Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________."—  Präsentation transkript:

1 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Wohin führen uns die DRG´s Forum zum Thema „Das Krankenhaus der Zukunft“ des Landesverbandes Thüringen im Wirtschaftsrat der CDU e.V. Dipl. Betr. Wirt. (FH) Michael Lorenz Geschäftsführer der LKHG Thüringen

2 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"2 Gliederung 1. Kurzvorstellung der LKHG Thüringen e.V. 2. DRG - Einführung in Deutschland 3. Wohin führen die DRG´s 4. Ausblick

3 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"3 1. Kurzvorstellung der LKHG Thüringen e.V.

4 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"4 Die LKHG Thüringen e. V. ist eine Vereinigung von Krankenhausträgern und deren Landesverbänden in Thüringen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Alle KH und ihre Verbände sind Mitglieder LKHG Thür. e.V. Aufgaben: 1.Mittler und Sprachrohr der KH:  Interessenvertretung der Mitglieder im Rahmen von Landes- und Bundesgesetzesvorhaben Anhörungen zu Gesetzesvorhaben KH-Planungsausschuss etc. Landesrettungsbeirat

5 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"5  Vertrags- und Verhandlungspartner der Landesverbände der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung 2 und 3-seitige Verträge nach dem SGB V Preisverhandlungen zum Landesbasisfallwert  Gesprächspartner für Standesvertreter der Ärzteschaft zu allgemeinen Fragen in der stationären und ambulanten Versorgung am Krankenhaus 2. Beratende Funktion der Mitglieder Beratung in Finanzierungsfragen Beratung in Rechtsfragen Beratung zu weiteren Fragen der KH-Organisation

6 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"6 Deutsche Krankenhausgesellschaft (2.197 KH mit 1,1 Mio. Beschäftigten) 16 Landeskranken- hausgesellschaften (Bundesländer) 12 Spitzen- verbände der Krankenhaus- träger Assoziierte Organisationen

7 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"7 2. DRG - Einführung in Deutschland

8 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"8 KH-Finanzierung (duale Finanzierung) Investitions- finanzierung PauschalförderungEinzelförderung Betriebskosten- finanzierung System der Krankenhausfinanzierung

9 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"9 Beginn des Reformprozesses Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben der Krankenkasse (seit 1993) Einführung der Fallpauschalen und Sonderentgelte umfassten bis 2003/2004 nur 20 % des Leistungs- /Erlösvolumens, keine Weiterentwicklung = Stillstand Ständig steigender Kostendruck Folge: Sorgfältige Analyse des deutschen und der internationalen Gesundheitssysteme

10 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"10 Ergebnis der Analyse Abkehr vom Selbstkostendeckungsprinzip Politischer Druck durch Kostendruck in der GKV zum Paradigmenwechsel Entscheidung zum Einstieg in ein leistungsorientiertes pauschaliertes Entgeltsystem im Krankenhausbereich Gesetzgeberische Vorgabe im Jahr 2000 Auftrag des Gesetzgebers an die Selbstverwaltung, bis zum Jahr 2003 ein durchgängiges „leistungsorientiertes“ und „pauschaliertes Vergütungssystem“ für alle Leistungen (ausgenommen Psychiatrie ab 2013) einzuführen.

11 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"11  Anforderung an das Vergütungssystem: Abbildung von Komplexität Comorbidität  Jährliche Anpassung des Systems („lernendes System“) Leistungsumfang ca. 15,5 Mio. Krankenhausfälle p.a. (Thüringen ca Fälle p.a.) Fazit: Die Selbstverwaltung war aufgefordert, diesen Gesetzesauftrag kreativ mit Leben zu erfüllen.

12 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"12 Transparenz Leistungsorientierte Mittelverteilung Eindimensionales, hierarchisches System Einem Behandlungsfall wird genau eine Fallgruppe bzw. ein Entgelt zugeordnet (ggf. Zu-/Abschläge) Direkte Verknüpfung der erbrachten Leistung mit der Vergütung Effizienz Weitreichende Strukturveränderungen Verkürzung der Verweildauern Reduzierung der Bettenzahl Qualität Optimierung der Patientenversorgung Gläsernes Krankenhaus Lernendes System Abbildung des Schweregrades und Begleiterkrankungen Förderung der Wirtschaftlichkeit Stabilisierung der Ausgabenentwicklung Beseitigung von Fehlanreizen des alten Finanzierungssystems Mehr Wettbewerb Abschaffung des Mischsystems Etablierung eines durchgängigen DRG-Systems Hinreichende Vergleichbarkeit

13 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"13 G-DRG  Das australische System wurde für Deutschland übernommen und auf deutsche Verhältnisse adaptiert und weiterentwickelt.  Gliederung des Systems: oKrankheiten der Organsysteme z.B. Krankheiten und Störungen des Kreislaufsystems Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe oDRG`s innerhalb der Organsystems  2009: DRG`s (vergl DRG`s )

14 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"14 Finanzierungssystem der Krankenhäuser Die Finanzierung der Betriebskosten erfolgt über die DRG`s Formel: Erlös = Leistungsmenge gem. Versorgungsauftrag * Preis (Relativgewichte der DRG * Landesbasisfallwert 2009) Bsp. I05Z mit 2,862 * 2.831,14 = 8.102,72 €

15 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"15 MDC 06 Krankenheiten und Störungen der Verdauungsorgane DRGBezeichnungBWRMittlere Verweildauer G09ZBeidseitige Eingriffe bei Leisten- und Schenkelhernien0,9273,6 MDC 08 Krankheiten und Störungen an Muskel-Skelett-System und Bindegewebe DRGBezeichnungBWRMittlere Verweildauer I05ZAnderer großer Gelenkersatz oder Revision oder2,86215,3 Ersatz des Hüftgelenkes ohne komplizierte Diagnose,… I24ZArthoskopie einschließlich Biopsie oder andere0,5663,0 Eingriffe an Kniegelenk, Ellenbogengelenk und Unterarm Beispiel: Relativgewichte (Bewertungsrelationen BWR)

16 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"16. Preisgestaltung ab 2010 LKHG LV der KK Verhandlungen zum LBFW KH1KHn …….. KK1KHn ……….. Gleiche Leistung = Gleicher Preis

17 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"17 3. Wohin führen die DRG´s

18 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"18 Wirtschaftliche Zukunft der KH unter DRG – Bedingungen  Angemessene Investitionsfinanzierung KH in Thüringern sind durch das KH – Investitionsbau- programm und den damit verbundenen strukturellen Anpassungen für die Zukunft vorbereitet. Zukünftige Landesregierung muss den erreichten baulichen Stand erhalten und ausbauen  Planung regionaler und überregionaler Versorgungsstrukturen kann nur zum Zweck der Raumordnungsplanung für eine patientengerechte Versorgung gesehen werden (vgl. § 1 ThürKHG).

19 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"19 Wirtschaftliche Zukunft der KH unter DRG – Bedingungen  Breitgefächertes Leistungsspektrum ist die Grundvoraussetzung für eine wirtschaftliche Führung des Krankenhauses.  KH-Planung des Landes nur als Rahmenplanung. (Leistungsplanung im Rahmen des Versorgungsauftrages des KH)  Die KH-Größen in Thüringen bieten dazu beste Voraussetzungen durch Konzentration der Fachgebiete an einzelnen Standorten (z.B. Fusionen mit Verlagerungen von Fachgebieten )

20 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"20 Wirtschaftliche Zukunft der KH unter DRG – Bedingungen  Wettbewerb durch externen Qualitätsvergleich und Qualitätstransparenz für die Patienten  externe und interne Qualitätssicherung bilden den Grundsockel für die wettbewerblichen Strukturen zukünftiger KH-Versorgung Qualitätsberichte, landesspezifische externe Qualitätssicherung, Kh-individuelle QS wie KTQ, Procum Cert, DIN ISO 9000ff  Bundeseinheitliche Vorgaben durch G-BA-Beschlüsse zu einer vergleichenden externen Qualitätssicherung

21 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"21 Wirtschaftliche Zukunft der KH unter DRG – Bedingungen  KH als Innovationsmotor des medizinisch-technischen Fortschritts mit neuen und verbesserten Behandlungsmethoden.  Kompetenz zur Ausbildung zu Fachärzten und ärztlicher Weiterbildung.  Die Finanzierung der ärztlichen Aus- und Weiterbildung muss zukünftig gesichert werden.  Kompetenz zur pflegerischen Ausbildung.  Sicherung der Ausbildungsstätten an den KH

22 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"22 4. Ausblick

23 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"23 Ausblick 1.Das deutsche DRG-System ist als transparentes Entgeltsystem anerkannt. 2.DRG setzen ein wirtschaftliches Handeln voraus. Die erforderlichen Rahmenbedingungen dafür sind herzustellen. 3.Das lernende System ist in 5 Jahren seit seiner Einführung verfeinert worden und wird kontinuierlich weiterentwickelt. 4.Die Akzeptanz des DRG-Systems führt zu weiteren Synergieeffekten durch verbesserte Organisation der Betriebsabläufe.

24 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"24 Ausblick 5. Künftige Sicherung einer patientenorientierten stationären Versorgung durch interne und transparente externe Qualitätssicherung 6. Wirtschaftlichkeit und Qualität schließen sich in der Patientenbetreuung nicht aus. Die KH in Thüringen setzen weiterhin auf diese Maxime zum Wohl der Patienten Bundeseinheitliche Vorgaben und kh-individuelle Qualitätssicherungsmaßnahmen ergänzen sich.

25 Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Forum "Das Krankenhaus der Zukunft"25 Ausblick 7. KH als Kompetenzzentren der ärztlichen und pflegerischen Aus- und Weiterbildung. 8. Ausbau der KH zu Gesundheitszentren, weitere Öffnung der KH für die ambulante Versorgung


Herunterladen ppt "Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen e.V. ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen