Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die dorsalen myofaszialen Strukturen 1. Upper Spine Test 2. Lower Spine Test 3. SLR oder Lasègue.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die dorsalen myofaszialen Strukturen 1. Upper Spine Test 2. Lower Spine Test 3. SLR oder Lasègue."—  Präsentation transkript:

1 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die dorsalen myofaszialen Strukturen 1. Upper Spine Test 2. Lower Spine Test 3. SLR oder Lasègue Test Screening der dorsalen myofaszialen Kette

2 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Upper Spine Test Mögliche Muskeln zur Überprüfung: M. trapezius M. latissimus dorsi M. levator scapulae M. erector trunci Notizen Patient liegt entspannt auf dem Rücken. Mit Hilfe des Therapeuten richtet sich der Patient (assistiv) bis in die endgradig mögliche schmerzfreie Flexion der WS auf. Der Therapeut sollte auf folgende Faktoren achten: 1.Schmerz am Beginn, während und/oder am Ende der Bewegung 2.Kann er muskulär die Bewegung partiell oder komplett durchführen (Zittern für motorische Schwäche) 3.Sind Zonen (Bindegewebs-, Headsche-Zonen etc.) zu erkennen. 4.Wie ist die Körperform? 5.Wie ist die Faltenbildung auf der ventralen Seite 6.Wie ist die Faszienverschieblichkeit (in End- und entspannter Position überprüfen)? 7.Die Temperatur des Gebietes überprüfen Der Test ist positiv, wenn ein oder mehrere Faktoren nicht der Norm entsprechen. 1

3 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. trapezius - pars ascendens 2 Abb. 4: Fertige Anlage bei Austestung der Basis cranial Effekt Aktivierung des Muskels bei Schulter- und Wirbelsäulendysfunktionen Nach Behandlung von Triggerpunkten in diesem Muskelanteil Abb. 1:Basis Am medialen Rand der Spina scapulae ( wenn nach cranial ausgetestet ) Abb. 2 Medialer Zügel Positionierung:: Arm ca. 100 Grad Flexion, Schulter- gelenk in IRO und Add, WS in Flexion (Katzenbuckel) Anlagerichtung:Auf direktem Weg zu Proc. spinosus von Th 4, dann paraspinal bis Th 12 Abb. 3: Lateraler Zügel: Positionierung Ggf. zusätzlich Körper- Seitneigung zur Gegenseite Anlagerichtung: Am lateralen Rand von M. trapezius pars ascendens in Richtung Th 12

4 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Lower Spine Test Der Patient liegt entspannt auf dem Rücken. Mit Hilfe des Therapeuten (assistiv) richtet sich der Patient auf. Der Therapeut sollte auf folgende Faktoren achten: 1.Schmerz am Beginn, während und/oder am Ende der Bewegung 2.Kann er muskulär die Bewegung partiell oder komplett durchführen (Zittern für motorische Schwäche) 3.Sind Zonen (Bindegewebs-, Headsche Zonen etc.) zu erkennen? 4.Wie ist die Körperform 5.Wie ist die Faltenbildung auf der ventralen Seite 6.Wie ist die Faszienverschieblichkeit (in End- und entspannter Position überprüfen) 7.Temperatur des Gebietes überprüfen Der Test ist positiv, wenn ein oder mehrere Faktoren nicht der Norm entsprechen. Notizen Mögliche Muskeln zum Testen: M. sacrospinalis M. quadratus lumborum M. iliocostalis (superficial erector spinae) M. psoas major M. iliacus 3

5 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Abb. 1: Basis: Medial der Spina iliaca anterior superior ( wenn nach cranial ausgetestet ) M. psoas major M. iliacus 4 Abb. 1: Basis: seitlich des Nabels ( wenn nach cranial ausgetestet ) Abb. 2 Positionierung: Hyperextension in der Hüfte Anlagerichtung: Mediales Drittel Oberschenkel Abb. 2 Positionierung: max Hüftextension Anlagerichtung:Trochanter minor Effekt Aktivierung des Muskels bei Dysfunktion

6 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping SLR / Laségue Test Der Patient liegt auf dem Rücken und streckt das Bein. Der Therapeut steht auf Höhe des Hüftgelenkes, fasst im distalen Bereich des Beines und flektiert vorsichtig in der Hüfte mit gestrecktem Beim. Der Therapeut sollte auf folgende Punkte achten: Zeitpunkt und die Lokalisation des Schmerzes Ab wann entwickelt sich eine Abwehrspannung der Muskulatur Wie sind die Spannungsverhältnisse der dorsalen Faszienstrukturen (inklusive der LWS-Region) Können sich die ventralen Faszienstrukturen entspannen, bzw. in Falten legen. Der Test ist positiv, wenn der Normwert durch Schmerz und/oder Bewegungs- einschränkung nicht erreicht wird. Mögliche Muskeln zur Überprüfung: gesamte Bein und Fußsohlenmuskulatur zusätzlich Muskeln der Lendenregion Notizen

7 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. vastus medialis Abb. 1: Basis: Mitte Oberschenkel ( wenn nach cranial ausgetestet ) Positionierug: Knieextension und Hüftabduktion Anlagerichtung dorsaler Streifen: Pes anserinus Abb. 3: Fertige Anlage Abb. 2 ventraler Streifen Positionierung: Knie in Flexion Anlagerichtung: Oberschenkel / Patella Effekt Aktivierung des Muskels bei Dysfunktionen

8 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die ventralen myofaszialen Strukturen 1. Cervical Extension Test 2. Thorax Test 3. Abdominal Pressure Test 4. Globaltest: Hyperextension des Körpers 8 Screening der ventralen myofascialen Kette

9 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Mögliche Muskeln zur Überprüfung: Mm. scalenii M. splenius capitis M. splenius cervicis M. sternocleidomastoideus Cervical Extension Test Notizen Der Patient sitzt und extendiert die HWS Der Therapeut sollte auf folgende Faktoren achten: 1.Schmerz am Beginn, während und/oder am Ende der Bewegung 2.Kann er die Bewegung partiell oder komplett durchführen 3.Sind Zonen (Bindegewebs-, Headsche-Zonen etc.) zu erkennen 4.Faltenbildung auf der dorsalen Seite 5.Dehnfähigkeit auf der ventralen Seite 6.Wie ist die Faszienverschieblichkeit (entspannte Position und Endposition testen) 7.Die Temperatur des Gebietes überprüfen Der Test ist positiv, wenn ein oder mehrere Faktoren nicht der Norm entsprechen. 16

10 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. splenius capitis M. splenius cervicis Abb. 1: Basis: Processus spinosus TH 3 Positionierung: HWS : Flexion, Lateralflexion, und Rotation zur Gegenseite Abb. 1 Basis: leicht paravertebral Höhe C7 Positionierung : HWS in Flexion,Lateralflexion und Rotation zur Gegenseite Anlagerichtung: Beide caudalen Zügel paravertebral Richtung TH Abb. 3: Fertige Anlage Abb. 2: Anlagerichtung: lateraler Zügel direkt zum Processus mastoideus medialer Zügel erst entlang der WS,dann in einer Kurve Processus mastoideus e Abb. 2 Craniale Zügel: Lateraler Zügel direkt in Richtung Processus transversus C1 Medialer Zügel in leichter Kurve ebenfalls in Richtung Processus transversus C1 Abb. 3: Fertige Anlage

11 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Mögliche Muskeln zur Überprüfung: M. rhomboideus major M. rhomboideus minor M. sternocleidomastoideus M. pectoralis minor M. diaphragma Mm. intercostales Thorax-Test Notizen Der Patient liegt in Rückenlage und der Therapeut überprüft den Bereich Brustkorb. Zuerst wird ein Sichtbefund in Bezug auf Schiefstellungen/Asymmetrien, Narben, Zonen, Faszienabnormalitäten etc. durchgeführt Überprüfung der Faszienverschieblichkeit und von Einziehungen (Zonen) in dieser Region Drucktest der Rippen und Gewebe/Organe Bei Schmerz, Faszien- und Hautveränderungen oder sonstigen Besonderheiten ist dieser Test positiv. 11

12 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. sternocleidomastoideus Abb. 1: Basis: am Proc. mastoideus (wenn nach cranial ausgetestet ) Positionierung: Neutralposition Abb. 3: Sternaler Anteil: Kopf bleibt in kontralateraler Seitneigung zusaätzlich Rotation zur gleichen Seite Anlagerichtung: sternales Ende Clavicula Abb. 2 Claviculärer Anteil: Positionierung:: Kopf Seitneigung zur Gegenseite Anlagerichtung: mediales Drittel Clavicula Abb. 4: Fertige Anlage Effekt Aktivierung des Muskels bei Dysfunktionen

13 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Der Patient liegt in Rückenlage und der Therapeut überprüft dieses Gebiet mittels Sichtbefund. Anschließend wird die Faszienverschieblichkeit getestet. Weiter werden Spannungen im Bauchraum überprüft, indem der Therapeut mit seinen Fingern einen leichten und danach einen größeren Druck ausübt ( auf 9 Felder) Durch den Druck können Muskeln und innere Organe im Bereich des Bauchraumes überprüft werden. Mögliche Muskeln zur Überprüfung: M. rectus abdominis M. obliquus externus M. obliquus internus M. transversus abdominis M. diaphragma Abdominal Pressure Test Notizen 27

14 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. rectus abdominis Abb. 1: Basis: Proc. Xyphoideus und Rippenbogen (wenn nach proximal ausgetestet ) Abb. 3: Anlage während max. möglicher Einatmung und Vorwölbung der Bauchdecke Anlagerichtung: zum Oberrand Os pubis Abb.2:Positionierung: Extension der WS und Arme in Elevation Abb.2: Fertige Anlage Effekt Aktivierung des Muskels bei Dysfunktionen

15 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die diagonalen myofaszialen Strukturen 1. Upper Extremity Test 2. Thorax Test 3. Abdominal Pressure Test 4. Patrick Test Screening der diagonalen myofaszialen Kette

16 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Upper Extremity Test Der Patient sitzt auf einem Stuhl. Der Arm ist abduziert und im Ellbogengelenk angewinkelt. Der Therapeut führt den Arm in dieser Position in einer horizontalen Abduktion nach dorsal. Normwerte sind 0 Grad horizontale Abduktion und eine leichte Außenrotation im Schultergelenk. Der Test ist positiv, wenn die Bewegung nicht entsprechend durchgeführt werden kann, bzw. Schmerzen und weitere Auffälligkeiten zu beobachten sind. Zusätzliche Überprüfung: Narben- und Faszienveränderungen im Bereich des dorsalen und ventralen Rumpfes beachten Faltenbildung im Bereich dorsaler Rumpf und Arm bei der Bewegung überprüfen. Notizen Mögliche Muskeln zur Überprüfung: Brustregion – M. pectoralis major und minor Schulter- und Armregion Muskeln der Hand (diese haben ein großes Projektionsfeld im Bereich des Cortex!)

17 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. pectoralis major Abb. 1: Basis am prox. Humerus: Crista tub.majoris (wenn nach proximal lateral ausgetestet) Abb. 4: Fertige Anlage Abb.2:pars sternocostalis Positionierung: Arm in 90 Grad Abduktion, Schulter in Retraktion, ARO Abb. 3 Pars abdominalis Positionierung: Arm in ca. 110 Grad Abduktion, Schulter in Retraktion und ARO Effekt Aktivierung des Muskel bei Dysfunktionen

18 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Dieser Test ist auch bekannt als das 4-er Zeichen und wird v.a. verwandt, um Dysfunktionen in der Becken- und Hüftregion zu überprüfen. Der Patient liegt auf dem Rücken, das Knie auf der zu testenden Seite ist gebeugt, die Hüfte in einer Außenrotation und der Fuß ist auf dem gegenüberliegenden Knie abgelegt (Variationen möglich). Eine Hand des Therapeuten fasst in Höhe des Kniegelenkes und ermöglicht vorsichtig die Bewegung des Hüftgelenkes bis zu dessen Limitierung. Der Test ist positiv, wenn die Bewegung durch Schmerz, Faszien-, Narben- und Muskelverkürzungen etc. nicht im Normbereich möglich ist ( immer im Seitenvergleich durchführen). Mögliche Muskeln zur Überprüfung: M. glutaeus maximus/ medius / minimus Mm. adductores M. iliopsoas M. tensor fasciae latae M. sartorius M. piriformis Notizen Patrick Test 25

19 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping M. glutaeus medius Abb. 1: Basis: an Trochanter major (wenn nach distal lateral ausgetestet ) Abb. 3: distaler Zügel: Positionierung: Hüftflexion und Adduktion Anlagerichtung:: den Muskelbauch umfahrend zur SIPI Abb.2: cranialer Zügel: Positionierung: Hüftextension: Anlagerichtung: SIAS, folgt dann dem Darmbeinkamm Abb.2: Fertige Anlage Effekt Aktivierung des Muskels bei Dysfunktionen

20 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Mechanischer Block der Patella statisch Effekt Blockierung z.B. Patellaspiel Limitierung oder Reduzierung von Beweglichkeit der Haut und darunterliegenden Geweben Abb. 1: Erster Kontakt des Tapes mit Knie in Extension. Dann Kniegelenk in Flexion : restliches Tape wird mit 50 – 75 % Dehnung angelegt. Abb.2: Die Enden werden ohne Zug angelegt über oberem Recessus und Patellarsehne

21 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Mechanischer Block der Patella – dynamisch Abb. 1: Knie in Streckung; Tape ohne Zug – beide Hände haben mit der Kleinfingerseite Kontakt mit dem Bein des Patienten Abb. 4: Zweite Anlage auf der Gegenseite identisch zur Ersten Effekt: Einseitige Anlage: Blockierung z.B. Patellaspiel Limitierung oder Reduzierung von Beweglichkeit der Haut und darunterliegenden Geweben Beidseitige Anlage Siehe oben Anheben der Patella zB bei Retropatellaren Beschwerden Abb. 3: Fertige AnlageAbb.2: Knie in Ext – dann aktiv anbeugen lassen. Bei ° Flexion erster Kontakt mit dem Tape – dann weiter um Patella herum führen Abb.5: erster Kontakt Tape in ° Flexion, dann um die Patella herum führen Abb. 6:Fertige Anlage

22 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Korrekturtechnik Typ 1, Y-Form Kraft- richtung KAT Abb.2: Basis wird fixiert, Zügel mit ca % Stretch anlegen Abb.3: Die Enden der Zügel werden ohne Dehnung angelegt. Abb. 1: Basis: Anlegen ohne Dehnung Abb 4: Fertige Anlage

23 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Korrekturtechnik Typ 2, Y-Form Tape Haut Abb. 3: Die Enden der Zügel werden ohne Dehnung angelegt. Abb. 1: Basis ohne Dehnung anlegen Abb.2: Die Basis wird festgehalten und zusammen mit der Haut in die entgegengesetzte Richtung positioniert. Die Zügel werden zur gleichen Zeit oder einzeln mit ca % Dehnung angelegt Abb.4: Fertige Anlage

24 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Korrekturtechnik – Superficial am Beispiel Pes anserinus Abb. 1: Basis: Pes anserinus, Basis fixieren Abb. 3: 3. Streifen: Knie wird weiter angewinkelt, Anlage im Bogen über distalem Bereich des Oberschenkels 4. Streifen: Knie noch weiter angewinkelt, Anlage proximal der Patella Effekt: Großflächige und oberflächige Positionsveränderung von Geweben in Richtung Basis des Tapes Abb.2: 1. Streifen: Knie in Ext., Bein in leichter Abduktion, im Verlauf des M. gracilis 2. Streifen: Knie in leichter Flexion, Anlage im Verlauf des M. sartorius Abb.4: Fertige Anlage

25 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Faszien Technik Abb. 1: Basis Ankleben ohne Falten in der Haut zu fixieren (dafür muß das Gelenk entsprechend positioniet werden). Die zu bewegende Faszie ist in eine Position zu bringen, in der sie maximal entspannt ist. Durch leichten Zug, mit gleichzeitiger Vibration wird die Basis nachgezogen und dabei wird immer ein Teil des Tapes auf der Haut angeheftet.(Jiggeling) Enden werden ohne Zug fixiert. Abb.2: Fertige Anlage Effekt: Entspannung und Raumgebung

26 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Fascia hold Technik Abb. 1: Basis: Ankleben in neutraler Position Faszie wird manuell in gewünschte Position gebracht Effekt:. Die Faszie wird in einer gewünschten Position gehalten. Alternative: limitiert die Bewegung der Faszie in eine nicht gewünschte Richtung Abb.2: Anlegen der Zügel mit leichtem Zug (25 – 75 % ) Vibration möglich Abb. 3: Fertige Anlage

27 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Space Technik mit Einschnitt – Donut Effekt: Erzeugt mehr Raum direkt über einem Gebiet, wo Schmerz, Entzündung und Schwellung ein Problem für den Patienten darstellt Abb. 1: Das Tape einschneiden Gelenk in die mögliche Endposition bringen, um Gewebespannung zu erzeugen Das mittlere Drittel des Tapes mit ca. 25 % dehnen Abb. 2: Enden werden ohne Zug angelegt Einschneiden der Enden als Alternative möglich Abb. 3: Fertige Anlage

28 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Space Technik mit Gitter - Webcut Abb. 1: Das Tape einschneiden - das Gelenk in die mögliche Endposition bringen, um Gewebespannung zu erzeugen Das mittlere Drittel des Tapes mit ca 25 % dehnen Abb. 2: Die Enden werden ohne Zug angelegt Abb. 3: Fertige Anlage Effekt: Erzeugt mehr Raum direkt über einem Gebiet, wo Schmerz, Entzündung und Schwellung ein Problem für den Patienten darstellt

29 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Ligamenttechnik Variation medial am Kniegelenk: Enden in Richtung der Muskeln des Pes anserinus aufspalten Effekt: Stabilisation Raum geben Abb. 1: Dehnung des mittleren Bereiches des Tapes ca.50 bis 95 % und Anlage z.B. im Bereich des lat. Seitenbandes Abb. 2: Anlage der Enden ohne Zug Abb. 3: Fertige Anlage

30 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Brustkrebs Anatomie und Operation Abb. 1: violett – veränderte Strukturen Problematik: Nach Erkennen eines Tumors wird dieser operativ entfernt, in vielen Fällen werden umgebende Lymphknoten, zumindest aber der Wächter-LK sicherheitshalber mit entfernt. Anschließend werden häufig Chemotherapie und/oder Bestrahlung verabreicht, was Gewebeschädigungen zur Folge haben kann. U.a. kommt es zu Lymphabflußstörungen und Fibrosen im Bereich Thorax und entsprechender Extremität. Abb : Operations- und Bestrahlungsschäden Abb. 2: Tumor mit Wächterlymphknoten und Lymphsystem

31 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Lymphtechniken Überbrücken d. Wasserscheiden:Abflußstörung li. Axilla Abb. 1: Fächeranlage: Basis: Region rechts axillär in Abflussrichtung. Effekt Bedingt durch die Entfernung von Lymphknoten muss lymphpflichtige Last in andere Bereiche des Körpers gebracht werden. Dafür ist es nötig, Wasserscheiden zu überbrücken. Dies ist durch eine Kombination von Man. Lymphdrainage sowie K-Active Tape als Lymphfächer oder Lymphstreifen sehr gut möglich. Weiß: Wasserscheiden Rot : gewünschter Lymphfluß bei diesem Beispiel Abb. 2: Streifenanlage : Basis in Region rechte Axilla Abb. 3: Fächeranlage Inguinal Inguinale Überbrückung Das zu beklebende Areal so gut wie möglich gedehnt und das Tape mit keinem oder leichtem Zug (ca. 10 %) angelegt. Begonnen wird mit den beiden äußeren Zügel.

32 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Lymphtechniken Entstauung der Extremitäten Abb. 1: Entstauung des Armes mit der Fächeranlage Effekt Lymphpflichtige Last soll von distal nach proximal im Bereich der Extremitäten in den Lymphgefäßen verschoben werden. Dies ist durch eine Kombination von Manuellen Lymphdrainage und K-Active Tape als Lymphfächer oder Lymphstreifen sehr gut möglich Abb. 2: Entstauung des Armes mit der spiraligen Anlage Abb. 3 Entstauung des Beines mit der spiraligen Anlage

33 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Funktionelle Technik Abb. 1 Gelenk in Neutralstellung Anlegen der 1. Basis Effekt:. Propriorezeptive Stimulierung durch die Aktivierung von Mechanorezeptoren. Unterstützung oder Limitierung von Bewegung (z.B. bei Hemipatienten, Nervenläsionen, Sportlern, etc.) Abb. 3: Während der Patient eine Plantarflexion macht wird das Tape von beiden Seiten mit den beiden Händen des Therapeuten angeklebt Abb. 2 Gelenk in maximaler Dorsalextension. Die zweite Basis wird angelegt ohne das Tape zu dehnen. Alternativ kann das Tape mit 25 bis 75 % gedehnt werden, wenn Bewegung eingeschränkt werden soll

34 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Nerventape Abb. 2 Positionierung: Handgelenk und Ellbogen in maximaler Flexion, Abb. 3: Schulter in neutraler Position, HWS in Rotation und Lateralflexion zur Gegenseite Oberen Streifen ungefähr am ventralen Rand M. triceps brach. in Richtung C3 Abb. 5: Fertige Anlage Abb. 2 Anlagerichtung Anlage in Richtung Olecranon ( ggfs mit ca 10% Stretch wenn ausgetestet ) Abb. 4: Nacken in Neutralposition und Schulter in ca. 110 Grad Flexion. Die Anlage entlang des dorsalen Rand M. triceps in Richtung auf den Dornfortsatz von TH 7

35 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Nerventape Plexus brachialis (z.B. C8-Th1: n. ulnaris) Abb. 1 Basis:: Volar ulnar an Handgelenk Anlage mit 10 % Stretch zieht volar ulnar zu sulcus ulnaris Abb. 3: Oberarmanteil: in Richtung medialer Deltoideusrand am proximalen Oberarm Abb. 5: Fertige Anlage Abb. 2 Positionierung: HWS in Flexion zur Gegenseite, neutrale Rotation, Arm in 60 Grad Abduktion und Retroversion, Ellenbogengelenk in Flexion, Handgelenk dorsal extendiert Abb. 4: 2 Zügel lateral des sternocleidomastoideus Höhe zu C8/Th1

36 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Nerventape Plexus brachialis (z.B. C5-C8 bis n. radialis) Abb. 1 Basis:: Über Prozessus styloideus radii Anlage mit 10 % Stretch Unterarmanteil: Leicht spiralig über Unterarmstrecker zu Epicondylus humeri radialis Abb. 3:Oberarmanteil: Dorsal zu cranialem dorsalem Deltoideusrand Abb. 5: Fertige Anlage Abb 2 :Positionierung: HWS in Flexion zur Gegenseite, neutrale Rotation, Arm in 120 Grad Elevation, max Adduktion und IRO in Schulter, Ellenbogengelenk in Streckung, IRO in Vorderarm, Handgelenk dorsal extendiert Abb. 4: Cranialer Anteil dorsal um Schulter in 3-4 Zügeln nach paravertebral C5-C8

37 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping 23 Abb. 1 Basis im Bereich laterale Fußsohle Abb. 2: Mit dem Daumenballen wird das mediale Längsgewölbe aufgerichtet und das Tape mit mittlerem bis stärkerem Zug spiralig in Richtung US lateral angelegt. dadurch wird das Gewölbe in der neuen Position gehalten Abb. 3: Fertige Anlage Abb. 4: Fertige Anlage Effekt Durch die Aufrichtung des Längsgewölbes werden Gelenke und Strukturen wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht und können somit ihre Funktion wieder besser erfüllen. Durch die Optimierung der aufsteigenden funktionellen Kette kann es zu einer statischen Verbesserungen im Bereich Knie und Wirbelsäule kommen. 4 Aufrichtung mediales Längsgewölbes Hold Technik 1

38 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping 1 2 Abbildung 1: Typischer Hallux valgus Entwicklung Durch verschiedene Ursachen kommt es zu strukturellen und funktionellen Veränderungen im Großzehengrundgelenk. Die zunehmende Änderung der Gelenkachse hat eine veränderte Muskelmechanik zur Folge, was wiederum zu einer weiteren Verschlimmerung des Beschwerdebildes führen kann. Fehlstellung und u.a.verstärkte mechanische Reibung durch den Schuh führen im Bereich des Großzehengrundgelenkes zu Entzündungen, Schmerzen und Fehlfunktionen Die mediale Abstützfunktion des Fußes ist nicht mehr gewährleistet.. Weiter Probleme: Lateralisation der Seambeine, Metatarsalgie Hallux valgus Ursache und Folge Abbildung 2: Röntgenbild Abbildung 3: Auswirkungen der veränderten Gelenkstellung

39 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Abb. 1: Anlage der Basis im Bereich des Großzehengrundgelenks. Effekt Durch die Positionierung des Großzehengrundgelenkes kommt es zu einer Verbesserung der Arthrokinematik und somit zu Schmerzverbesserung, Entzündungsreduktion und Funktionsverbesserung Hallux valgus Positionierung des Großzehengrundgelenks 4 Abb. 3: Großzehengrundgelenk wird in die gewünschte Position gebracht und das Tape mit ca % Zug angelegt. Abb. 2: Die eingeschnittenen Enden werden um das Endglied der Großzehe gelegt Abb. 4: Fertige Anlage

40 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Hallux valgus Aufrichtung des Quergewölbes Abb. 1: Basis lateral am Fußrücken Effekt Durch die Aufrichtung des Quergewölbes werden Gelenke und Strukturen wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht und können somit ihre Funktion wieder besser erfüllen. 4 Abb. 3: Großzehe wird in Position gebracht und das Tape proximal des Großzehengrundgelenkes angelegt. Dadurch wird der Großzehe in Position gehalten. Abb. 2: Quergewölbe wird mit der Hand von dorsal aufgerichtet Mit Zug in Richtung Großzehengrundgelenk anlegen Abbildung 4: Fertige Anlage

41 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping 41 Knochen und MeniskenKapsel- und Bandapparat Muskel n, Sehnen und Bänder Knie Wichtiges Gelenk der unteren Extremität Austestung der folgenden Knie Tapeanlage: Mit beiden Händen wird das Gewebe proximal und distal des Kniegelenkes zur Mitte des Gelenkes hin angenähert. (Testung in der schmerzbehafteten Bewegung oder Belastung)

42 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Knieverband Entlastung der zentralen Strukturen - Teil 1 Abb 5.: Korrekturtechnik in Richtung zurück auf Patellaspitze Abb. 1: proximaler Teil der Anlage Basis etwas proximal der Patella. (Variation als leichte Ligamenttechnik (ca. 25 % ) Positionierung: maximal mögliche Flexion (keine Limitierung) Abb. 3: Enden ohne oder mit leichtem Zug parapatellar Patella Lig. patellae T. tibiae Abb. 2: Proximaler Anteil als Korrekturtechnik Typ 1 (50 bis 75% Zug ). Abb. 4 :distaler Teil der Anlage: Basis: über distalem Patelladrittel ohne Zug Positionierung: maximal mögliche Flexion (s.o.)

43 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Knieverband Teil 2 Abb. 1 Proximale Zügel in Richtung V. medialis und V. lateralis auslaufen lassen ohne Zug Abb. 3: Dynamischer Block: Umrundung der Patella von einer Seite und mit einem zweiten Zügel von der Gegenseite Abb: 5: Fertige Anlage in Extension Abb. 2: Knie in 90 Grad Flexion leichte Ligamenttechnik im Bereich des Gelenkspaltes Abb. 4: Fertige Anlage in Flexion

44 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Muskelverletzung Akutversorgung Abb. 1: Lymphtechnik medial Bein kann bis an die Schmerzgrenze vorgedehnt werden Abb. 4: Fertige Anlage Abb. 2: Lymphtechnik lateral entsprechend Abb. 3: Schmerzkreuz im Bereich der Muskelverletzung.

45 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Muskelverletzung Akut Teil 2 Ergänzend können folgende Produkte verwandt werden: - Nawa - first aid crème - Nawa Spurenelementlösung - Phlog- od. Wobenzym Abb. 5: Verschalung mit K-Active Tape seminzirkulär (Ligamenttechnik) mit leichtem Stretch Abb. 6: Fertige Anlage. Abb. 8: Kompressionsverband mit z.B. Elastoplast, Urgostrapping, … Abb. 7: Alternativanlage mit Unterzugmaterial z.B. Urgoflx oder Gasofix,..

46 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Schulteraffektionen (allgemein) Mögliche Tapeanlagen Abb. 1: Schulter in ABD. Remodelingtechnik für Expansions über dem Acromion Abb. 4: Fertige Teilanlage Effekt Durch Stabilisierung bessere Arthrokinematik Abb. 2: Arm in ARO, mech. Korrektur bis Mitte Oberarm Abb. 3: Während der Arm in IRO gebracht wird, wird das Tape ohne Zug weiter angelegt Abb. 5: Arm in ABD Tape ohne Zug an beide Enden anlegen (funktionelle Technik) Abb. 6: Während der Arm in ADD gebracht wird streichen die Finger das Tape an

47 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Schulteraffektionen (allgemein) Mögliche Tapeanlagen Abb. 1: Fertige Anlage Wirkung: Einzelne Techniken sowie entsprechende Kombination stellen eine Möglichkeit dar, eine besser Arthrokinematik zu erzielen und Schulteraffektionen und Instabilitäten zu verbessern. Zusätzl. Techniken in anderen Körperregionen können diese Anlagen weiter optimieren. Alternative Anlagen: Aufrichtung und optimale Positionierung von Rücken, Scapula und Schulter durch dreifache Korrekturtechnik mit Basis auf der Scapula zur Optimierung u.a. der Pfanneneingangsebene Abb. 2: Alternativanlage - Instabilität ventral

48 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Supinationstrauma Verletzung und Dysfunktionen Aufsteigende Kette : Inversion – Supination – Plantarflexion distales Fibulaende wird nach ventral caudal gezogen proximales Fibulaende wird nach caudal dorsal gezogen Zug am M. biceps femoris Zug am Lig sacrotuberale Zug über aufsteigende / gekreuzte Kette über Lumbalfaszie bis gegenüberliegende Schulter Daraus resultierende Dysfunktionen: Talusfehlstellung Fibulafehlstellung Spannungsveränderung M.biceps femoris Spannungsveränderung Lig. sacrotuberale Einfluss auf das ISG, WS und Schulter

49 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Abb. 1: Basis am lateralen US Anlage: Die Basis wird in Abflussrichtung fixiert. Das zu beklebende Areal so gut wie möglich gedehnt und das Tape mit keinem oder leichtem Zug (ca. 10 %) angelegt. Begonnen wird mit den beiden äußeren Zügel. Supinationstrauma Lymphtechniken Abb. 2: Anlegen der beiden äußeren Zügel Abb. 3: Lateraler Lymphzügel Abb. 4: Abflusswege der Lymphe im Bein-Bereich. Die Hauptmenge wird medial in Richtung Flaschenhals entsorgt. Lateral wird über die Wade entsorgt

50 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping 2 Abb. 1: Basis medial proximal Wirkung: Durch die Zügel in Verbindung mit Bewegung wird mehr Lymphflüssigkeit produziert und schneller abtransportiert. Dadurch kommt es zu einer ph-Verbesserung, Schmerzmediatoren und Strukturtrümmer werden schneller abgebaut, Entzündung optimiert und die Heilung beschleunigt. Supinationstrauma Lymphtechniken 3 1 Abb. 3: Lateraler und med. Lymphfächer, Abflußrichtung Abb. 2: Medialer Lymphfächer

51 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Abb1: Basis mit Ausrichtung nach dorsal, cranial am lat. Malleolus anlegen Positionierung: Basis und Malleolus manuell nach dorsal/medial /proximal In korrigierter Position Tape unter entsprechendem Zug spiralig in Richtung Achillessehne und ohne Zug weiter auf den Unterschenkel auslaufen lassen Abb. 2: Fertige Anlage Effekt Meist nach entsprechender Mulligan Behandlungstechnik eingesetzt, fixiert diese Technik die gute Position des Malleolus lateralis. Damit wird die Gewebespannung im Bereich des distalen Tibio-Fibulargelenkes wieder verbessert und zusätzlicher negativer Reiz im Bereich der verletzten Strukturen reduziert. Gleichzeitig kommt es zu Spannungsreduktion in der aufsteigenden Kette sowie zu weniger negativen Afferenzen. Ggfs Kombination mit einer entsprechenden Technik am prox. Tibio-Fibulargelenk Supinationstrauma Mulligantechnik Abb. 2: Fertige Anlage

52 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Abb. 3: Steigbügel und querverlaufender Zügel Wirkung: Positive Effekte durch die Mulligan- und Lymphtechniken (meist wird mit Mulligan begonnen). Durch die Kompression wird weitere Einblutung und Anschwellen vermindert, die bereits erfolgte Einblutung schneller resorbiert, die Entzündung reduziert und gleichzeitig die Stabilität für die Ausheilung der neuen Strukturen unterstützt. Supinationstrauma Lymph- und Mulligantechniken, plus Kompression Abb. 1: Beginn Mulligantechnik über einer Lymphanlage Abb. 2: Ende Mulligantechnik Abb. 4: Wiederholung dieser Techniken Abb. 5: Verschalen von ventral

53 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Brusttape nach der Geburt oder postoperativ Beginne das Anlegen des Tapes am Rand der Mamilla und ohne Zug Wirkungen: Sanftes Anheben der Brust Mehr Milchentwicklung Weniger Milch- und Blutstau, sowie Reduzierung von Entzündung. Schritte für das Zuschneiden des Tapes Breite 2,5 cm 3 Tapes werden rund um die Mamilla angeklebt. Probleme: Mit Einschuss der Milch kann es zu Problemen im Bereich der Blut- und Milchgefäße kommen. Blut - und Milchstau können die Folge sein.

54 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Bauchtape nach der Geburt Rückbildungstape – Sanfte Korrekturtechnik Breite 5 cm -- 3 Zügel Beginn links/mittig unter dem Nabel – Tape im Gegenuhrzeigersinn anlegen. Zweiter Fächer über dem Nabel mittig auf der rechten Seite beginnen. Die Anlage ebenfalls im Gegenuhrzeigersinn. anlegen Breite 2,5 cm – 2 Zügel Start unterhalb des ersten Tapes auf der linken Seite – ebenfalls im Gegenuhr- zeigersinn. Zweiter Fächer über dem ersten – ebenfalls im Gegenuhrzeigersinn B Effekt Durch die Schwangerschaft sind die Strukturen überdehnt und Organe verschoben. Ebenfalls kommt es zu einer Dislokation der Linea alba. Durch die Korrekturtechniken werden die Strukturen wieder in ihre Position gebracht (Linea alba wird ausgerichtet). Dieses Tape unterstützt dann intensiv die Rückbildungsfunktionen des Körpers und kann sehr gut zur Unterstützung bei der Rückbildungsgymnastik eingesetzt werden.

55 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Reflektorische Tapes Menstruationstape gegen Schmerzen Abb. 1: Ligamenttechnik im Bereich der Unterleibszone dorsal Effekt Einfluss über die Cuti-viszeralen Reflexe auf die Dysfunktionen im kleinen Becken während der Menstruation. Abb.2: Ein Schmerzkreuz über der Zone, bei starken Schmerzen Abb. 3: Ligament-Kreuz im Bereich des Bauches unterhalb des Nabels im Bereich des Uterus.

56 Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Notizen


Herunterladen ppt "Premium-Kurse im Kinesiologischen Taping Generelle Tests für die dorsalen myofaszialen Strukturen 1. Upper Spine Test 2. Lower Spine Test 3. SLR oder Lasègue."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen