölkerung mit Belästigung durch Lärm nach Lärmquelle und Tageszeit, nach Gemeindegröße und Bundesländern Ursachen der starken und sehr starken Lärmstörung nach Quelle, Art der Verkehrsträger Mikrozensus "Umweltverhalten und Umweltauswirkungen" (zuletzt 2003), Statistik Austria; (Umweltbundesamt)

19 Gesundheitsmanagement im Tourismus Lebensstil Körperliche Betätigung ab 15 J. in der Freizeit (nie, ein-, zwei-, drei- bis vier-, fünf- und mehrmals pro Woche) Anzahl, Häufigkeiten Nach Geschlecht, Alter, SES, Bundesländern (ev. NUTS 3) Mikrozensus Gesundheit 1999, Statistik Austria

20 Gesundheitsmanagement im Tourismus Schlussfolgerungen "Capacity-Building –Erarbeitung und Umsetzung eines systematischen Berichtswesens Datenerhebung, -pflege, -aufbereitung Berichterstellung, Kommunikation, Verbreitung –Stärkung integrierter GBE –Professionalisierung –Weiterer Erfahrungsaustausch Pilot / Fallstudie


Herunterladen ppt "Gesundheitsmanagement im Tourismus Routinedaten und Indikatoren im Zusammenhang mit GVP/HIA – Erfahrungen aus der Gesundheitsberichterstattung in der Steiermark."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen