Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EVA LAICH SHG-TREFFEN IN LINZ-DORNACH AM 9.10.2013 MUSKELSCHMERZ BEI NEUROMUSKULÄREN ERKRANKUNGEN : EIN ÜBERBLICK.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EVA LAICH SHG-TREFFEN IN LINZ-DORNACH AM 9.10.2013 MUSKELSCHMERZ BEI NEUROMUSKULÄREN ERKRANKUNGEN : EIN ÜBERBLICK."—  Präsentation transkript:

1 EVA LAICH SHG-TREFFEN IN LINZ-DORNACH AM MUSKELSCHMERZ BEI NEUROMUSKULÄREN ERKRANKUNGEN : EIN ÜBERBLICK

2 ÜBERBLICK Wie entsteht Muskelschmerz? Das myofasziale Schmerzsyndrom Was sind Triggerpunkte? Ursachen von Muskelschmerzen bei neuromuskulären Erkrankungen SHG,

3 DREI EBENEN DER SCHMERZENTSTEHUNG: SHG, Mechanismen im Muskel Erregung von Nozizeptoren führt zur Druckempfindlichkeit Dauerregung (=Ruheaktivität) führt zu Spontanschmerz Mechanismen im Rückenmark Übertragung – Erregungsausbreitung - Schmerzverstärkung Mechanismen im Gehirn Physiologische Hemmsysteme wirken dem Schmerz entgegen Ausbildung eines Schmerzgedächtnis durch Neuroplastizität

4 NOZIZEPTOREN Freie Nervenendigungen, die schädliche Reize in elektrische Signale umwandeln und durch dünne Nerven weiterleiten Spezialisierte Reaktionsbereitschaft auf mechanische, thermische und chemische Reize Reizschwelle im Muskel höher als in anderen Geweben Sie sind allen Körpergeweben vorhanden, außer in Leber und Gehirn SHG,

5 5 ERREGUNG FÜHRT ZUR FREISETZUNG VON NEUROPEPTIDEN…

6 ERREGUNGSÜBERTRAGUNG Reizung der Nozizeptoren führt zur Erregung von Nervenzellen im Rückenmark Bei längerer Reizdauer Ausbreitung der Erregung auf benachbarte Rückenmarksegmente Schmerz wird dadurch stärker empfunden und kann schlecht lokalisiert werden SHG,

7 ENTWICKLUNG CHRONISCHER SCHMERZEN SHG,

8 NEUROPLASTIZITÄT AUCH NERVENZELLEN LERNEN DAZU Entwicklung eines Schmerzgedächtnisses führt zu chronischem Schmerz und vermehrter Schmerzempfindlichkeit SHG,

9 9 DAS MYOFASZIALE SCHMERZSYNDROM

10 DEFINITION Das myofasziale Schmerzsyndrom ist ein chronisches Schmerzsyndrom des Bewegungsapparates mit Muskelverhärtungen und Ausbildung von Triggerpunkten Ursachen: Verletzungen, Überlastung, Bewegungsmangel, Immobilität, Infektionen, schwere Begleiterkrankungen, psychischer Stress… Missverhältnis von Belastung und Entlastung SHG,

11 SYMPTOME - SCHMERZCHARAKTER MuskelschmerzNervenschmerz tiefsitzendoberflächlich dumpfhell, scharf diffuse, stark variable Ausbreitung entlang von Muskelketten stereotype Ausbreitung im Versorgungsgebiet schlecht lokalisierbargut lokalisierbar quälendeinschätzbar neigt zur Chronifizierungrelativ gut behandelbar SHG,

12 MYOFASZIALE TRIGGERPUNKTE Punktförmige Verhärtungen des Muskelgewebes, die beim Betasten schmerzhaft sind Schmerzausstrahlung in andere Muskeln und /oder tiefe Gewebe Endplattenhypothese als derzeitiges Erklärungsmodell SHG,

13 ENDPLATTENHYPOTHESE ZUR ENTSTEHUNG MYOFASZIALER TRIGGERPUNKTE SHG,

14 SHG, URSACHEN VON MUSKELSCHMERZEN BEI NEUROMUSKULÄREN ERKRANKUNGEN

15 EINTEILUNG Muskelschmerzen, die durch Erkrankung selbst verursacht sind: 1.Muskelentzündungen (z.B. Autoimmunmyositiden) 2.Mitochondriale Myopathien 3.Metabolische Myopathien 4.Als Symptom anderer Muskelerkrankungen, z.B. FSHMD…….. Sekundäre Muskelschmerzen Myofasziale Schmerzsyndrome bei Überlastung bzw. Trainingsmangel SHG,

16 SHG, THERAPIE

17 THERAPEUTISCHE STRATEGIEN Frühzeitiges Erkennen und Ernstnehmen Vorausschauende Schmerzbehandlung Medikamentöse Therapien (WHO –Schema) – soviel wie nötig – so wenig wie möglich Physikalisch medizinische Maßnahmen Multimodale Schmerztherapie Einstellung und Lebensführung Ausgewogenes Verhältnis zwischen psychophysischer Belastung und Entlastung SHG,

18 VERLAUFSFORMEN SHG,

19 SHG,


Herunterladen ppt "EVA LAICH SHG-TREFFEN IN LINZ-DORNACH AM 9.10.2013 MUSKELSCHMERZ BEI NEUROMUSKULÄREN ERKRANKUNGEN : EIN ÜBERBLICK."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen