Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Volksschule Grassau Mittlerer-Reife-Zug. Mittlerer Schulabschluss über den M-Zug der Hauptschule Klassenlehrerprinzip vertraute Unterrichtsmethoden verstärkte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Volksschule Grassau Mittlerer-Reife-Zug. Mittlerer Schulabschluss über den M-Zug der Hauptschule Klassenlehrerprinzip vertraute Unterrichtsmethoden verstärkte."—  Präsentation transkript:

1 Volksschule Grassau Mittlerer-Reife-Zug

2 Mittlerer Schulabschluss über den M-Zug der Hauptschule Klassenlehrerprinzip vertraute Unterrichtsmethoden verstärkte Praxis- und Berufsorientierung kein Wechsel der Schulart Welchen Anforderungen hält Ihr Kind am besten stand? Wie wichtig sind soziales Umfeld/Lern- atmosphäre/Bezugspersonen etc.? Wie selbstständig/gruppenorientiert kann der Schüler arbeiten? Arbeitet der Schüler lieber abstrakt- analytisch oder praxisorientiert? projektorientiertes Arbeiten fächerübergreifendes Lernen folgende Prinzipien sind eher M – Klassen - spezifisch Finden Sie mit der Beratung des Klassenlehrers den bestmöglichen Ausbildungsweg für Ihr Kind! Vieles geht – auf dem richtigen Weg!

3 Der M – Zug führt zum Mittleren Bildungsabschluss an der Hauptschule Grassau Unsere Schülerzahlen : Entwicklung: Die Aufnahmezahlen steigen, je bekannter und transparenter unser Modell wird. Dies ist abhängig von der richtigen Information der Eltern und Schüler, der Akzeptanz der Lehrer an anderen Schulen, der richtigen Auswahl der geeigneten Schüler, der Akzeptanz durch die Öffentlichkeit und die Arbeitswelt.

4 Für die M 10 als Quereinsteiger: Gesamtbewertung von mindestens 2,3 und Durchschnittsnote von mindestens 2,0 (Deutsch, Mathematik und Englisch) wobei keine Note dieser Fächer schlechter als die Note 3 sein darf oder die eine Aufnahmeprüfung bestanden haben. Qualifizierender Hauptschulabschluss Regelklasse M 10 M 9 M 8 M 7 Mittlerer Schulabschluss M-Klasse 2,33 2,00 * Der Weg in die M-Klasse

5 Kein Probeunterricht, aber: Der Weg in die M-Klasse Zwischenzeugnis-Schnitt ist wichtig Antrag stellen: entweder oder Noten entsprechen den Bestimmungen Noten liegen unter dem Grenzwert Wenn Schnitt nicht erreicht: Lehrerkonferenz der abgebenden Schule entscheidet! Hierbei kann die Bildungsempfehlung von Bedeutung sein Auf jeden Fall aber: Eltern sollten sich beraten lassen!

6 Deutsch Beherrschung verschiedener Sprachebenen Selbstverständnis im Rechtschreiben Überdurchschnittliche sprachliche Beteiligung logischer Aufbau im Aufsatz/folgerichtiges Denken Wille zur sprachlichen Verbesserung Mathematik Sachaufgaben selbstständig analysieren räumliches Vorstellungsvermögen logisches Denkvermögen/eigene Lösungswege Englisch Satzbau (SPO) schriftlich und mündlich Permanenter Wille zum Wortschatz-Aufbau Rechtschreibung selbstständiges Verfassen von Texten und Briefen Sachfächer Kann Informationen entnehmen Kann Zusammenhänge erkennen Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden Arbeitshaltung Interesse an Neuem gute Motivation Selbstständigkeit (Vorbereitung/Nachbereitung) Zuverlässigkeit Sonstiges Die abgebende Schule sollte (zusätzlich zum Notenschnitt) eine Bildungsempfehlung abgeben, die das Arbeitsverhalten und die Bewältigung von Anforderungen aufzeigt, die in besonderem Maße von M- Schülern erwartet werden. Das kann z.B. folgendermaßen aussehen:

7 Der Weg ist möglich : Nur zum Schuljahresbeginn Für Realschüler/Wirtschaftsschüler/Gymnasiasten, wenn die Erlaubnis zum Vorrücken erteilt wird (sonst: Regelklasse) Wenn das Nichtvorrücken sich auf Fächer bezieht, die an der Hauptschule nicht unterrichtet werden Weitere Fälle entscheidet der Schulleiter (evtl. mit Aufnahmeprüfung). Der Weg in die M-Klasse für Quereinsteiger Normalerweise kommen Rückkehrer in die Regelklasse. Ein extern erworbener Quali (wenn jemand nicht mehr an einer allgemein bildenden Schule ist, aber sich nachqualifiziert hat), gilt auch bei 2,33 Schnitt, allerdings 1,66 für Deutsch/Mathe/Englisch.

8 Was erwartet dich in den M - Klassen? Erhöhtes Anforderungsniveau in den M-Klassen Höhere Komplexität der Aufgabenstellung Ausweitung des Lehrstoffs Höherer Grad an Selbstständigkeit Zielgerichtete Arbeitshaltung Projektorientiertes Arbeiten Geringere Fehlerhäufigkeit Höherer Grad der Beherrschung Höheres Arbeitstempo

9 Was solltest du von dir als M-Schüler erwarten? Du willst Methoden-kompetent werden, d.h. du beherrschst verschiedenste Arbeits- und Lernmethoden, um zum besten Ergebnis zu gelangen (besonders durch Projekt- und Referat-orientiertes Arbeiten). Du willst sozial-kompetent werden, d.h. du hast keine Schwierigkeiten, in verschiedenen Gruppen-Zusammensetzungen zu arbeiten und die Ergebnisse gemeinsam zu präsentieren. Du willst selbstverständlich das beste aus dir heraus holen und machst selbstständig und freiwillig die für dein Ziel nötigen Aufgaben. Damit du deine Chancen später nutzen kannst, solltest du als M-Schüler folgendes von dir erwarten: Du bist am Ende deiner M-Karriere ein selbstbewusster, aber auch selbstkritischer Mensch, der begeisterungsfähig an neue Heraus- forderungen gehen kann, teamfähig ist und seine Mitmenschen mit seinem Einsatz und seinem Auftreten überzeugen kann.

10 Was kannst du von uns M – Lehrern erwarten? Wir lassen Individualität zu, aber: Du musst dich ins Team einbringen Wir wollen Mentoren sein, keine Pauker – nütze diese Hilfe! Wir leiten dich zu bestimmten Arbeitsformen an – die musst du dann absolut selbstständig beherrschen Wir geben eine klare Zielorientierung und einen zeitlichen und methodischen Rahmen - die Erfüllung liegt allein bei dir! Was kannst du von uns nicht erwarten? Dass wir ums Hausaufgaben-Machen immer wieder bitten Dass wir Mitarbeit nur als kann-Option sehen Dass deine persönlichen Probleme die anderen beeinträchtigen dürfen Dass wir Profilierung auf Kosten anderer gutheißen Vergiss nicht: Du bist freiwillig in einer M – Klasse!

11 Der Schülertyp M und sein Erfolg an einer organisierten Schule Unterrichtsstil Wir lassen Individualität zu, aber: jeder muss sich ins Team einbringen; Stellung nehmen Nicht: Konkurrenz mit anderen, sondern: jedem ermöglichen, auf seine Weise zum Ziel zu kommen, dabei können alle mithelfen bzw. voneinander lernen Unterrichtsmethode Anleiten zu bestimmten Unterrichtsformen, dann möglichst selbstständig arbeiten lassen; Finden der optimalen Arbeitsweise für den jeweils anfallenden Arbeitsauftrag. Klare Zielorientierung und methodischeSicherheit Unterrichtsatmosphäre Statt Erzeugen von Span- nung und Unsicherheit durch willkürliche Aus- fragerei und Einzelkämpfer- Mentalität: Bewusstmachen eines Systems der gegenseitigen Verantwortlichkeit: Lehrer als Mentor, der den Schülern zur Ermöglichung ihrer Vorhaben zur Seite steht

12 - Auftrag erhalten - Aktiv zuhören - Fragetechniken entwickeln - Brainstorming - Mind-Map - Internet-Recherche Checkliste - Arbeitsplan - Projektplan - Ergebnisprotokoll - Verlaufsprotokoll -Analyse in der Gruppe - Visualisierung z.B. mit Pinnwand oder Power Point -moderierte Diskussion -Referat -Arbeitsteilige Durchführung in der Gruppe, Wie eine typische Gruppenarbeit durchgeführt wird

13 Religionslehre ersatzweise Ethik2222Deutsch davon bei Bedarf in klassenübergreifenden Stütz- und Förderkursen Mathematik Englisch ersatzweise Muttersprache Physik/Chemie/Biologie Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde insgesamt Jahrgangsstufe Stundenverteilung der Kernfächer M7 - M10 +2

14 Zunehmende Spezialisierung nach den eigenen Interessen und Fähigkeiten Arbeitslehre Gewerblich-technischer Bereich (Werken/Technisches Zeichnen) Kommunikationstechnischer Bereich (Textverarbeitung/Bürotechnik) Hauswirtschaftlich-sozialer Bereich (Ernährung/Haushalt/Sozialpflege) Unterrichtsstunden pro Woche M M M M Arbeitspraktische Spezialisierung Buchführung als Wahlfach (derzeit in M9 u. M10) 2

15 Ziele nach der M 10 Mit der Prüfung nach der 10 Klasse: Mittlerer Bildungsabschluss (vergleichbar mit RS-Abschluss) d.h. man hat die Berechtigung zu Besuch von: BOS (Berufsoberschule) FOS (Fachoberschule) FAK (Fachakademien) Gymnasium Doch: Realistisch bleiben – nur bei großem Ehrgeiz und Lernwillen! Bisher hat sich gezeigt, dass sich M 10 – Schüler eher praxisnah orientieren, d.h. mit ihrem Abschluss einfach bessere Chancen haben in Berufen und Betrieben, die sich ihre Mitarbeiter immer häufiger mit Zusatzqualifikation aussuchen. Welche Berufe wurden von den bisherigen M 10 – Schülern vorrangig gewählt?

16 Ziele - für ganz Ehrgeizige An der Berufsoberschule (dahin kommt man nach einer Berufsausbildung über eine nebenbei nachzuholende Vorklasse – Teilzeitunterricht in D/E/M) könnte man die Fachhochschulreifeprüfung nach der 12. Klasse machen. Über die BOS 13 über die fachgebundene Hochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife (mit 2. Fremdsprache) an die Universität gehen. An der Fachoberschule kann man nach der 12. Klasse die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben Als neue Möglichkeit gibt es die FOS 13, die (s.a.o.) die fachgebundene Hochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife ermöglicht. Ans Gymnasium zu gehen wäre am sinnvollsten über eine einjährige Übergangsklasse, um ein Jahr Vorbereitung auf die Jgst. 11 zu haben. Der zweite Weg über eine Anschlussklasse (Vorbereitung auf die 12. Jgst.) kommt kaum in Betracht (nur bei Spitzennoten und 6 Wochenstunden Französisch). Der Vorsitzende des bayerischen Realschullehrer-Verbandes sagt immerhin: M 10 und FOS 13 sind die Zauberformeln für den Schulerfolg in Etappen

17 Unser Schwerpunkt: Arbeit/Wirtschaft/Technik Es gibt viele Mittlere Bildungsabschlüssen in Bayern – Man sollte den Weg wählen Nach der beruflichen Fach/Studien-Richtung Nach der persönlichen Lern-Eignung Triff die richtige Entscheidung für die richtige Schule!


Herunterladen ppt "Volksschule Grassau Mittlerer-Reife-Zug. Mittlerer Schulabschluss über den M-Zug der Hauptschule Klassenlehrerprinzip vertraute Unterrichtsmethoden verstärkte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen