Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ESF-Bundesprogramm LOS Lokales Kapital für Soziale Zwecke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ESF-Bundesprogramm LOS Lokales Kapital für Soziale Zwecke."—  Präsentation transkript:

1

2 ESF-Bundesprogramm LOS Lokales Kapital für Soziale Zwecke

3 Konzeptwettbewerb zum ESF-Bundesprogramm LOS 287 Gebiete innerhalb des Bund-Länder- Programms Soziale Stadt" bzw. der komplementären Programmplattform des BMFSFJ "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten" (E & C) wurden durch das Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend (BMFSFJ) ausgewählt.

4 Globalförderung pro Standort L O S von max je Förderzeitraum

5 L O S - Standorte in Bamberg Für jedes Gebiet wurde die Höchstfördersumme von ,00 bewilligt. Gebiet 1: Gereuth/Hochgericht Gebiet 2: Starkenfeldstraße

6 1. Förderperiode bis zum 30. Juni 2004 bereits abgelaufen 2. Förderperiode bis zum 30. Juni 2005 ab Förderperiode bis zum 30. Juni 2006 mit einer Dauer von max. 12 Monaten

7 Voraussetzungen für die 3. Förderperiode bis zum 30. Juni 2006 Fortschreibung des Aktionsplans der Stadt Bamberg Kurzantrag der Stadt Bamberg an die Regiestelle Kurzantrag der Stadt Bamberg an die Regiestelle Bewilligte Mikroprojekte können nur fortgeführt werden, wenn sie mit neuen Inhalten/Personen versehen werden Bewilligte Mikroprojekte können nur fortgeführt werden, wenn sie mit neuen Inhalten/Personen versehen werden Die LOS-Regiestelle und der Lokale Begleitausschuss entscheiden letztendlich Die LOS-Regiestelle und der Lokale Begleitausschuss entscheiden letztendlich

8 Mikroprojekte können je Förderzeitraum max erhalten

9 Grundgedanken von LOS Zielgruppe: vom gesellschaftlichen Ausschluss bedrohte bzw. am Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Menschen Kinder und Senioren sind keine unmittelbare Zielgruppe, da Sie nicht zur Gruppe der Erwerbsfähigen zählen

10 Insbesondere sollen gefördert werden: sozial benachteiligte Menschen behinderte Menschen Aussiedler/innen Migranten/innen Alleinerziehende Berufsrückkehrerinnen ältere Arbeitnehmer/innen Langzeitarbeitslose Wohnungslose suchtmittelabhängige Menschen straffällige Menschen

11 Grundgedanken von LOS Ziele: Aufbau einer Struktur, in der Vertreter der öffentlichen Hand, der freien Träger, der lokalen Wirtschaft und der Bewohner des Fördergebietes gleichberechtigt zusammenarbeiten Aktivierung von Potenzialen im Fördergebiet, um der Zielgruppe die Möglichkeit zur Eingliederung in das Erwerbsleben zu geben

12 Entscheidung vor Ort Bundesweites Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren Programmdurchführung liegt beim Jugendamt der Stadt Bamberg Einrichtung einer lokalen Koordinierungsstelle Lenkungsgruppe Begleitausschuss als örtliches Entscheidungsgremium Mikroprojektträger mit Maßnahmen

13 LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke 1. Phase Antragstellung Konzeptwettbewerb LOS-Regiestelle Berlin Lokales Netzwerk Ämter, Fachbehörden, Institutionen, Einrichtungen, Organisationen, Träger, Vereine, Initiativen Information Online-Antrag Beratung Einzelnachfragen/ Antragshilfen Ämternetzwerk Lokale Koordinierungsstelle im Aufbau Entwurf der lokalen Kooperationsstruktur Lokaler Aktionsplan / Umsetzungsplan Stadt Bamberg

14 Antragsvoraussetzungen für den Konzeptwettbewerb Lokaler AktionsplanLokaler Aktionsplan Antrag mit GebietsbeschreibungAntrag mit Gebietsbeschreibung EntwicklungszieleEntwicklungsziele HandlungskonzeptHandlungskonzept Ermittlung FörderbedarfErmittlung Förderbedarf

15 Lokaler Aktionsplan orientiert sich an dem Programm die Soziale Stadt bzw. Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten (E&C-Gebiete) der Europäischen Beschäftigungsstrategie mit den übergreifenden Zielen und Handlungsprioritäten übergreifenden Zielen Handlungsprioritäten der Situation vor Ort

16 Vollbeschäftigung Steigerung der Arbeitsplatzqualität und der Arbeitsproduktivität Sozialer Zusammenhalt und soziale Integration Die soziale Beschäftigungsstrategie der EU verfolgt drei übergreifende Ziele

17 Aktive und präventive Maßnahmen für Arbeitslose und Nichterwerbspersonen Förderung von Unternehmergeist und Arbeitsplatzbeschaffung Gleichstellung der Geschlechter Förderung der Integration und Bekämpfung der Diskriminierung benachteiligter Gruppen auf dem Arbeitsmarkt Handlungsprioritäten

18 LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke Aufgaben der Lokalen Koordinierungsstelle Information Ermittlung u. Beratung Antragsbearbeitung u. Betreuung Abschluss der Fördervereinbarungen Ansprechpartner für Regiestelle Ansprechpartner für Projektträger Finanzierung, Mittelbewirtschaftung Mittelverwendungsprüfung Dokumentation Fortschreibung des lokalen Aktionsplans

19 LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke 2. Phase Umsetzung LOS-Regiestelle Berlin Fördervereinbarung, Budgetfestlegung Stadt Bamberg Federführendes Amt: Stadtjugendamt Zustimmung Begleitausschuss, Stammblatt Teil I Fördervereinbarung, Budgetfestlegung Antrags- bearbeitung Information d. Antragsteller Beratung d. Antragsteller Ermittlung d. Antragsteller Lokales Netzwerk Beteiligungsstruktur Lokale Koordinierungsstelle Begleitausschuss Mikroprojekte

20 Begleitausschuss Ämter / Fachbereiche Stadtteilmanagement Projektsteuerung/Planung potenzielle Mikroprojektträger Bewohner des jeweiligen Fördergebietes Vertreter der Zielgruppen von LOS Geschäftsführung und Koordination durch LOS-Koordinierungsstelle

21 ESF-Bundesprogramm Lokales Kapital für soziale Zwecke – LOS Lokaler Begleitausschuss – Gereuth/Hochgericht Antragsbewilligung gemäß Geschäftsordnung Gunter Schramm Planung N.N. Roland Kirchner Wohnungsamt Gabriele Baumann Kindergarten St. Gisela Katrin Hussmann Pfarrerin Erlöser- kirche Thomas Beese Projektsteuerung Stadtplanungsamt Christine Behringer- Zeis, Jugendamts- leiterin Petra Hartmann, LOS- Koordinatorin / Jugendamt Stimmberechtigtes MitgliedBeratendes Mitglied gefördert durch: Eva Zeitler Stadtteil- management Eugen Kügler Hugo-von- Trimberg-Schule

22 ESF-Bundesprogramm Lokales Kapital für soziale Zwecke – LOS Lokaler Begleitausschuss – Starkenfeldstraße Antragsbewilligung gemäß Geschäftsordnung Holger Maennel Stadtbau GmbH Gunter Schramm Planung Rudolf Wolf Sozialdienst Kath. Frauen e.V. Jürgen Hollmann BV Bamberg-Ost Katrin Hussmann Pfarrerin Erlöserkirche Thomas Beese Projektsteuerung Stadtplanungsamt N.N. Stadtteil- management Christine Behringer- Zeis, Jugendamts- leiterin Petra Hartmann, LOS- Koordinatorin / Jugendamt Stimmberechtigtes MitgliedBeratendes Mitglied gefördert durch:

23 Geförderte Inhalte Projektgruppen Berufliche Eingliederung Netzwerkbildung Existenzgründung

24 Projekttyp I: Projekttyp I: Unterstützung einzelner Aktionen zur Förderung der beruflichen Eingliederung berufliche Qualifizierung der Zielgruppen (lokale Wohnfeldverbesserung, lokale Kultur) gezielte Maßnahmen gegen den Schulabbruch benachteiligter Jugendlicher Integrationsprojekte spezielle Maßnahmen zur Förderung von Toleranz und Demokratie

25 Projekttyp II: Projekttyp II: Unterstützung von Organisationen und Netzen, die sich für benachteiligte Menschen am Arbeitsmarkt einsetzen Unterstützung von Aktivitäten lokaler Vereine Unterstützung der Gründung bzw. Festigung lokaler Netzwerke Maßnahmen zur Gründung und Festigung sowie Professionalisierung von Selbsthilfeorganisationen benachteiligter Menschen Förderung des Zusammenschlusses von Langzeitarbeitslosen Betriebswirtschaftliche Weiterbildung für lokale Kleinstinitiativen Unterstützung von Organisationen und Netzwerken zur Förderung von Toleranz und Demokratie

26 Projekttyp III: Projekttyp III: Unterstützung bei der Existenzgründung und bei der Gründung von sozialen Betrieben Beratung bei der Existenzgründung Existenzgründungshilfen für benachteiligte Personen in geringer Höhe Starthilfe für soziale Betriebe und Sellbsthilfeeinrichtungen Unterstützung von Existenzgründungen und sozialen Betrieben zur Förderung von Toleranz und Demokratie

27 Gender Mainstreaming Toleranz und Demokratie Lokale Beschäftigungsbündnisse Umweltschutz Geförderte Inhalte Querschnittsthemen

28 Exemplarische Beispiele Akquise von Ausbildungsplätzen Sprachförderung Soziale Trainingsmaßnahmen Qualifizierungsmaßnahmen Beschäftigungsprojekte Existenzgründung Integrationsprojekte Ideen für Mikroprojekte sind gefragt!

29 Träger von Mikroprojekten z.B.: Privatpersonen Initiativen u. Vereine Genossenschaften Kirchengemeinden Bildungs- und Maßnahmeträger Wohlfahrtsverbände örtliche Unternehmen Wirtschaftsverbände Lehrstellenbündnisse Eine Trägervielfalt ist ausdrücklich erwünscht ! ! !

30 Quartiersbezug Programmgebiete Gereuth/Hochgericht u. Starkenfeldstraße Inhalte und Ziele der Mikroprojekte müssen mit den skizzierten Entwicklungs- zielen in den Fördergebieten korrespondieren Mikroprojekte müssen sich vordringlich an Bewohner der Fördergebiete wenden Durchführung der Mikroprojekte grundsätzlich im Fördergebiet

31 LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke 3. Phase Abrechnung LOS-Regiestelle Berlin Verwendungsnachweise nach Projektabschluss LOS-Monitoring, Beleglisten, Stammblätter I und II Stadt Bamberg Federführendes Amt: Stadtjugendamt - 2-monatige Erstattungsanträge an die Regiestelle möglich - Berichterstattung LOS Stammblatt Teil II(Stichtage /30.06.) - - Verwendungsnachweis am Ende des Förderzeitraumes Lokales Netzwerk Beteiligungsstruktur Lokale Koordinierungsstelle Mikroprojekte

32 Finanzierung Mikroprojekte Förderhöhe bis zu Inhaltlich abgeschlossen Beginn erst nach Bewilligung Förderfähig sind Sach-, Honorar und Personalkosten. Personalkosten müssen abgrenzbar und projektbezogen sein Regiekosten sind nicht anrechenbar!

33 Vorsteuerabzug Mikroprojektträger müssen eine Erklärung zur Vorsteuerabzugs- berechtigung abgeben Dies muss beim Finanzamt Bamberg abgeklärt werden Generelle Aussagen können nicht getroffen werden

34 Ausrüstungsgüter gemäß EU-Verordnung Bis 410 oder in Höhe der Abschreibung für den Zeitraum des Projektes (Abschreibungsregeln – AfA-Tabelle Absetzung für Abnutzungen für allgemein verwendbare Anlagegüter) Baumaßnahmen sind grundsätzlich nicht förderfähig

35 Förderungshöhe Die Förderung erfolgt zu 100% über das Bundesprogramm LOS Eine Kofinanzierung ist nicht erforderlich und nicht möglich Ausgeschlossen ist jedoch die finanzielle Förderung größerer oder bereits bestehender Projekte

36 Berichtspflicht/LOS-Monitoring Stammblattverfahren Abrechnungsverfahren: Erstattungsprinzip im Rhythmus von zwei Monaten – erstmalig Januar 2005 Vorfinanzierung durch den Träger ist erforderlich Originalbelege und Beleglisten mit Angabe des Verwendungszweckes müssen erstellt und abgegeben werden Auszahlung erfolgt über Konto der Stadt

37 Belegpflicht Originalbelege müssen dem Abrechnungsformular beigelegt werden Dies sind: Originalbelege, Quittungen Rechnungen und Kontoauszüge Honorar- und Arbeitsverträge Honorarauszahlungen und / oder Gehaltsabrechnungen

38 Arbeitsverträge Transparenz der Kosten Arbeits- und Honorarverträge müssen offengelegt werden Aufstockung des AV ist möglich Arbeitszeit- und Stundennachweise müssen der Abrechnung beigefügt werden Besserstellungsverbot bezüglich Eingruppierung

39 Pauschalkosten Transparenz der Kosten Pauschalkosten werden nicht anerkannt Verwaltungskostenpauschalen sind nicht zulässig Berechnung der Mietkosten bei selbstgenutztem Eigentum ist nicht möglich – Nebenkosten anteilig Regiekosten z.B. für Geschäftsführung können nicht abgerechnet werden Keine Anerkennung von Verpflegungs- und Bewirtungskosten

40 Rechnungsschluss F Förderzeitraum befristet bis Rechnungsschluss ist ebenfalls der 30. Juni 2005 Ausnahmen nur im begründeten und nachvollziehbaren Einzelfall möglich Rechnungstatbestand muss im Förderzeitraum angefallen sein (Telefon) Keine generelle Ausnahmeregelung für Verlängerung der Abgabefrist nach dem 30. Juni 2005! Einzelfalllösung!

41 Dokumentation Bilanz der 2. Förderperiode Die Träger der Mikroprojekte müssen den Projektverlauf kontinuierlich dokumentieren Erstellung einer Gesamtdokumen- tation mit Darstellung der verschie- denen Maßnahmen und Aktivitäten durch die Koodinierungsstelle

42 Aufkleber und Plakataushang Förderhinweis bei Veröffentlichungen Freigabe von Druckerzeugnissen durch die Koordinierungsstelle Freiexemplare von Broschüren und anderen Veröffentlichungen Original-Logos verwenden Öffentlichkeitsarbeit

43 Weitere Informationen Internetseite mit Programmer- läuterungen und Antragsformular der Stadt Bamberg Handbücher und Online-Formulare über Regiestelle LOS

44 Ansprechpartnerin LOS-Koordinierungsstelle Frau Petra Hartmann Geyerswörthstraße Bamberg Tel.:0951 /


Herunterladen ppt "ESF-Bundesprogramm LOS Lokales Kapital für Soziale Zwecke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen