Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen zum Informations-Abend Einschulung 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen zum Informations-Abend Einschulung 2013."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen zum Informations-Abend Einschulung 2013

2 Auf drei Säulen steht die Welt: Auf der Lehre, dem Gttesdienst und dem Ausüben zwischenmenschlicher Wohltaten. Die LehreWerte Das Mit- und Füreinander Bestmögliche individuelle Förderung Ihres Kindes jüdisches Wissen vermitteln & gemeinsam jüdische/humanistische Werte leben Partnerschaft zwischen Lehrern, Eltern & Kindern erleben

3 Die Eingangsstufe der I.E. Lichtigfeld-Schule

4

5 Eingangsstufenleiterin Frau Dainow

6 Gleitzeit von 7:30 Uhr bis 7:55 Uhr Täglich bis 12:30 Uhr Schule Nach Anmeldung: Essen für die Hortkinder oder Betreuung bis 13:15 Uhr Förderunterricht am Nachmittag Betreuung bzw. Angebote durch den Hort Mo – Do bis 17:00 Uhr (nach Anmeldung) Fr bis 15:00 Uhr (nach Anmeldung) Offene Ganztagsschule Eingangsstufe – E 1

7 Gleitzeit von 7:30 Uhr bis 7:55 Uhr Täglich bis 13:15 Schule Nach Anmeldung: Essen für die Hortkinder Förderunterricht am Nachmittag AGs nach Anmeldung Betreuung bzw. Angebote durch den Hort bis 17:00 Uhr (nach Anmeldung) Mo – Do bis 17:00 Uhr (nach Anmeldung) Fr bis 15:00 Uhr (nach Anmeldung) Offene Ganztagsschule Eingangsstufe – E 2

8 Unser Eingangsstufenteam Stufenleitung: Frau Dainow Frau Bolsen Frau Dainow Frau Encev Frau Ernstberger Herr Heidenreich Frau Katz Frau Lewin – Katz Frau Raskin Frau Petri-Skryl Herr Verhoeyen Herr Wentzel Frau Zaltzman

9 Infoabend (30. Januar 2013) Besuch der Lehrerinnen in den Kindergärten (Mitte Februar, danach bei Bedarf Elternberatung) Schnuppertag (Ende Februar, ggf. weitere, danach bei Bedarf Elternberatung) Aufnahmegespräche (ab Anfang März 2013) Besuch bei der Schulärztin (Termine werden zugeschickt) Vor der Einschulung

10 Gegenseitiges Kennenlernen: Eltern - Lehrkräfte Klären offener Fragen: Struktur und Wünsche der Schule – Anregungen und Wünsche der Eltern Einstieg in den Aufnahmeprozess: Klärung der Formalitäten Schweigepflichtentbindungen Zum Infoabend

11 Gegenseitiges Kennenlernen: Lehrkräfte - Kinder Neigungen und Bedürfnisse der Kinder erfahren: Im Spiel, in der Tätigkeit in der vertrauten Gruppe, im Gespräch mit dem Kind, im Gespräch mit den abgebenden Kollegen/innen Zum Besuch der Lehrerinnen in den Kindergärten

12 Vertiefendes Kennenlernen 1.Der Schule durch die Kinder Lehrer/innen, Schulgebäude, Materialien und 2.Der Kinder durch die Lehrkräfte Sprache (Wortschatz, Syntax, Deutschkenntnisse, alterstypische logopädische Besonderheiten) Motorik Konzentration Sozialverhalten Zu den Schnuppertagen

13 Bei Feststellung besonderer Bedürfnisse eines Kindes zu Fragen des altersgerechten Entwicklungsstandes, z. B. zur Motivation, zur Schule gehen zu wollen zum sozial-emotionalen Entwicklungsstand, zum Sprach- und Sprechvermögen, zum Wahrnehmungsvermögen zum Wissensstand zum grob- und feinmotorischen Entwicklungsstand Beratungsangebot bereits vor der Einschulung

14 Wünschenswert: Gespräch mit beiden Eltern und dem Kind 20 – 25 Minuten Zeit Wichtige persönliche Informationen/Wünsche des Kindes und der Eltern Spielerisches Abfragen einiger Voraussetzungen zur Schulfähigkeit Austausch über die Beobachtungen an den Schnuppertagen Ggf. Beratung bezüglich kompensatorischer Maßnahmen schon vor der Einschulung Zum Aufnahmegespräch

15 Medizinische Überprüfung der Wahrnehmungsorgane Abklären evtl. medizinischer Besonderheiten und sich daraus ergebender Konsequenzen für die Schule (z.B. bei Diabetes) Ggf. Einleiten unterstützender Maßnahmen für die Schulzeit (im Fall Diabetes z.B. eine Pflegerin, die täglich kommt und die Spritze setzt, so lange das Kind das noch nicht selbst kann). Einweisung der Lehrkräfte in den Umgang mit dem vorliegenden gesundheitlichen Problem Zum Besuch bei der Schulärztin

16 Gleichverteilung der Geschlechter Sprache und Herkunft Beobachtungen (Gruppendynamik, Temperament, Verhaltensauffälligkeiten...) Wunsch des Kindes Große Kindergartengruppen werden aus pädagogischen Gründen nicht zusammen gelassen Neuaufteilung der Klassen nach der Eingangsstufe Querversetzungen sind aus pädagogischen Gründen möglich Klasseneinteilungen

17 Wir freuen uns auf Ihr Kind! Einschulungsfeier am 20. August 2013 um Uhr im Festsaal der Gemeinde Savignystraße

18 Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung: Diana Dainow Leitung Eingangsstufe Tel:


Herunterladen ppt "Willkommen zum Informations-Abend Einschulung 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen