Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gender Mainstreaming bei der Neugestaltung des Pulheimer Stadtgartens Erfahrungen aus der Projektpraxis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gender Mainstreaming bei der Neugestaltung des Pulheimer Stadtgartens Erfahrungen aus der Projektpraxis."—  Präsentation transkript:

1 Gender Mainstreaming bei der Neugestaltung des Pulheimer Stadtgartens Erfahrungen aus der Projektpraxis

2 2 Übersicht 1.Wer war wie beteiligt? - die Projektarchitektur 2.Was waren die wesentlichen Schritte? - der Prozessablauf 3.Was wir heute anders machen würden… - kritische Prozessmerkmale 4.Was besonders zum Erfolg beigetragen hat… - subjektive Erfolgskriterien

3 3 Wer war wie beteiligt? - die Projektarchitektur / Aufgaben Steuerungsgruppe Projektgruppe Planungswerkstatt Politik Verwaltungsvorstand Bürgermeister, Rat, Fachausschuss, Dezernenten grundsätzliche Entscheidung / Legitimation Entscheidung über relevante Prozessschritte Dezernent, Leiterinnen Fachämter, Gleichstellungsbeauftragte Prozesssteuerung / Qualitätssicherung Planungsabteilung, Jugendhilfeplanerin, Seniorenbeauftragte, Landschaftsarchitekt fachlich / inhaltliche Arbeit interessierte Bürger/innen, thematisch relevante Gruppen, Politik, Verwaltung Plan nach Interessen und Befragungs- ergebnissen modifizieren 1

4 4 Wer war wie beteiligt? - die Projektarchitektur / Aufgaben aus GM-Perspektive Steuerungsgruppe Projektgruppe Planungswerkstatt Politik Verwaltungsvorstand Entscheidung / Legitimation: GM soll bei der Neugestaltung des Stadtgartens umgesetzt werden! Sind Prozess und Ergebnis gender-gerecht? Tragen Ideen, Pläne und Entscheidungen zum Ziel der Chancengleichheit bei? Sind die Interessen der verschiedenen Gruppen von Frauen, Männern, Mädchen und Jungen gleichermaßen vertreten? 2

5 5 Was waren die wesentlichen Schritte? - der Prozessablauf 1)Politischer Beschluss über: einen Planentwurf als Ideenvorschlag zur Weiterentwicklung die Umsetzung von GM beim Pilotprojekt und ggf. generell in der Stadtplanung inhaltliche Ziele und Qualitätskriterien bei der Neugestaltung des Stadtgartens 2)offizieller Projektanfang: Auftaktveranstaltung 3)Beteiligungsverfahren: Schritt 1: Stadtgartenfest und Fragebogenaktion (mangels Ist-Analyse) Schritt 2: Großgruppenworkshops (Planungswerkstätten) zur Weiterentwicklung des Planentwurfes - unter Berücksichtigung der Befragungsergebnisse - 4)Bewertung der Ergebnisse und Modifizierung des Plans 5)Politischer Beschluss über den geänderten Plan 6)Realisierung 7)offizielles Projektende: Eröffnungsveranstaltung …Evaluierung

6 6 Was wir heute anders machen würden - kritische Prozessmerkmale Gender-Trainings für die Planer/innen fachbezogener gestalten zu Beginn die ansonsten - ohne GM - üblichen Arbeitsabläufe im Planungsalltag feststellen (Wertschätzung der Fachlichkeit / Widerstand reduzieren / Passgenauigkeit) Außerdem ist nach unserer Erfahrung wichtig: die im Beteiligungsverfahren geäußerten Interessen nicht ungeprüft zu realisieren, sondern diese (mit Hilfe der in Zielen bzw. Qualitätskriterien festgeschriebenen Prüfmerkmale) zu bewerten und bei Bedarf zu modifizieren hinsichtlich 1.ihrer Qualität / Ästhetik aus fachlicher Sicht, 2.das Umfeld der Maßnahme (übrige vorhandene Angebote nach Gender-Kriterien ausgleichen) 3.die Wirkung auf das Leitziel Chancengleichheit Ein geschlechtergerechtes Beteiligungsverfahren allein ist noch nicht Gender Mainstreaming!

7 7 Was zum Erfolg beigetragen hat - subjektive Erfolgskriterien eine verbindliche und tragende Legitimation, eine Lobby und eine breite Einbindung zu schaffen die Kommunikationsprozesse und die Öffentlichkeitsarbeit strategisch zu steuern den (unterschiedlichen) Gewinn der Beteiligten von GM deutlich zu machen das Thema GM so zu kommunizieren, dass es Bedeutung erlangt und zur Erfolgsstory wird


Herunterladen ppt "Gender Mainstreaming bei der Neugestaltung des Pulheimer Stadtgartens Erfahrungen aus der Projektpraxis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen