Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mühlhausen 17.2.2011 Inklusion und Bildung Annedore Prengel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mühlhausen 17.2.2011 Inklusion und Bildung Annedore Prengel."—  Präsentation transkript:

1 Mühlhausen 17.2.2011 Inklusion und Bildung Annedore Prengel

2 Mühlhausen 17.2.2011

3 Papyrus Berlin 3025, Fragment E, Kolumnen 38-58

4 Mühlhausen 17.2.2011

5

6

7 1.Einleitung 2.Ziele und Praxis Inklusiver Bildung 2.1 Ziele 2.2 Institutionelle Ebene 2.3 Unterrichtsebene 2.4 Beziehungsebene 3.Widersprüche und offene Fragen Inklusion und Bildung

8 Mühlhausen 17.2.2011 Largo, Remo H.: Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. München 2000

9 Mühlhausen 17.2.2011 1.Einleitung 2.Ziele und Praxis Inklusiver Bildung 2.1 Ziele 2.2 Institutionelle Ebene 2.3 Unterrichtsebene 2.4 Beziehungsebene 3.Probleme, Widersprüche, offene Fragen Inklusion und Bildung

10 Mühlhausen 17.2.2011

11 2.2 Didaktische Ebene: 1.Zielgleich-individualisierend unterrichten: Obligatorische Inhalte vermitteln (Lesen, Schreiben, Rechnen, Naturkunde, Sozialkunde, Sport, Musik, Kunst) 2.Zieldifferent unterrichten: Freiräume für selbstbestimmte Inhalte und Kinderkreativität eröffnen

12 Mühlhausen 17.2.2011

13

14 Mehrperspektivische Anerkennung von Lernleistungen 1. Die Perspektive der Anerkennung der universellen Menschenrechte 2. Die Perspektive der Anerkennung der Mitgliedschaft in der Kindergruppe und in der Schule 3. Die Perspektive der Anerkennung der einzelnen Person mit ihren individuellen Lernprofilen (individuelle Bezugsnorm) 4. Die Perspektive Leistungsvergleiche mit einer Lehrplannorm (kriteriale Bezugsnorm) 5. Die Perspektive des Vergleichs mit anderen Kindern (soziale Bezugsnorm)

15 Mühlhausen 17.2.2011 3. Beziehungsebene

16 Mühlhausen 17.2.2011 In der Entwicklungslogik ist es widersinnig, Kinder in ihrer wichtigsten Sozialisationsphase voneinander zu isolieren und später von ihnen als Jugendliche oder Erwachsene zu verlangen, dass sie sich gegenseitig in ihrer Besonderheit achten und akzeptieren (Maria Kron 2008).

17 Mühlhausen 17.2.2011 Leuzinger-Bohleber, M. u.a. (Hg.): ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Göttingen 2006

18 Mühlhausen 17.2.2011 3. Schluss: Widersprüche und offene Fragen

19 Mühlhausen 17.2.2011

20 Ende

21 Mühlhausen 17.2.2011 Widersprüche ausbalancieren: Individualisierungsfähige Standards Formative Assessment + Summative Assessment Freie Projekte + Lehrgänge mit Kerncurriculum Mehrperspektivischer Leistungsbegriff Arbeit an Grenzen, Trauerarbeit Supervision, Arbeit an Teamfähigkeit

22 Mühlhausen 17.2.2011 Kennzeichen Inklusiver Pädagogik: Es ist normal verschieden zu sein 1.Ebene des Menschenbildes: Gleichheit und Freiheit im Sinne der Menschenrechte 2.Personale und soziale Ebene: Wechselseitige Anerkennung (Selbstachtung und Anerkennung der anderen) 3.Didaktische Ebene: Individualisierung und Innere Differenzierung 4.Systemische Ebene: Heterogene Lerngruppen an Stelle von Homogenisierung und Ausgrenzung 5.Professionelle Ebene: Gemeinsame Verantwortung multiprofessioneller Teams


Herunterladen ppt "Mühlhausen 17.2.2011 Inklusion und Bildung Annedore Prengel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen