Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualioffensive 2006-2007 Von der Diagnose zur Förderung Grundlagen und Ansatz des Förderplanorientierten Arbeitens.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualioffensive 2006-2007 Von der Diagnose zur Förderung Grundlagen und Ansatz des Förderplanorientierten Arbeitens."—  Präsentation transkript:

1 Qualioffensive Von der Diagnose zur Förderung Grundlagen und Ansatz des Förderplanorientierten Arbeitens

2 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Übersicht Grundlagen und Ansatz Elemente und Werkzeuge Bestimmen der Lernausgangslage Notation der Ergebnisse Zielvereinbarungen / Förderkontrakt Hinweise zur Umsetzung im Unterricht

3 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Rahmen Königsteiner Vereinbarungen Strategisches Ziel 4 (Verringerung der Anzahl der Absolventen in 15 definierten Berufen des dualen Ausbildungssystems, den den theoretischen Teil der Abschlussprüfung nicht bestehen, um ein Drittel) Zielvereinbarungen zwischen Schulen und Staatlichen Schulämtern (Umsetzung) Eingangstests in allen Grundstufen Gezielte Förderung im Bereich Lesen und Mathematik Intensive Vorbereitung auf Zwischen- und Gesellenprüfung Methode des förderplanorientierten Arbeitens

4 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Förderplanorientiertes Arbeiten Bestimmen der Lernausgangslage / Notation der Ergebnisse Beratungsgespräch mit Schüler/in Zielvereinbarung / Förderkontrakt Verändertes Unterrichtskonzept Differenzierung / Individualisierung Diagnostik Beratung Didaktik

5 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Förderplanung in der Ausbildung Kultur Rahmenbedingungen Verfahren Instrumente

6 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 …ist Bestandteil einer sozialpädagogisch orientierten Berufsausbildung in der Benachteiligtenförderung …gründet auf den Maximen der Humanistischen Pädagogik, die sich einem durchweg positiven Menschenbild verpflichtet …akzeptiert, dass die Auszubildenden so sind, wie sie geworden sind und macht diese Situation zum Ausgangspunkt der Förderarbeit …orientiert sich an den Stärken, Kompetenzen und Ressourcen der Auszubildenden …ermöglichet den Jugendlichen motivierende Selbstwirksamkeitserfahrungen Förderplanorientiertes Arbeiten…. K U L T U R

7 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 …verfolgt den Zweck, für jede(n) Auszubildende die notwendige Unterstützung zu planen und bereitzustellen, die er/sie für einen erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung benötigt …trägt dazu bei, eine zielorientierte und belastbare Handlungskompetenz der Jugendlichen zu entwickeln …hilft, den pädagogischen Erfolg zu kontrollieren …dient der Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Arbeit Förderplanorientiertes Arbeiten…. Q U A L I T Ä T

8 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 …dient dazu, das pädagogische Vorgehen zu strukturieren und abzustimmen …klärt Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten in einem definierten Zeitrahmen …vermittelt die einheitlichen Anforderungen des Ausbildungscurriculums mit den heterogenen Voraussetzungen der Gruppe …bezieht vorhandene Dokumente oder Portfolios ein (z.B. schulischen Förderplan, Berufsintegrationsplan) … dient der Verbesserung der Zusammenarbeit aller an der Ausbildung beteiligter Personen Förderplanorientiertes Arbeiten…. S T R U K T U R

9 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Triale Bildung Berufsschule Sozialpädagogik Betriebliche Praxis

10 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Mehrdimensionalität von Lernprozessen Menschliches Handeln ist beeinflusst von vielfältigen Erfahrungen und Einflüssen in den verschiedensten Bereichen des Lebens, z.B. Arbeit Schule Familiäre Situation Freizeit Peer group Soziales Umfeld Die Bereiche sind systemisch aufeinander bezogen: Erfolge in einem Bereich hängen von balancierten Entwicklungen anderen Bereichen ab Diese Mehrdimensionalität von Lernprozessen fordert von Pädagogen eine ganzheitliche Sichtweise, die an der konkreten Lebenslage der Jugendlichen orientiert ist Emotionale Verunsicherungen lassen Lernen nicht zu. In der Klasse muss eine Atmosphäre geschaffen werden, in der sich jeder sozial und emotional akzeptiert fühlt.

11 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Dimensionen ganzheitlichen Lernens

12 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Was heißt Fördern? Die Person fordern und stärken Sinnvolle Handlungen ermöglichen und differenzieren Notwendige Teilleistungen aufbauen und verbinden Lücken füllen bzw. Lernstoff nachholen Basis

13 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Aspekte einer pädagogischen Lern- und Leistungskultur Wir wollen den Jugendlichen das Gefühl vermitteln: Ich kann (mit) entscheiden (Autonomie) Ich kann etwas (Kompetenz) Ich gehöre dazu (Integration)

14 Grundlagen und Ansatz förderplanorientierten Arbeitens J.Seeberger, 2007 Individualisierung der Förderung Lehrplan- orientie- rung Wechselseitiger Interaktions- und Kommunikations- prozess Unterricht Schüler- orientie- rung Individueller Förderbedarf auf der Grundlage curricularer Anforderungen Förderplanorientierung

15 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Elemente und Abschnitte förderplanorientierten Arbeitens

16 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Förderkreislauf: Auftakt Anamnese Datenerhebung Notation der Lernausgangslage Zielvereinbarung Förderkontrakt Aktivitäten: Schüler / Pädagogen

17 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Förderkreislauf: Prozess Auswertung und Rückmeldungen: Betriebe, Schule, Umfeld Rückmelde- und Beratungsgespräch Schüler - Pädagoge Präzisierung / Modifikation der Zielvereinbarungen Aktivitäten: Schüler / Pädagogen

18 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Der Förderprozess als Schrittfolge Nach: hiba (Heidelberger Institut Beruf und Arbeit)

19 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Auftakt Anamnese und Datenerhebung = Bestimmen der L LL Lernausgangslage Fachlich (bezogen auf Lerninhalte) Sozial (bezogen auf die persönlichen Voraussetzungen) Systemisch (bezogen auf Bedingungen im Umfeld)

20 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Ausgangslage bestimmen Persönliche Daten Ausbildungsberuf / Betreib Soziales Umfeld Persönliche Lebenssituation Gesundheit Interessen und Hobbys Arbeits- und Sozialverhalten Lernstand: Mathe / Deutsch Fachpraktische Fähigkeiten Technisches Verständnis Handwerkliches Geschick Kreativität Verein / Verband / Ehrenamt Kooperation mit ….

21 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Informationsquellen Verfahren zur Lernstandsbestimmung Informelle Tests (selbst entwickelte Verfahren, Klassenarbeiten, Einführungstests u.ä.m) Genormte Testverfahren Beobachtungen des Pädagogenteams z.B. mit Hilfe von Rastern Auswertung von Schülerarbeiten und Unterrichtsprodukten Gespräche mit Jugendlichen, Eltern, Betreuern, Kollegen Schriftliche Dokumente Schülerakte Zeugnisse Berichte Informationen durch außerschulische Institutionen (Gutachten, u.ä.)

22 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Notation der Lernausgangslage

23 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Lernausgangslage notieren Ergebnisse der Eingangstests (RTBS, Voli, weitere Tests ) Beobachtungen im Unterricht Gespräche (Eltern, Jugendlicher, Kooperationspartner) Bereits vorhandene Förderpläne, Portfolios)

24 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Notationsschema Name:Vorname:Wohnort:geb. am:Nationalität; Gesundheit Lebenssituation Beruf / Betrieb Außerschulische Institutionen Interesse / Hobbys Soziales Umfeld (Vereine) Fach / Lernbereich StärkenSchwächenZieleMaßnahmen Deutsch Arbeitsverhalten Notieren der Grunddaten und Lernausgangslage (mögl. Lernangebote) M a n t e l b o g e n L e r n a u s g a n g s l a g e

25 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Entwicklungsstand und Beurteilungszeitraum / _______ Vierteljahr Bewertungsmerkmale +0- Pünktlichkeit Termineinhaltung Anwesenheit Einsatzbereitschaft / Arbeitsinteresse / Motivation Belastbarkeit / Ausdauer Ordnung, Sorgfalt im Umgang mit Arbeitsmitteln Genauigkeit Lernausgangslage notieren Beispiel: Raster: Lernbereich Verhalten

26 Elemente und Werkzeuge J.Seeberger, 2007 Lesen +0- Wörter / Sätze lesen Leichte Texte lesen Schwierige, längere Texte lesen Vorlesen mit Betonung (Beachtung von Satzzeichen) Bruch und Prozentrechnen +0- Brüche erkennen und darstellen Erweitern und kürzen Rechnen mit Brüchen Bruch und Dezimalzahl Prozentwert, Prozentsatz, Grundwert Teil,- Ratenzahlung Bsp.: Deutsch Bsp.: Mathematik

27 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Beratungsgespräche: Zielvereinbarung und Förderkontrakt

28 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Beratungsgespräch: Förder- oder Lernkontrakt Ziele: Erwartungen und Zielvorstellungen der Schüler/innen und Einschätzungen der Schule (Förderplan) miteinander vergleichen realistische Zielperspektiven entwickeln Rahmen: Beratungsgespräch Ergebnisse: Zielvereinbarungen (kleinschrittige) Maßnahmenplanung: W-Fragen beantworten, Verantwortlichkeiten klären

29 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Checkliste Beratungsgespräch Settingfür angenehme Gesprächsatmosphäre sorgen Zeitrahmen: 30 bis 40 min Störungen (von außen) vermeiden (Telefon, Kollegen) Beratungsraum EröffnungRahmen und Zweck des Gespräches klären Rückfragen, ob alles verstanden wurde direktes Ansprechen, Ich-Botschaften Einstieg Schüler beschreibt Situation in der Klasse, Schule berichtet über Stärken und Schwächen äußert sich zu Erwatungen und Ziele aktives Zuhören, Dialogkonsens gezielte Fragen und Impulse (Konkretisierung) Rückmeldung L gibt Rückmeldung über Ergebnisse von - Tests - Beobachtungen - Akten Sch nimmt Stellung L fasst am Ende alle angesprochenen Punkte zusammen nicht die Themen verändern keine Kommentare oder Vorschläge aktives Zuhören Dialogkonsens keine persönlichen Zuschreibungen (du bist ja so einer…)

30 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Checkliste Beratungsgespräch Ziel- formulierung Sch. formuliert mehrere Ziele L formuliert ebenfalls Ziele Sch. liest Ziele vor Moderator fasst zusammen Ziele der Schüler akzeptieren Konkurrenz der L-S- Ziele vermeiden gemeinsame Ziele herausstellen ZielauswahlSch. bewertet Ziele unter der Fragestellung Was kann ich realistisch gesehen am ehesten erreichen? (++ / + / - ) Aktives Beraterverhalten Einwände vorbringen, wenn Ziele unrealistisch erscheinen (Ich Botschaften!) Ziele SMART machen Zeit / Maßnahmen planung Was könnte helfen, dass Sch das Ziel / die Ziele erreicht? Wer übernimmt etwas Bis wann? Wann ist das nächste Gespräch Maßnahmenplanung (Raster) schriftlich fixieren

31 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Name:Vorname:Wohnort:geb. am:Nationalität; KarakasAbdul Rüsselsheim Mahlweg deutsch Gesundheit ohne Auffälligkeiten Lebensstuation Lebt bei den Eltern, eigenes Zimmer, 3 Geschwister zu Hause Ausbildungsberuf / Betrieb Maler / Lackierer Debergen, Rüsselsheim Außerschulische Institutionen Jugendgericht (Auflage) Interesse / Hobbys Sport (Fußball); Soziales Umfeld (Vereine) TG Rüsselsheim (Fußball, A-Jugend) Fach / LernbereichStärkenSchwächenZieleMaßnahmen Deutsch mdl. Sprach-gebauch (eigene Meinung vertreten) Rechtschreibung Textverständnis bei längeren Texten 1 Sinnentnahme bei Texten verbessern 2 Rechtschreibübungen 1. Textknacker (Förderkurs) 2. RS-Programm Lernserver Arbeitsverhalten Durchhaltevermögen, stellt Fragen Fehlende Ordnung / Struktur Überblick über die Arbeitsunterlagen in den einzelnen Fächern Ordner anlegen, wöchentliche Kontrolle durch Soz.Päd Förderplan (nach dem Beratungsgespräch)

32 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Ziele und Maßnahmen Ziele und Maßnahmen sind mit dem Jugendlichen abgestimmt (Förderplangespräch) Schwerpunkte für Eigenaktivität der Jugendlichen liegen eher im Bereich Arbeits- und Sozialverhalten ZieleMaßnahmen 1 Sinnentnahme bei Texten verbessern 2 Rechtschreibübungen 1. Textknacker (Förderkurs) 2. RS-Programm Lernserver Überblick über die Arbeitsunterlagen in den einzelnen Fächern Ordner anlegen, wöchentliche Kontrolle durch Soz.Päd

33 Zielvereinbarung und Förderkontrakt J.Seeberger, 2007 Förderkontrakt Zielvereinbarung mit dem Jugendlichen schriftlich fixieren W-Fragen sollten beantwortet sein Was?Wer?Bis wann?Wo?Wer hilft?Wie? Maßnahme Vorhaben Beteiligte Betroffene ZeitrahmenOrtUnterstützung Mittel / Kontrolle

34 Umsetzung der Förderplanung J.Seeberger, 2007 Umsetzung der Förderplanung

35 J.Seeberger, 2007 Leitidee: Selbstorganisiertes Lernen (SOL) Lernziele: Lernziele: Differenzierung und Individualisierung im Unterricht Wochenplan Stationen Gruppenbildung Projektarbeit Kompetenzraster Erziehungsziele: Erziehungsziele: kleine Veränderungen anstreben Verhaltensabsprachen / Verträge Selbstkontrolle ermöglichen

36 Umsetzung der Förderplanung J.Seeberger, 2007 Klassenliste Ziele von……………….bis…………………… Worauf muss/will ich achten Schüler/inZiele Zielkontrolle: Mein(e) Ziel(e): _________________ Woche vom bis zumErreicht Zum Teil erreicht Nicht erreicht Warum? Selbstkontrolle

37 Umsetzung der Förderplanung J.Seeberger, 2007 Kompetenzraster Allgemeine Überlegungen zum Aufbau eines Kompetenzrasters für einen beliebigen Lernbereich: Aufstellung der zu entwickelnden Kompetenzen, der zu bearbeitenden Stoffgebiete G Bereiche (gegebenenfalls in Teilkompetenzen, Teilgebiete oder –bereiche einteilen ) Niveaustufen / Ausprägungsgrade festlegen N (Anforderungsbereiche I.. III unbedingt berücksichtigen) konkret nachzuweisende Fertigkeiten und Fähigkeiten auflisten und den Niveaustufen zuordnen F Lern- und Handlungsfelder hinterlegen

38 Umsetzung der Förderplanung J.Seeberger, 2007 Beispiel für Kompetenzraster (Mathe - EIBE) KompetenzbereichA1A2B1B2C1C2 Grundkenntnisse und Grundrechenarten Ich kann ganze Zahlen und Dezimalzahlen lesen, schreiben, vergleichen und überschlagen Ich kann Zahlen im Stellenwert untereinander schreiben, schriftlich addieren und subtrahieren Ich kann mit ganzen Zahlen im Zahlenraum bis 100 im Kopf rechnen Ich kann schriftlich multiplizieren und dividieren Ich kann Rechenregeln bei gemischten Aufgaben anwenden Ich kann Grundrechenarten in Textaufgaben und in der Projektarbeit anwenden Längenberechnung Ich kenne Längeneinheiten, kann sie schätzen und den Einheiten zuordnen Ich kann cm und mm genau messen und zeichnen Ich kann Längeneinheiten umrechnen Ich kann Teillängen berechnen Ich kann mit Maßstäben umgehen Ich kann Längeneinheiten und Maßstäbe in der Projektarbeit anwenden Flächenberechnung Ich kann geometrische Figuren anhand ihrer Besonderheiten erkennen und zeichnen Ich kann Umfang und Flächeninhalt von Quadrat und Rechteck berechnen Ich kann Umfang und Flächeninhalt von Dreieck, Trapez und Parallelogramm berechnen Ich kann Umfang und Flächeninhalt vom Kreis berechnen Ich kann zusammengesetzte Flächen zerlegen, ergänzen, zusammenlegen, zeichnen und berechnen Ich kann Flächenberechnung in Textaufgaben und Projektarbeit anwenden Proportionen Ich kann proportionale und antiproportionale Verhältnisse unterscheiden. Grafische Darstellung??? Ich kann proportionale und antiproportionale Zweisätze berechnen. Ich beherrsche ein Berechnungsschema für proportionalen Dreisatz. Ich beherrsche ein Berechnungsschema für antiproportionalen Dreisatz. Ich kann proportionale und antiproportionale Dreisatzaufgaben unterscheiden und lösen. Ich kann den Dreisatz in Textaufgaben und in der Projektarbeit anwenden. (Paare- Berechnung- Antwortsatz) / Grafische Darstellung


Herunterladen ppt "Qualioffensive 2006-2007 Von der Diagnose zur Förderung Grundlagen und Ansatz des Förderplanorientierten Arbeitens."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen