Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MILCHSTRÖME Die Stellung von Milch im Modernen Ernährungssystem.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MILCHSTRÖME Die Stellung von Milch im Modernen Ernährungssystem."—  Präsentation transkript:

1 MILCHSTRÖME Die Stellung von Milch im Modernen Ernährungssystem

2 Literatur Höhmann-Hempler, Gesine (Hg.): Milch (=BUKO Agrar Dossier 23). Stuttgart: Schmetterling- Verlag 2000

3 Milchwirtschaft in der EU In Europa leben 28 % aller Kühe, rund 26 % der weltweiten Kuhmilcherzeugung findet hier statt. Im Jahr 1999 wurden in der EU von 20,9 Mio. Kühen 114,5 Mio. t Milch erzeugt.(...) Die durchschnittliche Milchleistung beträgt in der EU l pro Kuh und Jahr. (Höhmann-Hempler 2000: 12)

4 Milch - kulturgeschichtlich Um a.t. wurden domestizierte Rinder in Kleinasien gehalten. RINDER sind die einzigen Zugtiere liefern Milch und Fleisch liefern Häute, Talg und Horn werden z.T. als Opfertiere eingesetzt

5 Die Kuh als Heilige, als Göttin Kulthandlungen mit Rindern (z.B. Tempelzeichnungen in Kreta) Astarte die Kuhgöttin herrscht in der Kosmogonie der Hethiter gemeinsam mit dem Stier über die gesamte Schöpfung Hathor, ägyptische Himmelsgöttin der Liebe und Freude dargestellt in Gestalt einer Kuh oder einer Frau mit Kuhhörnern Baal, das goldene Kalb (Buch Moses) im christlichen Glauben reduziert sich die Bedeutung der Kuh auf die Hörner des Teufels

6 Milch-Zauber Im MA viele Mythen um das Wegzaubern von Milch Den Frauen wird nachgesagt, dass sie den Kühen die Milch weghexen könnten und durch die Wand in ihren Krügen auffangen. Oder, als Falter getarnt, würden sie die Milch, Molke oder Butter forttragen. Schmetterling [weg]schmettern (Milchrahm) butterfly Falter, der die Butter wegträgt

7 Verzehrgewohnheiten Milch wurde immer gesäuert,und ausschließlich in der Form von Butter und Käse konsumiert. Es galt als unschicklich, pure Milch zu trinken. Diese war Kindern, Schwangeren und Alten vorbehalten.

8 Milchwirtschaft 300 p.t. entwickelte Milchwirtschaft im Imperium Romanum mit Höchstpreisver- ordnungen für Käse Im 8. Jh.: in Ackerbauregionen; Viehhaltung in –Hutungen (Lichte Baumbestände) –Wäldern –Küstengebieten

9 Milchhandel Butter- Ex- und Importe im MA 12. Jh. Deutsche Kaufleute importieren erheblich Mengen Butter aus Norwegen 14. Jh. Holland, Friesland und Flandern wichtigste Milchproduzenten für den euroäischen Markt

10 Milch im Modernen Ernährungssystem (=MES) 19. Jahrhundert - Entwicklung von 1.MOLKEREIWESEN 2.ZUCHT 3.MELKTECHNIK

11 Molkereiwesen Zur Herstellung von Butter wird die Sahne von der Milch abgeschöpft oder abzentrifugiert und anschließend pasteurisiert und gestoßen (gebuttert). Dabei koaguliert die Butter (sie flockt aus). Diese Rohbutter wird dann geknetet und mit Wasser ausgewaschen Erfindung der Zentrifuge –Händisch 20 Liter Milch 0,5 kg Butter –Zentrifuge 14 Liter Milch 0,5 kg Butter

12 Zentralisation durch Molkereiwesen Ende 19.Jh. Aufbau von genossenschaftlichen wie privaten Molkereien Vor und nach dem 1. Weltkrieg setzte eine Gründungswelle von Molkereien ein. Das Buttern und Käsen wurde aus der Hand der bäuerlichen Betriebe in die Molkerei abgegeben. Auswirkung auf die traditionelle Milchverarbeitung

13 Zucht Landschläge (nicht in Reinzucht veredelte Rassen) wurden durch Einkreuzung milchbetonter Rassen verändert wurde unter dem Namen Holstein- Friesian in den USA das Herdbuch der milchreichsten Rinderrasse gegründet. Die Festlegung auf Standardtypen als Voraussetzung für die Aufnahme in das Herdbuch Vereinheitlichung der Rassen

14 Zuchtergebnis 1860 lag die Durchschnittsleistung einer Kuh unter 2000 Liter Milch pro Jahr 1996 lag sie in Deutschland bei Liter pro Jahr Das Holstein-Friesian-Rind gibt die meiste Milch, durchschnittlich Kilogramm pro Jahr.

15 Kanadische Rinder Etwa ein Drittel aller kanadischen Rinder wird auf Farmen der Provinz Alberta gezüchtet. Art Twomey/Photo Researchers, Inc./Hollywood Edge "Kanadische Rinder."Microsoft® Encarta® Enzyklopädie © vorbehalten.

16 Melktechniken 1855 Erfindung des Pulsators Seit 1950er praktisch Ende des Handmelkens 3 Minuten pro Kuh Milchproduzierende Betriebe steigern Kapitalsausstattung

17 Nachfrage Ab 19. Jh. vermehrt Butterexport von Kontinentaleuropa nach Großbritannien Milchbedarf der Städte wird zunehmend über Zwischenhandel organisiert 1862 Milchverkaufsordnung in München

18 Stellenwert der Milch in der Ernährung Milch direkt von der Kuh ist nicht homogenisiert, nicht Pasteurisiert, nicht entrahmt und ist dem jahreszeitlich bedingten Futterwechsel und damit schwankenden Inhaltsstoffen unterworfen. Die Milch hingegen, die die Molkerei verlässt, ist ein standardisiertes Produkt.

19 Erzeugerquoten weltweit ERZEUGERPRODUKTION 1997 (in Tausend Tonnen) Weltproduktion USA Indien Russland Deutschland Frankreich Brasilien Ukraine Großbritannien "Milch: Wichtigste Erzeugerländer. "Microsoft® Encarta® Enzyklopädie © Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

20 Auswirkungen auf EL Rund Tonnen Milchpulver bzw. gesüßte Kondensmilch werden von der EU jährlich in die frankophonen Länder West- Afrikas exportiert. SENEGAL Im Senegal kostet 1 Liter Milch aus subventionierten EU-Milchpulver 160 FCFA (=France de Communate de LAfrique del Oueste) 1 Liter Milch aus lokaler Produktion kostet rund FCFA. (Höhmann-Hempler 2000: 15)

21 Transport Die Trocknung von Milch oder das Eindampfen zu Kondensmilch sind Voraussetzung für den Handel mit Milchprodukten über weite Entfernungen.

22 Babynahrung Wenn mein Referat eine juristische Bezeichnung hätte, müsste es mit Milch und Totschlag betitelt werden: Wer wie ich täglich das durch unzureichende Ernährung hervorgerufene Massaker der Unschuldigen sieht, der muss fehlgeleitete Propaganda über Babyernährung für die kriminellste Form von Aufwiegelung halten, und die sich daraus ergebenden Todesfälle sollten als Mord bezeichnet werden. Dr. Cicely D. Williams: Milch und Mord. Vortrag vor dem Rotary Club in Singapur Zitiert nach: Groß, Elke (1989): Zum Beispiel Babies. Göttingen: 80

23 Nestlé-Skandal 1974 Bericht The Babykiller 1981 WHO-Kodex verbietet u.a. Werbung, die sich direkt an potentielle VerbraucherInnen wendet (Schwangere, Wöchnerinnen etc.) Boykott als politisches Mittel? Maggi, Thomy, Bärenmarke, Milupa, Elite, Chambourcy, Nesquick, Nescafé etc. alles Produkte von Nestlé

24 Historische Alternativen zum Stillen Abbildungen entnommen aus: Fildes, Valeri A. 1986: Breasts, Bottles and Babies. A History of Infant Feeding. Edinburgh University Press: Edinburgh

25

26

27

28


Herunterladen ppt "MILCHSTRÖME Die Stellung von Milch im Modernen Ernährungssystem."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen