Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Martina Peitz 13.11.081 Thailand und der Kolonialismus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Martina Peitz 13.11.081 Thailand und der Kolonialismus."—  Präsentation transkript:

1 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus

2 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus 1)Einleitung 2)Siam vor )Der Bowring- Vertrag von )Territoriale Verluste 5)Der Weg zur Garantie der Unabhängigkeit 6)Die Chulalongkorn- Reformen 7)Ökonomische Konsequenzen des Bowring- Vertrages 8)Welche langfristigen Strukturmerkmale hinterliess der im politischen Sinn nicht- koloniale und im ökonomischen Sinn semi -koloniale Status Siams? 9)Fazit Thailand und der Kolonialismus

3 Martina Peitz These: Auch wenn Thailand viele Strukturmerkmale seiner kolonialisierten Nachbarn aufwies, war die Vermeidung einer formalen Kolonialherrschaft keineswegs indifferent und hatte insgesamt positive Konsequenzen. Thailand und der Kolonialismus

4 Martina Peitz Siam vor dem Bowring- Vertrag von Jahrhundert: Königreich Sukhothai Jahrhundert : Königreich Ayutthaya diese Reiche wurden zu Vorgängerstaaten des modernen Thailand deklariert 1767: vollkommene Zerstörung Ayutthayas durch die Burmesen 1782: Entstehung des neuen Bangkok- Reiches unter der Chakri- Dynastie Aufstieg Siams zur führenden Macht in der Region; lebhafter Handel mit China 1826: Burney- Vertrag: Reduktion und Vereinfachung der Steuern auf britischen Handel Ende der 1830er Jahre kam es zu erneuten Handelsbeschränkungen für Ausländer 1850: erfolglose Missionen seitens der Briten (Sir James Brooke) und Amerikaner (John Balestier), um Handelsbeschränkungen aufzuheben. Thailand und der Kolonialismus

5 Martina Peitz Der Bowring- Vertrag von 1855: Aufhebung königlicher Handelsmonopole Festlegung einer Höchstgrenze von 3% für alle Importzölle Unterstellung der Ausländer unter die Konsulargerichtsbarkeit (Exterritorialitätsrechte) der Bowring- Vertrag mit Grossbritannien schränkte die fiskale und rechtliche Autonomie des siamesischen Staates erheblich ein und kann auch als ungleicher Vertrag qualifiziert werden. Es folgten ähnliche Verträge mit anderen Staaten erfolgte die schrittweise Aufhebung der Bestimmungen des Bowringvertrages. Thailand und der Kolonialismus

6 Martina Peitz Gebietsabtretungen Siams an die Kolonialmächte: 1867: Abtretung der zuvor erworbenen kambodschanischen Gebiete an Frankreich 1893: Abtretung der laotischen Staaten an Frankreich 1907: Abtretung der kambodschanischen Provinzen Siem Reap und Battambang an Frankreich 1909: Abtretung der malaiischen Staaten Kelantan, Terengganu, Kedah und Perlis an Grossbritannien Insgesamt verlor Siam etwa die Hälfte seines ursprünglichen Territoriums an die Kolonialmächte. Doch paradoxerweise trugen die Gebietsverluste zur Homogenisierung des verbliebenen Gebietes bei und erleichterten damit das Nation Building. Thailand und der Kolonialismus

7 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus

8 Martina Peitz Wichtige Verträge auf dem Wege zur Garantie von Siams Unabhängigkeit 1896: Frankreich und Grossbritannien einigen sich darauf, den Mekong als Grenze zwischen dem französischen Laos und British Burma zu akzeptieren. Das Kerngebiet Siams sollte als neutrale Pufferzone zwischen beiden Einflusssphären fungieren und keine der Kolonialmächte sollte hier Exklusivrechte geltend machen können (was jedoch beide Kolonialmächte in der Folge unterliefen) 1897: Geheimabkommen Siams mit Grossbritannien: Siam sollte für zukünftige Gebietsabtretungen zuvor konsultiert werden. Im Gegenzug erhielten die Briten Exklusivrechte auf der Halbinsel im Süden. 1904: Entente Cordiale zwischen Frankreich und Grossbritannien und damit Ende der Rivalitäten zwischen beiden Grossmächten. Der Menam (Chaophraya) wurde als Grenze zwischen beiden Einfusssphären festgelegt und die zukünftige Unabhängigkeit der Kerngebiete Siams als neutrale Pufferzone garantiert. Thailand und der Kolonialismus

9 Martina Peitz Ursachen für Siams Unabhängigkeit Geostrategische Bedeutung als neutrale Pufferzone zwischen britischer und französischer Einflusssphäre Dipolomatisches Geschick der damaligen siamesischen Herrscherelite, die Rivalitätskämpfe der europäischen Grossmächte untereinander richtig einschätzte und eine Realpolitik betrieb Politische Reformen Thailand und der Kolonialismus

10 Martina Peitz Die Reformen unter König Chulalongkorn (r ) Zentralisierung des Verwaltungs- und Finanzsystems Modernisierung des Justizsystems Einführung eines einheitlichen Bildungssytems und der allgemeinen Primarschulpflicht Einführung der allgemeinen Wehrpflicht Zentralisierung der buddhistischen Mönchsgemeinde Abschaffung von erzwungenen Arbeitsdiensten und der Sklaverei Die Reformen Chulalongkorns verwandelten ein traditionelles südostasiatisches Königreich, in dem die Macht bei einem König sowie in den Händen einer kleinen Herrscherschicht adliger Familien lag, in einen modernen Nationalstaat. Thailand und der Kolonialismus

11 Martina Peitz Folgen der Chulalongkorn- Reformen Aufbau einer starken, zentralisierten, von Bangkok aus agierenden Bürokratie Schwächung der Macht traditioneller lokaler Herrscherfamilien Teilweise gewaltsame Inkorporierung sowie Thaiifizierung der Randregionen vor allem des Nordens und Nordostens (interne Kolonialisierung) Thailand und der Kolonialismus

12 Martina Peitz Ökonomische Transformationen nach dem Bowring- Vertrag Niedergang lokaler Industrien, die vor allem Textilien (Baumwolle, Seide) und Kunsthandwerkprodukte (Töpferei, Korbflechtwaren) umfassten Siam wurde zum Rohstofflieferanten für die Kolonialökonomie und galt als verlängerter Arm der in Malaysia errichteten kolonialen ökonomischen Struktur der Briten. Es produzierte in erster Linie Reis, jedoch auch Teak, Zinn und Kautschuk. Zunehmende ausl ä ndische Dominanz Thailand und der Kolonialismus

13 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus Durchschnittlich jährliches Volumen der Reisexporte (in Tausend Piculs; 1 Picul = ca. 60 kg) Quelle: Ingram, James C. (1971): Economic Change in Thailand, , Kuala Lumpur: Oxford: Oxford University Press : 38

14 Martina Peitz Besonderheiten des nicht- kolonialisierten Siams beim Reisanbau Extensiver Reisanbau (stetige Möglichkeit der Erschliessung fruchtbaren Neulandes): land surplus society; Frontiergesellschaft Bewässerung blieb weiterhin von der Niederschlagsmenge abhängig, Regierung investierte nicht in grosse Kanalprojekte Anbaumethoden blieben auf niedrigem technologischen Niveau (Dominanz der Breitwurfsaat anstatt Transplantationstechnik) Geringere Produktivität (im Vergleich zu den kolonialisierten Nachbarländern) Erhalt einer freien Kleinbauernstruktur mit Subsistenzneigung (geringer Verpachtungsgrad) Keine Massenimmigration von ausländischen Arbeitskräften wie in den Kolonien dennoch wurde Siam zu einem der f ü hrenden Reisproduzenten auf dem Weltmarkt! Thailand und der Kolonialismus

15 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus

16 Martina Peitz Technologieerwerb durch lokale chinesische Kapitalisten am Beispiel der dampfangetriebenen Reism ü hle: The stakes were so high that the Chinese had every incentive to learn fast. The superiority of steam mills was obvious, and so the Chinese bought them, small ones at first, and hired Western (usually Scottish) engineers to run them. The mechanical genius of the Cantonese engineers eventually obviated direct Western help. By the turn of the century several Chinese mills employed Cantonese engineers. ( … ) During the first decade of the twentieth century, Cantonese machinists manufactured a complete set of rice milling machinery, including castings, from their own patterns and crude hand sketches taken from British equipment in a local mill. * *Quelle: Skinner, William (1957): Chinese Society in Thailand: An Analytical History, Ithaca NY: Cornell University Press: 104 Thailand und der Kolonialismus

17 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus

18 Martina Peitz Ohne Zugang zur politischen Macht waren westliche Firmen unf ä hig, die Ö konomie Siams gem ä ss den kolonialen Interessen zu strukturieren. Es existierten keine Steuersysteme und Arbeitsregulierungen wie bei den Plantagen ö konomien in S ü dasien oder wie bei der Zuckerindustrie auf Java. Die siamesische Regierung regulierte die Konzessionen der Teak- Industrie, weigerte sich, grosse Kautschuk- Plantagen zuzulassen und unterliess die Errichtung einer Infrastruktur f ü r den Zinnbergbau. Das europ ä ische Kapital blieb mehr oder weniger auf die Hauptstadt beschr ä nkt, wo es die Schifffahrt sowie das Banken- und Versicherungswesen dominierte. Thailand und der Kolonialismus

19 Martina Peitz Langfristige Strukturmerkmale als Hinterlassenschaft des im politischen Sinn nicht- kolonialen bzw. im ökonomischen Sinn semikolonialen Status von Thailand Bis in die 1980er Jahre im Vergleich zu Malaysia geringere Bedeutung ausländischer Direktinvestionen Vermeidung von Disruptionen Enge Allianz des chinesischen Kapitals mit der thailändischen politischen Elite Finanzieller Konservatismus Agrarregime, welches durch den individuellen Kleinbauern dominiert wird Rivalisierende Herrschaft bürokratischer und militärischer Cliquen (Bureaucratic Polity) Starke Rolle der Monarchie (Nation, Monarchie, Buddhismus) Thailand und der Kolonialismus

20 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus Beschäftigungsstruktur (in Prozentangaben) Agriculture 82,3 79,3 71,9 63,5 60,8 Industry 4,2 5,8 7,9 14,2 15,8 Service 13,5 14,9 20,2 22,3 23,4 Total *Source: National Statistical Office (NSO) Thailand: (hier wiedergegenen aus: Dixon, Chris (1999): The Thai Economy. Uneven Development and Internationalisation, London and New York: Routledge.

21 Martina Peitz Thailand und der Kolonialismus Aktuelle politische Krise…

22 Martina Peitz Fazit Trotz der gegenwärtigen politischen Krise bleibt festzuhalten, dass die formale Unabhängigkeit Thailand viele Vorteile gegenüber den kolonialisierten Nachbarn brachte: weniger disruptive Prozesse wie Kriege und Bürgerkriege; eine Agrarstruktur, welche Landflucht und die Verarmung breiter Massen im Ausmass anderer Entwicklungsländer verhinderte; die Assimilation der chinesischen Bourgeosie, um die wichtigsten zu nennen. Die starke Rolle der Monarchie könnte jedoch auf Dauer zum Belastungsfaktor werden – die Zukunft wird es zeigen, ob es Thailand gelingt, ein demokratisches System aufzubauen, welches seinen Namen auch verdient. Thailand und der Kolonialismus

23 Martina Peitz Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Thailand und der Kolonialismus


Herunterladen ppt "Martina Peitz 13.11.081 Thailand und der Kolonialismus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen