Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Implementation of Management-Measures by contracts.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Implementation of Management-Measures by contracts."—  Präsentation transkript:

1 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Implementation of Management-Measures by contracts with Farmers – examples from Bavaria Department of Environment District Government of Swabia Bavaria/Germany Klaus Möller

2 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) SlowakeiBayern Schwaben Einwohner: 5,4 Mio.12,5 Mio. 1,8 Mio Fläche: km² km² km² Einwohner/km²

3 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Überblick über Vertragsnaturschutzprogramme in Bayern Bedingungen für eine erfolgreiche Beratung zum Vertragsnaturschutzprogramm Projektbeispiele aus Bayern

4 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Grundlinie Bayerischer Naturschutzpolitik Ordnungsrechtlicher Naturschutz Z. B. Ausweisung von Schutzgebieten Abnehmend Kooperativer Naturschutz Z. B. Vertragsnaturschutz Zunehmend

5 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Überblick über Vertragsnaturschutzprogramme in Bayern 1

6 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) 3 Vertragsnaturschutzprogramme in Bayern 1.Erschwernisausgleich (1983) 2.Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) (1984, 1996) 3.Vertragsnaturschutzprogramm im Wald (2005) Agrarumweltprogramme Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) Landwirtschaft Vertragsnaturschutzprogramme (VNP) Naturschutz

7 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Vertragsnaturschutzprogramm Verträge mit Landwirten auf ausgewählten Flächen für eine naturschonende Bewirtschaftung zum Erhalt und zur Entwicklung ökologisch wertvoller Lebensräume z. B. Magerwiesen- und weiden,Wiesenbrütergebiete Ackerrandstreifen, Gewässerrandstreifen, Streuobstwiesen, Teiche, alte Weinberge, Biberlebensräume

8 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) 1. Erschwernisausgleich (1983) (= Mehraufwand für arbeitsintensive Bewirtschaftung) bezieht sich ausschließlich auf verschiedene Typen von Feuchtwiesen, die nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz geschützt sind. Gewährung des Erschwernisausgleichs ist im Bayer. Naturschutz- gesetz verankert und geregelt.

9 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Beispiel Erschwernisausgleich Schnittzeitpunkt ,- /ha Erhöhter Arbeits-u. Maschinenaufwand, Stufe 2128,- /ha 307,- /ha Voraussetzung: Mind. 50% einer Fläche müssen Feuchtflächen gem. Bayer. Naturschutzgesetz sein. Je nach Bewirtschaftungserschwernis Spanne von 179,- bis max. 692,- /ha Beispiel Stufe 2: Anfahrt >5 km, schlechte Erschließung, großflächige Vernässung

10 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Gefördert wurde: Naturschonende Bewirtschaftung zur Sicherung und Entwicklung ökologisch wertvoller Lebensräume

11 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Seit 1996: Einheitliches Förderdach Vertragsnaturschutzprogramm Angebot verschiedener biotopspezifischer Maßnahme- kombinationen Verträge nur in Schwerpunktgebieten keine Gießkannenförderung EU-Kofinanzierung, mit immer umfangreicheren und detaillierteren Kontrollen durch EU-Organe 2. Vertragsnaturschutzprogramm (1984)

12 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Beispiel Vertragsnaturschutzprogramm Einschränkung d.Bewirtschaftung, Schnitt 1. Juli179,- /ha Bewirtschaftungsruhe ab Erhalt als Dauergrünland Keine Auffüllung oder Entwässerung Mahd und Abfuhr des Heus Keine Düngung mit mineralischem Stickstoff Verzicht auf Düngung u. chem. Pflanzenschutz256,- /ha Bekämpfung von problematischen Einzelpflanzen (z. B. Rumex acetosa) nach Abstimmung mit UNB zulässig Erhöhter Arbeits- u. Maschinenaufwand, Stufe 1 52,-/ha Kleine Fläche (<0,5 ha), Bewirtschaftungshindernisse 487,-/ha

13 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) 3. Vertragsnaturschutzprogramm im Wald Gefördert wird z. B.: Erhalt von Altbäumen Erhalt/Schaffung lichter Waldstrukturen Wiederherstellung feuchter Waldstandorte Nutzungsverzicht in Biberlebensräumen Mittelwald-Bewirtschaftung Prämienspanne: 25 – 550,- /ha; meist 25 – 100 /ha

14 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Wer kann VNP beantragen? Haupterwerbslandwirte Nebenerwerbslandwirte mit mind. 0,3 ha Fläche Erschwernisausgleich: mind. 0,1 ha) Bei aufgegebenen Flächen: Naturschutzverbände Landschaftspflegeverbände

15 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Bis 2004: Bei Landratsämtern, untere Naturschutzbehörde Beratung, fachliche Entscheidung, Vertragsabschluss Ab 2005: Zusammenfassung von allen Agrarumweltmaßnahmen im Landwirtschaftsministerium; daher Antragstellung bei Landwirtschaftsämtern (Bewilligung) Beratung, fachliche Entscheidung, Mitteleinsatz: untere Naturschutzbehörde Wo kann VNP beantragt werden?

16 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Anzahl Verträge Fläche/ha Anzahl Verträge Vertrags- fläche/ha Entwicklung des Vertragsnaturschutzprogramms in Bayern StMUGV, 2004

17 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Vertragsnaturschutzprogramm und Erschwernisausgleich in Bayern – 100 ha 100 – 300 ha 300 – 1000 ha > 1000 ha Stand: StMUGV

18 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Bedingungen für eine erfolgreiche Beratung zum Vertragsnaturschutzprogramm 2

19 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Landwirtschaft Arbeitseinheit: Betrieb + Bewirtschaftung Naturschutz Arbeitseinheit: Projektgebiet + fachliche Ziele Betrieb Betriebsflächen Projektgebiet

20 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Biologische Vielfalt Schutz von Zielarten Mahdmosaik Saumstrukturen Extensivierung Düngeverzicht (Oft) späterer Mahdzeitpunkt Ökologie Unterschiedliche Ausgangspunkte bei Naturschutzprogrammen Rentabilität Arbeitszeitmanagement Einbindung in Betriebskreislauf Kombinierbarkeit mit anderen Förderprogrammen Flexibilität vs. Bindung Früher Mahdzeitpunkt Ökonomie Landwirtschaft Naturschutz

21 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Voraussetzung für Beratung von Naturschutzprogrammen Naturschutzfachliche Kenntnisse und Zielvorstellungen Kenntnis der landwirtschaftlichen Struktur (Acker-/Grünlandbetriebe) Wie bewirtschaften Landwirte die Flächen? Wie hoch ist Flexibilität der Betriebe bei der Bewirtschaftung? …

22 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Wer berät? Untere Naturschutzbehörde Fachleute, beauftragt von: Naturschutzverbänden Landschaftspflegeverbänden Städten und Gemeinden... jedem (anderen) Projektträger

23 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Umsetzungsberater / Projektmanager (z. B: Agrar-Ingenieur Landwirtschaft/Landwirt in Abstimmung mit Berater Fachkonzept (Biologe) Einzelbetriebliche Beratung des Betriebs zu: Förderprogrammen des Naturschutzes und der Landwirtschaft persönliche Einzelgespräche Betriebswirtschaftlichen Einzelmaßnahmen (z. B. Urlauf auf dem Bauernhof, Direktvermarktung, alternative Energieerzeugung ) Vorbereitung von Bewirtschaftungsvereinbarungen Wer berät?

24 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Gute Erfahrungen mit Beratung des Vertragsnaturschutzprogramms im Rahmen von Projekten Ein Projekt ist ein zeitlich, sachlich und räumlich begrenztes Vorhaben mit klar definierter Aufgaben- und Zielsetzung.

25 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektbeispiele aus Bayern 3

26 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Beispiel 1 Projekt Pfäfflinger Wiesen Erfolgreicher Wiesenbrüterschutz trotz Strukturwandel in der Landwirtschaft

27 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Die Pfäfflinger Wiesen Kerngebiet für Wiesenbrüter in Schwaben - SPA -

28 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Großer Brachvogel Numenius arquata Kiebitz Vanellus vanellus Uferschnepfe Limosa limosa

29 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Pfäfflinger Wiesen: Eines der bedeutendsten Wiesenbrütergebiete in Bayern Sehr lange Tradition von Schutzbemühungen Ende 60er Jahre Gründung eines Naturschutzverbandes zur Rettung eines Wiesenbrütergebietes; Anlass: Geplante Flurbereinigung Mitte 80er Jahre: 23 Brutpaare Großer Brachvogel Beginn des VNP: Wiesenbrüterprogramm Erstellung Fachkonzept durch Landesamt f. Umweltschutz Landwirtschaftliche Struktur: Fast ausschließlich Acker-Grünland-Mischbetriebe

30 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Stützpunktsystem mit Kernzonen Vernetzungsbändern - entlang von Gewässern (Bäche und Gräben) Ziel: 2/3 der Grünland- flächen in Vertrags- naturschutzprogramm

31 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Angebot des Wiesenbrüterprogramms (VNP): Innerhalb von 5 Jahren 80 Informationsveranstaltungen und Ortstermine mit Landwirten, Gemeindevertretern, Naturschutzverbänden, anderen Fachbehörden. Zu Beginn Einladungsphase besonders wichtig, um grundsätzliche Bereitschaft der Landwirte zu erreichen: Informationen über örtlichen Bauernverband Aushang in der Gemeinde Am Vortag vor Veranstaltung persönliche Einladung verteilen lassen Durch zahlreiche Termine konnten fachliche Ziele vor Ort vermittelt werden

32 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Information war Grundlage für Nutzung VNP Entscheidend war aber, dass strukturelle Voraussetzungen günstig (Acker/Grünland-Mischbetriebe) Vertragsangebot passend (nutzbar) für Betriebe z. B. Düngung nach 1. Schnitt möglich 2. Schnitt nutzbar Verträge 1jährig (geringere Hürde zum Vertragsabschluss, kurze Festlegungszeit) Sozialkontrolle

33 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Erfolge Bis zu 85% der Grünlandflächen im Projektgebiet im Vertragsnaturschutzprogramm (Zielmarke: 2/3) Brutpaare Großer Brachvogel: Anstieg von 23 auf bis zu 39 ! bis zu 19 juv. !

34 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Doch hier endet die Erfolgsgeschichte zunächst. Ab Mitte 90er Jahre: Fortschreitender Strukturwandel in der Landwirtschaft Innerhalb weniger Jahre rascher Rückgang der Grünlandbewirtschaftung Veränderung Vertragsnaturschutzprogramm: 5jährige Verträge Keine Düngung keine Streifenmahd möglich Rückgang auf 27 Brutpaare 2001

35 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Neues Projekt: Verträge + Flächenankauf als Entwicklungsstrategie Projektträger: Privater Naturschutzverband Ziele: Weiterverfolgung des Kernzonenkonzepts, aber: Ankauf von Flächen und Anlage von Flachmulden (Optimierung Nahrungssituation) Ziel: Ankauf von 12% der Gebietsfläche Abschluss von Verträgen mit Hauptziel Sicherung groß- flächiger Bewirtschaftungsruhe

36 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Flankierende Maßnahmen Geplante Flurneuordnung Lenkungskonzept und Wegegebot: Erhebliche Störung durch Freizeitnutzung Ähnliche Projekte in drei nahe gelegenen Wiesen- brütergebieten

37 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektgebiet = SPA Wiesenbrüter- Kerngebiet Grundstücke im Besitz des Projektträgers Standorte Flachmulden Aktueller Projektstand

38 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Beispiel 2 Projekt Erhalt der Buckelwiesen um Mittenwald Vertragsnaturschutz und Identität einer typisch bayerischen Landschaft

39 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Mittenwalder Buckelwiesen

40 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Buckelwiesen - durch die Eiszeit geformt Entwicklung in meist engen Talräumen der Alpen Bodenrelief geprägt durch Wechsel Frost - Auftauen und dadurch bedingte Quell- und Schrumpfungsprozesse Kleinräumig verteiltes Mosaik aus alpinen bis submeditteranen Arten; von Silberdistel-Horstseggenrasen (Hauptdolomit) bis Borstgrasrasen (auf kalkarmen Schichten) Buckelwiesen einzigartig für gesamten Alpenraum!

41 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Bewirtschaftung Schwierige und arbeitsintensive Bewirtschaftung Traditionelle Nebenerwerbslandwirtschaft (> 90%) Wegen Fehlens alternativer Bewirtschaftungsmöglich- keiten Mahd und Beweidung der Buckelwiesen bis etwa Mitte der 50er Jahre Kultivierung der Buckelwiesen oder Brachfallen (Bewaldung) 1996: 15% der Buckelwiesen wurden noch bewirtschaftet (im Vergleich zu 1950)

42 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Unterschiedliche Verbrachungs- bzw. Bewaldungsstadien von Buckelwiesen

43 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projekt Träger: 2 Gemeinden (Mittenwald/D, Leutasch/A) Gebiet:umfasst 192 ha Buckelwiesen zu Projektbeginn wurden 23 ha noch bewirtschaftet Förderung: INTERREG II-Programm (EU) Zeitraum:

44 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektziele Naturschutz Landwirtschaft Tourismus Wiederherstellung und Erhalt der Buckelwiesen inkl. der angrenzenden Lebensräume (Moore) Langfristige Sicherung der Bewirtschaftung (Mahd, Beweidung) Aufbau regionaler Wirtschaftskreisläufe (Mittenwalder Lamm) Zuerwerb durch Landschaftspflegearbeiten Buckelwiesen als Teil des Kapitals Landschaft

45 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Vorgeschichte Diplomarbeit über Buckelwiesen Vorstellung der Ergebnisse im Gemeinderat Mittenwald Erste Pflege- und Entbuschungsmaßnahmen (Finanzierung über Stiftung) 1. Schwung für die Umsetzung brachte Entbuschung einer Buckelwiese am Wilden See, bei einem beliebten Ausflugslokal Interesse der Landwirte Information für Gemeinderat und zahlreiche Bürger INTERREG-Antrag der Gemeinden

46 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektumsetzung Erstentbuschung oder einmalige Beweidung Förderung über Landschaftspflegeprogramm (Leistung nach Aufwand) Sicherung der weiteren Bewirtschaftung durch Vertragsnaturschutz- programm (5jährig)

47 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektbetreuung ab 1997 intensive Beratung der Grundstückseigentümer Einzelne Grundstücke kleinflächig: max. 1 ha Formulierung der Förderanträge 2. Schwung: Entscheidung eines Schafhalters zu Haupterwerb: Kontakt mit zahlreichen Flächenbesitzern: Pacht von 70 ha Buckelwiesen

48 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Ergebnisse Ausgangssituation: 192 ha Buckelwiesen noch vorhanden ( Zustand) Chance auf Wiederherstellung: 130 ha davon wurden 26 ha noch bewirtschaftet Einmalige Entbuschung/Erstmahd: 114 ha Nachfolgende Bewirtschaftung ist sichergestellt: VNP-Vertrag Mahd: 27 ha VNP-Vertrag Beweidung: 72 ha Turnusmahd: 10 ha 88% der Buckelwiesen des Projektgebietes werden wieder bewirtschaftet!

49 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Resumee Eigentlich nicht mehr zeitgemäße landwirtschaftliche Nutzung der Buckelwiesen wurde durch gezielten VNP-Einsatz revitalisiert. 1 neuer Haupterwerbsbetrieb Beispielprojekt: Weiteres, größeres INTERREG III- Projekt mit österreichischen Gemeinden Trotz der hohen Bedeutung der Buckelwiesen als Kapital der Landschaft brauchte es einen größeren Anschub für die Gemeinde. Lange und intensive Projektbetreuung ( Entbusch- ungen) und Beratung ist Grundlage für den Erfolg. wichtige Funktion von Schwungrädern

50 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Erfahrungen mit dem VNP Voraussetzung für eine hohe Akzeptanz und eine hohe Abschlussquote ist meist ein konzentrierter, arbeits- bzw. beratungsintensiver und oft mehrjähriger Einsatz. Der Einsatz von Vertragsnaturschutzprogrammen kann eine wirkungsvolle Möglichkeit sein, um Naturschutzziele – und damit auch die Ziele von Natura 2000 – umzusetzen. Der Einsatz hängt aber entscheidend von den land- wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den zur Verfügung gestellten Fördermitteln ab.

51 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) In Bayern gilt: Freiwillige Maßnahmen wie das VNP haben zur Umsetzung der Ziele von Natura 2000 Vorrang vor staatlichen Maßnahmen (z. B: Ausweisung von Schutzgebieten). Doch was tun, wenn freiwillige Maßnahmen nicht greifen und/oder Fördermittel nicht mehr zur Verfügung gestellt werden? VNP kann nicht statisch sein. Das Programm muss - in seinen Maßnahmekombinationen und der Honorierung - immer wieder an die landwirtschaftlichen Bedingungen angepasst werden. Nur so können die fachlichen Ziele des Naturschutzes durch den VNP-Einsatz erreicht werden.

52 TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Projektgebiet Ďakujem za pozornost´


Herunterladen ppt "TWINNING SK 2002 IB/EN/03 NATURA 2000 Training on handling of NATURA 2000 for the SNC-Staff (WP 4.2) Implementation of Management-Measures by contracts."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen