Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schmerz Christer Bäck und Dominik Heling Studium Generale VII in Goslar Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit akuter oder potentieller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schmerz Christer Bäck und Dominik Heling Studium Generale VII in Goslar Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit akuter oder potentieller."—  Präsentation transkript:

1 Schmerz Christer Bäck und Dominik Heling Studium Generale VII in Goslar Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit akuter oder potentieller Gewebeschädigung einhergeht oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird. Schmerz ist immer subjektiv. (International Association for the Study of Pain, 1986) aus De homine Descartes, 1662

2 Gliederung 1. Fallvorstellung 2. Schmerzphysiologie 3. Pharmakotherapie 4. Neues aus der Wissenschaft

3 1. Fallvorstellung 6 Monate alter Junge mit hohem Fieber (40°C)

4 Aktuelle Beschwerden: Kein Husten, keine Wunden, kein Erbrechen, keine Veränderung des Stuhlgangs, kein Gewichtsverlust Eigenanamnese: unkomplizierte Geburt gesunder Eltern, Geburtsgewicht 2,9 kg, Seit seiner Geburt wiederkehrende Fieberepisoden unklarer Genese. Im Rahmen dieser Episoden auch epileptische Anfälle. Ansonsten blande Vorgeschichte. Familienanamnese: keine Erkrankungen bekannt Reiseanamnese: kein Auslandsaufenthalt Medikamente / Gifte: nimmt keine Medikamente, kein Zugang zu tox.Substanzen gehabt Anamnese

5 Größe: 65cm Gewicht: 4,9 kg Mund:feucht, keine Rötung, keine Beläge Ohren: keine Rötung, kein Erguss Lunge: Atemfrequenz: 25 bds. sonorer Klopfschall vesikuläres Atemgeräusch Herz: Puls 100, RR: 100/60 Herztöne rein, keine Geräusche Abdomen: n.b. Orientierende neurologische Untersuchung: o.p.B. Diagnose: Fever of unknown origin (FUO) Körperliche Untersuchung

6 Differentialdiagnose: FUO bei Säuglingen 95 % Infektion: z.B. Erkältung … 3 % Neubildungen: z.B. Leukämie … 2 % sonstiges: z.B. zentrales Fieber … Weitergehende Diagnostik und Therapie?

7 Weiterer Verlauf 4 Wochen später: - selbst zugefügte Verletzungen an Lippen, Zunge und Fingern. - zeigt keine Reaktion auf schmerzhafte Stimuli Verdacht auf CIPA (Congenital Insensitivity to Pain and Anhidrosis) Nervenbiopsie: stark verminderte Anzahl von A-delta- und C-Fasern

8 Congenital Insensitivity to Pain and Anhidrosis (CIPA) Seltener erblicher Defekt eines Nervenwachstumsfaktor (NGFβ) oder dessen Rezeptor Fehlende Thermoregulation Fieber Fehlende Wahrnehmung von hohen Temperaturen und Schmerz Selbstverstümmelungen, Gelenkfehlstellungen

9 Congenital Insensitivity to Pain and Anhidrosis (CIPA) A-delta- und C-Fasern sind notwendige Bedingung für die periphere Schmerzempfindung.

10 Dendrit Axon Zellkörper Finger Hirn Rückenmark Spinalnerv

11 2. Schmerzphysiologie Gehirn RückenmarkNervenendigungNerv Rückenmarks -bahn Erregungs- entstehung Erregungs- weiterleitung Verschaltung / Verarbeitung Erregungs- weiterleitung Verschaltung / Verarbeitung / Bewusstwerdung Reiz

12 Gehirn RückenmarkNervenendigungNerv Rückenmarks -bahn Reiz

13 Gehirn RückenmarkNervenendigungNerv Rückenmarks -bahn Reiz

14 Gehirn RückenmarkNervenendigungNerv Rückenmarks -bahn Reiz

15 Gehirn RückenmarkNervenendigungNerv Rückenmarks -bahn Reiz

16

17

18 Schmerzentstehung Mechanisch Chemisch (exogen und endogen) Thermisch

19 Ein Beispiel: Capsaicin

20 3. Pharmakotherapie Schmerz-Weiterleitung Schmerz-Verarbeitung Schmerz-Entstehung

21 Opiate: Morphium Fentanyl Lokalanästhesie: Lidocain

22 Aspirin, bzw. ASS Schmerzmediator Entzündungsmed. Fiebermediator Arachoidonsäure Prostaglandine COX

23 4. Neues aus der Wissenschaft Die perfekte Schmerztherapie: -keine pathologischen Schmerzen / keine Chronifizierung -keine Nebenwirkungen (Apirin: Magenschmerzen; Opioide: Verstopfung; Novalgin: starke Blutveränderungen) -einfache Einnahme / gute Verfügbarkeit -keine Abhängigkeit / Toleranzentwicklung -ökonomisch / ökologisch -…-…

24 Neue Ansätze in der Pharmakotherapie des Schmerzes Capsaicin-Antagonisten (z.B. Capsacepin) Substanz P-Antagonisten Cannabinoidrezeptoragonisten Ko-Analgetika: Antidepressiva, Antiepileptika Opioid-Agonisten kombiniert mit Opioid-Antagonisten Spezielle Delivery-Systeme …

25 Spezifische Hemmung von nozizeptiven A delta- und C-Fasern 1) Verwendung eines Lokalanästetikums, welches die Membran nicht überwinden kann. 2)Benutzung des TRPV1 und dessen Öffner Capsaicin zum Einschleusen dieses Lokalanästhetikums. Gleichzeitige Gabe eines schmerzhemmenden Mittels mit einem schmerzauslösenden Mittel

26 A Spicy Solution Nature, Vol. 449, 2007

27 Ausblick: Rein ins System und von innen aufmischen Delivery vehicles für Medikamente -entzündungshemmende Medikamente nur in Entzündungszellen -Zytostatika nur in Tumorzellen Delivery vehicles für Nukleinsäuren -spezifische Veränderung des Erbgutes und spezifisches Ausschalten von Genen (siRNAs)

28 Komplexe Liposom-assozierte Delivery-Systeme


Herunterladen ppt "Schmerz Christer Bäck und Dominik Heling Studium Generale VII in Goslar Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit akuter oder potentieller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen