Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Brigitte Leicht Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Inge Unkel Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Brigitte Leicht Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Inge Unkel Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung,"—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Brigitte Leicht Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Inge Unkel Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz Partnerbetrieb Naturschutz

2 Folie 2Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Was ist der Partnerbetrieb Naturschutz Neue Chancen: ganzheitliches Beratungs- und Weiterbildungs- angebot für Landwirte und Winzer Instrument, mit Landwirten/Winzern zielgerichtet in den Dialog über Naturschutzziele zu treten Erarbeitung und Umsetzung von betriebsbezogenen Naturschutzkonzepten Möglichkeit, die Betriebsentwicklung über Naturschutzleistungen zu optimieren Forum für Naturschutz und Landwirtschaft

3 Folie 3Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Stufe 1: ganzheitliche Betriebsberatung zur naturschutz- orientierten Betriebsentwicklung, umgesetzt von Beratungsteams aus Naturschutz- und Landwirtschaft Stufe 2: betriebsindividuelle Zielfestlegung für eine langfristige Partnerschaft Zweistufiges Konzept Leitbildentwicklung im Dialog zwischen Beratung und Betriebsleitern

4 Zwischenbilanz Bilanz 2010/11

5 Folie 5Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Landesweite Einführung 2010 über Bewerbungsverfahren Bewerber insgesamt:85 Landwirtschaftliche Nutzfläche gesamt:6.225 ha davon Ackerbau:2.335 ha Grünland:3.273 ha Weinbau:182 ha Obstbau:183 ha Streuobst:43 ha Ø Betriebsgröße Bewerber: 73 ha Ø Betriebsgröße RLP/BRD:25 ha/45 ha Anteil Haupterwerb: 64 % (RLP: 45 %) (Quelle Vergleichszahlen: Agrarstrukturerhebung RLP 2007) Ø Betriebsgröße Bewerber: 73 ha Ø Betriebsgröße RLP/BRD:25 ha/45 ha Anteil Haupterwerb: 64 % (RLP: 45 %) (Quelle Vergleichszahlen: Agrarstrukturerhebung RLP 2007) Bilanz : 60 Teilnehmer in Stufe I ca. 450 ha Vertragsabschlüsse in PAULa-VN 43 Anerkennungen (Stufe II), (Stand März 2012) Bilanz : 60 Teilnehmer in Stufe I ca. 450 ha Vertragsabschlüsse in PAULa-VN 43 Anerkennungen (Stufe II), (Stand März 2012)

6 Folie 6Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Naturschutz auf Betriebsebene - konkrete Beispiele - Wo? diverse Betriebe in WW, SIM, MYK Wie? Beratung zu Habitatansprüchen (Mahdregime, Strukturausstattung, etc.) Förderung: VN Grünland => Rotmilanschutz Wo? in Ackerbaubetrieben - landesweit Wie? Sensibilisierung der Landwirte Beratung zu Maßnahmen Förderung: VN Acker (Lebensraum Acker/Ackerwildkräuter) Anlage von Lerchenfenstern (ohne Förderung) => Bodenbrüterschutz => Förderung Blüten besuchender Insekten Wo? landesweit, alle Betriebe Wie? Sensibilisierung der Landwirte Beratung zu Maßnahmen Förderung: VN Ackerwildkräuter VN Grünland Saum- und Bandstrukturen im Ackerbau

7 Euphydryas aurinia Naturschutz auf Betriebsebene Weitere Beispiele für einzelbetriebliche Naturschutzstrategien - Anlage von Nisthilfen für Vögel und Insekten - Umsetzung von Artenhilfsmaßnahmen für Feldhamster, Laubfrosch, Weihen,... - Pflanzung von Sträuchern und Hecken zur Strukturanreicherung - u.v.m. Weitere Beispiele für einzelbetriebliche Naturschutzstrategien - Anlage von Nisthilfen für Vögel und Insekten - Umsetzung von Artenhilfsmaßnahmen für Feldhamster, Laubfrosch, Weihen,... - Pflanzung von Sträuchern und Hecken zur Strukturanreicherung - u.v.m. Betrieb: 300 ha (250 GL, 50 AB); Milchvieh Förderung: ÖWW, > 90 ha VN Grünland, > 5 ha VN Acker Zusatznutzen für Naturschutz und Betrieb: - bes. Artenschutz für diverse Falter- (Skabiosen- scheckenfalter, Ameisenbläuling,...) und Vogelarten - Entwicklung von Lebensraumtypen - Vermarktung von Heu aus Extensivwiesen - Biotoppflegedienstleistungen - betriebliches Ökokonto Bsp.: Berghof, Rennerod

8 Folie 8Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Prinzipien und Erfolgsfaktoren Potenziale betriebsindividuelle Konzepte ergebnisoffener Prozess Dialog Flexibilität & Kreativität praxisorientierte Umsetzung Zusatznutzen für beide Seiten!

9 Folie 9Landesnaturschutztagung Rheinland-Pfalz /9. Mai 2012 Anerkennung der ersten Partnerbetriebe Naturschutz Bad Kreuznach, 8. März 2012 weitere Informationen: Achtung: Bewerbungsverfahren für neue Teilnehmer: 14. Mai - 1. Juni 2012!


Herunterladen ppt "Folie 1 Brigitte Leicht Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Inge Unkel Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen