Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebliche Gesundheitsförderung – die Europäische Perspektive Michael Hübel Europäische Kommission Bonn, 17. Juni 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebliche Gesundheitsförderung – die Europäische Perspektive Michael Hübel Europäische Kommission Bonn, 17. Juni 2008."—  Präsentation transkript:

1 Betriebliche Gesundheitsförderung – die Europäische Perspektive Michael Hübel Europäische Kommission Bonn, 17. Juni 2008

2 EU-Gesundheitspolitik: Rechtslage Vertragsmandat (Artikel 152): Sicherstellung eines hohen Gesundheitsschutzniveaus Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung Verhütung von Krankheiten Bekämpfung von Gesundheitsgefährdungen Einbeziehung aller EU-Politiken Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten Reformvertrag Gesundheit als Grundrecht erweitertes Mandat für Gesundheitsgefährdungen Größere Rolle in der Zusammenarbeit

3 Gesundheitsdeterminanten und chronische Erkrankungen

4 Blood pressure Cholesterol Tobacco High Body Mass Index Fruit and vegetable intake Physical inactivity Alcohol Urban air pollution Lead exposure Occupational carcinogens Illicit drugs Unsafe sex Occupational particulates Occupational risk factors for injury

5 Gesundheitspolitik: Schwerpunkte Gesetzgebung: Tabak, Blut, Gewebe und Zellen; Ratsempfehlungen Sozial-, Umwelt-, Binnenmarktrecht mit Auswirkungen auf die Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention: Strategien zu Tabak/Alkohol/Drogen, Ernährung und Bewegung, psychische Gesundheit, AIDS/sexuelle Gesundheit, Unfälle/Verletzungen, soziale Determinanten, Umwelt und Gesundheit Erkrankungen/Gesundheitsgefährdungen : Überwachung – ECDC Stockholm Zusammenarbeit der Gesundheitssysteme Gesundheitsprogramm Gesundheitsschutz - Gesundheitsförderung – Information Infrastruktur Daten und Indikatoren Zusammenarbeit/Vernetzung der MS – WHO – Verbände und neue Partner Wissenschaftliche Ausschüsse

6 EU-Gesundheitsstrategie 2007 Vier Prinzipien Gemeinsame Wertvorstellungen – Qualität, Gerechtigkeit, Solidarität Gesundheit ist das höchste Gut – Investitionen nutzen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Gesundheit in allen Politikbereichen Mehr Mitsprache in der globalen Gesundheitspolitik

7 EU-Gesundheitsstrategie 2007 Drei strategische Ziele Gesundheitsförderung im alternden Europa Schutz vor Gesundheitsgefahren Förderung von Gesundheitssystemen und Technologien Umsetzung Strukturierte Zusammenarbeit mit Mitgliedstaaten Zusammenarbeit mit Partnern

8 Betriebliche Gesundheitsförderung Arbeitswelt als Setting Arbeitsplatz als Interventionsebene in sektoriellen Strategien Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

9 Arbeitswelt als Setting Vernetzung und Good Practice: ENWHP, nationale Netzwerke Corporate Social Responsibility Betriebliche Initiativen FIN Präsidentschaft: Gemeinsamer Rat Gesundheit/Arbeit/Soziales EU- Gesundheitsstrategie: Förderung der Gesundheit der Beschäftigten: Workforce/workplace health

10 Arbeitsplatz und Gesundheitsstrategien (1) Tabakprävention Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz – Grünbuch Passivrauchen Ernährung und Bewegung EU-Plattform: Workshop und Good Practice Forum Selbstverpflichtungen, Gemeinsame Verpflichtung

11 Arbeitsplatz und Gesundheitsstrategien (2) Psychische Gesundheit Hochrangige Konferenz 13. Juni: Arbeitswelt ein Schwerpunkt – Europäischer Pakt Fachkonferenzen, good practice, Indikatoren Alkohol EU-Strategie: Alkohol am Arbeitsplatz Schwerpunkt Selbstverpflichtungen des EU-Forums

12 Arbeitsplatz und Gesundheitsstrategien (3) HIV/AIDS Prävention am Arbeitsplatz Verteilungsgerechtigkeit Innerhalb und zwischen Staaten Schwerpunkt der Strategie Gesundheitswesen als Arbeitsplatz Initiative zu Gesundheitsberufen

13 Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Strategie zum Arbeitsschutz Schwerpunkt Gesundheitsförderung Psychische Gesundheit Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und Arbeitsschutz Agentur Bilbao

14 Ausblick Rolle der EU im Wandel: von der Förderagentur zum Akteur der Gesundheitspolitik Neue Strategie und Programm: Arbeitswelt wichtiger Schwerpunkt – Verhältnis-/Verhaltensprävention Europäische Zusammenarbeit/Vernetzung Teil der Public Health Realität Konzentration auf Bereiche, die Grenzüberschreitend relevant sind Verschiedene EU-Politiken berühren Mehrwert für Mitgliedstaaten und Regionen Neue Partnerschaften: andere Politikfelder, neue Partner, Regionen


Herunterladen ppt "Betriebliche Gesundheitsförderung – die Europäische Perspektive Michael Hübel Europäische Kommission Bonn, 17. Juni 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen