Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

H. & E., 612 x Pankreas Langerhans Insel. John James Richard Macleod 1876 - 1935 Toronto University Frederick Grant Banting 1891- 1941 Toronto University.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "H. & E., 612 x Pankreas Langerhans Insel. John James Richard Macleod 1876 - 1935 Toronto University Frederick Grant Banting 1891- 1941 Toronto University."—  Präsentation transkript:

1 H. & E., 612 x Pankreas Langerhans Insel

2 John James Richard Macleod Toronto University Frederick Grant Banting Toronto University

3

4 Insulindosierung (IU) 1 mg Altinsulin = 28 IU 1BE (12g Kohlenhydrate) 1IU 1BE erhöht BZ um 2 mmol/l Tagesbedarf durchschnittlich 0,7 IU/kg Pharmakologie der Blutzuckerregulation Nebenwirkungen Hypoglykämischer Zwischenfall Lipodystrophie – selten Insulin Allergie = selten Hypokaliämie (nach iv Gabe)

5 PräparatWirkungs -dauer (h) Kommentar Insulin lispro Insulin aspart Insulin glulisin 2-4Spritz- Essabstand = 0 Normalinsulin = Altinsulin 5–8Spritz- Essabstand = 0,5–1 h NPH-Insulin NPL-Insulin NPA-Insulin 18–24Zusatz = Protamin Insulin lenteZusatz = Zink Insulin detemir20Plasmaprotei n-bindung Insulin ultralente 20-36Zinkkristalle Insulin glargin24-36pH der Lösung = 4 Mit steigender Dosis nimmt auch die Wirkdauer zu!

6 Haltbare Fertig-Kombinationen Humanes Mischinsulin: Kombi. aus NPH Insulin und Normal-Insulin. Mischinsulinanaloga: Lispro und NPL-Insulin Aspart-Insulin und NP-Aspart-Insulin Nicht mischbar: (Ultra)Kurz-wirksames Insulin und Glargin (pH = inkompatibel) Nicht mischbar: (Ultra)Lente und Normal-Insulin (Spritz-Essabstand wird länger)

7 Orale Antidiabetika

8 Sulfonylharnstoff-Derivate 1.Angriffspunkt = Untereinheit des ATP-empfindlichen Kalium-Kanals der -Zelle Insulinfreisetzung aber: sukzessiver Wirkungsverlust (reversibel, Down-Regulation von SUR1) 2.Fortgesetzte Anwendung: Insulinresistenz (= Insulinspiegel, BZ ) 3.Sinken des zirkulierenden Glucagons 1., 2., 3. Sinken des BZ-Spiegels– Verlust der Wirksamkeit möglich

9 Nebenwirkungen Hypoglykämie: Symptome abhängig vom Lebensalter Andere Nebenwirkungen (selten) Ausschlag Alkoholunverträglichkeit Leukopenie u.a. Blutbildveränderungen Hepatopathie (Übelkeit, Ikterus) Kontraindikation Schwangerschaft Leber- und Niereninsuffizienz (Dosierungsprobleme)

10 Angriffspunkt – Mitochondrienmembran, bevorzugt in der Leber Aktivierung der AMP-abhängigen Proteinkinase Gluconeogenese, Fettsäuresynthese, Fettsäureoxidation, Glykolyse Verwertung der Brenztraubensäure gehemmt Rückstau von Milchsäure Mechanismen der Blutzucker-Senkung: Hemmung der Glukoneogenese in der Leber, verbesserte Glucoseverwertung im Muskel Effekte: 1.Euglykämie 2.Insulinsparend 3.Infarktprophylaxe 4.VLDL, Plasmatriglyzerid Metformin, ein Biguanid Nebenwirkungen Übelkeit, metall. Geschmack, Diarrhoe Lactatazidose

11 Max. Effekt nach 12 Wochen Kombinierbar mit Sulfonylharnstoff, Metformin Nicht kombinierbar mit Insulin. NW Reversible Leberschäden (TA = KI) GW Oedemeneigung Hb-Abfall. KI Herzinsuff (Kombi mit Insulin) Leberschäden

12

13

14

15

16

17

18 c-Jun GCR NF B AnnexinI Phos- phatase JNK I B Fos Unterdrückung der Transkription IL-1, Keratin, u.a. Zytokine Bakterien Viren UV etc. Zytokine Bakterien Viren UV etc. Hemmung Von PLA2 Zytokine Chemokine Adhäsionsmoleküle etc. Zytokine Chemokine Adhäsionsmoleküle etc. Potency, relativ zu Cortisol SteroidAntiphlo- gistisch Mineralo- corticoid Wirkdauer (h) Dosis (mg) Prednisolon40, Triamcinolon Betamethason, Dexamethason ,75 Pharmakologie der Glucocorticoide

19 ZelltypFaktorEffekt Makrophagen, Monozyten, Endothel Arachidonsäureprodukte (Prostaglandine, Leukotriene) Hemmung von COX-2 und PLA 2 Zytokine (TNF, IL-1, IL-6)Produktion und Freisetzung Akute Phase Proteine Komplementfaktoren u.a. LymphozytenZytokine (IL-1, IL-2, IL-3, IL-6, GM-CSF...) Produktion und Freisetzung FibroblastenWachstumsfaktoren Proliferationsreaktion EndothelAdhäsionsmoleküle Leukozytenmigration Basophile G.Histamin, LTC4 IgE-abhängige Freisetzung BlutbildEin- bzw. Ausschwemmung von Leuko. Neutro. G Baso., Eosino. G Antiphlogistische und immunsuppressive Effekte

20 Risiko bei NSA-Gabe Ulcus pepticum Kontrollen!Katarakt, Augeninnendruck Hyperglykämie, Umverteilung von Körperfett Stoffwechsel Akute Hüfte-, Schulter-, Knieschmerzen Osteonekrose Frakturrisiko Osteoporose Schwäche in prox. Extremitäten, der Atemmuskeln Myopathie Wachstumshemmung Verhaltensänderung Flüssigkeits- /Elektrolytbilanz Immunantwort Verlaufskontrolle Psychose möglich Hypertonie Infektionen (untypische) Risiken therapeutischer Glucocorticoide NNR-Insuffizienz und –atrophie Pseudotumor cerebri (Hirndruck, Papillenödem) Entzugsyndrom Fieber, Myalgie, Arthralgie, Unwohlsein Nach Absetzen Unerwünschte metabolische Effekte Lokale Anwendung gegenüber systemischer Anwendung bevorzugt! Präparate mit hoher präsystemischer Elimination Budesonid Flunisolid Fluticason-dipropionat

21

22 Mit Ausnahme der ultra-kurz wirksamen Insulinanaloga gilt für alle subkutan verabreichten Insulin- Präparate: Mit zunehmender Dosis nimmt auch die Wirkungsdauer zu.

23 PräparatWirkungs- dauer (h) Kommentar Insulin lispro Insulin aspart Insulin glulisin 2-4Spritz- Essabstand = 0 Normalinsulin = Altinsulin 5–8Spritz- Essabstand = 0,5–1 h NPH-Insulin NPL-Insulin 18–24Zusatz = Protamin Insulin lenteZusatz = Zink Insulin detemir20Plasmaprotein -bindung Insulin ultralente20-36Zinkkristalle Insulin glargin24-36pH der Lösung = 4


Herunterladen ppt "H. & E., 612 x Pankreas Langerhans Insel. John James Richard Macleod 1876 - 1935 Toronto University Frederick Grant Banting 1891- 1941 Toronto University."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen