Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weiterbildungstagung Protokoll Atelier «Wirtschaft & Gesellschaft» Jan Widmayer Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ 22. November 2011 Zollikofen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weiterbildungstagung Protokoll Atelier «Wirtschaft & Gesellschaft» Jan Widmayer Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ 22. November 2011 Zollikofen."—  Präsentation transkript:

1 Weiterbildungstagung Protokoll Atelier «Wirtschaft & Gesellschaft» Jan Widmayer Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ 22. November 2011 Zollikofen

2 KONSEQUENZEN REFORM

3 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 3 Konsequenzen Sicht Schule/Fachschaft Unsicherheiten durch Wegfall der Stichwortliste Promotion ist vereinfacht LZ geben klare Vorgaben für Autoren (Lehrmittel, QV) LP müssen sich an schulinternen Lehrplan halten FS haben weniger Spielraum Profilwechsel einfacher

4 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 4 Konsequenzen Sicht Lehrpersonen Wegen Promotion bei LP Bewusstsein schärfen, dass Kaltstart notwendig ist (Querschnittstest z. B. Ende Semester als Hilfe) gut auf Umsetzung achten Haben wir überhaupt ein B-Profil? Wie gehen wir mit der Notengebung um, wenn LL für das B-Profil die Schule wechseln müssen? versuchen B-Profil anzubieten Einheitlichkeit Zusammenarbeit in FS und zwischen Schulen einfacher gewährleistet

5 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 5 Konsequenzen Sicht Lernende Mobilität einfacher (Wechsel Schule, Kanton, Betrieb) Klarer Stoffplan (Vergleich in üK möglich) Unsicherheit für Pilotklassen, welche das erste QV schreiben Prüfungsangst bei 4-stündiger Prüfung Vergleichbarkeit innerhalb der Schweiz möglich Vorteil für abnehmende Schulen Klarheit, was unterrichtet wurde Promotion: W&G wird aufgewertet (gute Noten sind von Beginn weg notwendig), jedoch wird Druck im W&G erhöht

6 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 6 Konsequenzen Sicht Lernende Wie reagiert der LL, wenn B-/E-Profil nur noch schulisch unterschieden wird? Lehrmittelauswahl wird steigen durch einheitliche LZ Markt wird grösser Austausch der Lernenden über Plattformen wird einfacher Zentrales QV wird bei Tiefnoten (v. a. bei W&G) den Abschluss verschärfen Grenzfallregelung muss schweizweit klar geregelt werden Promotion als Motivationsfaktor für W&G Probezeit gibt es jedoch keine

7 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 7

8 MASSNAHMEN

9 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 9 E-Profil Gewisse Gebiete im LZ grosszügig behandelt (Spielraum besteht für andere Gebiete, die mehr Lektionen benötigen) Nicht logisch Bsp. Bilanzanalyse (6. Sem.), Bewertungen, Kapitalanlage (4. Sem.), allenfalls z. B. Teil der Bilanzanalyse vorziehen Delkredere fehlt Im 6. Semester nur noch weniger neuer Stoff, Lektionen v. a. für Prüfungsvorbereitung

10 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 10 Projektorganisation FS W&G Verfeinerung Schullehrplan nachher LP zur Verfügung stellen Erst nachher ganze FS zusammensitzen (Ressourcen schonen) Problem MSS-Kompetenzen wo wird was abgebildet? FS-Verantwortliche erstellen MSS- Kompetenzenraster Nebenschauplatz BM RLP 2014 abwarten Interessant wird die Präsentation neuer Lehrmittel Lehrplan kann noch nicht präzisiert werden

11 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 11 MSS-Kompetenzen Handlungskompetenzen an allen Lernorten Sozial-/Selbstkompetenzen sind schwieriger zu vermitteln (Bsp. Vorbild) Zwei Ansätze zur Erarbeitung –Top-down Gesamtkonzept, was wo getan wird –Bottom-up Sammeln der Kompetenzen in den FS MSS-Kompetenzen müssen an verschiedenen Orten in den LZ-Katalogen gesucht werden (Lernbereiche) Gesamtkonzept ist notwendig Es braucht neue Kompetenzen auf Seiten der Lehrpersonen (Bsp. Selbstreflexion)

12 02.11.2011 St. Gallen | 22.11.2011 ZollikofenWeiterbildung BiVo 2012 12 V&V - SA Verschiedene Modell sind möglich unterschiedliche Auswirkungen auf Stundenplan, Organisation der Schule «Kleiner» Favorit V&V auf W&G und IKA aufteilen und im 3. (2 Module) und 4. Semester (1 Modul) platzieren. Das lässt auch Freiraum für die SA. Möglichkeit: SA: E-Profil DE/W&G, B-Profil DE/IKA Produkt kann auch verschiedenartig gestaltet sein Stundenplantechnisch als zusätzliche Lektion anhängen (eher blockweise)


Herunterladen ppt "Weiterbildungstagung Protokoll Atelier «Wirtschaft & Gesellschaft» Jan Widmayer Weiterbildungstagung BiVo Kauffrau/Kaufmann EFZ 22. November 2011 Zollikofen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen