Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.oerok.gv.at Folie 1 ÖREK 2011 – raum für alle Österreichisches Raumentwicklungskonzept koordiniert und initiiert von der Österreichischen Raumordnungskonferenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.oerok.gv.at Folie 1 ÖREK 2011 – raum für alle Österreichisches Raumentwicklungskonzept koordiniert und initiiert von der Österreichischen Raumordnungskonferenz."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 ÖREK 2011 – raum für alle Österreichisches Raumentwicklungskonzept koordiniert und initiiert von der Österreichischen Raumordnungskonferenz

2 Folie 2 Die ÖROK – Österreichische Raumordnungskonferenz = eine von Bund, Ländern und Gemeinden beim Bundeskanzleramt eingerichtete Organisation zur Koordination der Raumordnung auf gesamtstaatlicher Ebene Die Gremien der ÖROK: Die Österreichische Raumordnungskonferenz Die Stellvertreterkommission Unterausschüsse Arbeitsgruppen ÖROK-Geschäftsstelle: Organisation, Koordination, inhaltliche Bearbeitung

3 Folie 3 Das Österreichische Raumentwicklungskonzept Ist ein strategisches Steuerungsinstrument und gemeinsames Leitbild auf gesamtstaatlicher Ebene für raumrelevante Planungen in Österreich In einem sektoren- und ebenenübergreifenden Prozess werden Handlungsstrategien über wünschenswerte & zukünftige Entwicklungen für Österreich erarbeitet Das ÖREK hat Empfehlungscharakter und dient als gemeinsame Richtlinie für Bund, Länder und Gemeinden Es ist auch Informationsquelle für weitere Akteure (PlanerInnen, Universitäten, Schulen,…) Jingle auf

4 Folie 4 Auftrag zur Erstellung des ÖREK 2011 Beschlussfassung zur Neuerstellung eines ÖREK 2011 in der 25. Sitzung der ÖROK, Erarbeitungsprozess: Kooperation als wesentlicher Faktor (sektor- und ebenenübergreifend) Inhaltliche Grundlage: Ergebnisse des ÖROK-Projektes Raumszenarien Österreichs 2030 (Beobachtungsfelder & Strategische Herausforderungen)

5 Folie 5 Zielsetzung des ÖREK 2011 Die Entwicklung gemeinsamer Sichtweisen für die räumliche Entwicklung in Österreich (Handlungsprogramm, Ziele, räumliche Leitbilder) Erarbeitung in einem kooperativen, zielgerichteten Prozess unter frühzeitiger Einbindung aller relevanten Akteurinnen und Akteure (i.b. ÖROK Mitglieder und PartnerInnen) Output = ein österreichweit akkordiertes Leitbild & Handlungsprogramm für die räumliche Entwicklung aufbereitet nach unterschiedlichen Anspruchsgruppen Beschlussfassung ÖREK 2011 auf politischer Ebene

6 Folie 6 Der Bearbeitungsprozess im Überblick Bearbeitung (in 5 AG) Grundlagen Ergebnis Leitziele Raumszenarien 2030 alles sicherheit, alles risiko, alles wettbewerb, alles wachstum Leitziele für die österreichische Raumentwicklung strategische Herausforderungen Handlungsprogramme (Anpassungs- und Veränderungsstrategien) für Raumordnung, Regionalpolitik und raumrelevante Fachpolitik Kooperation Input aus weiteren Projekten (Stadtregion, Energie, Ländlicher Raum) GM, Integration, Jugend, Alter

7 Folie 7 Gemeinsam Handlungsstrategien erarbeiten In fünf Arbeitsgruppen mit thematischen Schwerpunkten werden ebenen- und sektorenübergreifend die gemeinsamen Handlungsstrategien erarbeitet.

8 Folie 8 Der Bearbeitungsprozess

9 Folie 9 Der inhaltliche Bearbeitungsprozess im Detail Ergebnis (Phase IV/V) Reflexion (Phase III) Grundlagen & Bearbeitungsfragen / generelle Leitziele Bearbeitung 5 AGs (Phase I/II) Ergebnisse Projekt Raumszenarien 2030 alles sicherheit alles risiko alles wettbewerb alles wachstum Bearbeitungsfragen für die österreichische Raumentwicklung 2011 Wirtschaftliche Entwicklung Bevölkerungs- & Gesellschaftsentwicklung Umwelt – Klimawandel – Ressourcen Verkehrs- & Mobilitätsentwicklung Raumentwicklungspolitik Fachbezogene und/oder raumübergreifende Reflexionen Überarbeitung und Einarbeitung der Anregungen aus den Reflexionen & Abstimmung mit politischer Steuerungsgruppe, ÖROK Handlungsprogramm (Anpassungs- und Veränderungsstrategien) für Raumordnung, Regionalpolitik und raumrelevante Fachpolitik gemeinsame Leitziele der räumlichen Entwicklung, räumliche Leitbilder (Phase I)

10 Folie 10 Involvierte AkteurInnen in der Bearbeitung Arbeiterkammer Österreichischer Gemeindebund Österreichischer Städtebund Wirtschaftskammer Landwirtschafts- kammer Österreichischer Gewerkschaftsbund Industriellen- vereinigung Fachabteilungen der Bundesministerien Fachabteilungen der Landesregierungen Bundeskanzler und Bundesminister Landeshauptleutekonferenz VertreterInnen der Landesregierungen Verwaltung Politik AK EU, Lebensministerium Fachausschüsse, LK Österreich Fachausschüsse Österreich. Städtebund Arbeitskreise Umweltbundesamtes Regionalmanagement TU Wien, Uni Wien, BOKU LEADER-Gruppen Weitere Akteure Interessens- vertretungen ÖROK Mitglieder ÖROK PartnerInnen

11 Folie 11 Prozess – involvierte Gremien und Intensitäten PHASE II Bearbeitung Inhaltiche PHASE III Reflexion Arbeitsgruppen ÖROK Polit. StGr STUA Kommunikation und Reflexion PL/PM SeptOktNovDezFebJanMärz - November Redaktionsteam WS III – Arbeitsaufträge Reflexions- veranstaltungen Ergebnisse Reflexion 1. Redaktion Sitzung 2. Redaktion Sitzung Reflexion think tank

12 Folie 12 Die 5 Arbeitsgruppen im Bearbeitungsprozess Prozessbegleitung: SVWP Kommunikationsmanagement

13 Folie 13 Zusammensetzung der Arbeitsgruppen MitarbeiterIn ÖROK Gest. (Unterstützung AG Leitung) MitarbeiterIn Prof. Fassmann (ÖAW, Unterstützung AG- & Gesamtleitung) thematische/r ExperteIn (extern) Vorsitzende/r AG (ÖROK Mitglied) AG TeilnehmerInnen (ÖROK-Mitglieder) VertreterInnen Länder VertreterInnen Bund VertreterInnen Gemeinden/Städte InteressensvertreterInnen Inhaltliche Gesamt-Koordination (Prof. Fassmann) punktuell /nach Einladung: FachexpertInnen, VertreterInnen NGOs und andere Organisationen

14 Folie 14 Die inhaltliche Herangehensweise - Grundüberlegungen

15 Folie 15 Inhaltliche Herangehensweise in den AGs Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung Wirtschaftliche Entwicklung Bevölkerungs- und Gesellschaftsentwicklung Umwelt – Klimawandel - Ressourcen Raumentwicklungs- politik Ausgangslage & Trends: Abklärung der Problemhorizonte & Entwicklungen Entwicklung Strategien & Maßnahmen, um raumbezogene Konsequenzen zu managen Fünf Arbeitsgruppen Schritt ISchritt IISchritt III Räumliche Implikationen: Definitionen raumbezogener Konsequenzen

16 Folie 16 Mögliche Produkte ÖREK 2011 Langfassung – Dokumentation Kurzfassung Policy Paper – treffsicheres Handlungsprogramm Wichtige inhaltliche Elemente: gemeinsame Leitziele räumliche Leitbilder Handlungsprogramm

17 Folie 17 Inhaltliche Fragestellungen Die Arbeitsgruppen beschäftigen sich beispielhaft mit folgenden Fragen: Mit welchen demographischen Entwicklungen müssen wir rechnen? Wie wirkt sich demographischer Wandel in den einzelnen Regionen aus? Wie lässt sich zunehmendes Mobilitätsbedürfnis mit ökologischer Nachhaltigkeit vereinbaren? Wie gehen wir mit Klimawandel und Naturgefahren um? Welche Flächen müssen für die Gewinnung erneuerbarer Energien zur Verfügung gestellt werden? Wie lassen sich die komplexen Herausforderungen der Raumplanung in kooperativer Art und Weise zwischen Bund, Ländern und Gemeinden meistern?

18 Folie 18 Arbeitsgruppen Vorsitzende und ExpertInnen Vorsitz: MMag. Martin Traxl, Land Tirol, Vorsitz Stv.: Mag.Reinhard Troper, Österr. Städtebund, Wien Expertise: DI Christof Schremmer, ÖIR Vorsitz: Mag. Georg Schadt, BKA IV/4 Expertise: Prof. Dr. Heinz Fassmann, Uni Wien Vorsitz: Mag.a Barbara Putzi-Schmid, BMWFJ Expertise: Dr. Franz Prettenthaler, Joanneum Research Vorsitz: Dr. Günther Knötig, Land OÖ Expertise : Prof. DI Sibylla Zech, büro stadtland, TU Wien Vorsitz: Dr. Andreas Schmidbaur, Österr. Städtebund Expertise: DI Helmut Hiess, Rosinak & Partner

19 Folie 19 Aktuelle Informationen zum ÖREK 2011 Jingle mit Statements von politischen und fachlichen Akteuren Einblicke in die Bearbeitung und die Arbeitsgruppen Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Www.oerok.gv.at Folie 1 ÖREK 2011 – raum für alle Österreichisches Raumentwicklungskonzept koordiniert und initiiert von der Österreichischen Raumordnungskonferenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen