Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in SAP R/3 Di 12.10.04 13.00 – 15.00 Mag. Iris Weiskopf, Stabsstelle für Controlling, Universität Innsbruck.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in SAP R/3 Di 12.10.04 13.00 – 15.00 Mag. Iris Weiskopf, Stabsstelle für Controlling, Universität Innsbruck."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in SAP R/3 Di – Mag. Iris Weiskopf, Stabsstelle für Controlling, Universität Innsbruck

2 Inhalt 1) Theorieteil Was ist SAP? Fakten zur SAP AG Zur Software SAP R/3 Technisches Modulübersicht 3) Fortsetzung Theorieteil Stammdaten vs. Bewegungsdaten Unternehmensstruktur und SAP Vorteile des Systems Bsp. Integration 2) Arbeiten in SAP Bildschirmaufbau Navigieren im System SAP Menü 4) Beispiele im System Falls Zeit bleibt: Einführung SAP an der Uni Ibk, Modul CO

3 Was ist SAP?... steht für Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung (Applications and Products in Data Processing)... ist die weltweit meist verbreitete betriebswirtschaftliche Standardsoftware … ist ein umfassendes, riesiges System Bedeutung: 1998 war bei 98 der 100 größten deutschen Konzerne SAP implementiert.

4 Fakten zur SAP AG Gründung: von fünf IBM-Mitarbeitern 1972 gegründet Sitz des Unternehmens: Walldorf/Baden in Deutschland Jahresumsatz 2003: 7,0 Mrd. Euro Mitarbeiterzahl: davon in Software-Entwicklung Mitarbeiter Kunden: Anwender: 12 Mio. in über 120 Ländern SAP Entwicklungslabors unter anderem in Palo Alto (USA), Tokio, Bangalore (Indien) und Sophia Antipolis (Frankreich)… Börse: die SAP AG ist an verschiedenen Börsen gelistet (Quelle: Andere Anbieter von Standardsoftware sind z.b Oracle und Peoplesoft.

5 Zur Software SAP R/3 SAP R/3 stellt den Anspruch alle betriebswirtschaftlichen Bereiche (Logistik, Personalwirtschaft…) abzudecken und zu integrieren. Die Softwarelösung ist nicht für einzelne Kunden entwickelt, sondern neutral. Durch Customizing wird die Software der Situation und den Anforderungen des Unternehmens angepasst. => Implementierung meist langwierig (Customizing, ev. Schnittstellen, neue Prozesse)

6 Technisches R/3 steht für Realtime-System, Version 3 SAP R/3 läuft auf verschiedenen Betriebssystemen Die Unternehmensdaten (Kunden, Materialien etc.) werden in einigen tausend Tabellen einer Datenbank gespeichert Die Programmiersprache von SAP R/3 ist ABAP 3-stufige Client-Server-Architektur: –Präsentationsschicht –Anwendungsschicht –Datenbankserver Den Benutzern werden Rollen zugeordnet. Verschiedene Rollen haben unterschiedliche Berechtigungen. (z.b. Stammdatenverwaltung CO)

7 Wenn SAP Toaster herstellen würde… …wäre das Bedienungshandbuch ca Seiten dick, der Toaster hätte Schalter, die alle nach exaktem Muster eingeschaltet werden müssten. Ein Team von Basis- und Funktionsunternehmern würde ungefähr ein Jahr brauchen, um den Toaster bestmöglich zu konfigurieren, und dann nochmals sechs Monate, um ihn zu testen. In der Zwischenzeit müsste Ihre gesamte Familie ausgedehnte Ausbildungskurse besuchen, um zu lernen, wie der Toaster zu bedienen ist. Und wenn einmal alles läuft, so werden sie sagen, dann haben Sie den besten Toast der Welt bekommen...

8 Aufbau SAP R/3: Modulübersicht

9 An der Universität Innsbruck im Einsatz: R/3-Module: FI-AAAsset AccountingAnlagenbuchhaltung COControlling FIFinanceFinanzwesen FMFunds ManagementHaushaltsmanagement MMMaterial ManagementMaterialwirtschaft PSProject SystemProjektsystem SDSales & DistributionVertrieb BW HR Business Information Warehouse Human Ressources Business Information Warehouse Personalwirtschaft (ab )

10 Einstieg in SAP Schritte: Aufruf der Seite: Benutzer und Passwort eingeben und auf Sign On klicken SAP-Client auswählen Im Kästchen unter VPN einen Hacken setzen und auf Verbinden klicken

11 SAP R/3 Bildschirmaufbau

12 Navigieren im System I In SAP werden durch Transaktionscodes (= Zeichenfolge, die eine Transaktion benennt) verschiedene Transaktionen (Tätigkeiten, Arbeitsschritte) aufgerufen. Eine Transaktion ist z.b. das Anlegen einer Kostenstelle, Durchführung einer Buchung etc. Aufruf einzelner Transaktionen durch: –Eingabe des Transaktionscodes in der Kommandoleiste –Pflege der Favoriten –Klick auf gelbe Ordner im Transaktionsbaum

13 Navigieren im System II Eine Transaktion wird durch Klick auf eines der folgenden Symbole beendet bzw. abgebrochen: Grünes Symbol: einen Schritt zurück Gelbes Symbol: Beenden Rotes Symbol: Abbrechen Ein neuer Modus (Bildschirm) kann mit folgendem Symbol geöffnet werden: Zwischen dem Benutzermenü (z.b. Stammdatenverwalter CO) und dem SAP Standardmenü kann durch Klick auf diese Symbole gewechselt werden:

14 SAP Menü: Durch Stöbern im SAP Menü (Klick auf die Ordner, Unterordner etc.) erhält man einen kleinen Einblick in die Dimension der Software. Bitte nur in die Ordner schauen und keine Transaktion (Symbol ) aufrufen!!

15 Stammdaten vs. Bewegungsdaten Generell werden zwei Arten von Daten unterschieden: Stammdaten (z.b. Kostenstelle, Konto, Kostenart, Lieferantendaten, Kundendaten etc.) Stammdaten (engl.: master data) werden auch als feste Daten bezeichnet. Sie werden einmal im System angelegt und stehen unverändert über einen längeren Zeitraum hinweg zur Verfügung stehen. Die Stammdaten stellen eine Art Gerüst dar. Bewegungsdaten (Buchungen, Verrechnungen etc.) Bewegungsdaten (engl.: transaction data) entstehen immer wieder neu durch betriebliche Prozesse. Bei Buchungen etc. wird auf die Stammdaten zurückgegriffen.

16 Unternehmen Mandant FirmaTochtergesellschaft Verkaufsorganisation Unternehmensstruktur und SAP Abteilung Werk Lagerhalle Vertriebsgesellschaft Buchungskreis Werk Sparte Geschäfts- bereich Sparte Lagerort SAP

17 Universität Innsbruck 103 Mandant Buchungskreis 1: Universitätsgebarung Buchungskreis 2: Projekte nach §26 UG 2002 Uni Innsbruck IBK1 SD Verkaufsbüro, MM Einkäufergruppe Universität Innsbruck Keine Logistik MM/SD Verkaufsorg./ Einkaufsorg./Werk Institute, Dienstleistungseinricht. Uni Innsbruck IBK2 Bsp. Unternehmensstruktur und SAP

18 Organisationsstrukturen in Controlling Organisationseinheiten Mandant Kostenrechnungskreis Buchungskreis 3 Werk CO OM FILO KOKRS 2 (möglich) Buchungskreis 1Buchungskreis 2 Werk

19 Vorteile von SAP Individuelle Anpassung an Bedürfnisse eines Unternehmens möglich Realtime Integration: Eine Kostenstelle wird im CO-Modul angelegt => die anderen Module können sofort auf diese Kostenstelle zugreifen. Eine Buchung in der Finanzbuchhaltung ist sofort in den verschiedenen Berichten ersichtlich Integration zu MM Bestellungen => Obligo Fortschreibung Flexibles Gestalten der Organisationsstrukturen durch Kostestellenhierarchie Kostenartenhierarchie etc. Durch die Komplexität und der Größe des Systems ergeben sich auch Nachteile (aufwendig, hoher Abstimmungsbedarf zwischen den Modulen etc.) sowohl in der Einführung als auch im laufende Betrieb.

20 Bestellanforderungen Bestellungen Kostenstelle Finanzbuchhaltung Rechnungen Buchungen Materialwirtschaft Controlling Warenbewegungen Eigenleistungen Umbuchungen Mittelreservierungen Statist. Kennzahlen Wartung Investitionen Reparaturen usw. FIMM CO Bsp. zur Integration des Systems

21 Bsp. im System Gemeinsam: –Kostenstelle anzeigen –Kostenart anzeigen –Berichte Nur Vorzeigbar: –Bestellung anzeigen –Beleg anzeigen –Kostenstellengruppen –Kostenartengruppen –Umlagen, Verrechnungen etc.

22 Einführung von SAP an den Universitäten Hintergrund: Universitätsgesetz 2002 Universitäten wurden mit aus der Haushaltsverrechnung des Bundes ausgegliedert und arbeiten nach HGB (vorher: Kameralistik) Universitäten können individuell eine neue Organisationsstruktur gestalten Großes Projekt zur Einführung von SAP R/3 an allen österreichischen Universitäten – Projekt uni.verse go live (Produktivstart) am Ablauf: Mastererstellung (Prototyp) in Wien, Anpassung an einzelnen Universitäten

23 Ausschnitt eines Projektplans

24 Links SAP-Homepage der Uni Innsbruck (Begriffserläuterungen, Hilfen, Links etc.) SAP Deutschland SAP Kochbuch wien.ac.at/~koch/forschung/bpr/sap/kochbuch/kochbuch.pdf Institut für Wirtschaftsinformatik, Saarbrücken


Herunterladen ppt "Einführung in SAP R/3 Di 12.10.04 13.00 – 15.00 Mag. Iris Weiskopf, Stabsstelle für Controlling, Universität Innsbruck."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen