Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) SCHULUNGSTAG 1 für Lehrbetriebe 2012 HERZLICH WILLKOMMEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) SCHULUNGSTAG 1 für Lehrbetriebe 2012 HERZLICH WILLKOMMEN."—  Präsentation transkript:

1 Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) SCHULUNGSTAG 1 für Lehrbetriebe 2012 HERZLICH WILLKOMMEN

2 Begrüssung Romy Geisser Roth Geschäftsführerin OdA Gesundheit beider Basel

3 2 OdAs für die zweijährige Assistenzausbildung 100 Lehrstellen im Gesundheits- und Sozialbereich Mit dieser Schulung startet die reguläre Umsetzung AGS.

4 AGENDA Vorstellung Workshop-Leitungen Organisatorisches: Teilnehmende, Ausbildungshandbuch? Verpflegung, Toiletten, Bewegung

5 BiVo AGS Ursula Kuster, Lehraufsicht BS Katharina Gisin, Lehraufsicht BL

6 Die Attestausbildung in der Bildungssystematik

7 Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales Eine zweijährige Grundbildung zum eidgenössischen Berufsattest in Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens. Klare Assistenzfunktion Arbeit im Rahmen der erworbenen Kompetenzen Ausübung delegierter Tätigkeiten Wahrnehmung einfacher Aufgaben im Rahmen von Aufträgen/Betreuungsplänen Wirken und Unterstützen im Kontext eines Arbeitsteams

8 Positionierung der Ausbildung zum/zur Assistent/in Gesundheit und Soziales Generalistische Ausbildung im Gesundheits- und Sozialwesen Eigenständiges, das heisst vollwertiges und in sich stimmiges Berufsprofil Klare Abgrenzung zu den zweijährigen beruflichen Grundbildungen in Hauswirtschaft und Administration Klare Abgrenzung zu den weiterführenden EFZ- Ausbildungen FaGe und FaBe Durchlässigkeit ist gewährleistet

9 Auftrag: Inhalte der Ausbildung Unterstützen im Haushalt Logistik, Administration, Arbeits- organisation Berufsrolle und Zusammen- arbeit Hygiene und Sicherheit Begleiten und unterstützen im Alltag Gesundheit und Körperpflege Handlungskompetenzbereiche

10 Auftrag: Aufbau der Strukturen der Ausbildung Berufsschule (BfG) Überbetriebliche Kurse (OdA) Praktische Ausbildung 400 Lektionen Berufskunde Überbetriebliche Kurse total 24 Tage (16 im ersten und 8 im zweiten Ausbildungsjahr) Ausbildung im Lehrbetrieb / im Praktikum (im Durchschnitt an 4 Tagen pro Woche) 240 Lektionen Allgemeinbildung 80 Lektionen Turnen und Sport Fachkundige individuelle Begleitung nach kantonalem Konzept Qualifikationsverfahren (Prüfungsleitung BL) Berufskenntnisse / ABU / ERFA Noten Praktische Arbeit / Kompetenznachweise

11 Einführungsschwerpunkte: Vergleich EBA – PA BereichAssistenz Gesundheit und Soziales (neu) Pflegeassistenz (bestehend) Selektionobligatorischer Schulzeit17 Jahre KompetenzenAssistenz Pflege plus…….Assistenz Pflege Betriebliche Bildung2 Jahre 4 Tage Praxis / Woche Lehrvertrag Ausbildner/in: mind. EFZ (FAGE/FABE) Kompetenznachweis 1 Jahr 3 Tage Praxis / Woche Dreiecksvertrag Ausbildner/in: PA Praktikumsbeurteilung Schulische BildungGesamt 720 Lektionen: 400 Berufskunde, 240 ABU sowie 80 Sport. Erfahrungsnoten FiB Gesamt 576 Lektionen: 474 Berufskunde, 102 Lernwerkstatt Zeugnis (nicht promotionswirksam) FiB

12 Einführungsschwerpunkte: Vergleich EBA – PA BereichAssistenz Gesundheit und Soziales (neu) Pflegeassistenz (bestehend) Überbetriebliche Kurse 24 Tage à 8 Stunden 1.Jahr: 16 Tage, 2.Jahr: 8 Tage Siehe schulische Bildung Lernwerkstatt Qualifikations- verfahren Erfahrungsnoten Praktische Prüfung Berufskenntnisse ABU (Vertiefungsarbeit) keinen Erfahrungsnoten Praktische Prüfung Berufskenntnisprüfung LehraufsichtAnalog FAGE und FABE BL und BS Schule BfG

13 Pilot AGS 1.Vorabklärung 2008 AGS. 2.Das Vorticket wurde 2009 beim Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) eingereicht. 3.Vernehmlassung ordentliche BiVo (April 2011) 4.Start Pilotsausbildungen 2011 (BiVo / Bipla / Bildungsprogramm / Modell-Lehrgang / Förderkonzept ). 5.Start letzte Pflegeassistenzausbildung war im Start der ersten regulären Ausbildungen im August Die ersten Lernenden der regulären Umsetzung werden 2014 ihre Ausbildung mit einem eidgenössischen Berufsattest Gesundheit und Soziales (EBA) abschliessen.

14

15 Vorzeitige Einf ü hrung Pilot (Phase )Regul ä re Umsetzungsgruppe ( ) 1. Phase a): Projektvorbereitung (Bis August 2010 Pilotbetriebe bestimmen, Projektkonstituierung) 2. Phase a): Konzepte (Bis Dezember 2010 Konzeptgrundlagen f ü r alle Bildungsbereiche vorbereiten) 3. Phase a): Einf ü hrung (Bis Juni 2011 Einf ü hrung und Schulung planen und durchf ü hren) 1. Phase b): Projektvorbereitung (Bis August 2011 Projektsystem in die regul ä re Umsetzung ü berf ü hren) 4. Phase a): Output ü berpr ü fung (Bis Juni 2013 Output ü berpr ü fung gem ä ss Implementierungskonzept Handbuch zur Prozessgestaltung vom , Anhang 4 ) 2. Phase b): Konzepte (Bis Dezember 2011 Konzeptgrundlagen aus der Pilotphase auf die verabschiedeten Grundlagen anpassen) 3. Phase b): Einf ü hrung (Bis Juni 2012 Einf ü hrung und Schulung der nicht in der Pilotphase aktiven Lehrbetriebe planen und durchf ü hren) 4. Phase b): Output ü berpr ü fung (Bis Juni 2014 Output ü berpr ü fung gem ä ss Implementierungskonzept Handbuch zur Prozessgestaltung vom , Anhang 4 ) Transfer Pilot / UG (UG – Arbeit mit Pilotgruppe)

16 KORE - Umsetzung Handlungskompetenz Typische Situation / Situationskreis / Normen und Regeln / Externe Ressourcen Kenntnisse Wissen Fähigkeiten Fertigkeiten / Handlungsmuster Haltung Einstellungen und Verhaltensformen Bund: BiVo / Bipla / Rahmenlehrplan ABU OdA Santé / SAVOIR SOZIAL:Bildungsprogramm, Modelllehrplan / Lehrmittel Kompetenzaufbau und -nachweis (in Lernortkooperation) LernorteSchuleÜKBetrieb KernauftragVermittlung von KenntnissenTraining / TransferTransfer / Anwendung / Überprüfung Orientierung an…… AnwendungKenntnisse und AnwendungKenntnisse und Alltag KonzepteBKU – Lehrplan (Inhalt) ABU – Lehrplan (Koordination BKU) Kurslehrplan (Koordination BKU/ABU) Betriebliche Planung (Koordination BKU / ABU / ÜK)

17 Tagungsziele Einleitung für Workshop A Romy Geisser

18 Ziel heutiger Schulungstag

19 Produkt

20 Ausbildungshandbuch AGS Inhalte Einführung in Ausbildungsgrundlagen Ausbilden mit Ko-Re-Methode Bildungsverordnung Bildungsplan Bildungsprogramm Modell-Lehrgang Förderkonzept Instrumente zum Dokumentieren des Ausbildungsverlaufs Ergänzungen Bezug: Careum Verlag: CHF 68 Lernende erhalten im 1. ÜK das Ausbildungshandbuch AGS mit dem Auftrag, dieses in den Lehrbetrieb mitzunehmen.

21 Ausbildungshandbuch AGS Das Ausbildungshandbuch AGS: ist ein unterstützendes Element für die Lehrbetriebe gibt einen Überblick über Aufbau und Inhalte der Ausbildung bietet Raum für Ergänzungen versteht sich als Dienstleistung und stellt Hilfsmittel wie Checklisten zur Verfügung.

22 Workshop A - Auftrag Ausbildungsgrundlagen AGS: Sichtung und Orientierung Fokus auf Bildungsplan, Bildungsprogramm und Modell-Lehrgang

23 Workshop A Gruppeneinteilung: Gruppe 1:Judith Weiche Gruppe 2: Romy Geisser Gruppe 3: Karl Kuhn Gruppe 4:Dieter Hemmer Gruppe 5: Sonja Gantenbein Nächstes Plenum: Uhr

24 Fragen aus dem Workshop A fürs Plenum Konkrete Fragen aus den Gruppen hier reinschreiben

25 Kompetenzorientierung Romy Geisser Roth, Geschäftsführerin OdA G

26 KORE - Umsetzung Handlungskompetenz Typische Situation / Situationskreis / Normen und Regeln / Externe Ressourcen Kenntnisse Wissen Fähigkeiten Fertigkeiten / Handlungsmuster Haltung Einstellungen und Verhaltensformen Bund: BiVo / Bipla / Rahmenlehrplan ABU OdA Santé / SAVOIR SOZIAL:Bildungsprogramm, Modelllehrplan / Lehrmittel Kompetenzaufbau und -nachweis (in Lernortkooperation) LernorteSchuleÜK Betrieb KernauftragVermittlung von KenntnissenTraining / Transfer Transfer / Anwendung / Überprüfung Orientierung an…… AnwendungKenntnisse und Anwendung Kenntnisse und Alltag KonzepteBKU – Lehrplan (Inhalt) ABU – Lehrplan (Koordination BKU) Kurslehrplan (Koordination BKU/ABU) Betriebliche Planung (Koordination BKU / ABU / ÜK)

27 Triplex und KoRe: Kompetenzenausrichtung FABE mit Bipla nach Triplex Bipla nach KoRe

28 KoRe Bildungsplan – Aufbau Handlungskompetenzbereich und Handlungskompetenz Typische Situation (exemplarisches Beispiel) Situationskreis Normen und Regeln Externe Ressourcen Kenntnisse (Wissen) Fertigkeiten (Können) Haltungen

29 Handlungskompetenzorientierung: Berufliche Situationen im Zentrum Erfolgreiche Bewältigung einer realen beruflichen Situation Aufbau von Ressourcen in der Schule Aufbau von Ressourcen im Lehrbetrieb Aufbau von Ressourcen im ÜK externe und persönliche Ressourcen: Kenntnisse Fertigkeiten Haltungen

30 Bedeutung KoRe für den Lehrbetrieb Als Lernende: - Erfahrungen sammeln - Zuschauen, Nachahmen, viel Üben - Handlungen begründen lassen - Erlebtes, Gelerntes dokumentieren - Gelerntes aus Schule und ÜK erzählen, benennen, in Bezug stellen zu eigener Arbeit. - Erlebte Situationen reflektieren - Prozesse und Abläufe wiedergeben - Situation aus dem Bildungsplan mit eigenen Situationen vergleichen - Feedback einholen, selber einschätzen

31 Bedeutung KoRe für den Lehrbetrieb Als BBV/BB: - Planen von Anleitung und Aufbau aller Kompetenzen (Tages-oder Wochenziele) - Vorzeigen, Handeln begründen, Beobachtungs- aufträge geben. - Nachfragen zu Schule und ÜK (Was weiss Lernende zu jener/dieser Situation, die sie im Lehrbetrieb erlebt?) - Erklärungen einfordern, Abläufe benennen und beschreiben lassen - Lerndokumentation planen, einsehen und besprechen - Feedback geben, Wichtiges herausstreichen.

32 Stolpersteine Abfragen von theoretischem Wissen ohne Bezug zu einer betrieblichen Situation. Lernsettings im Betrieb, in denen ÜK-Inhalte vermittelt werden. Betriebliche Bildungsplanung, die im Team und/oder vorgesetzte Person nicht kommuniziert wird. Zuwenig Übungsmöglichkeiten und wenig Trainingsphasen. Lernen nicht in den Alltag einbauen. Das Rad neu erfinden.

33 Vernetzung der Lernorte Betriebliche Bildungsplanung Dieter Hemmer, Abteilungsleiter BfG Sonja Gantenbein, ÜK-Koordinatorin Judith Weiche, Chefexpertin AGS

34 Lernort überbetrieblicher Kurs üK Lernort Berufsfachschule BfG Lernort Betrieb Berufliche Handlungskompetenz der Lernenden Kompetenzaufbau an den drei Lernorten

35 Schullehrplan AGS – Aufbau Eckpfeiler des Lehrplans Handlungssituation und Situationskreise Geforderte Kenntnisse des Bildungsplans und Modelllehrgangs Zeitpunkt der Ressourcenerweiterung orientiert sich an den Bedürfnissen der Lernenden in der Praxis Vernetzung zu den anderen Bildungsangeboten Gestaltung: Übersichtlichkeit Klarheit

36

37 Ein Schultag pro Woche Klassenzuteilung: Information erfolgt in der Woche 19 gemäss Merkblatt Planung BfG-OdA

38

39 KoRe im Unterricht Typische Situation aus dem Bildungsplan Situationskreis: Bezug der Lernenden zu eigenen Situationen mit ähnlichen Aufgabenstellungen Explorieren des handlungsnotwendigen Wissens Aneignen der handlungsnotwendigen Kenntnisse

40 Lehrmittel AGS Einheitliches Lehrmittel mit BKU und ÜK-Inhalte Aufbau nach Kompetenzen und Bildungsplan Lehrmittel wird Lernenden vor Schulbeginn per Post mit Rechnungsbeleg zugestellt. Lehrmittel Kosten: CHF 245 (2 Ordner). Kostenübernahme je nach betrieblicher Regelung Lehrbetriebe können bei OdA ein Lehrmittel beziehen (Bestell- Liste liegt auf). Preis: CHF 231 excl. Porto.

41 Überbetriebliche Kurse bietet Trainingsfeld für Fertigkeitstraining mit Praxispersonen Stellt übergeordnete Standards in den Mittelpunkt stellt Übungsmaterial und Zeit zur Verfügung simuliert Ernstfall, demonstriert ein Vorgehen zeigt Folgen und Bedeutung einer Handlung auf Reflektiert die eigenen Situationen, macht Unterschiede deutlich vergleicht Anwendungsmöglichkeiten eigener Betrieb – andere Betriebe

42 ÜK Lehrplan – Aufbau 24 ÜK Tage: 1. Lehrjahr: 16 Tage 2. Lehrjahr: 8 Tage In der Regel: ÜK Lerngruppe gleich wie Klasse BfG

43 ÜK Lehrplan Aufbau

44

45 Betrieblicher Bildungsplan Planungshilfen Bildungsprogramm Modell-Lehrgang ÜK-Tage Übersicht BKU Lehrplan Übersicht Schulferien Bildungsverordnung (Bildungsbericht, Lerndokumentation)

46 Betrieblicher Bildungsplan Inhaltliche Gestaltung Wochenziele, die Inhalte des Modell-Lehrgangs abbilden Trainingsphasen Gespräche Lerndokumentationen Kompetenznachweise festlegen (September Schulung) Bereits auf Planungsraster ersichtlich Vernetzung der drei Lernorte

47 Workshop B – Betriebliche Bildungsplanung Auftrag – Schritt 1: Wochenziele erstellen für den betrieblichen Bildungsplan: mit vordefiniertem Musterraster (für 1. Lehrjahr)

48 Fragen aus dem Workshop B fürs Plenum Konkrete Fragen aus den Gruppen hier reinschreiben

49 Lerndokumentation Judith Weiche Sonja Gantenbein

50 Normtext Bildungsverordnung Abschnitt 7: Lern- und Leistungsdokumentation Art. 12 im Betrieb 1 Die lernende Person führt eine Lerndokumentation, in der sie laufend alle wesentlichen Arbeiten, die erworbenen Fähigkeiten und ihre Erfahrungen im Betrieb festhält. 2 die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner kontrolliert und unterzeichnet die Lerndokumentation einmal pro Semester. Sie oder er bespricht sie mindestens einmal pro Semester mit der lernenden Person. 3 Sie oder er hält am Ende jedes Semesters den Bildungsstand der lernenden Person in einem Bildungsbericht fest.

51 Lerndokumentation Ist ein Arbeitsmittel für die Lernenden Instrument zur Standortbestimmung Lernende/r lernt: - in eigenen Worten eine Situation beschreiben und - ihre Arbeit zu reflektieren - ihre beruflichen Situationen mit dem Bildungsplan in Verbindung zu bringen - eine eigene Arbeit zu planen und nachher einen Vergleich zu machen zum Erlebten - Fördert die sprachliche Kompetenz Lerndokumentation kann auch sein: Bilder, Grafiken, Tonaufnahmen etc

52 Lerndokumentation – Instrument Lerndokumentation für Lehrbetriebe: Lerndokumentation verbindlich einfordern ( bedingt Planung!) Lerndoku mit Lernenden anschauen und besprechen Empfehlung mind. zu jeder Kompetenz eine Lerndokumentation Auswertung innerhalb der ERFA Pilotlehrbetriebe zeigte pos. Resultate.

53 Workshop C – Betriebliche Bildungsplanung Auftrag – Schritt 2: Ergänzung der betrieblichen Bildungsplanung mit den Lerndokumentationen.

54 Fragen aus dem Workshop C fürs Plenum Konkrete Fragen aus den Gruppen hier reinschreiben

55 Erfahrungen aus dem Pilotprojekt

56 AGS – Pilotlehrbetriebe - Monitoring Lehrstellen Lehrbeginn:45 Lernende (37 Frauen, 8 Männer) Abbrüche:3 Lernende (verschiedene Gründe, aber keine Lernschwierigkeiten) Übertritte:2 Lernende in FAGE-Ausbildung Alter der Lernenden 12 Lernende unter 17 Jahre 29 Lernende zwischen 17 und 29 Jahre alt 4 Lernende zwischen 24 und 28 Jahre alt Früherfassung BfG 3 Lernende, eher unterfordert 29 Lernende, Anspruchsniveau übereinstimmend. 11 Lernende, brauchen zusätzliche Unterstützung

57 Erfahrungen aus dem Pilotlehrgang Erfahrungen aus betrieblicher Sicht Lernende – betrieblicher Bildungsplan – Lerndokumentation Erfahrungen aus dem ÜK Erfahrungen aus der Schule

58 QV und Prüfungsexpertinnen/-experten Prinzip: Jeder Lehrbetrieb stellt pro Lernende/r eine Prüfungsexpertin PEX Neue Personen erhalten eine Expertenschulung/ Einführung ins Amt PEX FAGE: Erhalten eine Einführung betreffend AGS. Mandat wird entschädigt Anmeldungen an Johanna Wäckerli

59 Anforderungsprofil PEX

60 Dokumente auf den Websites Schulung 2 im September Beachten: für reguläre Umsetzung AGS 2012 anklicken! Schulungsgrundlagen sind bis am Freitag aufgeschaltet

61 Ausblick Schulung 2: Förder- und Beurteilungskonzept Mittwoch, 19. September – Uhr Teilnahme BBV und BB Mitbringen: Ausbildungshandbuch und betrieblicher Bildungsplan


Herunterladen ppt "Assistent/Assistentin Gesundheit und Soziales (eidgenössischer Berufsattest (EBA) SCHULUNGSTAG 1 für Lehrbetriebe 2012 HERZLICH WILLKOMMEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen