Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Gehirn. Bau und Funktion 1/6 Das Gehirn des Menschen hat ein mittleres Gewicht von 1300g. Es besteht aus etwa 14000000000 Nervenzellen. Das zentrale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Gehirn. Bau und Funktion 1/6 Das Gehirn des Menschen hat ein mittleres Gewicht von 1300g. Es besteht aus etwa 14000000000 Nervenzellen. Das zentrale."—  Präsentation transkript:

1 Das Gehirn

2 Bau und Funktion 1/6 Das Gehirn des Menschen hat ein mittleres Gewicht von 1300g. Es besteht aus etwa Nervenzellen. Das zentrale Nervensystem ist die Steuerzentrale des gesamten Körpers.

3 Bau und Funktion 2/6 Überwiegende Teil der Nervenzellen befinden sich in im zentralen Nervensystem: Gehirn in der Schädelhöhle Rückenmark im Wirbelkanal

4 Bau und Funktion 3/6 1. Großhirn 2. Kleinhirn 3. Brücke 4. Verlängertes Mark 5. Rückenmark 6. Hirnanhangsdrüse

5 Bau und Funktion 4/6 Graue und weiße Substanz Grau: Nervenzellkörper Weiß: Axone von Nervenzellen (Markscheide) Großhirnrinde

6 Bau und Funktion 5/6 Das Gehirn wird von drei Häuten umgeben: Dura mater Arachnoidea Pia mater Subarachnoidale Raum enthält Liquor

7 Bau und Funktion 6/6 Innerhalb des Gehirns gibt es weitere Hohlräume, die mit Flüssigkeit gefüllt sind: die Ventrikel.

8 Untersuchungsmethoden EEG EEG RCT RCT MRI MRI PET/SPECT PET/SPECT

9 PET/SPECT 1/2 Nuklearmedizinischen Untersuchungen sind mehrere funktionelle Aspekte des Zentralnervensystems (ZNS) zugänglich: Nuklearmedizinischen Untersuchungen sind mehrere funktionelle Aspekte des Zentralnervensystems (ZNS) zugänglich: die Perfusion / auch für Hirntoddiagnostik die Perfusion / auch für Hirntoddiagnostik der Metabolismus der Metabolismus Neurotransmission des Gehirns Neurotransmission des Gehirns die Zirkulation des Liquors (selten) die Zirkulation des Liquors (selten) die Blut-Hirn-Schranke bzw. deren Störung (Röntgen oder Kernspinn) die Blut-Hirn-Schranke bzw. deren Störung (Röntgen oder Kernspinn)

10 PET/SPECT 2/2 Glucoseverbrauch und Blutdurchfluß im Vergleich zum Ruhezustand Schläfenlappen für akustischen Wahrnehmung präfrontalen Bereich für das Sprachverständnis motorischen Kontrolle der Stimme (Brocascher Bereich)

11 Epilepsie 1/3 Häufigste chronische Erkrankung des Nervensystems Häufigste chronische Erkrankung des Nervensystems Ca. 1% der Bevölkerung Ca. 1% der Bevölkerung Etwa 5% erleiden mindestens 1 Anfall Etwa 5% erleiden mindestens 1 Anfall Es kommt zu spontanen Entladungen von Nervenzellgruppen, welche Zuckungen, Aussetzer und Ohnmachten hervorrufen Es kommt zu spontanen Entladungen von Nervenzellgruppen, welche Zuckungen, Aussetzer und Ohnmachten hervorrufen

12 Epilepsie 2/3 Behandlung erfolgt häufig medikamentös Behandlung erfolgt häufig medikamentös Operative Behandlung teilweise möglich Operative Behandlung teilweise möglich Lokalisation von Epilepsie-Herden kann mittels 18F-FDG (Glukose-Stoffwechsel) und 18F-Ethyl-Flumazenil (Benzodiazepin-Rezeptorbesetzung) durchgeführt werden. Lokalisation von Epilepsie-Herden kann mittels 18F-FDG (Glukose-Stoffwechsel) und 18F-Ethyl-Flumazenil (Benzodiazepin-Rezeptorbesetzung) durchgeführt werden.

13 Epilepsie 3/3 Epileptische Herde stellen sich im anfallsfreien Intervall als hypoperfundierte/hypometabole Zonen dar. Während des Anfalls zeigen sich epileptogene Hirnareale im SPECT hyperperfundiert.

14 Hirnszintigraphie Demenzabklärung, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Hirntot

15 Demenzabklärung 1/4 Demenz: Defekt oder Abbau der menschlichen Intelligenz Demenz: Defekt oder Abbau der menschlichen Intelligenz Am häufigsten: Morbus Alzheimer (55%) Vaskuläre Demenz (20%) Am häufigsten: Morbus Alzheimer (55%) Vaskuläre Demenz (20%) Keine Demenz: depressive Erkrankungen, vor allem bei älteren Patienten Keine Demenz: depressive Erkrankungen, vor allem bei älteren Patienten

16 Demenzabklärung 2/4 Differentialdiagnostik der Demenzformen im Anfangsstadium schwierig Differentialdiagnostik der Demenzformen im Anfangsstadium schwierig In der Praxis wichtig: Abgrenzung der Alzheimer Demenz von der vaskulären Demenz und von kognitiven Störungen bei einer depressiven Erkrankung In der Praxis wichtig: Abgrenzung der Alzheimer Demenz von der vaskulären Demenz und von kognitiven Störungen bei einer depressiven Erkrankung

17 Demenzabklärung 3/4 Unauffälliger Befund Morbus Alzheimer mit Durchblutungsdefekten parietooccipital (beidseitig am Hinterkopf)

18 Demenzabklärung 4/4 Verminderte frontale Speicherung bei Depression

19 Zerebrovaskuläre Erkrankungen 1/2 Erkrankungen der Hirnblutgefäße Erkrankungen der Hirnblutgefäße Untersuchung meist mit CT oder KST, wegen der hohen Auflösung Untersuchung meist mit CT oder KST, wegen der hohen Auflösung regionaler zerebraler Blutfluss (rCBF) wird mit SPECT gemessen regionaler zerebraler Blutfluss (rCBF) wird mit SPECT gemessen

20 Zerebrovaskuläre Erkrankungen 2/2 Hirninfarkt: Abnahme des rCBF, erst lange später struktureller Defekt Hirninfarkt: Abnahme des rCBF, erst lange später struktureller Defekt Messung der Durchblutungsreserve, um das Risiko eines Hirninfarktes bei Durchblutungsstörungen abzuschätzen Messung der Durchblutungsreserve, um das Risiko eines Hirninfarktes bei Durchblutungsstörungen abzuschätzen Chirurgische Intervention? Chirurgische Intervention?

21 Nachweis des Hirntots Vollständiger Funktionsausfall des Gehirns (Großhirn, Kleinhirn, Hirnstamm) Vollständiger Funktionsausfall des Gehirns (Großhirn, Kleinhirn, Hirnstamm) Früher: Angiographie Früher: Angiographie Heute: EEG oder Hirn-SPECT Heute: EEG oder Hirn-SPECT Aufgehobene Perfusion bei Hirntot


Herunterladen ppt "Das Gehirn. Bau und Funktion 1/6 Das Gehirn des Menschen hat ein mittleres Gewicht von 1300g. Es besteht aus etwa 14000000000 Nervenzellen. Das zentrale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen