Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wiener Memorandum Gruppe 20-22. März 2013 Budapest UNGARN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wiener Memorandum Gruppe 20-22. März 2013 Budapest UNGARN."—  Präsentation transkript:

1 Wiener Memorandum Gruppe 20-22. März 2013 Budapest UNGARN

2 Makroökonomische Eckdaten 2014. 03. 10. 2009201020112012 Defizit des Haushaltsbudgets (in % des BIP) 3,6 % 3,2% 2,94% 2,1 % Wachstum des BIP (Jahresdurchschnitt) -6,75% 1,2% 1,7 % - 1,7% Inflation4,2 % 4,9% 3,9% 5,7 % Erwerbslosenquote 10,5 %11.2%10,7 % 10,9 Reallohnentwicklung-2,4 % 1,9% 1,4% -0,3

3 Wachstum des BIP in EU 27 und Ungarn. GDP-Wachstum in den EU-27 und Ungarn Im Vergleich zur Vorjahrsperiode DifferenzUngarn

4 Ungarn rückläufige Tendenzen – die Region legt zu Wirtschaftswachstum (reale GDP-Änderung (Vergleichsperiode – 2005 (%))

5 Industrieproduktion. Industrieproduktion in Ungarn im Vergleich zum Vorjahr (angepasst um die Werktage)

6 Direktinvestition ( FDI in BIP % ) Einströmung des ausländischen Kapitals nach Ungarn (GDP %)* *Es vergehen zwischen der Entscheidungsfindung und Umsetzung im Durchschnitt 2-3 Jahre (z.B. die Auswirkungen der Investitionsentscheidung von Mercedes für Ungarn schlägt sich erst in den Zahlen 2011 nieder

7 Ausländische /inländische Unternehmen Produktivität. Produktivität der ausländischen und ungarischen Unternehmen 2009

8 Investment-Präferenzen von deutschen Unternehmen in der MOE Region 1 = sehr attraktiv Ungarn gehört zu den unattraktivsten Investitionszielen für ausländische Firmen Investment-Präferenzen von deutschen Unternehmen innerhalb der Region (Punktzahl) 2. Sehr attraktiv 6. Überhaupt nicht attraktiv

9 Beschäftigungslage ( 15-64 ) 2011 ( EU ).

10 Beschäftigungslage ( 25-64) EU und Ungarn. Der Wiederkehr in den Arbeitsmarkt konnte binnen 20 Jahren für jene Arbeitnehmer, die nach der Wende arbeitslos geworden sind, nicht sichergestellt werden – es fehlen 1 Millionen Arbeitsplätze Entwicklung der Beschäftigungsrate bezogen auf Erwerbstätige im Alter von 25-64 Jahren

11 BIP, Investitionen und Beschäftigungswachstum in den Jahren 1997-2011. Beschäftigung Investition

12 Beschäftigungslage in der Volkswirtschaft 2012 ( Tausend ). WirtschaftVerwaltung ohne Öffentliche Arbeiter 20102736,9682,597,7 20112712,4667,571,1 20122696,8654,5106,3

13 Anstieg der befristeten Beschäftigung

14 Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten in der Europäischen Union im Jahr 2011 ( % ).

15 Beschäftigung im Alter über 50 Der Anteil der Erwerbstätigen im Alter von 55-64 ist äußerst niedrig: –OECD -Durchschnitt: 52 % –Ungarn: 34 % Ursachen: - Die Renten in Ungarn sind nicht niedriger, als die Einkommen für Erwerbstätigen über 50 (kein Anreiz für Arbeit) -Die Fähigkeiten der älteren Arbeitnehmer im Alter zw. 50-69 (Gedächtnis, schnelles Denken, rechnerische Fähigkeiten) liegen im unteren Bereich des europäischen Durchschnitts -Der Gesundheitszustand der älteren Bevölkerungsgruppen ist äußerst schlecht im Vergleich zum europäischen Durchschnitt -Der Beschäftigungslevel ist generell niedriger, als in Europa 2014. 03. 10.

16 Arbeitslosigkeit

17 Arbeitslosenquote (%)

18 Gemeldete freie Arbeitsplätze und registrierte Arbeitsuchende im 2012 2974 41650 1690 57346 602 70476 2599 88537 1617 109208 894 137454 1364 86607 Anzahl der freien Arbeitsplätze Anzahl der Arbeitsuchenden Österreich Slowakei Ukraine Slowenien Rumänien Serbien Kroatien

19 Jugendarbeitslosigkeit

20 Die Arbeitslosigkeit im Kreise der 15-24- jährigen %. Dramatische Verschlechterung der Lage von jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt Arbeitslosenquote im Kreise der jungen Menschen im Alter zw. 15-24 Gesamtbevölkerung Anteil der Arbeitnehmer mit niedriger Qualifikation

21 Arbeitslosenquoten nach Geschlecht

22 Arbeitslosigkeit und Qualifikationsniveau

23 Lebenslanges Lernen - Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

24 Arbeitslosigkeit + niedrige Löhne = Emigration Ungarn in Deutschland ( Tausend Personen) Auswanderung wegen Hoffnungslosigkeit Anzahl der in Deutschland lebenden Ungarn (Tausend Personen) Quelle: Destatis

25 Lohnentwicklung in der ungarischen Gesamtwirtschaft (Quelle: Zentralamt für Statistik) 1=295 HUF Brutto- und Nettolöhne / 2012 ArbeiterAngestellteInsgesamt Bruttó HUF Netto HUF Bruttó HUF Netto HUF Brutto HUF Netto HUF Löhne 153 921 = 521 100 316 = 340 296 329 = 1004 190 454 = 645 222 990 = 756 144 040 = 488 Bruttoindex der Durchschnittslöhne 106.8 % - 104,2 %- 105.4 % - Nettoindex der Durchschnittslöhne - 99,9 % - 103.9 %- 102,1 %

26 Mindestlohn (HUF & ) ( Tausend HUF ) 2007 :65. 500Ft = 262 2008 : 69. 000Ft = 276 2009 : 71. 500Ft = 275 2010 : 73. 500 Ft = 256 (!) 2011 : 78. 000 Ft = 283 2012 : 93.000 Ft = 315 2013 : 98.000 Ft = 332 2007-2008: 250 Ft/ Wechselkurs 2009-: 260 Ft/ 2010-: 287 Ft/ (!) 2011-: 275 Ft/ 2012-: 295 Ft/ 2013-: 295 Ft/ Wechselkurs 2014. 03. 10.

27 Garantierter Mindestlohn (Bei Fachausbildung ) 2008: - bis zu 2 Jahre Berufserfahrung 82 800 HUF = 331 - Über 2 Jahre 86 300 HUF = 345 104.2 % 2009 nincs szolgálati idő megszabva 87 500 HUF = 336 101.4 % 2010 nincs szolgálati idő megszabva 89 500 HUF = 311 102.3 % 2011 nincs szolgálati idő megszabva 94 000 HUF = 341 105.0 % 2012 108 000 HUF = 366 114.8 % 2013 114.000 HUF = 386 105,5 % 2007-2008: 1 = 250 HUF 100 % 2009-: 1 = 260 HUF 96.0 % 2010-: 1 = 278 HUF 93.5 % 2011-: 1 = 275 HUF 101 % 2012- 2013:1 =295 HUF 2014. 03. 10.

28 Az egykulcsos adó hatása a havi nettó keresetre 2014. 03. 10. Auswirkungen der Regelung nach Pauschalsteuersatz auf die Monatseinkommen Änderung der Netto-Monatseinkommen im Vergleich zu den Löhnen 2010 infolge der Steueränderungen 2011-2013 nebst unveränderten Brutto-Löhnen in Forint/Monat Durchschnittslohn

29 Neue Gesetze Neue Gesetzbücher im Bereich: Verfassung/Medien/Gericht/Sozialversicherung/usw. Neues Arbeitsgesetzbuch Veränderungen in der Beschäftigungspolitik, Verbreitung der öffentlichen Arbeit (Dauer pro Tag auf 4 Stunden runtergesetzt) Arbeitslosengeld: 90 Tage lang, Mindeslohn (93 000 HUF) Endgültige Einstellung der Frührenten und Invaliderenten. Unter 62 Jahre werden die Zuschüsse anders betitelt: Beitragsempfenger. So verliert man die Vorteile, die man durch den Status Rentner erhalten hat. Überprüfung des Invalidenstatus.

30 Neues Arbeitsgesetzbuch Gültig wird es ab 1. Juli 2012 – Zusätzlich Übergangsregelung Für mehr Arbeit weniger Lohn: (z.B.: Überstunden von 200 auf 250, Statt Zulage Urlaub?, Einstellung/Veränderung der Zulage in der Nachmittagsschicht) Strengere Regel – ohne Flexicurity Ziel?: Entsprechen den Anforderungen der Arbeitgeber Die Arbeitnehmer sind ausgeliefert und ohne Schutz. Einzelvereinbarungen werden im Vordergrund stehen. Weniger Rechte der Gewerkschaften : die Gewerkschaft wird nicht mehr als Arbeitnehmervertretung wahrgenommen (nur der BR und die Mitglieder des Aufsichtsrates) obwohl das Recht zum Abschliessen eines Tarifvertrages und zur Information und Vertertung ihrer Mitglieder. Reprezentativität: 10% von Mitglieders Schutz der Funktionäre: z.B.: Schutz der Funktionäre mit Zustimmung des direkt übergeordneten Gewerkschaftsorgans bis zu 500 Angestellte 1+1 Köpfe, 500-1000 dolg.:2+1 Köpfe, über 4000 Angestellte : 5+1Köpfe Verringerung der Freistellung von der Arbeit für Gewerkschaftstätigkeit: Statt nach allen 3 Mitgliedern/ 2 Stunde 2 Mitglieder/1 Stunde Die nicht verbrauchte Zeit kann nicht in Geld ausgeglichen werden.

31 Maßnahmen, die die Arbeitnehmer unmittelbar betreffen Steuergesetz: Arbeitnehmerbeitrag um 1 % höher Abschaffung der Steuerbegünstigung: bis zu 216 000 Huf werden die Nettogehälter sinken 5 % erwartete Lohnerhöhung ist eine Verpflichtung der Arbeitgeber (gesetzlich festgehalten) – Der vom Arbeitgeber zu zahlende Sozialbeitrag kann mit der Lohnerhöhung vermindert werden. Bewerbung für Kompensation der Belastung des Arbeitgebers. Festlegung eines Höhstbetrages des Krankengeldes (monatlicher Mindeslohn zwei Mal) Schulpflicht gesenkt auf 16

32 Ergebnisse der Tarifrunden 2012: Vereinbarung bei 50% unserer Unternehmen: – Grundgehälter: + 3,0 – 7,5 % (Inflation: 5,7 %) – Cafetéria: 200-500 Tsd HUF/Jahr. Erhöhung: 3-3,5 % 2013: Empfehlung zur Tarifferhandlungen: –Erhalt der Kaufkraft der Löhne: + Brutto 5,0 -5,2 % –Ausnutzen die Möglichkeiten der zu erwartenden Lohnerhöhung (Bewerbung) –Kompensation der Löhne unter 216 806 Huf + Lohnerhöhung für weitere Arbeitskräfte Wichtigste Tendenzen: –Wir sind am Anfang der Tarifverhandlungen (20-25 % der Arbeitsplätzen) –Ergebnis: Ersetzung der erwarteten Lohnerhöhung + 3-4 % Erhöhung –Die Regierung besteuert die Arbeitgeber immer mehr, deshalb sind die Verhandlungen schwärer –Mehrere Tarifrunden (I. Halbjahr, usw.)

33 Die wichtigsten Aufgaben in 2013 -Die Funktionäre müssen das neue Arbeitsgesetzbuch kennenlernen -Erhalt und Ergänzung Tarifvergütung -Erhalt der Rechte der Gewerkschaften – in Betriebsvereinbarung -Kampf für die Lohnkompensation wegen der Einstellung der Steuerbegünstigung + Lohnerhöhung (Inflatio + Produktivität), Erhalt der Kaufkraft der Löhne 2014. 03. 10.

34 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 2014. 03. 10.


Herunterladen ppt "Wiener Memorandum Gruppe 20-22. März 2013 Budapest UNGARN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen