Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PARGEMA Abschlusstagung 22.-23. Juni 2009 Fokus Führungskräfte – Gesundheit zum Thema machen Fallbeispiel Messtechnik Stephan Hinrichs, Barbara Wilde,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PARGEMA Abschlusstagung 22.-23. Juni 2009 Fokus Führungskräfte – Gesundheit zum Thema machen Fallbeispiel Messtechnik Stephan Hinrichs, Barbara Wilde,"—  Präsentation transkript:

1 PARGEMA Abschlusstagung Juni 2009 Fokus Führungskräfte – Gesundheit zum Thema machen Fallbeispiel Messtechnik Stephan Hinrichs, Barbara Wilde, Carolina Bahamondes Pavez & Heinz Schüpbach Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

2 Anbahnung der Kooperation Akquise des Unternehmens über die Personalleitung Die Personalleitung sieht einen Bedarf für das Thema Gesundheit Erstes Treffen mit Personalleiter, Betriebsratsvorsitzenden, Sicherheitsingenieur und Betriebsarzt Geschäftsführung gibt ihr OK und unterstützt den Prozess Bildung eines Projektteams bestehend aus Personalleiter, Betriebsratsvorsitzenden, Sicherheitsingenieur, Betriebsarzt, Gesundheitsreferentin, Assistentin der Personalleitung und PARGEMA 2

3 Förderung eines partizipativen, kontinuierlichen Gesundheitsmanagements 3

4 Vorgehensweise 4 Basisfallstudie Fragebogen zum Gesundheits- management Interviews Dokumenten- analysen Analyse Fragebögen bei allen Führungskräften Fragebögen bei Mitarbeitern in 5 Pilotbereichen Partizipative Ableitung von Maßnahmen Workshops mit Führungskräften Projektteam Unternehmens- leitung Umsetzung von Maßnahmen Evaluation von Maßnahmen

5 5 Alle unteren und mittleren Führungskräfte Führungskräfte der Pilotbereiche Maßnahmenableitung und -umsetzung Partizipative Ableitung von Maßnahmen Workshop IV Zwischen- evaluation Was wurde bisher getan? Was fehlt? Wie geht es weiter? Workshop III Die Gesundheit der Mitarbeiter Wie können FK dazu beitragen? Workshop II FK und ihre eigene Gesundheit Was kann dafür getan werden? Workshop I Ergebnisse der FK-Befragung Besteht Verän- derungsbedarf? Welche Ziele haben wir? Workshop P 2 Austausch der FK aus den Pilotbereichen Workshop P 1 Ergebnisse der MA-Befragung Wie wollen wir vorgehen?

6 Warum? Analyse lenkt den Blick auch auf bedingungsbezogene Einflüsse und nicht nur personale Führungskräfte mit guten Arbeitsbedingungen und guten Strategien der Stressvermeidung und -bewältigung können die Möglichkeiten gesundheitsförderlich zu führen besser wahrnehmen Führungskräfte (und Mitarbeiter) sollen aktive Gestalter von Gesundheit sein Es sind Individuelle Konzepte auf Abteilungs- oder Teamebene notwendig Daher liefern wir keine Lösungen sondern unterstützen den partizipativen Prozess 6

7 7 Fazit Trotz der vielen Chancen ist Gesundheit im Betrieb häufig ein schwieriges Thema: Es ist ungewohnt, betriebliche Prozesse durch die Gesundheits- Brille zu sehen Es ist unklar, ob Gesundheit anderen betrieblichen Zielen widerstrebt Es ist unklar, wer für Gesundheit verantwortlich oder zuständig ist Die kontinuierliche Achtsamkeit sowie das langfristiges Denken aller Beteiligten ist gefordert Ungesunde Arbeitssituation ist bereits zur Normalität geworden

8 Fazit Voraussetzungen Unternehmensleitung und Betriebsrat müssen einen Bedarf sehen, ein Interesse am Thema haben Sie müssen den Prozess aktiv unterstützten (Kommunikation, Information, Rahmenbedingungen) aber Veränderungen brauchen Zeit und gelingen häufig nur in kleinen Schritten Veränderungen werden häufig nicht wahrgenommen und/oder werden schnell zur Normalität daher Die Verantwortlichen müssen Kritik aushalten, den Prozess weiter unterstützen und Veränderungen protokollieren 8

9 Ergebnisse Workshops I-III: Maßnahmenbausteine (Beispiele) Jeder für sich Selbst- und Zeitmanagement Achtsamer Umgang mit sich selbst Führungskräfte gemeinsam Respektvoller, wertschätzender, unterstützender Umgang Verbesserte Abstimmung von Zielen, Prioritäten, Aufgaben Neue Austauschforen für Führungskräfte / Neues Thema in bestehenden Foren Unternehmen Möglichkeiten und Infos zu Gesundheitsförderung im Betrieb Gelebte Wertschätzungskultur 9

10 Lehrreich, horizonterweiternd In der Praxis nur bedingt anwendbar, kein eindeutiges Ergebnis (5) Stetig besser Diskussion zu Stressfaktoren etc. sinnvoll 10 Gruppendiskussion / Sicht der Anderen (16) Gelegenheit über Gesundheit nachzudenken/ Thematisierung der Problematik (9) Leitfaden / Präsentationen (4) Was hätten Sie sich anders gewünscht? (29) Mehr Info, was kann jeder tun (9) Kürzer / komprimierter (6) Rückmeldungen Workshop I bis III

11 11 Alle unteren und mittleren Führungskräfte Führungskräfte der Pilotbereiche Maßnahmenableitung und -umsetzung Workshop III Die Gesundheit der Mitarbeiter Wie können FK dazu beitragen? Workshop II FK und ihre eigene Gesundheit Was kann dafür getan werden? Workshop I Ergebnisse der FK-Befragung Besteht Verän- derungsbedarf? Welche Ziele haben wir? Workshop IV Zwischen- evaluation Was wurde bisher getan? Was fehlt? Wie geht es weiter? Workshop P 2 Austausch der FK aus den Pilotbereichen Partizipative Ableitung von Maßnahmen Workshop P 1 Ergebnisse der MA-Befragung Wie wollen wir vorgehen?


Herunterladen ppt "PARGEMA Abschlusstagung 22.-23. Juni 2009 Fokus Führungskräfte – Gesundheit zum Thema machen Fallbeispiel Messtechnik Stephan Hinrichs, Barbara Wilde,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen