Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen zum Vorschulelternabend unter dem Motto Schulfähigkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen zum Vorschulelternabend unter dem Motto Schulfähigkeit."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen zum Vorschulelternabend unter dem Motto Schulfähigkeit

2 Elternabend Schulanfänger 2014 Verlaufsübersicht Leselernmethoden Rechtschreibmethode  FRESCH 1. Rechtliche Voraussetzungen zur Schulfähigkeit 2. Jahresplan Kooperation Schule - Kindergärten 3. Ablauf und Schwerpunkte der KiGa-besuche 4. Merkmale der Schulfähigkeit 5. Tipps zur Vorbereitung ihres Kindes auf die Schule 6. Was ein Schulanfänger können sollte 7. Termine

3 Leselernmethoden Leselernbuch Löwenzahn und Pusteblume  Schroedel Verlag Leselernmethoden an der Kochertalschule Synthetische- oder Buchstabiermethode Der Schüler lernt die Unterscheidung der einzelnen Laute und deren Zuordnung zu ihren entsprechenden Schriftzeichen um diese allmählich zu Silben und Wörtern zusammen zu schleifen

4 Analytische- oder Ganzheitsmethode mit der Anlauttabelle

5 Analytische- oder Ganzheitsmethode Anlauttabelle

6 Guten Abend, liebe Eltern ! Willkommen in der Schule ! Lesen ist nicht immer einfach !

7 Rechtschreibung FRESCH- Methode lautgetreues Schreiben Sprechschwingen Sprechschreiben Merkwörter rhythmisches Verlängern Ableiten

8 Rechtschreibung FRESCH- Methode schwimmen, Apfel Hund  Hunde, kalt  das kalte Eis Berg  Berge, Flug  fliegen Träumen  der Traum, schälen  die Schale V-Wörter  Vase, Vulkan, Vater h-Wörter  Zahl, wählen, nehmen, Bohne langes i  Biene, Ziege, liegen

9 1. Rechtliche Grundlagen laut Schulgesetz § 73 Beginn der Schulpflicht (1) Mit dem Beginn des Schuljahres sind alle Kinder, die bis 30. September des laufenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet haben, verpflichtet, die Grundschule zu besuchen. […] § 74 Vorzeitige Aufnahme und Zurückstellung (1) Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können Kinder, die gemäß § 73 Abs. 1 noch nicht schulpflichtig sind, zu Beginn des Schuljahres in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ihres geistigen und körperlichen Entwicklungsstandes zu erwarten ist, dass sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen werden. […] (2) Kinder, von denen bei Beginn der Schulpflicht aufgrund ihres geistigen oder körperlichen Entwicklungsstandes nicht erwartet werden kann, dass sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen, können um ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt werden […]

10 Schulfähigkeit als Brücke zwischen Kindergarten und Grundschule Ausgehend davon, dass Schulfähigkeit keine Eigenschaft eines Kindes ist, die eindeutig festgestellt werden kann sondern die von vielfältigen Faktoren abhängt, wird heute die Ansicht vertreten, dass die Erarbeitung der Schulfähigkeit die gemeinsame Aufgabe von Kindergarten und Grundschule ist.

11 2. Jahresplan Kooperation Kochertalschule - Kindergärten Oktober bis Juni : Besuche der Kooperationslehrerin im Kindergarten  5 Wochenrhythmus November: Untersuchung der Vorschulkinder durch Gesundheitsamt in den Kindergärten  neues Verfahren seit Februar 2009 Oktober: Informationselternabend für Eltern der Vorschulkinder in der Kochertalschule Feb./März: Elterngespräche mit Kooperationslehrerin März: Schulanmeldung Juli: Informationselternabend für Eltern der Vorschulkinder  Klasseneinteilung und Organisatorisches September: Einschulungsfeier

12 3. Ablauf und Schwerpunkte der Kindergartenbesuche Ablauf: - mittwochs 10 Uhr Uhr  5 Wochenrhythmus - Arbeit mit den Vorschulkindern - Anschließendes Gespräch mit den Erzieherinnen Schwerpunkte: - Gegenseitige Informationen und Abstimmung über Ziele, Aufgaben, Arbeitsweisen und Organisationsformen - Verständigung über elementare Kenntnisse und Fähigkeiten, die eine Grundlage für die Arbeit in der Grundschule darstellen - Regelmäßiger Austausch im Zusammenhang mit dem Übergang - Kindergartengruppen besuchen die Grundschulkinder

13 3. Ablauf und Schwerpunkte der Kindergartenbesuche Schwerpunkte:  Kennenlernen/Motorik/Umgang mit Schere/Kleb  Bilderbuch/ Inhalt /Sprache  Mathematik/Zahlenraum 1-6/ Mengenerfassung  Rhythmik/Klatschübungen/Lieder  Schwungübungen /Hinführung zum Schreiben

14 4. Merkmale der Schulfähigkeit Körperlicher Bereich Kognitiver Bereich Motivationaler Bereich Sozialer Bereich

15 4.1 Körperlicher Bereich  allgemeiner Gesundheitszustand  Vorsorgeuntersuchungen  kann eine Schultasche mit den nötigen Utensilien alleine tragen  körperliche Gebrechen  ist nicht durch längere Erkrankungen, Krankenhausaufenthalte usw. in der körperlichen Entwicklung beeinträchtigt  bewältigt den Kindergartenvormittag ohne sehr müde und erschöpft zu wirken

16 4.1 Körperlicher Bereich Grobmotorik (Koordination der Gesamtbewegungsabläufe) Feinmotorik (Finger- und Handgeschicklichkeit) Kinder haben ein gutes Reaktionsvermögen zeichnen sich durch eine gute visuell-motorische Koordinationsfähigkeit aus können ihre Feinmotorik steuern setzen grobmotorische Aktivitäten bewusst ein

17 4.2 Kognitiver Bereich Kinder zeichnen sich durch Konzentration, also Ausdauer und Genauigkeit aus haben ein aktives Sprechverhalten besitzen einen guten Sprachfluss, einen großen Wortschatz denken in folgerichtigen Kausalzusammenhängen können Informationen abstrakt und logisch weitergeben besitzen eine gute Wahrnehmungs- und Beobachtungsfähigkeit

18 4.2 Kognitiver Bereich Erfassen von Mengen (bis 6 ohne abzählen) Zählen bis 10 (oder darüber hinaus) Formen erkennen und benennen Größenunterschiede erkennen Farben kennen Rechts und links unterscheiden Räumliche Lage eines Gegenstandes erkennen Laute aus gesprochenen Wörtern heraushören

19 4.3 Motivationaler Bereich Selbstkonzept des Kindes: Das Kind soll in seine Fähigkeiten Vertauen haben; mit Sicherheit etwas angehen Erzieherinnen können am besten Aussagen machen zu: - Verhalten des Kindes beim Eintritt in den KiGa - Freispiel - Verhalten des Kindes in Streitsituationen - Aussuchen von Spielzeug und Mitspielern - Meldet sich das Kind zu Wort? - Zeigt es Ängste vor der Gruppe/Erwachsenen zu sprechen

20 4.3 Motivationaler Bereich Neugierde Arbeitshaltung Motivation Selbständigkeit Spielverhalten

21 4.4 Sozialer Bereich Kontaktfähigkeit Soziale Sensibilität Soziales Verhalten Kommunikations- fähigkeit Kooperations- bereitschaft

22 5. Wie können Sie ihr Kind auf die Schule vorbereiten? - Regelmäßigkeiten einüben  Kind jeden Morgen um die selbe Zeit pünktlich zum Kindergarten schicken  ihr Kind sollte morgens frühzeitig geweckt und abends regelmäßig nicht zu spät ins Bett geschickt werden  es sollte möglichst jeden Tag den Kindergarten besuchen

23 6. Was sollte ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte  siehe Liste

24 6. Wie Eltern gute Voraussetzungen schaffen können! - Regeln festlegen, Grenzen bestimmen und einhalten - ausgewogene und gesunde Ernährung, Trinken - genügend Bewegung und frische Luft - regelmäßiger Schlaf für die Kinder (10 Std. täglich) - die Bedeutung von täglicher Hygiene und sauberer Kleidung vermitteln - Vernünftige Auswahl und Begrenzung von Fernsehen und Videospielen - Geschichten vorlesen, Interesse für Bücher wecken - den Kindern interessiert zuhören, sich von ihnen etwas erklären lassen - DEN KINDERN NICHT DIE ARBEIT WEGNEHMEN, DIE SIE SELBST TUN KÖNNEN !!!!!!!!!!!

25 6. Merkmale nicht schulfähiger Kinder können sein: - „zwanghafte“ Verspieltheit: dauerhaftes Spielen mit Unterrichtsmaterial, - Ausweichen von Arbeitsaufträgen, - unzureichendes Anweisungsverständnis bei Vorgabe von Arbeitsaufträgen, - unbezähmbarer Mitteilungsdrang, - starke Ablenkbarkeit, - Konzentrationsprobleme, - häufig unfähig zu partnerschaftlicher Arbeit, - Ichbezogenheit, - rasche Ermüdung

26 7. Termine 13. November 2014: Elternabend Thema Schulfähigkeit 24. März 2015: Schulanmeldung 10.30Uhr-12.30Uhr 13.30Uhr-15.00Uhr 13. Mai 2015: Informationselternabend Inklusion Juli 2015: Informationselternabend (Klasseneinteilung, Materialliste) 19. September 2015: Einschulungsfeier 10 Uhr (Sporthalle)

27


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen zum Vorschulelternabend unter dem Motto Schulfähigkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen