Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© M. Leszinski1 Schule Kind Einschulung. © M. Leszinski2 Schulpflicht Einschulung neu Zuständig: örtliche Grundschule Schulärztliche Untersuchung Ab Oktober,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© M. Leszinski1 Schule Kind Einschulung. © M. Leszinski2 Schulpflicht Einschulung neu Zuständig: örtliche Grundschule Schulärztliche Untersuchung Ab Oktober,"—  Präsentation transkript:

1 © M. Leszinski1 Schule Kind Einschulung

2 © M. Leszinski2 Schulpflicht Einschulung neu Zuständig: örtliche Grundschule Schulärztliche Untersuchung Ab Oktober, damit ggf. Sprachförderung noch stattfinden kann § 22 (1) Mit Beginn des Schuljahres werden alle Kinder, die bis zum 30. Juni des laufenden Kalenderjahres sechs Jahre alt geworden sind, schulpflichtig. § 22 (2) Bei der Anmeldung stellt die Schule fest, ob die Kinder die deutsche Sprache hinreichend beherrschen, um im Unterricht in der Eingangsphase mitarbeiten zu können. Anmeldung

3 © M. Leszinski3 Schulpflicht Einschulung neu Aufgaben der Grundschule § 40 (1) Die Grundschule vermittelt Schülerinnen und Schülern Grundlagen der Bildung und des Lernens, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in einem für alle Schülerinnen und Schüler gemeinsamen Bildungsgang. Dabei soll die unterschiedliche Lernentwicklung der Kinder Grundlage für eine individuelle Förderung sein.

4 © M. Leszinski4 Schulpflicht Grundschulordnung Aufgaben der Grundschule § 4 Aufsteigen nach Jahrgangsstufen (1)…steigen ohne Verstezungsbeschluß …auf. (2) Klassenkonferenz entscheidet über Verweildauer in der Eingangsphase [1-3 Schuljahre] (4).. Ist zu erwarten, dass sie oder er … drei Schulbesuchsjahre benötigt, sind die Eltern spätestens nach eineinhalb Schulbesuchsjahren darüber zu informieren.

5 © M. Leszinski5 Schulpflicht Einschulung neu Zuständige Schule § 24 (1) Die Eltern (...) wählen (...) aus dem vorhandenen Angebot an Grundschulen (...) aus. Kann die ausgesuchte Schule wegen fehlender Aufnahmemöglichkeiten nicht besucht werden, (nimmt die zuständige Grundschule auf) (2) Zuständig ist eine Schule des Schulträgers, in dessen Gebiet die Kinder (…) ihre Wohnung haben.

6 © M. Leszinski6 Schulpflicht Einschulung örtliche Grundschule Sonderpädagogischer Förderbedarf ? Einschulung Ausschöpfen der Fördermöglichkeiten der GS Lernplan / präventiven Förderplan durchführen (Prävention mit sonderpädagogischer Unterstützung) Feststellung von Förderbedarf in den Förderschwerpunkten Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung in der Regel erst gegen Ende der Eingangsphase!

7 © M. Leszinski7 Sonderpädagogischer Förderbedarf … Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs … liegt vor, wenn Sch. aufgrund ihrer Behinderung, Entwicklung oder chronischen Krankheit nur mit besonderer Hilfe am Unterricht einer Grundschule (…) teilnehmen können und sonstige Förderung nicht ausreichend ist. FÖZ erstellt sonderpädagogisches Gutachten

8 © M. Leszinski8 Förderzentrum § 45 (1) Förderzentren unterrichten, erziehen und fördern Kinder, Jugendliche und Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und beraten Eltern und Lehrkräfte. Förderzentren (...) nehmen Schülerinnen und Schüler auf, die in anderen Schularten auch mit besonderen Hilfen(...) nicht ausreichend gefördert werden können. Planung und Durchführung von gemeinsamem Unterricht Vermeidung sonderpädagogischen Förderbedarfs (mit KiTa / Einrichtungen der Jugendhilfe). Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

9 © M. Leszinski9 FÖZ erstellt ein sonderpädagogisches Gutachten Sonderpädagogischer Förderbedarf liegt nicht vor Sonderpädagogischer Förderbedarf liegt vor Förderschwerpunkt(e) (Lernen) Sprache (emotionale und soziale Entwicklung) geistige Entwicklung körperliche und motorische Entwicklung Hören Sehen Autistisches Verhalten Dauerhaft kranke Sch. Ergebnis:

10 © M. Leszinski10 Sonderpädagogischer Förderbedarf ? örtliche Grundschule Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs Regionales Förderzentrum (FÖZ) Eltern

11 © M. Leszinski11 Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs Erstellung des Sonderpädagogischen Gutachtens Elterninformation Beteiligung der Eltern: Information über Einleitung des Verfahrens Eine Kopie des Sonderpädagogischen Gutachtens wurde uns schriftlich übermittelt. Das Ergebnis des Sonderpädagogischen Gutachtens wurde uns am: durch: erläutert. Über die Möglichkeiten und Ziele des gemeinsamen Unterrichts sowie über die Aufgaben und Ziele des entsprechenden Förderzentrums sind wir informiert worden. / Stellungnahme Für unser Kind wünschen wir eine integrative Beschulung den Besuch eines Förderzentrums

12 © M. Leszinski12 im Förderzentrum (Sonderschule) : Förderschwerpunkt Lernen (FöSch.) Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung (SfG) Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung (SfK) etc. Sonderpädagogische Förderung integrative Beschulung (= gemeinsamer Unterricht) -zielgleich: (ohne Doppelbesetzung im Unterricht durch SoL) andere Förderschwerpunkte -zieldifferent: (mit Doppelbesetzung im Unterricht durch SoL) Förderschwerpunkte -Lernen -geistige Entwicklung

13 © M. Leszinski13 Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs Erstellung des Sonderpädagogischen Gutachtens Elterninformation Beteiligung der Eltern: Information über Einleitung des Verfahrens / Stellungnahme Koordinierungsgespräch(e): Alle Beteiligten bestimmen einvernehmlich auf den Einzelfall bezogene Fördermaßnahmen und den Förderort. Beschulungsbescheid des Schulamts bei Nichteinigung: Förderausschuß: berät Schulrätin / -rat Rechtsmittelfähiger Bescheid


Herunterladen ppt "© M. Leszinski1 Schule Kind Einschulung. © M. Leszinski2 Schulpflicht Einschulung neu Zuständig: örtliche Grundschule Schulärztliche Untersuchung Ab Oktober,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen