Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tumorprävention – Ernährung und Sport ? G.Lux. Todesursachen Deutschland 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tumorprävention – Ernährung und Sport ? G.Lux. Todesursachen Deutschland 2007."—  Präsentation transkript:

1 Tumorprävention – Ernährung und Sport ? G.Lux

2 Todesursachen Deutschland 2007

3 Tumore – vermeiden, erkennen, behandeln Krebstodesfälle rückläufig um 1-2 % Jahr Jermal A, 2009

4 Tumorprävention – Ernährung und Sport ? 1.Krebs hat vielfältige Ursachen 2.Modifikation der Ernährung - 5 x Obst und Gemüse - ausreichend zur Tumorprävention ? 3.Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 4.Körperliche Aktivität zur Prävention und Unterstützung der Tumortherapie

5 Von 30 Billionen Zellen des menschlichen Körpers (Zahl mit 30 Nullen) entstehen pro Sekunde 4 Millionen neu und 4 Millionen gehen im Rahmen des programmierten Zelltodes (Apoptose) zugrunde!

6 5000 von Gene des Menschen überwachen die Zell- Reproduktion und sind für die Wachstumskontrolle zuständig! Die Zelle wird unsterblich, wenn Reperaturgene und Suppressorgene defekt sind oder fehlen und damit die Onkogene in ihrer Wirkung überwiegen!

7 Vogelsteinmodel zur sequentiellen Entstehung des Dickdarmkrebses (1990) Normale Kolonzellen mit 2 APC Mutationen Adenom mit 1 RAS Mutante Dysplasie mit 2 TP 53 Mutanten Karzinom, weitere Gen-Aberrationen Metasierendes Karzinom, weitere Mutanten

8 Krebsfälle durch Umweltfaktoren n. Danaei, G et al., Lancet 2005

9 Prävention von Krebs Primärprävention: Vermeidung der Entstehung z.B. durch Reduktion von schädlichen Umweltfaktoren und Stoffwechselvorgängen Sekundärprävention: Entdecken und Entfernen von Krebsvorstufen (und frühen Krebsformen) Tertiärprävention: Vermeidung von Rezidiven und Zweitkarzinomen

10 Liebt die Krebszelle Himbeeren ?

11 Krebsprävention durch Ernährung 1981 schätzten Doll und Peto auf der Grundlage verschiedener Studien, dass 35 % aller Todesfälle durch Krebserkrankungen in den USA auf falsche Ernährung zurückzuführen sind. Doll und Peto, J Natl Cancer Inst 1981; 66: 1191

12 Durch Ernährung vermeidbare Karzinome n. Scheppach, 2003

13 Veränderungen der Ernährung über die Jahrhunderte Prozentanteile Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate Auch Europa auf dem Weg zu Fast-food ?

14 Lebensmittelverzehr in Deutschland 1900 vs 1998 pro-Kopf-Verbrauch (kg) Kartoffel Brot Gemüse Fleisch Obst Eier (Stück) Hält die Entwicklung weiter an ?

15 Fast-food macht süchtig Ratten Normales Futter Fett, Speck, KäseBuffet mit Fast-food ErgebnisKeine Gewichts- zunahme Mäßige Gewichtszunahme Massive Gewichtszunahme, Suchtverhalten # Sucht über Dopaminrezeptoren im Gehirn, vergleichbar Sex, Kokain oder Alkohol # Wirkung bereits am ersten Tag # Sucht auch durch Schmerz nicht beeinflussbar # Zwangsentzug: 2 Wochen Salatbar P. Kenny, P. Johnson, Florida

16 Was bringt 5 x Obst und Gemüse / Tag wirklich ? Leider hat die Vielzahl der Studien es nicht erlaubt eine inverse Beziehung von Obst und Gemüse zum Krebsrisiko zu etablieren Obst und Gemüse reduzieren das Krebsrisiko um max. 3 % Gesundheitskampagne? Marketingstrategie? Belastungstest für den Magen-Darm-Trakt? European Prospective Investigation into Cancer

17 Prostpektive Europäische Studie zu Ursachen von Krebs und anderen Krankheiten Deutschlandweit Teilnehmer (insges. > in Europa) Weniger Erkrankungen an: Diabetes mell. Typ 2 99 % Herzinfarkt 81 % Schlaganfall 50 % Krebs 36 % aber nicht nur durch Umstellung der Ernährung … Ford ES, Bergmann MM et al., Arch Int Med 2009

18 Prospektive Europäische Studie zu Ursachen von Krebs und anderen Krankheiten Weniger Erkrankungen an Diabetes mell. Typ 2 99 % Herzinfarkt 81 % Schlaganfall 50 % Krebs 36 % …. sondern durch 4 Faktoren: Nichtrauchen BMI < 30 3,5 h / Woche körperliche Aktivität Vegetabile, ballaststoffreiche Kost, wenig Fleisch Ford ES, Bergmann MM et al., Arch Int Med, 2009

19 Krebserkrankung durch Umweltfaktoren Entscheidend Gesamtpaket, Einzelfaktoren relativ wenig Einfluss Besonders positiv: Ballaststoffe für Darmkrebs, Obst- und Gemüse für Prostatakrebs und Lungenkarzinom, Menschen mit Nikotin- und Alkoholmissbrauch profitieren besonders!

20 ErgänzungKrebsartEffektStudieReferenz MultivitaminWeibl. CaKeinBeobachtungNeuhouser, 2009 SelenProstataKeinProsp.Lippman, 2009 Vit. CMännl. CaKeinProsp.Gaziano 2009 Vit.EProstataKeinProsp.Lippmann, 2009 Calcium/ Vit D Mammaca.KeinProsp.Chlebowski, 2008 FolatProstataVermehrte Inzidenz Prosp.Figueiredo, 2009 Selen, Vit.EMagenca.Mortalität red. Prosp.Qiao, 2009 Vit. DProstataKein Fall-Kontroll-Studie Ahn, 2008 Folate, Vit.B6 u. 12 Mammaca.KeinProsp.Zhang, 2008

21 Obst- und Gemüsereiche, fettreduzierte Kost über 8 Jahre … Frauen Jahre Beobachtung über 8,1 Jahre SAA Beresford, JAMA 2006, RL Prentice, JAMA 2006

22 …reduziert das Risiko für Brust- und Darmkrebs nicht Frauen – Jahre. Beobachtung über 8,1 Jahre SAA Beresford, JAMA 2006, RL Prentice, JAMA 2006

23 Karzinom-Erkrankungsrisiko bei BMI > bei Männern Normaler Body-Mass-Index mit Erkrankungsrisiko = 1 n. EE Calle, NEJM, 2003 Prostata Leber

24 Karzinom-Erkrankungsrisiko bei BMI >35-40 bei Frauen Normaler Body-Mass-Index mit Erkrankungsrisiko = 1 n. EE Calle, NEJM, 2003

25 Diabetes mell. – ein Risikofaktor für Dickdarm-Karzinom 1.Patienten mit Diabetes haben ein um 30% erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs 2.Das Risiko wird durch Sulfonylharnstoff – und Insulintherapie erhöht 3.Diabetiker Typ 2 weisen eine raschere Krankheitsprogression und eine höhere karzinomspezifische Mortalität auf 4.Pat. mit Diabetes frühzeitig, z.B. vor Beginn einer Therapie koloskopieren

26 Relativ erhöhtes Karzinom-Risiko bei Diabetes mell. Typ 2 Ösophagus PancreasCervix Risiko des Nicht-Diabetikers = 1 n. SH Jee, 2005

27 Diabetes mell. Typ 2 und kolorektales Karzinom – gemeinsame Risiken Erhöhtes Risiko Fette und Kohlenhydrate Rotes Fleisch Übergewicht Bewegungsarmut Hohe Kalorienaufnahme Höheres Lebensalter Entzündungs- Bereitschaft Erniedrigtes Risiko Normalgewicht 30 Minuten Sport/Tag Kalorienarme Ernährung Jüngeres Lebensalter Antirheumatika

28 Tumorgenese Adipositas/ Übergewicht Insulinresistenz Insulin -IGF Entzündung Fettsäuren Stoffwechsel der Zelle Cell-Signaling Oxidativer Stress Mitogene Effekte

29 Fitness reduziert Krebshäufigkeit bei Diabetes Männer mit Prädiabetes (OGT < 200 mg%) Männer mit Diabetes Personenjahre prospektiv über 16,4 + 7,8 Jahre NiereCRCPancreasProstata AM Thompson et al., 2008

30 Körperliche Aktivität reduziert Brustkrebshäufigkeit auch bei der nicht diabetischen Frau Frauen im Alter von 20 bis 54 Jahren Prospektiv beobachtet über 13,7 Jahre Bei 351 Auftreten von Brustkrebs Ergebnisse: Schwere körperliche Arbeit 52 % Risikoreduktioin 4 x körperliche Aktivität/Woche 37 % Risikoreduktion Effekt prämenopausal und bei jüngeren Patientinnen ausgeprägter I Thune et al., NEJM, 1997

31 Art, Ausmaß körperlicher Aktivität und Inzidenz eines kolorektalen Karzinoms Teilnehmer der Präventionsstudie: Männer, Frauen von 1992 bis 1999 Aktivitätsindex: Laufen 3,5; Fahrrad 4,0; Tennis 6,0; Joggen, Schwimmen 7,0; MET: Stundenzahl/ Woche x Aktivitätsindex 0< Gruppeneinteilung nach MET-Aktivität A Chao, Cancer Epidemiology, 2004

32 Inzidenz des Kolonkarzinoms in Abhängigkeit von der körperlichen Aktivität A Chao, et al. Cancer Epidemiology, 2004 (Aktivität)

33 Art, Ausmaß körperlicher Aktivität und Inzidenz eines kolorektalen Karzinoms Teilnehmer der Präventionsstudie: Männer, Frauen, von 1992 bis 1999 Kolonkarzinomrisiko sinkt mit steigender körperlicher Aktivität Keine Korrelation zur früheren Aktivität Keine Korrelation zwischen Aktivität und Rektumkarzinomhäufigkeit A Chao, Cancer Epidemiology, 2004

34 Körperliche Aktivität und Überleben nach der Diagnose Brustkrebs Prospektive Untersuchung an Patientinnen mit Brustkrebs Körperliche Aktivität gemessen in MET 3 MET entspr. 3-4 km/h für eine Stunde MET/ Woche < 3<9<15<23>24 Rel. Risiko 10,80,60,560,6 Mortalitätsreduktion nach 10 Jahren bei <3 vs 9 MET/ Woche 6 % Bester Benefit bei Aktivität von 3-5 h Laufen/ Woche Günstigere Ergebnisse bei Hormon-Rezeptor-pos. Tumoren MD Holmes et al., JAMA 2005

35 Fitness, Karzinomrisiko und Überleben nach Karzinom Männer über 7 Jahre Karzinome, Karzinomtodesfälle 1 h mittlere Aktivität pro Tag z.B. Haushalt / Beruf Inzidenz - 2 % Mortalität - 12 % ½ h Fahrradfahren pro Tag 1 h Fahrradfahren pro Tag Mortalität - 34 % 5-JÜL + 33 % Inzidenz - 16 % N Orsini, Br J Cancer, 2008

36 Ändert die Tumordiagnose den Lebensstil ? Grundsätzlich sind Tumorpatienten, besonders jüngere Patientinnen, motiviert zur Änderung des Lebensstils ABER: Nur 23 % bewegen sich mehr 12 % rauchen weiter 16 % trinken weiter Alkohol Bellizzi, KM et al, J Clin Oncol, 2005

37 Sport und Tumortherapie Tumortherapie (Op., CTX, RTX) Inaktivität / Leistungsreduktion/ Anämie / Kardiomyopathie, Neuropathie Chronic fatigue Syndrom mit Schwäche, Depression, Kachexie Körperliches Training Courneya et al., 2003

38 Körperliche Aktivität nach der Diagnose Karzinom 526 Pat. mit Kolonkarzinom wurden 5,5 J. beobachtet Aktiv galt ab ca. 18 MET (entspr. 4 x 1 Stunde zügiges Gehen/ Woche) Reduktion der Gesamtletalität durch Aktivität – 39 % Reduktion der krankheitsspezifischen Letalität durch Aktivität – 51 % Weniger Einfluss des Körpergewichtes, Effekt nicht bei sehr frühen und metastasierte Stadien Haydon et al., GUT, 2006

39 Bewegung läßt sich oft nicht trennen von weiteren Faktoren Sportlich aktive Menschen… Weisen häufig eine gesündere Lebensweise auf Konsumieren meist weniger Nikotin/Alkohol Haben nicht selten eine ausgeglichene Energiebilanz Zeigen einen günstigeren BMI mit weniger Übergewicht

40 Tumorprävention durch Ernährung und Sport 1.Tumorentstehung sequentiell, d.h. in Schritten und multifaktoriell, d.h. mit vielen Ursachen 2.Ernährungsumstellung allein mit 5 x Obst und Gemüse pro Tag wenig effektiv! 3.Körperliche Aktivität mit Normgewicht und Verzicht auf Nikotin und Alkohol reduziert vor allem Risiko von Darm- und Brustkrebs um %

41 Tumorprävention durch Ernährung und Sport (Forts.) 4. Diabetiker haben ein deutlich höheres Tumorrisiko 5.Auch nach der Diagnose Krebs ist der Effekt körperlicher Aktivität gesichert 6.Ausmaß der Aktivitätseinheiten individuell zwischen h / Woche schnellem Gehen / Woche, evtl. unter ärztlicher Beratung


Herunterladen ppt "Tumorprävention – Ernährung und Sport ? G.Lux. Todesursachen Deutschland 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen